Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Macbook Pro 13 mit Touch Bar…

Hey Golem,

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hey Golem,

    Autor: Bebe 18.12.16 - 09:08

    ich habe eine ernstgemeinte Frage.

    Bei welche Tätigkeit bei euch würde ein Macbook Pro nichtmehr ausreichen? Welcher Mitarbeiter in welcher Funktion sagt, ein Macbook Pro besitzt zu wenig Speicher, ist zu langsam, hat zu wenig Akkulaufzeit etc., um die Arbeit vernünftig machen zu können und was setzt ihr deshalb als Alternativen ein?

  2. Re: Hey Golem,

    Autor: mwo (Golem.de) 18.12.16 - 17:53

    Für mich als Videogolem käme nur das 15er Macbook in Frage - aber dann muss ich auf die vorher typischen Vorteile verzichten. Magsafe ist auf Messen eine Lebensversicherung, wir benutzen schon noch ab und zu SD-Karten und normale USB-Anschlüsse sind im Alltag unterwegs furchtbar nützlich, wenn man chronischer Adaptervergesser ist.

    Die Alternative wäre ein Razer Blade mit vernünftiger Grafikkarte (1060 mit 6 GB) und 1TB SSD. Akkulaufzeit war da mal ein Kriterium, aber selbst die ist ja jetzt bei Apple auf Normalmaß geschrumpft - zumindest, wenn man ordentlich Leistung abruft.

    Ich gebe allerdings zu, dass ich das entsprechende Gerät nicht getestet habe - wir hatten ja nur die "kleine" Version im Büro. Praktischer als mein altes Macbook ist es auf keinen Fall. Meine persönliche Meinung.

    Und die Touchbar? Meh.

  3. Re: Hey Golem,

    Autor: stoneburner 18.12.16 - 18:45

    das razor blade kann aber auch nur 16GB Ram, hat eine langsamere SSD und nur einen USB-C port mit thunderbolt (also kann man z.b. nur ein externes display anschliessen, anstelle von 4)

    von der batterielaufzeit wird in den foren von 1-3h spielen und 3-5h normalbetrieb geredet

    bleibt nur das es erheblich günstiger ist

  4. Re: Hey Golem,

    Autor: mwo (Golem.de) 18.12.16 - 21:53

    Die 1060 ist leistungsfähiger als die Radeon Pro 455. Das ist mir viel wichtiger als 4 Displays oder eine geringfügig schnellere SSD. 16 GB Ram wären für meine Zwecke vollkommen ausreichend. Akkulaufzeit: siehe oben. Müsste man halt mal testen. Aber da im Moment kein Upgrade meiner Rechner geplant ist, warte ich mal ab, was meine freien Kolleginnen und Kollegen (die am Jahresende Geld ausgeben müssen) so dazu sagen ;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.12.16 22:13 durch mwo (Golem.de).

  5. Re: Hey Golem,

    Autor: DY 19.12.16 - 08:18

    Bebe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich habe eine ernstgemeinte Frage.
    >
    > Bei welche Tätigkeit bei euch würde ein Macbook Pro nichtmehr ausreichen?
    > Welcher Mitarbeiter in welcher Funktion sagt, ein Macbook Pro besitzt zu
    > wenig Speicher, ist zu langsam, hat zu wenig Akkulaufzeit etc., um die
    > Arbeit vernünftig machen zu können und was setzt ihr deshalb als
    > Alternativen ein?

    Ein Klassenkamerad von früher war Dauer MacBook Pro User, als freischaffender Grafikkünstler. Er hat immer schon mit Apple gearbeitet, noch zu G3 Zeiten.
    Er sagte aber, dass ihm einige Dinge sein bisheriges Kaufverhalten verhagelt haben.
    Zum Einen der Premiumpreis bei dauerhaften Qualitätsschwankungen, wie die immer wieder kehrenden Logic Board und zuletzt Grafikchip Probleme. Dazu fand er OS X mit 10.6 als das letzte wirklich auf produktiven Einsatz ausgerichtete System. Wirklich den Todesstoß hat aber das Abo Modell von Adobe versetzt, weil das absolute Geldschneiderei war.
    Im Gesamtpaket ist er natürlich weiter im x86er Bereich, aber er zahlt keine Aufpreise mehr für den Apfel.
    Interessant fand ich den konsequenten Schritt hin zu Open Source (zuerst SuSE, jetzt Linux Mint) wobei er da mit Inkscape, Scribus, Darktable und Gimp unterwegs ist. Er meint, dass natürlich noch an der Funktionalität optimeirt werden muss, aber die Leute dahinter sind kompetent und willens Verbesserungen einzubauen. Natürlich kann man von einer kostenlosen Alternative nicht verlangen, dass die Programmierer nach Feierabend daran arbeiten und alles gleich umsetzen. Als Dank hat er auch schonmal eine Spende überwiesen, was den Leuten dahinter hilft etwas Zeit für das Projekt freizuschaufeln.
    Man könnte den Faden weiterspinnen und das Open Source als Gemeinschaftliches System ansehen. Wenn das viele machen würden, wäre die Open Source Software bald auf einem sehr hohen Stand und die abkassierenden Wegelagerer, die einfach nur unverschämt den Bürger abkassieren würden weniger. Ein anderes wäre das Barther-System (Tauschhandel).

  6. Re: Hey Golem,

    Autor: Fuchs 19.12.16 - 08:37

    Von OS X und Photoshop weg zu Linux und GIMP. Eine wirklich schöne Weihnachts-Geschichte!

  7. Re: Hey Golem,

    Autor: Forkbombe 20.12.16 - 23:23

    Fuchs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Von OS X und Photoshop weg zu Linux und GIMP. Eine wirklich schöne
    > Weihnachts-Geschichte!

    LOL, dachte mir das gleiche :)

    Bzgl. dem Preis: Nett im Bekanntenkreis nach einem Studenten fragen und 12% Edu Rabatt mitnehmen. Dann kostet das 15" mit Standard-Prozessor, 512 SSD, und 4 GB Radeon 460 "nur" noch 2800 und man muss kein augenkrebsförderndes Gamingnotebookdesign ertragen.

    @mwo: Wofür benötigst du denn die zusätzliche Grafikpower? Wenn es Spiele sind, bist du mit nem Mac ohnehin falsch bedient.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 20.12.16 23:29 durch Forkbombe.

  8. Re: Hey Golem,

    Autor: njester 21.12.16 - 07:12

    Er schrieb Videogolem, wahrscheinlich wird die GPU zum rendern benutzt ;)

  9. Re: Hey Golem,

    Autor: blaub4r 27.12.16 - 01:25

    mwo (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für mich als Videogolem käme nur das 15er Macbook in Frage - aber dann muss
    > ich auf die vorher typischen Vorteile verzichten. Magsafe ist auf Messen
    > eine Lebensversicherung, wir benutzen schon noch ab und zu SD-Karten und
    > normale USB-Anschlüsse sind im Alltag unterwegs furchtbar nützlich, wenn
    > man chronischer Adaptervergesser ist.
    >
    > Die Alternative wäre ein Razer Blade mit vernünftiger Grafikkarte (1060 mit
    > 6 GB) und 1TB SSD. Akkulaufzeit war da mal ein Kriterium, aber selbst die
    > ist ja jetzt bei Apple auf Normalmaß geschrumpft - zumindest, wenn man
    > ordentlich Leistung abruft.
    >
    > Ich gebe allerdings zu, dass ich das entsprechende Gerät nicht getestet
    > habe - wir hatten ja nur die "kleine" Version im Büro. Praktischer als mein
    > altes Macbook ist es auf keinen Fall. Meine persönliche Meinung.
    >
    > Und die Touchbar? Meh.
    Unterschreibe ich so. Ich hatte extra gewartet um das neue MacBook zu kaufen. Nach dem aber immer mehr Details ans Licht kamen, hab ich mir schnell noch das "alte" gekauft.

    SD Steckplatz und MagSafe Anschluss sind einfach genial und in meinen Augen ein verkaufs Argument. Habe es nicht bereut bis jetzt das alte gekauft zu haben.

  10. Re: Hey Golem,

    Autor: atikalz 27.12.16 - 17:52

    Ymmd

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  4. thyssenkrupp AG, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 19€ für Prime-Mitglieder
  3. (u. a. HP 27xq WQHD-Monitor mit 144 Hz für 285€ + Versand - Bestpreis!)
  4. 288€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

  1. iPhones: Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen
    iPhones
    Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen

    Wegen schwächelnder Absatzzahlen von iPhones in China korrigieren erste Zulieferer Apples ihre wirtschaftlichen Prognosen. Grund ist ein Rückgang der Nachfrage nach Oberklasse-Smartphones und Unsicherheiten aufgrund des Handelskriegs zwischen den USA und China.

  2. 7 Prozent müssen gehen: Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten
    7 Prozent müssen gehen
    Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten

    Tesla muss seine Kosten reduzieren, um seine Elektrofahrzeuge günstiger anbieten zu können und entlässt deshalb 7 Prozent seiner Belegschaft. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen noch zahlreiche neue Mitarbeiter eingestellt.

  3. Multicopter-Hersteller: DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption
    Multicopter-Hersteller
    DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption

    Mehrere Fälle von schwerer Korruption innerhalb des Unternehmens führen beim Drohnen-Hersteller DJI zu deutlichen Verlusten: Im Jahr 2018 verliert das chinesische Unternehmen dadurch insgesamt umgerechnet mehr als 130 Millionen Euro.


  1. 15:39

  2. 15:13

  3. 14:16

  4. 13:17

  5. 09:02

  6. 18:04

  7. 15:51

  8. 15:08