1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lightning: Apple warnt vor…

Statt Jammern konkrete Vorschläge

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Statt Jammern konkrete Vorschläge

    Autor: Lefteous 24.01.20 - 09:08

    Alle Apple sollte lieber konkrete Vorschläge machen, statt zu jammern.

    - Kein Gesetz, sondern ein Industriekonsortium sollte Steckerstandards festlegen, die dann für alle verbindlich sind. Die Teilnahme am Konsortium kann ruhig gesetzlich festgelegt sein. So kann im Grunde jeder etwas entwickeln und es dann vorschlagen. Natürlich gibt es dann keinen Innovationsvorsprung durch bessere Stecker mehr, aber es gibt noch genug andere Orte für Innovationen.
    - Der Standard muss natürlich lizenzfrei sein.
    - Apple kann ruhig Lightning oder einen Nachfolger vorschlagen, der besser ist als der USB-C-Stecker.

  2. Re: Statt Jammern konkrete Vorschläge

    Autor: JarJarThomas 24.01.20 - 11:45

    Als würde so ein Konsortium funktionieren und effektiv arbeiten.
    Siehe doch mal den Geschiss mit OpenGL.

    200 Firmen die alle eigene Wünsche haben, sich hier und dort hervortun wollen, die anderen blockieren weil sie sonst Geld ausgeben müssen...

    vollkommener Quatsch

  3. Re: Statt Jammern konkrete Vorschläge

    Autor: Luuumumba 24.01.20 - 14:27

    Einfach USB-C als Standard und 50¤ Strafe für jedes Gerät das einen anderen Stecker hat. Problem gelöst.

  4. Re: Statt Jammern konkrete Vorschläge

    Autor: gentux 24.01.20 - 14:35

    Luuumumba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 50¤ Strafe für jedes Gerät

    Apple wird das 1:1 auf die Produkte aufschlagen (wie Copyright-Abgaben) und die Kunden zahlen das gerne.

  5. Re: Statt Jammern konkrete Vorschläge

    Autor: Luuumumba 26.01.20 - 16:44

    und die ganzen Chinakracher würden auch schleunigst was änder wenn der Zoll bei jedem Gerät 50 Taler draufschlägt

  6. Re: Statt Jammern konkrete Vorschläge

    Autor: ptepic 27.01.20 - 12:32

    Einfach Appel verbieten mit ihrer "Um jeden Preis inkompatibel zum Rest der Welt, damit wir schön überteuertes Zubehör verkaufen können"-Politik.

    Und schwupps, haben wir einen einheitlichen Standard -> USB.
    Dann können wir uns auf die Migration Micro USB -> USB-C konzentrieren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fresenius SE & Co. KGaA, Schweinfurt
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  3. Diehl Stiftung & Co. KG, Nürnberg
  4. Phone Research Field GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

  1. SpaceX: Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung
    SpaceX
    Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung

    Das Jubiläum fiel buchstäblich ins Wasser. Nach dem Start von 60 weiteren Starlink-Satelliten tat die erste Raketenstufe, was bei anderen Raketen normal ist: Sie landete im Meer.

  2. Microsoft: WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden
    Microsoft
    WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden

    Neuerungen für das Windows Subsystem für Linux (WSL) gibt es bisher nur mit großen Updates für Windows selbst. Dank der Architektur des neuen WSL2 könnte sich dies aber bald ändern, was einige Nutzer fordern.

  3. Luftfahrt: DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug
    Luftfahrt
    DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug

    Noch können hybrid-elektrische Regionalflugzeuge nicht mit konventionell angetriebenen Flugzeugen konkurrieren. Das wird sich aber ändern. Forscher des DLR und des Vereins Bauhaus Luftfahrt arbeiten bereits am Elektroflugzeug der Zukunft.


  1. 18:11

  2. 17:00

  3. 16:46

  4. 16:22

  5. 14:35

  6. 14:20

  7. 13:05

  8. 12:23