Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Macbook Pro 13 mit Touch Bar…

Schön Enttäuschung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schön Enttäuschung

    Autor: HypoPhil 17.12.16 - 09:13

    Golem war mal richtig cool. Aber dieser Test ist voller falscher Informationen, dass treibt mir die Tränen in die Augen. Und ich bin Windows Fan .
    Eijeijei

  2. Re: Schön Enttäuschung

    Autor: miauwww 17.12.16 - 09:53

    HypoPhil schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Golem war mal richtig cool. Aber dieser Test ist voller falscher
    > Informationen, dass treibt mir die Tränen in die Augen. Und ich bin Windows
    > Fan .
    > Eijeijei

    Aha, und für diese tiefgreifenden Argumente hast Du Dich extra hier angemeldet?

  3. Re: Schön Enttäuschung

    Autor: Timsel 17.12.16 - 10:28

    miauwww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HypoPhil schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Golem war mal richtig cool. Aber dieser Test ist voller falscher
    > > Informationen, dass treibt mir die Tränen in die Augen. Und ich bin
    > Windows
    > > Fan .
    > > Eijeijei
    >
    > Aha, und für diese tiefgreifenden Argumente hast Du Dich extra hier
    > angemeldet?
    HypoPhil hat nicht unrecht.

    Golem schreibt von schwachem Akku und einem Akkupack den man mitschleppen sollen muss. Das Gerät hat eine Akkulaufzeit von rund 10 Stunden, das aber erwähnt Golem gar nicht erst.
    Mein leistungstechnisch schwächeres Windows-Laptop macht kaum 5 Stunden und das ist bisher in der PC-Welt auch im Rahmen des Standards. Höhere Klassen machen durchaus >8 Stunden, da beschwert sich aber auch niemand von wegen schwachen Akkus.

    Weiters wird dem Gerät der "Profi-Laptop"-Status entzogen und das, wegen eines fehlenden SD-Karten-Slots. Ziemlich lachhafte Argumentation, wahrscheinlich gestützt von einem uralten unsinnigen Mythos, Apple-Geräte seien nur für Designer und Fotografen. Und selbst dann wäre das SD-Argument hinfällig, Profi-Kameras haben vermehrt drahtlose Bildübertragungstechniken an Bord.

    Zuletzt wird der fehlende MagSafe bemängelt und alles so dargestellt, als könne man das Gerät überhaupt nicht mehr laden.

    Welche "Enttäuschung überwiegt" verschweigt Golem, aus dem letzten Satz kann man höchstens noch vermuten, dass es an den USB-C-Anschlüssen liegt. Sehr reißerischer Artikel - sowas erwarte ich von Heise und CHIP.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 17.12.16 10:31 durch Timsel.

  4. Re: Schön Enttäuschung

    Autor: Dino13 17.12.16 - 10:51

    Es hat eine Laufzeit von 10 Stunden wenn das Betriebssystem mitmacht. Und wenn man das Gerät testet und das OS in diesem Belang so schlecht funktioniert dann ist das auch ein Grund für Kritik.

    Ich werde sicherlich noch beim alten MacBook Pro bleiben da dieser nach 3 Jahren immer noch 9 Stunden schafft. Ganz davon abgesehen das ich heil froh bin dass das WLAN endlich wieder halbwegs Stabil ist und die Abstürze nicht mehr so oft vorkommen.

  5. Re: Schön Enttäuschung

    Autor: atikalz 17.12.16 - 13:40

    Ich habe auch das neue Macbook Pro und werde es aufgrund der bekloppten touchbar zurück schicken. Aber wie dieser Artikel geschrieben ist und welche Argumente gezogen worden, ist wirklich nur reisserisch und realitätsfern.

    Der Kopfhörer "Test" ging in die gleiche Richtung.

    Lasst das Testen lieber der ct. Die machen es ordentlich.

  6. Re: Schön Enttäuschung

    Autor: css_profit 17.12.16 - 16:45

    Timsel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Sehr reißerischer Artikel - sowas erwarte ich von Heise und CHIP.

    Aha. Wäre mir neu dass golem grundsätzlich qualitätsvollere Artikel als heise schreibt....

  7. Re: Schön Enttäuschung

    Autor: Kondratieff 18.12.16 - 10:54

    Timsel schrieb:

    > HypoPhil hat nicht unrecht.

    Subjektiv - oder sollte belegt werden (s.u.).

    > Golem schreibt von schwachem Akku und einem Akkupack den man mitschleppen
    > sollen muss. Das Gerät hat eine Akkulaufzeit von rund 10 Stunden, das aber
    > erwähnt Golem gar nicht erst.

    Unwahr. Seite 7.

    > Mein leistungstechnisch schwächeres Windows-Laptop macht kaum 5 Stunden und
    > das ist bisher in der PC-Welt auch im Rahmen des Standards. Höhere Klassen
    > machen durchaus >8 Stunden, da beschwert sich aber auch niemand von wegen
    > schwachen Akkus.

    Vermutlich, weil du außen vor lässt, dass der direkte Vorgänger einen - nach relativ objektiven Maßstäben gesehenen - stärkeren Akku hatte.

    > Weiters wird dem Gerät der "Profi-Laptop"-Status entzogen und das, wegen
    > eines fehlenden SD-Karten-Slots. Ziemlich lachhafte Argumentation,
    > wahrscheinlich gestützt von einem uralten unsinnigen Mythos, Apple-Geräte
    > seien nur für Designer und Fotografen. Und selbst dann wäre das SD-Argument
    > hinfällig, Profi-Kameras haben vermehrt drahtlose Bildübertragungstechniken
    > an Bord.

    Wo du das jetzt her hast, weiß ich nicht. Auf der letzten Seite steht wörtlich (mit meinen Kommentaren versehen:
    "Das "Pro" im Namen Macbook Pro kann Apple mittlerweile getrost streichen. Die neuen 13-Zoll-Notebooks sind kaum zu warten [Grund Nr. 1; nicht SD-Slot], können nicht aufgerüstet werden [Grund Nr. 2; nicht SD-Slot] und bieten unzeitgemäße Limits bei RAM- und SSD-Kapazitäten [Grund Nr. 3; nicht SD-Slot]. Nicht zu vergessen [Ja, hier kommt der SD-Slot, aber unter "nicht zu vergessen"...], dass selbst Fotografen, eine wichtige Macbook-Zielgruppe, mangels Schnittstellen einen SD-Karten-Adapter nutzen müssen."

    > Zuletzt wird der fehlende MagSafe bemängelt und alles so dargestellt, als
    > könne man das Gerät überhaupt nicht mehr laden.

    Nein, auch das stimmt nicht. Der fehlende MagSafe wird bemängelt (auch von mir), weil das mitgelieferte USB-Kabel im Vergleich einfach überhaupt nicht Safe ist und man ggfs. ein fliegendes Macbook Pro 2016 hat (Haustiere, Kinder, unbedarfte Nutzer etc.), wo die Modelle davor einfach stehen geblieben wären.

    Es steht sogar, dass ein Macbook ein Macbook Pro aufladen kann. Das ist alles andere als die Darstellung, dass das MBP nicht zu laden wäre.

    > Welche "Enttäuschung überwiegt" verschweigt Golem, aus dem letzten Satz
    > kann man höchstens noch vermuten, dass es an den USB-C-Anschlüssen liegt.

    Nein, das Fazit fasst es eigentlich ziemlich gut zusammen. Der Wegfall der Schnittstellen (Adapterzwang) + relativ (zum alten Macbook) schwacher Akku + in Relation hoher Preis + der Wahrnehmung nach relativ sinnfreie Ergänzung der TouchBar.

    > Sehr reißerischer Artikel - sowas erwarte ich von Heise und CHIP.

    Wieso reißerisch? Durch meine Widerlegungen (s.o.) komme ich zu dem Schluss, dass dein Fazit auf falschen Prämissen fußt. Vielleicht solltest du einfach noch mal etwas genauer den Artikel lesen. Schließlich wird das Macbook zum Schluss als "zweifelsfrei gute Geräte mit einer hervorragenden Konstruktion und besonders einem tollen Klang" dargestellt.

  8. Re: Schön Enttäuschung

    Autor: Techjunkie 18.12.16 - 12:02

    @Kondratieff

    Auch wenn du die Aussagen deiner Vorredner z.T. gut widerlegt hast, so finde ich haben diese nicht ganz unrecht - denn den Titel "Schöne Enttäuschung" hat das neue Macbook meiner Meinung nach nun wirklich nicht verdient. Ich habe mein 2015 MBP13 verkauft und mir nun das 15er gekauft, weil ich viel Mobil arbeite. Früher kam das 15er aufgrund der hohen Abmessungen für mich nicht in Frage, doch nun, durch diese eher im geringen Ausmaß verringerten Abmessungen, ist das 15er die bessere Wahl. Und auch wenn die Akkulaufzeit nun geringer sein sollte als beim Vorgänger, mir ist es in dem Fall egal denn nun kann ich meine Powerbank anschließen, die ich eh fast immer fürs iPhone dabei habe.

    PS: Das jemand aufgrund der Touchbar ein MBP zurück schickt ist für mich einfach nur lachhaft und unglaubwürdig. Ich setze sie täglich ein und mir ist kein Grund zur beanstandung aufgefallen. Und nebenbei, der darin enthaltene TouchID Sensor ist für mich die größte erleichterung überhaupt (Stichwort Passworteingabe zB. bei 1Password, welches bei mir über 20 Zeichen lang ist).



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 18.12.16 12:06 durch Techjunkie.

  9. Re: Schön Enttäuschung

    Autor: Kondratieff 18.12.16 - 12:27

    Ja, da sind wir aber wieder im Bereich der Subjektivität. Ich verstehe ja, wenn jemand sagt:
    "Ich empfinde das neue MBP nicht als Enttäuschung, denn für mich persönlich stellt sich der Wegfall der Heterogenität der Anschlüsse sowie die verringerte Akkulaufzeit im täglichen Umgang nicht als Nachteil dar, während sich die reduzierten Abmessungen positiv auswirken".

    Aber wurde eine solche Aussage getätigt? Nein, es wurden subjektive Behauptungen aufgestellt, die auf falschen Prämissen fußten. Unabhängig davon, ob ich mit den Redakteuren übereinstimme, sollte ein Mindestmaß an Respekt und Intelligenz durchkommen, indem die tatsächlichen Aussagen kritisiert werden und nicht erdachte oder falsch wiedergegebene.

  10. Re: Schön Enttäuschung

    Autor: atikalz 18.12.16 - 16:26

    Also mir geht das Touchpad so sehr auf den Sack, weil ich nicht mehr intuitiv mit der Tastatur arbeiten kann. Ich nutze im Alltag/bei der Arbeit sehr oft die Esc Taste und die habe ich gerne "erfühlt". Das sichere blinde Treffen geht nun nicht mehr, ich muss am besten hingucken. Weil jede leichte Berührung schon zum Auslösen führt. Gerne auch mal aus Versehen. Ich sehe nur Nachteile in der Leiste. Wenn man Sie auf default lässt, kann man nicht mal mehr mit einen Tipp die Musik eine Stufe leiser machen. WTF?

    Gäbe es ein 15,4 Modell ohne Touchpad, ich wäre sofort dabei. Aber Apple meint, es ja besser zu wissen, was der Nutzer braucht.

  11. Re: Schön Enttäuschung

    Autor: as (Golem.de) 19.12.16 - 10:55

    Hallo,

    Timsel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Golem schreibt von schwachem Akku und einem Akkupack den man mitschleppen
    > sollen muss. Das Gerät hat eine Akkulaufzeit von rund 10 Stunden, das aber
    > erwähnt Golem gar nicht erst.

    Im Test steht: "Statt der 74,9 Wattstunden der Vorgängermodelle hat der neue Akku nur noch eine Kapazität von 49,2 Wh. Laut Apple soll der Akku zehn Stunden halten" - steht also sehr wohl drin. Und während früher die Angaben auch realistisch. Bzw. sie sind es beim 12er-Macbook heute auch noch. Rein rechnerisch sind die 10 Stunden kaum zu schaffen, eine Systemlast von 4,9 Watt würde das bedeuten. Das ist tagsüber sehr schwer durchzuhalten. Im Flugzeug habe ich das geschafft, aber da war es dunkel und alles war aus, was aus musste.

    > Weiters wird dem Gerät der "Profi-Laptop"-Status entzogen und das, wegen
    > eines fehlenden SD-Karten-Slots. Ziemlich lachhafte Argumentation,

    Im Text stehen sehr viele Argumente, die gegen das Pro sprechen. Man darf nicht vergessen, dass bei der Konkurrenz beispielsweise im Ausfall binnen Stunden für Ersatz gesorgt werden kann (vorrätige Ersatzteile/Ersatznotebooks), man im Notfall auch ohne Adapter an anderen Arbeitsplätzen arbeiten kann.

    Service Optionen mal außen vor gelassen. Apple Care ist kein Vergleich zu den Möglichkeiten, die Lenovo, Dell , Fujitsu und HP so bieten können in dem Preisbereich.

    Die Einsatzfähigkeit in Unternehmen ist schlicht eingeschränkt.

    > Zuletzt wird der fehlende MagSafe bemängelt und alles so dargestellt, als
    > könne man das Gerät überhaupt nicht mehr laden.

    Das steht so nicht im Text. Wir haben alle Ladegeräte ausprobiert und betonen sogar, dass man selbst mit einem Macbook das Macbook Pro aufladen kann. Da das USB Type C Current ist, heißt das, dass man das MBP mit allem aufladen kann. Es wird im Text also genau das Gegenteil belegt.

    Ich verweise da gerne auf den Zenbook-Test. Hier versagte Asus.

    gruß

    -Andy (Golem.de)

    --
    Okuna alias Openbook: @marble
    Instagram: @aroundthebluemarble
    Twitter: @AndreasSebayang
    ( Vorsicht, Bahn- und Flugzeugbilder ;) )

    https://www.golem.de/specials/autor-andreas-sebayang/

  12. Re: Schön Enttäuschung

    Autor: der_wahre_hannes 19.12.16 - 12:04

    atikalz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe auch das neue Macbook Pro und werde es aufgrund der bekloppten
    > touchbar zurück schicken. Aber wie dieser Artikel geschrieben ist und
    > welche Argumente gezogen worden, ist wirklich nur reisserisch und
    > realitätsfern.

    So ein paar Beispiele wären bei solchen Behauptungen ja schon nicht schlecht.

  13. Re: Schön Enttäuschung

    Autor: Noppen 20.12.16 - 09:43

    as (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Text stehen sehr viele Argumente, die gegen das Pro sprechen. Man darf
    > nicht vergessen, dass bei der Konkurrenz beispielsweise im Ausfall binnen
    > Stunden für Ersatz gesorgt werden kann (vorrätige
    > Ersatzteile/Ersatznotebooks), man im Notfall auch ohne Adapter an anderen
    > Arbeitsplätzen arbeiten kann.

    Es ist immer gut, wenn die wesentlichen Punkte dann im Fazit zusammengefasst werden. Man überliest ja schon mal was in einem über zehn Seiten gestückelten Bericht.

    In der Zusammenfassung werden mangelnde Reparatur-/Wartungsfähigkeit, mangelnde Erweiterbarkeit, unzeitgemässe RAM/SSD Limits, geringe Akkulaufzeit unter Last und fehlender SD-Slot aufgeführt. Ist das die vollständige Liste der in Euren Augen problematischen Punkte?

    Letztlich sind das doch alles Designentscheidungen, die den Rechner zugunsten des Gewichts optimieren. Das letzte MBP hab ich 2008 gekauft. Ein tolles Gerät, aber zum Mitnehmen auf Dauer zu schwer. In den letzten Jahren habe ich deshalb auf die Thinkpads der X Reihe gesetzt; für leistungsschwächere Einsätze auf ein MB Air. Das neue MBP ist dank seiner < 1.4 kg für mich (als Pro) nun wieder interessant.

  14. Re: Schön Enttäuschung

    Autor: as (Golem.de) 21.12.16 - 02:34

    Hallo,

    Noppen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In der Zusammenfassung werden mangelnde Reparatur-/Wartungsfähigkeit,
    > mangelnde Erweiterbarkeit, unzeitgemässe RAM/SSD Limits, geringe
    > Akkulaufzeit unter Last und fehlender SD-Slot aufgeführt. Ist das die
    > vollständige Liste der in Euren Augen problematischen Punkte?

    Vollständig ist ein Test nie. Langzeiterfahrungen im Bereich mehrerer Monate fehlen hier natürlich. Optimierungen, die mit MacOS 10.12.3 zu erwarten sind auch. 10.12.2 zeigt eigentlich, dass Apple nicht rechtzeitig fertig geworden ist. Die Kompatibilitätsprobleme sind auch nicht ergründet, teils in Ermangelung an passendem Zubehör.

    Aber es sind die wichtigsten, ja. Vor allem, weil es in der Mac-Welt obige Flexibilität im Prinzip jetzt nicht mehr gibt. Nur als Altmodelle, die noch neu verkauft werden.

    > Letztlich sind das doch alles Designentscheidungen, die den Rechner
    > zugunsten des Gewichts optimieren. Das letzte MBP hab ich 2008 gekauft. Ein
    > tolles Gerät, aber zum Mitnehmen auf Dauer zu schwer. In den letzten Jahren
    > habe ich deshalb auf die Thinkpads der X Reihe gesetzt; für
    > leistungsschwächere Einsätze auf ein MB Air. Das neue MBP ist dank seiner <
    > 1.4 kg für mich (als Pro) nun wieder interessant.

    Wenn man Pro als besonders leicht definiert, dann mag das funktionieren. Ich selber habe ein Macbook - und seit ich weiß, dass das MBP ähnliche Kompromisse erfordert, wie das MB, kann ich beim MB bleiben und habe dafür sogar mehr Akkulaufzeit bei erheblich geringerem Gewicht. RAM und SSD entsprechen dem 2.200er-Modell, nur dass mein Notebook weniger als die Hälfte kostete (Refurbished). Der Core M nervt manchmal zugegebenermaßen.

    Das MBP bietet aus der Perspektive überwiegend mehr CPU-Leistung. Wenn man ohnehin mit Adaptern arbeiten muss, reicht auch so ein mobiles Dock und dann reicht auch ein einzelner Anschluss. Und tatsächlich benutze ich mein altes MBP13 noch und das bekommt demnächst eine 2-TByte-SSHD.

    Mit den Adaptern muss man sich arrangieren. Wenn man aber mal einen beruflich vergisst ist das ziemlich schlimm - zumindest in meinem Job. Deswegen habe ich aber in der Regel ein Windows-Notebook zusätzlich dabei als Redundanz.

    gruß

    -Andy (Golem.de)

    --
    Okuna alias Openbook: @marble
    Instagram: @aroundthebluemarble
    Twitter: @AndreasSebayang
    ( Vorsicht, Bahn- und Flugzeugbilder ;) )

    https://www.golem.de/specials/autor-andreas-sebayang/

  15. Re: Schön Enttäuschung

    Autor: sommeralex 24.12.16 - 08:06

    Sorry, das macbook ist ein wegwerfartikel. Wer da noch schwärmt ist aus meiner sicht ein konsumfanatiker. Aber das wars auch schon. Ein dickes plus an die golem redaktion.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. afb Application Services AG, München
  2. NOVENTI Health SE, Mannheim
  3. ft consult Unternehmensberatung AG, Kiel
  4. LaVita GmbH, Kumhausen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 11,00€
  2. (-10%) 26,99€
  3. 16,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. Change-Management Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
  2. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  3. MINT Werden Frauen überfördert?

  1. iLife MP8 Micro: Winziger Windows-PC passt in die Handfläche
    iLife MP8 Micro
    Winziger Windows-PC passt in die Handfläche

    Der iLife MP8 Micro ist ein Beispiel dafür, wie klein Komplettsysteme mit Windows 10 mittlerweile sein können, ohne zu viele Anschlüsse aufzugeben. Der Mini-PC nutzt eine Gemini-Lake-CPU von Intel und sollte für einfache Office-Arbeiten ausreichen.

  2. Datenethik: Regierungskommission bringt Verbot von Algorithmen ins Spiel
    Datenethik
    Regierungskommission bringt Verbot von Algorithmen ins Spiel

    Eine Regierungskommission macht Vorschläge für eine umfassende Regulierung von Algorithmen. Sie fordert unter anderem eine Kontrollinstanz, Algorithmus-Beauftragte in Unternehmen und sogar das Verbot von Algorithmen mit "unvertretbarem Schädigungspotenzial".

  3. Google: Chrome 78 bringt Experimente und bessere Tab-Übersicht
    Google
    Chrome 78 bringt Experimente und bessere Tab-Übersicht

    Die aktuelle Version 78 des Chrome-Browsers von Google erleichtert die Tab-Übersicht. Außerdem enthält die Version experimentelle APIs etwa für den Dateisystemzugriff, testet DoH und bietet einen forcierten Dark-Mode.


  1. 15:15

  2. 15:00

  3. 14:43

  4. 14:28

  5. 14:14

  6. 14:00

  7. 13:48

  8. 13:35