1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Macbook Air und Co…

Ich bin auch eher ein Freund von Komplettsystemen

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich bin auch eher ein Freund von Komplettsystemen

    Autor: chacka 25.02.21 - 00:34

    Sofern ein solches Komplettsystem günstiger und schneller ist (weil die Komponenten fest verlötet wurden) finde ich ein Komplettsystem welches man nach ein par Jahren komplett ersetzt persönlich besser.
    Meine Erfahrung sagt mir das ich wenn ich mal ein neuen PC haben will ich dann eh immer CPU RAM und SSD (Früher HDD) tausche und mir die modularen Komponenten des PC eh nix gebracht haben.
    Hier kann Apple im Grunde seinen Riesen Vorteil ausnutzen (große Stückzahlen gleicher Systeme) aber der wird preislich nicht an den Kunden weiter gegeben.
    Dafür darf der Kunde die Nachteile "genießen" (kein auf oder nachrüsten bzw. ersetzen defekter Komponenten).
    Irgendwann nicht mehr im Sinne des Kunden sondern nur noch im Eigeninteresse handeln ist wohl unausweichlich wenn man zum quasi Monopolisten wird.

  2. Re: Ich bin auch eher ein Freund von Komplettsystemen

    Autor: DieTatsaechlicheDimensionDesGanzen 25.02.21 - 03:59

    Das ganze Thema wird unsinnig hochgespielt.
    Es gibt auch keine validen Zahlen, wieviele Geräte denn nun tatsächlich verfrüht ausfallen.

    Hier gehts um ultraportable Laptops und Mini-Rechner.

    Schon aufgrund des Anwendungsprofils fallen keine derartig massiven Schreiblasten an, die eine SSD innerhalb der typischen Gebrauchsdauer von 6 bis 10 Jahren abnutzen würden.

    Und wer Jobs laufen lässt, bei denen hunderte Gigabyte pro Tag anfallen, der kauft sich dafür doch nicht ausgerechnet ein Macbook Air mit 8 GB RAM und 256 GB-SSD.

    Thunderbolt stellt übrigens keinen Flaschenhals mehr dar.
    Das neue MBA schreibt brutto 5 Gigabyte/s über diesen Port, Gehäuse für SSDs gibt es.

    Klemmt man da eine 4Tb-NVMe-SSD ran, gibt es praktisch keinen Unterschied mehr zwischen "intern" und "extern".

    Selbst wenn im schlimmsten Fall die interne SSD tot ist, lässt sich damit noch jeder Rechner booten und wiederbeleben.

    Die Leute haben halt nix besseres zu tun.
    Und die Verlage finden leider keine relevanteren Themen.
    Eine unglückliche und nur einseitig profitable Ergänzung zwischen beidem.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.02.21 04:00 durch DieTatsaechlicheDimensionDesGanzen.

  3. Re: Ich bin auch eher ein Freund von Komplettsystemen

    Autor: Stepinsky 25.02.21 - 12:09

    DieTatsaechlicheDimensionDesGanzen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ganze Thema wird unsinnig hochgespielt.
    > Es gibt auch keine validen Zahlen, wieviele Geräte denn nun tatsächlich
    > verfrüht ausfallen.
    Jein. Daten gibt es nicht, aber es ist doch Unsinn, wenn ein Bauteil ausfällt oder zu klein wird das ganze Gerät ausgetauscht werden muss. Vielleicht bist du ein Nutzer mit sehr geringen Ansprüchen - dann trifft dich das natürlich nicht.

    > Hier gehts um ultraportable Laptops und Mini-Rechner.
    >
    > Schon aufgrund des Anwendungsprofils fallen keine derartig massiven
    > Schreiblasten an, die eine SSD innerhalb der typischen Gebrauchsdauer von 6
    > bis 10 Jahren abnutzen würden.
    Kein Bauteil kommt mit einer 100% Funktionsgarantie. Elektronik fällt auch manchmal vorzeitig aus. Wenn dann das ganze Gerät hinüber ist, macht das keinen Sinn.


    > Klemmt man da eine 4Tb-NVMe-SSD ran, gibt es praktisch keinen Unterschied
    > mehr zwischen "intern" und "extern".
    Für ein Notebook vielleicht keine ganz so praktsiche idee - solange man das Gerät wirklich portabel nutzen will.

    > Selbst wenn im schlimmsten Fall die interne SSD tot ist, lässt sich damit
    > noch jeder Rechner booten und wiederbeleben.
    Erzähl mal - wie stellst du dir das vor? Wie willst du die SSD wieder beleben? Oder soll der Nutzer sein Notebook dann nur noch mit externer HD betreiben?

    > Die Leute haben halt nix besseres zu tun.
    ???
    > Und die Verlage finden leider keine relevanteren Themen.
    ????
    > Eine unglückliche und nur einseitig profitable Ergänzung zwischen beidem.
    Deine Welt ist sehr einfach gestrickt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Palmer AG, Würzburg, Leipzig (Home-Office möglich)
  2. Hottgenroth Software GmbH & Co. KG, Flammersfeld (Westerwald)
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Essen
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Weil am Rhein

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. 11,99€
  3. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 7,99€, A Way Out für 5,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme