Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Logitech: 2.1-Lautsprecher…

Die Logitech Lautsprecher klingen besser als die Hans G. Hennel SUMMIT HS 920

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Logitech Lautsprecher klingen besser als die Hans G. Hennel SUMMIT HS 920

    Autor: Kerstin1112 18.05.10 - 19:07

    Die Logitech Lautsprecher klingen besser als die Hans G. Hennel SUMMIT HS 920


    die ganze Serie ist ein einziger haufen müll


    Gruss Kerstin

  2. Re: Die Logitech Lautsprecher klingen besser als die Hans G. Hennel SUMMIT HS 920

    Autor: Peter Weber 18.05.10 - 19:08

    Kerstin1112 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Logitech Lautsprecher klingen besser als die Hans G. Hennel SUMMIT HS
    > 920
    >
    > die ganze Serie ist ein einziger haufen müll
    >
    > Gruss Kerstin


    da muss ich dir voll zustimmen

    jede China Boxen können da mithalten

  3. Re: Die Logitech Lautsprecher klingen besser als die Hans G. Hennel SUMMIT HS 920

    Autor: Tascam1960 13.08.10 - 10:01

    hallo
    heut zu tage sind die stereo anlagen anders aufgebaut wie die anlagen der 60er oder 70er jahre. es ist fast jedem bekannt das nicht jedes lautsprecher par an jeder anlage gut klingt. selbst teuere boxen klingen nicht an jeder anlage gut. sehr oft haben billige lautsprecher einen besseren klang. nur stellt sich die frage wie diese boxen in der qualität und der verarbeitung sind. ich selbst besitze große heco säulen boxen ,große quadral säulen boxen , große pa-boxen von img stage line und drei par summit boxen von hans g hennel. von den ganzen boxen klingen die pa boxen am schlechtesten . ich besitze stereo receiver von luxman an denen die säulen boxen und sogar die summit boxen einen excelenten klang haben. ja gut der bass der säulenboxen ist besser im bass bereich aber im allgemein betrieb sind die summit boxen schon ok. an einem modernen verstärker klingen die boxen natürlich ganz anders.
    die summit boxen waren in den 70ern nicht gerade billig aber auch qualität. aber was ist heute schon qualität. alles klingt fast gleich und wird meistens billig hergestellt und hat die qualität eines einweg feuerzeugs. ist es ler wirft man es weg. das gleiche findet sehr oft mit den modernen hifi geräten statt die fast nichts mehr kosten. die verarbeitung und qualität spielt heute keine große rolle mehr. hauptsache es klingt gut und wenns kaputt ist wird was neues gekauft. eine produktion wie früher in den 60ern oder 70ern wäre nicht mehr zu bezahlen.

    viel spaß mit den billig produkten.

  4. Re: Die Logitech Lautsprecher klingen besser als die Hans G. Hennel SUMMIT HS 920

    Autor: ToCO 11.10.10 - 16:52

    Heco Hennel Summit Lautsprecher sind wirklich müll da muss ich meinen Vorpostern recht geben, die klingen einfach schlecht wie Aldi Tröten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Rheinback, Rostock
  2. DEKRA SE, Stuttgart
  3. GASCADE Gastransport GmbH, Kassel
  4. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

  1. Bayern: Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft
    Bayern
    Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft

    Bayern hat als erstes Bundesland selbst nachgemessen und herausgefunden, dass der LTE-Ausbau nicht den Auflagen entspricht. Am besten steht die Telekom da. Doch eigentlich hätte die Landesregierung gar nicht selbst messen müssen.

  2. Mixer: Microsoft integriert Werbebanner in seine Streamingplattform
    Mixer
    Microsoft integriert Werbebanner in seine Streamingplattform

    Es war nur eine Frage der Zeit: Microsoft blendet erste Werbebanner vor den Inhalten von Streamern wie Ninja auf Mixer ein. Das sei immer geplant gewesen, sagt das Unternehmen im Livestream. Allerdings erhält Microsoft wohl noch alle Einnahmen.

  3. Grant for the Web: Mozilla und Creative Commons suchen Geschäftsmodelle im Web
    Grant for the Web
    Mozilla und Creative Commons suchen Geschäftsmodelle im Web

    Mit einer Förderung von 100 Millionen US-Dollar über fünf Jahre wollen die gemeinnützigen Organisationen Mozilla und Creative Commons neue Wege für das Wirtschaften im Web suchen und unterstützen.


  1. 17:41

  2. 16:27

  3. 16:05

  4. 15:33

  5. 15:00

  6. 15:00

  7. 14:45

  8. 14:13