Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Macbook Air 2018 im Test…

Schlechtes Review

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schlechtes Review

    Autor: ffx2010 21.11.18 - 08:46

    Golem wertet hier ein Produkt auf, dass eine solche positive Wertung nicht verdient, durch Weglassen wichtiger Details:

    - Nur zwei USB C Anschlüsse führen zu Adapter-Wahnsinn und zu hohen, weiteren Extrakosten. Jedes alte Notebook mit 5 oder mehr normalen Anschlüssen ist hier klar überlegen.

    - SSD ist verlötet und viel zu klein.

    - RAM ist verlötet

    - Jegliche Reparatur extrem überteuert, so teuer, dass sie sich in wenigen Jahren nicht mehr rechnet

    - Die CPU kann vermutlich aufgrund des schlechten Thermaldesigns nicht lange unter Vollast laufen, genau wie bei allen Macbook Pros

    - Obige Punkte extrem schlecht für die Umwelt

    Wie kann ein solchen Produkt eine andere Wertung als "miserabel" bekommen?

  2. Re: Schlechtes Review

    Autor: nightmar17 21.11.18 - 08:48

    Es ist einfach wohl ein Produkt was nicht zu dir passt.
    Mir sind die zwei Anschlüsse egal. Ich benötige nur einen.
    Bei der SSD gebe ich dir recht, da könnte Apple die 128GB weglassen.

    Für mich ist auch der Preis einfach zu hoch. Für 999¤ wäre es Top.

  3. Re: Schlechtes Review

    Autor: Gamma Ray Burst 21.11.18 - 08:56

    ffx2010 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > m
    M
    > - Die CPU kann vermutlich aufgrund des schlechten Thermaldesigns nicht
    > lange unter Vollast laufen, genau wie bei allen Macbook Pros

    Unsinn .... laufen beliebig lange unter Vollast nur halt mit Lüftergeräuschen ...

  4. Re: Schlechtes Review

    Autor: Eierspeise 21.11.18 - 09:25

    Das Produkt entspricht nicht meinen Vorstellungen, ihr seid alle doof. Mimimimi.

  5. Re: Schlechtes Review

    Autor: ffx2010 21.11.18 - 10:04

    Ja, wer sich so ein Gerät kauft, ist meiner Meinung nach tatsächlich doof.

  6. Re: Schlechtes Review

    Autor: ffx2010 21.11.18 - 10:07

    Zum Nachlesen, ein Statement von Devs, die sich wirklich auskennen: https://www.kvraudio.com/forum/viewtopic.php?p=7207838#p7207838

    Dort steht, dass mehr oder weniger alle neueren Macbooks bei CPU-Volllast runtertakten, also wenn z.B. wie in einer Audio-DAW alle Kerne gut ausgelastet werden. Und das wird bei diesem Gerät auch nicht anders sein, denn die Lüftung ist hier genauso scheisse / zu klein.

  7. Re: Schlechtes Review

    Autor: ffx2010 21.11.18 - 10:26

    Nein, die takten dann runter, ergo keine Vollast mehr.

  8. Re: Schlechtes Review

    Autor: ffx2010 21.11.18 - 10:46

    Ok, ich korrigiere hiermit meinen Anfangspost: Golem hat viele Punkte tatsächlich doch erwähnt, kommt aber absurderweise trotzdem zu einem guten Fazit. Das kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Aber gut, jeder muss wohl einmal seine schlechten Erfahrungen mit Apple-Hardware machen.

  9. Re: Schlechtes Review

    Autor: nightmar17 21.11.18 - 11:59

    ffx2010 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, wer sich so ein Gerät kauft, ist meiner Meinung nach tatsächlich doof.

    Wieso? Zuhause Dockingstation, unterwegs nur ein Anschluss zum Aufladen.
    Das sollte reichen. Wer mehr Anschlüsse benötigt kauft sich ein MacBook Pro.

  10. Re: Schlechtes Review

    Autor: ffx2010 21.11.18 - 15:20

    Würde Apple kostenlos einen Adapter auf alle heutigen Standards mit beilegen, dann würde ich Dir zustimmen, also auf 3xUSB2/3.1, HDMI, Audio In/Out, sd-card und auch Power-In. Ist aber nicht dabei, und damit noch eine weitere Kostensteigerung. Im Endeffekt sind die heutigen Apple-Geräte in etwa so schnell wie die alten um 2014, halten aber schlechter, haben weniger Anschlüsse und sind viiiiiel teuer summa summarum.

  11. Re: Schlechtes Review

    Autor: slead 21.11.18 - 15:52

    ffx2010 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Würde Apple kostenlos einen Adapter auf alle heutigen Standards mit
    > beilegen,

    Eh...die machen einen Haufen Kohle mit dongles/Adaptern.
    Quelle: 9to5mac

    Daher, die wären ja auf'n Kopf gefallen wenn die zusätzlich etwas anbieten würden.
    Das gleiche gilt für lightning to 3.5mm, den gibt es auch nicht mehr...muss man zusätzlich kaufen (obwohl ein lightning Kopfhörer dabei ist beim iPhone, daher nicht ganz so schlimm,... außer man will eigene Kopfhörer anschließen).
    Oder fast charger, den gibt es beim iPhone auch nicht...kann man aber bei Apple zusätzlich erwerben ;-)

    It's business!

  12. Re: Schlechtes Review

    Autor: henryanki 22.11.18 - 11:45

    ffx2010 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ok, ich korrigiere hiermit meinen Anfangspost: Golem hat viele Punkte
    > tatsächlich doch erwähnt, kommt aber absurderweise trotzdem zu einem guten
    > Fazit. Das kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Aber gut, jeder muss
    > wohl einmal seine schlechten Erfahrungen mit Apple-Hardware machen.

    Deine Punkte ergeben nur ein sinniges Fazit, wenn man in alten Bahnen denkt.
    USB-C ist klar besser als alles andere (außer vielleicht das fehlende MagSafe). Legst du nun die ganzen Adapter bei, signalisierst du "ihr sollt noch genauso so antiquiert wie früher arbeiten, nur dass ihr jetzt mehr adapter braucht". Legst du sie nicht bei, signalisierst du: "Schneidet alte Zöpfe ab und macht Luft für etwas neues!". Im übrigen ist bei meiner Hardware fast alles drahtlos, ich benötige also nicht einmal mehr als einen (Strom)-Anschluss.
    Apple Laptops halten wirklich ewig. Sofern du nichts über deine Tastatur schüttest kannst du damit rechnen, dass der Laptop bis zu deinem nächsten Gerät hält, ohne repariert werden zu müssen. Und wenn doch nicht: Apple's Kundenservice ist exzellent und an Kulanz höchstens noch von Amazon überboten. Verlöteter RAM: Meine Güte, nimmst du halt die 16GB Variante und das reicht dann, bis der neue ansteht. Verlötete SSD: Daten gehören in die Cloud/auf's NAS, oder meinetwegen externe Festplatte. Für den Rest reicht die eingebaute. Die hält ebenfalls spielend bis zur Neuanschaffung.

    Alle Kritikpunkte die darauf abzielen, dass man ja bei der Konkurrenz das gleiche für weniger Geld bekommt, bzw. sogar bessere Geräte: Nein bekommst du nicht. MacOS ist der springende Punkt. Es ist der einzige Grund warum ich mir einen Mac kaufe. Es ist sowohl für den Otto-Normalos intuitiver zu bedienen als alles andere, als auch für Entwickler das Maß aller Dinge (Windows/nicht-UNIX zum Entwickeln ist Käse, Linux ist nicht so user-freundlich, außerdem iOS-Entwicklung nicht möglich). Ein Mac mit macOS rennt auch noch nach Jahren so schnell wie am ersten Tag.

  13. Re: Schlechtes Review

    Autor: david_rieger 22.11.18 - 11:50

    > 5 oder mehr normalen Anschlüssen

    Fünf oder sogar mehr Anschlüsse an einem ultramobilen Rechner? Ok, das kann man erstmal kritisieren, aber gleichzeitig sollte man sich auch fragen, ob man das Gerät nicht ein bisschen weit außerhalb des vorgesehenen Nutzungsszenarios "missbraucht".

    Dieser Beitrag wurde in einem Fertigungsbetrieb hergestellt, in dem auch Sarkasmus verarbeitet wird.

  14. Re: Schlechtes Review

    Autor: bccc1 22.11.18 - 12:27

    henryanki schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple Laptops halten wirklich ewig. Sofern du nichts über deine Tastatur
    > schüttest kannst du damit rechnen, dass der Laptop bis zu deinem nächsten
    > Gerät hält, ohne repariert werden zu müssen. Und wenn doch nicht: Apple's
    > Kundenservice ist exzellent und an Kulanz höchstens noch von Amazon
    > überboten.
    Schön wärs. Meine Erfahrungen mit dem Kundenservice waren bisher nicht besonders toll.

    > Verlöteter RAM: Meine Güte, nimmst du halt die 16GB Variante und
    > das reicht dann, bis der neue ansteht.
    Fürs MBA finde ich das auch ok, beim MBP sind die 32GB in vielen Fällen schon sinnvoll. 32GB gibt's aber nur beim 15" Modell und kostet mMn viel zu viel Aufpreis.

    > Verlötete SSD: Daten gehören in die Cloud/auf's NAS, oder meinetwegen externe Festplatte.
    > Für den Rest reicht die eingebaute. Die hält ebenfalls spielend bis zur Neuanschaffung.
    Wenn es irgendwann Flächendeckend 5G gibt, können wir nochmal drüber reden. Bis dahin gibt es eine Menge Daten, die man auf dem Notebook braucht, weil die Cloud eben nicht immer zur Verfügung steht und auch oft zu langsam ist. Notfalls eine externe SSD, aber das ist doch sehr unbequem. Ich vermute die Zielgruppe des MBA wird mit einer mittelgroßen SSD klarkommen, aber trotzdem finde ich die Aufpreise für eine anständige Speichergröße maßlos übertrieben.

    > Alle Kritikpunkte die darauf abzielen, dass man ja bei der Konkurrenz das
    > gleiche für weniger Geld bekommt, bzw. sogar bessere Geräte: Nein bekommst
    > du nicht. MacOS ist der springende Punkt. Es ist der einzige Grund warum
    > ich mir einen Mac kaufe. Es ist sowohl für den Otto-Normalos intuitiver zu
    > bedienen als alles andere, als auch für Entwickler das Maß aller Dinge
    > (Windows/nicht-UNIX zum Entwickeln ist Käse, Linux ist nicht so
    > user-freundlich, außerdem iOS-Entwicklung nicht möglich). Ein Mac mit macOS
    > rennt auch noch nach Jahren so schnell wie am ersten Tag.
    Sehe ich anders. Ich hatte mit MacOS inzwischen mehr Ärger als mit Windows. Ich sehe auch kaum Vorteile beim Entwickeln, das mache ich lieber an meinem Windows PC als an meinem Mac. Ich habe in der Vergangenheit MacBooks wegen der Verarbeitung, der Tastatur und dem Trackpad gekauft. Da die Tastaturen immer schlechter werden, wüsste ich nicht, was ich mir aktuell kaufen sollte.

  15. Re: Schlechtes Review

    Autor: Til23 28.11.18 - 13:34

    ffx2010 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Würde Apple kostenlos einen Adapter auf alle heutigen Standards mit
    > beilegen, dann würde ich Dir zustimmen, also auf 3xUSB2/3.1, HDMI, Audio
    > In/Out, sd-card und auch Power-In. Ist aber nicht dabei, und damit noch
    > eine weitere Kostensteigerung. Im Endeffekt sind die heutigen Apple-Geräte
    > in etwa so schnell wie die alten um 2014, halten aber schlechter, haben
    > weniger Anschlüsse und sind viiiiiel teuer summa summarum.

    USB C 3.0 ist mit USB A 3.0 gleich alt 08/2014 und damit heutiger Standard.
    Apple ist hier ein der wenigen Hersteller die einen 4 Jahre alten(neuen Standard) einbauen.
    Adapter kosten hier um die 3 Euro usb c auf usb a oder umgekehrt.
    USB A ist nun um die 22 Jahre alt und ich glaube USB C wird ähnlich lang der neue Standard bleiben. Da kann man tarsächlich ein paar Euro mal investieren.

    Die Tatsache mit dem fest verlöteten RAM/SSD find ich persönlich auch nicht gut.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen
  3. SWP Stadtwerke Pforzheim GmbH & Co. KG, Pforzheim
  4. über Hays AG, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    1. Nissan: Luxusmarke Infiniti plant Elektro-Crossover
      Nissan
      Luxusmarke Infiniti plant Elektro-Crossover

      Die Luxusmarke Infiniti baut Verbrennerfahrzeuge, ein vollelektrisches Auto gibt es von diesem Hersteller noch nicht. Angesichts der Pionierarbeit der Muttergesellschaft Nissan ist das verwunderlich. Nun wurden erste Bilder eines Elektro-Infinitis veröffentlicht.

    2. Kalifornien: Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren
      Kalifornien
      Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

      Im US-Bundesstaat Kalifornien ist eine der härtesten Regelung des Westens im Hinblick auf Elektromobilität verabschiedet worden. Ab 2029 muss jeder neu zugelassene Stadtbus elektrisch fahren.

    3. Mainboard: Intels B365-Chip ist ein alter 22-nm-Bekannter
      Mainboard
      Intels B365-Chip ist ein alter 22-nm-Bekannter

      Mit dem B365 hat Intel einen weiteren Chipsatz für Sockel-LGA-1151-v2-Mainboards aufgelegt. Auch wenn der Name suggeriert, es sei der B360-Nachfolger, ist der Chip ein älteres 22-nm-Modell. So kann Intel seine 14-nm-Fabs für CPUs entlasten, denn 10 nm lässt weiter auf sich warten.


    1. 15:00

    2. 13:00

    3. 11:30

    4. 11:00

    5. 10:30

    6. 10:02

    7. 08:00

    8. 23:36