1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Macbook Air mit Apple Silicon…

Typische Apple Lobhudelei

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Typische Apple Lobhudelei

    Autor: Mausbiber 26.11.20 - 21:04

    Ich kann diesen Lobgesang auf den Apple M1 langsam nicht mehr lesen.
    Da wird Apple gefeiert und in dem Himmel gehoben was sie da doch tolles gezaubert hätten und wie schlecht die Konkurrenz dagegen aussieht.
    Dabei ist der Vergleich sowas von unsinnig wie Äpfel und Birne.
    Apple baut also die NICHT(!) erweiterbare Hardware für die eigene Software und die ist leistungsfähiger als Kombination aus erweiterbarer Hardware von Hersteller 1-50 mit der Software von A,B,C,....
    Was ein Mist, natürlich ist der M1 schneller, selbst der RAM ist ja im Chip verbaut.
    Logisch das das dann alles schneller läuft.
    Wenn ich mir eine CPU zu 100% auf das eigene OS zuschneiden kann, dann ist es absolut keine Leistung das das System am Ende schneller ist.
    Das ganze erkauft man sich mit dem bekannten goldenen Käfig, nur das der hier nochmal kleiner und enger ist.
    Was ein Mist ist den ein PC/Notebook bei dem ich schon rein technisch nicht in der Lage bin den RAM zu erweitern?
    Intel/AMD CPU's sind eben nicht speziell nur für ein OS gedacht, sondern für viele.
    Und es gibt auch keine Beschränkungen in der Erweiterbarkeit von solchen Systemen, einfach weil sie für zig Einsatzzwecke gedacht sind.
    Das dann mit dieser extremsten Apple Insel Lösung zu vergleichen ist einfach nur unglaubwürdig.

  2. Re: Typische Apple Lobhudelei

    Autor: backslash 26.11.20 - 21:27

    Ich möchte eine Aufgabe möglichst effizient erledigen und da interessiert es mich nicht ob da ein general purpose Chip a la Intel/AMD, ein M1 von Apple oder Einhorntränen in der Kiste stecken.

  3. Re: Typische Apple Lobhudelei

    Autor: zonk 26.11.20 - 21:35

    Apple ist nun mal seit Ewigkeiten, die was auf die Beine stellen konnten, was Intel/Amd Paroli in iesem Bereich gibt. Viele haben es schon Porbiert. Transmeta, Via, Cyrix und dievere andere ARM-basierten.

  4. Re: Typische Apple Lobhudelei

    Autor: Sandeeh 26.11.20 - 21:44

    Mausbiber schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    (...)
    > Was ein Mist ist den ein PC/Notebook bei dem ich schon rein technisch nicht
    > in der Lage bin den RAM zu erweitern?
    Dann ist das Gerät nichts für dich. Andere haben kein Verlangen nach RAM/SSD Erweiterbarkeit. Am Ende zählt immer noch der NUTZEN für den Anwender und seine Anwendungen.

    > Und es gibt auch keine Beschränkungen in der Erweiterbarkeit von solchen
    > Systemen, einfach weil sie für zig Einsatzzwecke gedacht sind.
    Wie kann ich den die CPU bei einem X-Thinkpad erweitern. Oder bei einem HP Elitebook. Nach 5 Jahren darf's gern etwas schneller sein.

    So hat eben jeder seine Prioritäten. Wenn die M1-Lösung Zeit spart und Nerven schont, so wird keiner sagen: "...aber ich nehme das nicht, weil ich den RAM nicht aufrüsten kann". Oder glaubst du das? ;-)

    Grüße, Sandeeh



    > Das dann mit dieser extremsten Apple Insel Lösung zu vergleichen ist
    > einfach nur unglaubwürdig.

  5. Re: Typische Apple Lobhudelei

    Autor: SM 26.11.20 - 22:09

    Warum sollte man den RAM erweitern? Einfach gleich ordentlich dimensioniert kaufen.

  6. Re: Typische Apple Lobhudelei

    Autor: ms (Golem.de) 26.11.20 - 22:11

    Der LPDDR4X ist On Package und nicht On Die ...

    Marc Sauter, Sr Editor
    Golem.de

  7. Re: Typische Apple Lobhudelei

    Autor: budweiser 26.11.20 - 22:24

    Das Ergebnis bei der Arbeit zählt. Was da unter der Haube steckt interessiert niemanden. Und wer basteln will für den war Apple noch nie die richtige Adresse.

  8. Re: Typische Apple Lobhudelei

    Autor: unbuntu 27.11.20 - 09:10

    Wenn deine Effizienz dann aber leidet, weil 16GB nicht ausreichen, dann ist das aber eben schon wichtig. ;)

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  9. Re: Typische Apple Lobhudelei

    Autor: devyl 27.11.20 - 09:32

    budweiser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Ergebnis bei der Arbeit zählt. Was da unter der Haube steckt
    > interessiert niemanden. Und wer basteln will für den war Apple noch nie die
    > richtige Adresse.
    Das Stimmt so nicht; Was hab ich mein Lombard (PowerPC G3) geliebt ;) So mit 2 Modulschächten, austauschbarem CPU Board, erweiterbarem Ram,....

    Aber generell: Mal sehen was da im "Pro"-Bereich (damit mein ich nicht das gepimpte Macbook Pro mit M1) noch kommt. Vor Allem interessiert mich, wie man das ausschließliche Ausführen von signierten Apps umgehen kann. Interessant dazu ist der Artikel der sich mit der Möglichkeit von Linux auf M1-basierenden Systemen beschäftigt und die Rolle von "Secure Boot" und co beim M1: tuxphones(dot)com/can-arm-macbooks-apple-m1-run-linux/

    Weil ein goldener Käfig ist das dann nicht mehr wirklich - wie bei intelbasierenden Macbooks derzeit, wo man den Sums mit "rootless" und Signierzwang einfach (...) abstellen kann

  10. Re: Typische Apple Lobhudelei

    Autor: Steffo 27.11.20 - 09:46

    Dass die Software auf die Hardware optimiert ist, ist ja ein Vorteil und kein Nachteil. Genau das will ich ja als Anwender haben.

  11. Re: Typische Apple Lobhudelei

    Autor: jo-1 27.11.20 - 10:40

    devyl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > budweiser schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Ergebnis bei der Arbeit zählt. Was da unter der Haube steckt
    > > interessiert niemanden. Und wer basteln will für den war Apple noch nie
    > die
    > > richtige Adresse.
    > Das Stimmt so nicht; Was hab ich mein Lombard (PowerPC G3) geliebt ;) So
    > mit 2 Modulschächten, austauschbarem CPU Board, erweiterbarem Ram,....
    >

    Hatte einen 601 und 603 PPC und danach einen Water Cooled Quad Core und einen Dual Quad Core und keinen davon habe ich wirklich erweitert ausser der Festplatten Grösse. Und die sitzen heute im NAS und da verzichten sie ihre Arbeit besser als lokal am Arbeitsplatz - denn sie machen lokal keinen Lärm - bin ich froh den 'rollbaren Schrank' aus dem Arbeitszimmer entfernt zum haben!

    > Aber generell: Mal sehen was da im "Pro"-Bereich (damit mein ich nicht das
    > gepimpte Macbook Pro mit M1) noch kommt. Vor Allem interessiert mich, wie
    > man das ausschließliche Ausführen von signierten Apps umgehen kann.
    > Interessant dazu ist der Artikel der sich mit der Möglichkeit von Linux auf
    > M1-basierenden Systemen beschäftigt und die Rolle von "Secure Boot" und co
    > beim M1: tuxphones(dot)com/can-arm-macbooks-apple-m1-run-linux/
    >

    Wird spannend - man kann ja auch selber signieren. Dann signier ich mir die Tools von denen ich der Meinung bin, dass ich sie unbedingt haben will.

    > Weil ein goldener Käfig ist das dann nicht mehr wirklich - wie bei
    > intelbasierenden Macbooks derzeit, wo man den Sums mit "rootless" und
    > Signierzwang einfach (...) abstellen kann

    Wer's braucht lässt dann halt diese Tools am NAS laufen und Windows in einer Docker Umgebung. So mache ich das heute schon teils zu Testzwecken - mein aktueller Prozessor im NAS ist ein bissie schwach doch der Lyzeen 1500B im nächsten NAS sobald Synology ein DS 1821+ raus bringt wird da sicher flott genug sein.

    Die wenigen Aufgaben, die Tools erfordern, die nicht von Apple autorisiert werden kann ich anders lösen - das NAS benötige ich wegen der Datenmengen sowieso und das läuft 24/7 und it auch von überall auf der Welt zugreifbar - im Hotel vom Lobby PC oder vom Handy der Tablet oder lapTop mit M1 Chip - und ich kann mir alle Medien von zu Hause überall hin streamen - sehr coole Sache!

    Ein MBA hab ich mir in Vollausstattung bestellt - einfach zum Spielen

  12. Re: Typische Apple Lobhudelei

    Autor: GeXX 27.11.20 - 11:33

    Steffo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dass die Software auf die Hardware optimiert ist, ist ja ein Vorteil und
    > kein Nachteil. Genau das will ich ja als Anwender haben.

    Das war schon beim C64/Amiga so. Lief einfach.

  13. Definitiv keine nachhaltigen Geräte

    Autor: Stepinsky 27.11.20 - 21:37

    SM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sollte man den RAM erweitern? Einfach gleich ordentlich dimensioniert
    > kaufen.

    Du weißt schon, dass Apple für mehr RAM und mehr SSD-Speicher (wie andere Hersteller auch) einen fetten Aufpreis verlangt? Und dass gleichzeitig die Erweiterungsmöglichkeit beschränkt ist? Mehr als 16GB für 220¤ Aufpreis geht nicht. Und für 2TB einen Aufpreis von 900¤ zu verlangen, ist auch extrem krass, wenn man sich die aktuellen Preise für schnelle NVMe SSDs anschaut.
    Ich habe bisher bei allen meinen Notebooks nachrüsten müssen, sowohl beim RAM, aber vor allem bei den SSDs. Neu Aufgaben neue Anforderungen, neue Interessen. Als Apple Käufer hätte ich inzwischen schon das dritte oder vierte Gerät. Oder einen Stapel extra Speicher rund um das hübsch-schlanke Notebook stehen.
    Für mich ist das nicht nachhaltig. Weder auf Verdacht das Gerät für 2.200¤ zu kaufen, noch ständig neue Hardware anzuschaffen, weil mir der (Arbeits-)Speicherplatz nicht mehr reicht. Mein Arbeitspferd ist jetzt sieben Jahre alt, ist mit meinen Anforderungen gewachsen, ließ sich von mir selbst reinigen, aufrüsten und lässt sich sogar selbst reparieren. Im Laufe des nächsten Jahres darf es dann zu jemand anders in der Familie weiter wandern.
    Aber klar: Wenn man nie viel mit dem Rechner macht, außer ein bisschen Office, Surfen und Videostreaming, wird man vielleicht auch mit einem zugenagelten Gerät von Apple (oder auch anderen Herstellern) glücklich.

  14. Re: Definitiv keine nachhaltigen Geräte

    Autor: D43 27.11.20 - 22:53

    Ist doch super für dich, dann brauchst du das Gerät nicht zu kaufen.

    Kenne genug Leute die mit 5-7 Jahre alten Apple geraten noch arbeiten und zufrieden sind.

    Gut das es für jeden was auf dem Markt gibt.

  15. Re: Definitiv keine nachhaltigen Geräte

    Autor: Steffo 27.11.20 - 23:53

    Mir ist bei meinem iMac damals (2011) die Festplatte abgeraucht. Der Versuch sie selber zu tauschen endete damit, dass der Lüfter auf Maximum drehte, weil - das lernte ich später - der Temperatursensor auf der alten Festplatte drauf war.
    Da die Reparatur zu teuer war, habe ich den iMac als defekt auf eBay verkauft und mir einen Thinkpad und einen externen Monitor gekauft...
    Diese Erfahrung hat mich bis heute abgeschreckt.
    Der neue Apple Silicon macht allerdings wieder Lust auf Apple, muss ich zugeben.

  16. Re: Definitiv keine nachhaltigen Geräte

    Autor: Jan Onderwater 28.11.20 - 08:55

    Ich schreibe dies auf einen MacBook aus 2011, ich frag mich wie alt dein Windows Laptop ist.

  17. Re: Definitiv keine nachhaltigen Geräte

    Autor: Steffo 28.11.20 - 12:46

    Jan Onderwater schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich schreibe dies auf einen MacBook aus 2011, ich frag mich wie alt dein
    > Windows Laptop ist.

    Dann dürftest du aber keine Sicherheitsupdates mehr bekommen...

  18. Re: Definitiv keine nachhaltigen Geräte

    Autor: deefens 28.11.20 - 14:46

    Ist bekannt, ja. Ich schätze halt vor dem Kauf meinen ungefähren Bedarf für die nächsten 5 Jahre und wähle dementsprechend die Konfiguration. Hand aufs Herz: wer tauscht denn wirklich bei einem sagen wir 5 Jahre alten Notebook noch den RAM oder die SSD gegen was grösseres und ärgert sich dafür dann mit nur USB 2.0 oder veraltetem WLAN-Standard weiter rum, vor allem wenn Altgeräte von Apple auf dem Gebrauchtmarkt immer noch Höchstpreise erzielen? Für ein Macbook Pro 13" bekomme ich Stand heute auf eBay locker zwischen 600-700 Euro, d.h. für dasselbe nochmal oben drauf bekomme ich ein nagelneues Gerät inkl. den neuesten Schnittstellen-Standards. Da brauch ich nicht lange nachzudenken.

  19. Re: Definitiv keine nachhaltigen Geräte

    Autor: devyl 28.11.20 - 15:13

    Hm, mein Macbook Pro (2012) ist mit Big Sur nun End of life. Das letzte Sicherheitsupdate (für Mojave, Catalina wollte ich nicht installieren) kam vor ein/zwei Wochen. 8 Jahre Sicherheitsupdates sind völlig i.O. mMn ;)

  20. Re: Definitiv keine nachhaltigen Geräte

    Autor: Clown 29.11.20 - 00:41

    Erst vor kurzem hab ich noch einen Asus Laptop von 2009 an einen Kollegen verkauft. Das Teil ist noch gut in Schuss, hat immer noch den ersten Akku mit ordentlicher Kapazität, und das Betriebssystem ist dank (unabhängigem) Win10 aktuell. Zwischenzeitlich wurde der Speicher verdoppelt und die Festplatte gegen eine SSD getauscht.

    "So you tried to use the computer and it started smoking? Sounds like a Mac to me.." - Louis Rossmann https://www.youtube.com/watch?v=eL_5YDRWqGE&t=60s

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kässbohrer Geländefahrzeug AG, Laupheim
  2. CHECK24 Versicherungsservice GmbH, München
  3. B.i.Team Gesellschaft für Softwareberatung mbH, Berlin, Karlsruhe, München
  4. Medion AG, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)
  2. ab 2.399€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de