Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lumia-Tablet: Kommt im…

Nokia übernimmt die drecksarbeit von Microsoft

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nokia übernimmt die drecksarbeit von Microsoft

    Autor: ubuntu_user 19.12.12 - 09:06

    nachdem das surface RT gefloppt ist, darf nokia sich nun versuchen.
    Nokia ist quasi die bad bank von MS. bin mal gespannt wann nokia bing betreiben soll...
    das lustige ist, dass noch einige an den mist glauben, den elop äußert

  2. Re: Nokia übernimmt die drecksarbeit von Microsoft

    Autor: iMattView 19.12.12 - 09:25

    das nokia hardware bauen kann ist ja nicht neu und wurde mir den lumias wieder eindrucksvoll gezeigt. also wieso kein tablet?
    die einzige wirkliche schwäche des 920ers ist meiner meinung nach die grösse und das gewicht und das ist ja bei einem tablet in gewisser weise selbstregulierend

  3. Re: Nokia übernimmt die drecksarbeit von Microsoft

    Autor: johnny 19.12.12 - 09:25

    Was hat denn Elop schlimmes getan? Wenn er den Laden nicht umgekrempelt hätte, wäre Nokia voller Hoffnung auf ein besseres Symbian mit ein klein wenig Maemo/Meego vollends vor die Wand gefahren. Elop war schon spät dran, aber hoffentlich noch nicht zu spät. Das "brennende Plattform" Memo wurde doch gezielt veröffentlicht, damit es keine Rückkehrmöglichkeit mehr gibt und irgendwelche verblendeten Altmanager nicht noch weiterhin ihre alte verkorkste Symbian-Schiene fahren. Gut so!

  4. Re: Nokia übernimmt die drecksarbeit von Microsoft

    Autor: yeti 19.12.12 - 09:39

    iMattView schrieb:
    > das nokia hardware bauen kann ist ja nicht neu und wurde mir den lumias
    > wieder eindrucksvoll gezeigt. also wieso kein tablet?

    Im Golem Artikel steht aber:

    "Im Oktober 2012 wurde bekannt, dass Nokia den taiwanischen Auftragshersteller Compal Electronics beauftragt hatte, ein Windows-RT-Tablet zu fertigen."

    Da ist anscheinend nicht mehr viel mit Hardware bauen.
    Da wird das Design entwickelt und wo anders gebaut.
    Genau wie bei Äppel.

    Die Asiaten müssten das inzwischen doch auch alleine können.

    Etwas Android als 7'' und 10'' Ausführung.
    Ein Ständer in den man das Tablet (hochkant/quer) reinstellen kann und der dann die Stromversorgung / Ladung des Akkus übernimmt.
    Eine Blauzahntastatur und ein Blauzahndrucker und
    fertig ist der PC-Ersatz für den Normalanwender.

  5. Re: Nokia übernimmt die Drecksarbeit von Microsoft

    Autor: Anonymer Nutzer 19.12.12 - 09:56

    Elop, als Ex-M$ Manager, hat den Exklusiv-Vertrag zur Installation von Windows Phone auf ALLEN Nokia Phones unterschrieben, womit er sich gleichzeitig bereit erklärt hatte, im Gegenzug auf Android zu verzichten. Damit begann ja erst der Untergang von Nokia und der kometenhafte Aufstieg der Koreaner, Samsung, im Handygeschäft.

  6. Re: Nokia übernimmt die drecksarbeit von Microsoft

    Autor: yeti 19.12.12 - 09:59

    johnny schrieb:
    > Was hat denn Elop schlimmes getan?
    Z.B. hat er das Potential von Qt nicht erkannt.
    Software 1 mal schreiben und auf allen PC-OS und Mobil-OS laufen lassen.
    Umbau von Nokia vom Hardwareanbieter zum Anbieter von Hard- und Software.
    Maemo habe ich auf meinem N900 und nach meiner Meinung hätte das schon Potential gehabt. Aber das ist nun Schnee von gestern.

    PS: Stifte haben bei mobilen Geräten durchaus Vorteile gegenüber Rumtouchen mit dicken Fingern.

  7. Re: Nokia übernimmt die drecksarbeit von Microsoft

    Autor: EqPO 19.12.12 - 10:16

    Abhängig davon wieso man es braucht. Ist die GUI so gemacht, dass man mit einem Tatsch 4 Sachen bedient hilft ein Stift, oder ein sinnvolles Design der GUI. :)

  8. Re: Nokia übernimmt die drecksarbeit von Microsoft

    Autor: johnny 19.12.12 - 10:21

    Elop hat das Potential nicht erkannt? Nokia und die alte Führungsriege hat es viel zu spät erkannt bztw. verdrängt und sich zu lange auf Symbian ausgeruht. Elop musste ran, weil der Zug für den Symbian -> qt -> Maemo/Meego Übergang schon längst abgefahren war und keine Option mehr dargestellt hat. Weil Nokia nicht den Mut hatte Maemo schon frühzeitig zu pushen und auf Touch zu setzen. Und ja, ich hatte auch ein N900 und davor seit dem 6630 ausschließlich Symbian Smartphones. Ist also nicht so, dass ich Nokia nicht das Allerbeste wünschen würde und sie mit dem Kauf eines Lumia 920 im nächsten Jahr auch unterstützen werde. Letztendlich bestand die Wahl nur noch zwischen Android, WP oder Pleite, auch wenn manche davor immer noch die Augen verschließen. Also von wegen erst mit Elop begann der Abstieg Nokias und der Aufstieg der Konkurrenz.

    P.S.: Stifte und Hardwaretastaturen kommen leider nicht bei der Masse an. Sieht man ja schon beim Lumia 920, wie sich die "unabhängigen" Techblogs über ein paar zusätzliche Gramm und zwei Millimeter mehr in der Dicke mokieren.

  9. Re: Nokia übernimmt die Drecksarbeit von Microsoft

    Autor: onkel hotte 19.12.12 - 10:28

    Guido Stepken schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Elop, als Ex-M$ Manager, hat den Exklusiv-Vertrag zur Installation von
    > Windows Phone auf ALLEN Nokia Phones unterschrieben, womit er sich
    > gleichzeitig bereit erklärt hatte, im Gegenzug auf Android zu verzichten.
    > Damit begann ja erst der Untergang von Nokia und der kometenhafte Aufstieg
    > der Koreaner, Samsung, im Handygeschäft.

    So ein Quatsch. Nokia hat jahrelang die Smartphones links liegen gelassen oder gemeint sein olles Symbian doch noch pushen zu können. Da war der Zug aber bereits abgefahren und Samsung hat schnell geliefert.
    Warum sollte Nokia sich denn Android zuwenden ? Es gibt Tonnen an Androiden, da wäre Nokia nur mit untergegangen. Mit WP bekommt man hier in den Foren immerhin schlechte PR ;) und ist im Gerede.
    Das Lumia 710 fand ich schon schick und die Kacheln sind echt schöner als das bunte Geriffel der meisten Stock ROM Androiden. Leider ist das ganze OS in einem zu frühen Stadium als das ich einen Wechsel in Erwägung ziehe. Da war ich zwar schonmal weiter, aber nach Benutzerreviews scheint es noch dort zu hakeln wo es mir wichtig ist. Und das sind nicht viele Punkte.
    Dieses lahme Geseiere a la Trojaner, geht den Bach runter und so einen Schiss könnt ihr echt langsam mal sein lassen. Man weiß das Elop euch hätte fragen sollen, wie man Nokia wieder nach oben bekommt, aber ihr habt euch ja nicht auf den Posten beworben also: HdF

  10. Re: Nokia übernimmt die drecksarbeit von Microsoft

    Autor: cappuccino 19.12.12 - 12:14

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nachdem das surface RT gefloppt ist

    Wo ist das Surface RT gefloppt? Was bezifferst du als gefloppt?

  11. das war nicht Nokias Problem

    Autor: schipplock 19.12.12 - 12:59

    Apple hatte das Iphone mit Touchscreen und extrem einfacher Bedienung, Nokia seine E-Serie mit Symbian. Spaeter kam Android und Nokia hatte immer noch die E-Serie und kein brauchbares Touchscreen Smartphone.

    Lag es daran, dass man das Potential von Qt nicht erkannte? Auf keinen Fall. Es ist eben nicht "einmal schreiben, ueberall ausfuehren". Qt ist fuer Nokia voellig wertlos.

    Qt ist ein nettes Framework, aber es ist fuer diesen Zweck voellig ungeeignet. Selbst, wenn man nur ein GUI fuer OS X, Windows und Linux schreiben will, wuerde ich schon kein Qt mehr waehlen, da selbst dort die Bedienungskonzepte sich schon derart unterscheiden, dass der User merken wuerde, wie profan Qt ist.

    Will man also mit dem gleichen Code das UI auf einem Smartphone darstellen, so kann das nur in die Hose gehen. Der User erwartet ein perfekt angepasstes UI und da wuerde ich Qt nicht mal erwaehnen.

    Aber es gibt immer wieder Menschen, die eben diese Vereinheitlichung versuchen und sie scheitern jedes Mal (siehe WeTab).

    Im Grunde ist es aber viel einfacher und zeitsparender das UI fuer jedes Zielsystem erneut zu entwickeln, da jedes System andere Anforderungen hat.

    So macht das sogar Apple mit den eigenen Apps. Keine App hat ein universell entwickeltes UI.

    Man stelle sich nur vor, dass man diese typischen Fenster in Windowsmanier auf dem Smartphone hat und die kleinen Buttons treffen muss...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. LEW Verteilnetz GmbH, Augsburg
  3. Swyx Solutions AG, Dortmund
  4. Vossloh Locomotives GmbH, Kiel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 198,00€
  2. 189,00€ + 4,99€ Versand (Vergleichspreis 224€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Halo Wars 2 angespielt: Mit dem Warthog an die Strategiespielfront
Halo Wars 2 angespielt
Mit dem Warthog an die Strategiespielfront

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
  1. Online-Einkauf Amazon startet virtuelle Dash-Buttons

  1. TLS-Zertifikate: Symantec verpeilt es schon wieder
    TLS-Zertifikate
    Symantec verpeilt es schon wieder

    Symantec hat offenbar eine ganze Reihe von Test-Zertifikaten ausgestellt, teilweise für ungültige Domains, teilweise für Domainnamen, für die es keine Berechtigung hatte. Wegen eines früheren Vorfalls steht Symantec zur Zeit unter verschärfter Beobachtung.

  2. Werbung: Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern
    Werbung
    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

    In einem Schreiben fordert Vodafone Kabel die Bevölkerung wegen der DVB-T-Abschaltung auf, einen TV-Kabelzugang zu buchen. Das Schreiben wirkt amtlich und ist grenzwertig.

  3. Dr Zaber Sentry: Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten
    Dr Zaber Sentry
    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

    Von Dr Zaber stammt das Sentry, ein besonders kompaktes Gehäuse mit unter 6 Litern Volumen für Gaming-PCs. Die Indiegogo-Kampagne ist bisher extrem erfolgreich. Ausgeliefert werden sollen die ersten Gehäuse schon im April 2017.


  1. 18:45

  2. 18:27

  3. 18:12

  4. 17:57

  5. 17:41

  6. 17:24

  7. 17:06

  8. 16:49