Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Macbook Pro 13 mit Touch Bar…
  6. Thema

Was sind die Alternativen?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Was sind die Alternativen?

    Autor: EstebanPeligrosso 19.12.16 - 10:50

    Meine Alternative für dieses Jahr wäre vermutlich ein Lenovo P50… Was mich beim Macbook Pro ankotzt sind die 16 GB Ram, für meine Bedürfnisse nutzlose Touchbar, die verhältnismäßig geringe Leistung für ein Prozessor-Update und damit verbunden der gestiegene Preis.

    Das Lenovo ist weniger hübsch und läuft mit Windows… das sind für mich aktuell die Nachteile, würde ich aber in Kauf nehmen. Ich warte bis nächstes Jahr ab und behalte Lenovo im Auge, um zu sehen, ob die nicht etwas auf den Markt werfen, was zumindest die Optik des P50 übertrifft…

  2. Re: Was sind die Alternativen?

    Autor: coass 19.12.16 - 11:10

    Ich werfe mal das Razer Blade 14 (Ende 2016) in den Ring. :)

    Selbstverständlich kein MacOS drauf, aber wenn man nach Alternativen sucht, muss man wohl leider über den Tellerrand Apple hinwegschauen.

    Ich habe auch mit Spannung die neuen MBP erwartet. Aber was Apple am Ende da eingebaut hat, war für mich leider nicht wirklich erbauend... und dann diese Preise, mein Gott...

  3. Re: Was sind die Alternativen?

    Autor: Anonymer Nutzer 19.12.16 - 11:14

    Fuchs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Vorteil ist, dass man an die Anschlüsse das MBP vom Drucker bis zur
    > externen Grafikkarte alles dranhängen kann was man möchte.
    >
    > Wenn man allerdings noch in der Zeit lebt, in der jedes Produkt einen
    > eigenen Anschluss-Typ hat, dann ist das natürlich kein Vorteil. In so einem
    > Fall ist das MBP 2016 definitiv nicht das richtige Gerät.

    Ich bezog mich aber auf ihren Beitrag in dem sie schrieben man könne ja für alles Adapter verwenden. Wenn man jetzt einfach die Voraussetzungen ändert ist die Situation natürlich anders.
    Ich bin ja eigentlich ein Fan von USB-C, trotzdem finde ich es mutig jetzt schon ausschließlich darauf zu setzen.

  4. Re: Was sind die Alternativen?

    Autor: Clouds 19.12.16 - 11:36

    Techjunkie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da möchte ich entschieden Widersprechen! Ich erachte einen Touchscreen beim
    > MBP als absolut sinnlos, zumindest wenn man das MBP so einsetzt wie ich.
    > Ich bin mit Tastatur und Trackpad/Maus sehr viel schneller. Wer eine
    > Alternative zum Surface Book mit Stifteingabe sucht, ist meiner Meinung
    > nach sehr gut mit dem großen iPad Pro beraten.

    Bitte mal langsam. Ja du hast recht, ein Touchscreen für MacOS im jetzigen Zustand ist Quatsch. Der Touchscreen des Surface Pro/Book ist aber sehr sinnvoll, da man es als Tablet nutzen kann und Windows 10 mittlerweile sehr gut als TouchOS funktioniert. Und alles zusammen liefert das Surface mit dem Stift und Tabletmode sehr viel mehr Funktionalität, wie das MacBookPro. Und das grosse iPad "pro" als Alternative zum Surface Book anzugeben, ist wohl ein Witz oder? Das iPad ist ein Spielzeug während, das Surface Book ein volles Arbeitsgerät ist...
    Aber eines hast du sehr schön dargestellt: Das Surface Book ist zwar ähnlich teuer wie das MacBook Pro liefert aber wenigstens alle Funktionalität eines iPads gleich mit. Bei Apple muss ich gleich zwei sehr teure Geräte kaufen um die gleichen Möglichkeiten zu erhalten. Bei beiden Geräten stimmt das Preis/Leistung-Verhältnis überhaupt nicht, wenn du mich fragst, aber beim MBP ist es noch einiges schlechter.

  5. Re: Was sind die Alternativen?

    Autor: Anonymer Nutzer 19.12.16 - 11:44

    > > [..] ein Touchscreen mit Stifteingabe ist
    > > einiges Sinnvoller als die Touchbar [..]
    >
    > Ich erachte einen Touchscreen beim
    > MBP als absolut sinnlos, zumindest wenn man das MBP so einsetzt wie ich.

    Das sind aber zwei Paar Schuhe. Am MacBook ist der Touchscreen allerdings "sinnlos", da macOS damit quasi nichts anfangen kann und das Notebook eben auch nur ein Notebook ist. Währenddessen ergibt Toucheingabe auf Windowsgeräten nicht nur dann Sinn, wenn man den Bildschirm von der Tastatur trennen und das Notebook so zum Tablet machen kann. Siehe Surface Studio, das kann per Keyboard, Maus, Touch und Stift bedient werden.

  6. Re: Was sind die Alternativen?

    Autor: Clouds 19.12.16 - 12:02

    Fuchs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChristianKG schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und wo ist der Vorteil wenn man sich statt dessen ein Gerät kaufen kann
    > das
    > > die benötigten Anschlüsse schon hat?
    >
    > Der Vorteil ist, dass man an die Anschlüsse das MBP vom Drucker bis zur
    > externen Grafikkarte alles dranhängen kann was man möchte.
    >
    > Wenn man allerdings noch in der Zeit lebt, in der jedes Produkt einen
    > eigenen Anschluss-Typ hat, dann ist das natürlich kein Vorteil. In so einem
    > Fall ist das MBP 2016 definitiv nicht das richtige Gerät.

    Leider leben wir alle in dieser Zeit, das ist keine Wahl, das ist eine Realität... Nicht mal Apple schafft es bei aktuellen Produkten einheitliche Anschlüsse zu verbauen und es werden Adapter benötigt um die eigenen (!) Geräte miteinander zu verbinden.
    In der heutigen Welt, sind praktisch alle Peripheriegeräte mit USB A zu verbinden, Audio mit 3.5mm Klinke und Video teils/teils mit VGA und HDMI/DVI. Nice to have, bzw. wichtig für spezifische Anwendungsbereiche sind Kartenleser und RJ45.
    Die Pro user dürften sich wohl auskennen mit dem Zeug, aber der 08/15 MacBookPro Käufer hat doch keine Ahnung von den Anschlusstypen. Ich bin mir sicher, dass da sehr viele überfordert sein werden mit dem Adaptersalat. Die Leute werden in den Laden kommen und sagen: Ich brauche ein Kabel, um meinen Beamer anzuschliessen, und nicht: Einmal ein USB thunderbolt auf MiniHDMI bitte.

    Applegeräte haben eine Zeit lang wenigstens eines gut gemacht: Alles war simpel und eingängig. Jetzt bewegt man sich wieder davon weg, alles wird komplizierter mit dem Adapterwahnsinn. Steve Jobs hat das iPhone so vorgestellt, indem er erklärt hat dass man nun drei Geräte in einem hat (ipod, telephon, internetaccess). In der PC-welt ist das imho ebenfalls der nächste logische Schritt: Ein Gerät, dass sehr mobil ist, und genügend Leistung und Flexibilität hat um Arbeits- und Entertainmentgerät in einem zu sein, bis hin zum Gaming-PC. Während Microsoft und andere wenigstens in diese Richtung steuern (auch z.b. ein Surface ist noch lange nicht perfekt), versucht Apple mit Adapterzwang die Gewinne zu steigern. Lächerlich!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 19.12.16 12:09 durch Clouds.

  7. Re: Was sind die Alternativen?

    Autor: Genie 19.12.16 - 12:21

    devarni schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Frage ist natürlich auch ob es überhaupt ein System gibt das dem
    > Macbook Pro in allen Belangen so überlegen ist, das man zumindest mit dem
    > Gedanken spielen könnte sich von Apple zu verabschieden?

    In allen Belangen kann kein Gerät der Welt ein anderes aktuelles Gerät dieser Klasse schlagen. Aber ich für meinen Teil habe mich für ein aktuelles Dell XPS entschieden und bis auf das Gewicht ist es nahezu perfekt. Auf Arbeit schließe ich es an eine Dock an und arbeite auf 3 Monitoren in 4K. Was will ich mehr bei einem Notebook.

  8. Re: Was sind die Alternativen?

    Autor: Kondratieff 19.12.16 - 12:34

    Clouds schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Während Microsoft und andere wenigstens in
    > diese Richtung steuern (auch z.b. ein Surface ist noch lange nicht
    > perfekt), versucht Apple mit Adapterzwang die Gewinne zu steigern.
    > Lächerlich!

    Ich bin mit vielen deiner Aussagen d'accord, allerdings habe ich die letzte Aussage, so nervig ich die Adaptiererei, nie verstanden.
    Es ist nämlich mitnichten so, dass man die originalen Adapterlösungen kaufen muss - es gibt schließlich sehr viele Produkte von Drittanbietern (meine Mini-DP-Adapter sowie Lightningkabel sind allesamt von Drittanbietern und deshalb sehr viel günstiger als die Originalprodukte).

    Wie einige Foristen und - soweit ich mich recht erinnere - auch Golem schilderten, gibt es wohl auch einige Adapter, die es ausschließlich bei Drittanbietern gibt. Demnach könnte man ja fast behaupten, dass Apple USB-C eingeführt und auf eigene Adapterlösungen verzichtet hat, um Drittanbieter zu stärken ;-)

  9. Re: Was sind die Alternativen?

    Autor: Techjunkie 19.12.16 - 13:34

    Clouds schrieb:

    > Und das grosse iPad "pro" als Alternative zum Surface Book anzugeben, ist
    > wohl ein Witz oder?

    Ein Witz mitnichten, jedoch ein Flüchtigkeitsfehler, da ich "Book" geschrieben und das "Pro" im Sinn hatte. Von daher hast Du natürlich recht, das Book ist nicht mit dem iPad vergleichbar.

    > Aber eines hast du sehr schön dargestellt: Das Surface Book ist zwar
    > ähnlich teuer wie das MacBook Pro liefert aber wenigstens alle
    > Funktionalität eines iPads gleich mit. Bei Apple muss ich gleich zwei sehr
    > teure Geräte kaufen um die gleichen Möglichkeiten zu erhalten.

    Das ist wohl richtig, jedoch stellt sich dann auch die Frage, ob man das überhaupt möchte. Ich persönlich habe lieber zwei Geräte - und zwar nutze mein älteres iPad Air hauptsächlich für Freizeitaktivitäten und nur ab und zu mal als Ergänzung beim arbeiten. Das iPad nehme ich zum lesen am Strand/Freibad, im Bett oder auch mal in der Badewanne. Sollte es dabei beschädigt oder unterwegs geklaut werden, ist es zwar ärgerlich, aber nicht so sehr, als wenn es mein Hauptarbeitsgerät getroffen hätte.

    Wenn man jedoch lieber beides in einem hätte, ist das Surface Book wirklich eine klare Ansage in Sachen Preis/Leistung.
    Sollte Apple jedoch über einen Touchscreen im MacBook nachdenken, dann würde ich mir ein "MacBook Tablet" wünschen und das MBPro bitte so lassen wie es ist.

    Das mit den Adaptern und den Drittherstellern sehe ich auch so, den USB-C Ethernet-Adapter gibt es von Apple beispielsweise auch nicht und den benötigen bestimmt noch sehr viele.
    Auch die Entscheidung, rein auf USB-C zu setzten, befürworte ich. Wenn man es genau nimmt, gibt es USB-C ja schon länger. Die Peripheriehersteller haben da aber m.E. ein wenig geschlafen/gespart, sonst hätten viele heimische Geräte schon USB-C. Die Adapter sind ja nur eine - ich nenne es mal - "Zeitlösung", die momentan für Unmut sorgt. Fragt sich nur wie lange es noch wirklich dauert, bis man den Großteil nicht mehr braucht.

    Und mal im Ernst, wer setzt im Büro bzw. Zuhause keine Dockingstation ein? Da sind alle alten Anschlüsse vorhanden und diese lässt sich auch im Zweifelsfall leicht gegen eine mordernere Austauschen. Und wer wirklich keine Dockingstation benutzt, der hat doch bestimmt das meiste der Gerätschaften im Netzwerk hängen.
    Der Großteil sollte also unterwegs mit 2-3 Adaptern auskommen (1. USB, 2. VGA/DVI, 3.?).
    Zumindest mutmaße ich das jetzt einfach mal.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.12.16 13:37 durch Techjunkie.

  10. Re: Was sind die Alternativen?

    Autor: hyperlord 19.12.16 - 13:42

    eXXogene schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da sich Telemetrie abstellen lässt, ist das kein Argument Contra Windows.
    > Notebooks ohne TCPA Chips unterstützen kein Palladium, was auch nie
    > eingeführt wurde ;)
    >
    > Du verbreitest knapp 15 Jahre alten FUD.

    Nicht ganz - die Telemetrie-Übermittlung lässt sich eben nicht ganz ausmachen - zumindest nicht mit Bordmitteln aka Systemsteuerung.
    Dann hat man nie die Sicherheit, dass das nächste Windows Update die Übermittlung nicht wieder anknipst.

  11. Re: Was sind die Alternativen?

    Autor: TTX 19.12.16 - 14:20

    Naja wenn man sich mal mit OSX beschäftigt, weiß man das hier ebenso Telemtrie Daten nach Hause geschickt werden.

    Wenn man das nicht möchte muss man halt schauen das man seinen Router (oder Hardware-Firewall) entsprechend dicht macht oder auf ein Linux wechselt. Alles andere ist hier nur Schönrederei.

  12. Re: Was sind die Alternativen?

    Autor: koflor 19.12.16 - 16:40

    Stereo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > FOAD schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Zb ein Surface Book. Dieses hat auch seihe Vor- und Nachteile. Aber
    > > Preis/Leistung ist viel besser und ein Touchscreen mit Stifteingabe ist
    > > einiges Sinnvoller als die Touchbar. Auch des Trackpad ist dem vom
    > MacBook
    > > ebenbürtig.
    >
    > Mag für eine kleine Gruppe Nutzer mit viel gutem zureden zutreffen.
    > Nur leider ist das Surface alles andere als ein gutes Produkt, das haben
    > schon etliche Tests und Nutzer bewiesen. Zum anderen fehlt dem Surface ein
    > gutes und sicheres OS.

    So ein Stuss!
    Habe ein Surface pro 4 und möchte kein anderes Gerät mehr haben. Ich weiß ja nicht, was für Tests Du gelesen hast - die, die ich gelesen hatte, waren durchweg positiv. Gutes, sicheres OS: Ich nutze Windows nun seit Ewigkeiten und habe keine Probleme mit Viren oder Ähnlichem. Von daher bekommst Du einfach mal einen Fisch von mir...

  13. Re: Was sind die Alternativen?

    Autor: Fuchs 19.12.16 - 19:28

    Clouds schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leider leben wir alle in dieser Zeit, das ist keine Wahl, das ist eine
    > Realität...

    Deine Realität vielleicht. Meine ist weitgehend drahtlos und wenn ich mal noch ein Kabel benötige, dann ein einziges, standardisiertes, verdrehsicheres Kabel für alles. Für das alte Legacy-Zeug reicht ein Adapter als Übergangslösung.

    > In der heutigen Welt, sind praktisch alle Peripheriegeräte mit USB A zu
    > verbinden, Audio mit 3.5mm Klinke und Video teils/teils mit VGA und
    > HDMI/DVI. Nice to have, bzw. wichtig für spezifische Anwendungsbereiche
    > sind Kartenleser und RJ45.

    Marty McFly, bist du es? :-)

    > Während Microsoft und andere wenigstens in
    > diese Richtung steuern (auch z.b. ein Surface ist noch lange nicht
    > perfekt), versucht Apple mit Adapterzwang die Gewinne zu steigern.
    > Lächerlich!

    Ja klar, wir wissen ja alle, das Apple ihre obszönen Gewinne mit Adaptern macht :D

  14. Re: Was sind die Alternativen?

    Autor: DY 19.12.16 - 20:12

    Clouds schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Während Microsoft und andere wenigstens in
    > diese Richtung steuern (auch z.b. ein Surface ist noch lange nicht
    > perfekt), versucht Apple mit Adapterzwang die Gewinne zu steigern.
    > Lächerlich!

    Wieso?
    es ist absolut nachvollziehbar. Apple zahlt kaum Divende, also lebt der Börsenwert und-Kurs vom Quartalsgewinn und da wird dann geschliffen bis Blut kommt.
    Apple ist eine Multinationaler Konzern, der es schafft weder in USA noch in Übersee ein realistisches Maß an Steuern zu sparen. Stattdessen lastet Apple den Anteil am Allgemeinwohl und den Beitrag dazu allen anderen Zahlern u.a. kleinen Rentnern und Sozialhilfeempfängern auf. Die müssen nämlich wie der Rest den fehlenden Beitrag von Apple kompensieren. Vermutlich ist das mit "Think different" gemeint, "sei verpeilt" und kaufe alles von uns.

  15. Re: Was sind die Alternativen?

    Autor: vbot 19.12.16 - 20:15

    Fuchs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Clouds schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Leider leben wir alle in dieser Zeit, das ist keine Wahl, das ist eine
    > > Realität...
    >
    > Deine Realität vielleicht. Meine ist weitgehend drahtlos und wenn ich mal
    > noch ein Kabel benötige, dann ein einziges, standardisiertes,
    > verdrehsicheres Kabel für alles. Für das alte Legacy-Zeug reicht ein
    > Adapter als Übergangslösung.
    >
    > > In der heutigen Welt, sind praktisch alle Peripheriegeräte mit USB A zu
    > > verbinden, Audio mit 3.5mm Klinke und Video teils/teils mit VGA und
    > > HDMI/DVI. Nice to have, bzw. wichtig für spezifische Anwendungsbereiche
    > > sind Kartenleser und RJ45.
    >
    > Marty McFly, bist du es? :-)
    >
    > > Während Microsoft und andere wenigstens in
    > > diese Richtung steuern (auch z.b. ein Surface ist noch lange nicht
    > > perfekt), versucht Apple mit Adapterzwang die Gewinne zu steigern.
    > > Lächerlich!
    >
    > Ja klar, wir wissen ja alle, das Apple ihre obszönen Gewinne mit Adaptern
    > macht :D

    Du kannst ja noch so arrogant / abfällig sein, aber ich sage dir spätestens in 2-3 Jahren gibt es keine MacBooks, iMacs oder wasauchimmer mehr, nur noch das iZeuch. Meiner Meinung nach ist Apple schon länger auf dem Weg komplett aus dem "Profi"-Bereich auszusteigen, wenn sie dort überhaupt jemals wirklich waren, bzw. sein wollten - es waren ja doch schon immer sehr emotional beworbene wanna-/musthave the most beutiful & best ever every time, überteuerte Produkte, deren angepriesene, überlegene Leistung und das wunderschönste ever Produktdesign oft eine Sache der subjektiven Auslegung war.

  16. Re: Was sind die Alternativen?

    Autor: Fuchs 19.12.16 - 20:20

    Wenn ich mit dem "iZeug" meine Arbeit in 2-3 Jahren nicht mehr erledigen kann, dann nehme ich halt was anderes. So what? Kein Grund Tränen zu vergiessen.

  17. Re: Was sind die Alternativen?

    Autor: vbot 19.12.16 - 20:37

    Fuchs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich mit dem "iZeug" meine Arbeit in 2-3 Jahren nicht mehr erledigen
    > kann, dann nehme ich halt was anderes. So what? Kein Grund Tränen zu
    > vergiessen.

    ... mit "iZeuch" meinte ich eigentlich iOS-Geräte wie iPhones und iPads, sorry. Das sind nämlich reine Consumer-Produkte. Apple wird also mittelfristig keine Arbeitsgeräte mehr anbieten: zum Einen sind diese heute schon nicht mehr richtig profitabel, zum Anderen wird das ganze, völlig sinnlose "wir MÜSSEN immer was Neues bringen"-Schnikschnak tatsächlich keiner mehr haben wollen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.12.16 20:45 durch vbot.

  18. Re: Was sind die Alternativen?

    Autor: Stereo 19.12.16 - 21:11

    Fuchs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich mit dem "iZeug" meine Arbeit in 2-3 Jahren nicht mehr erledigen
    > kann, dann nehme ich halt was anderes. So what? Kein Grund Tränen zu
    > vergiessen.

    Und in der Realität ist ja so, dass die Leute, die mit Apple-Geräten ihr Geld verdienen, diese Geräte tatsächlich über viele Jahre verwenden können - produktiv. Mit diesem Windows wäre das echt ein Traum, nur leider niemals Realität. ;)

  19. Re: Was sind die Alternativen?

    Autor: vbot 19.12.16 - 23:57

    Stereo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fuchs schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn ich mit dem "iZeug" meine Arbeit in 2-3 Jahren nicht mehr erledigen
    > > kann, dann nehme ich halt was anderes. So what? Kein Grund Tränen zu
    > > vergiessen.
    >
    > Und in der Realität ist ja so, dass die Leute, die mit Apple-Geräten ihr
    > Geld verdienen, diese Geräte tatsächlich über viele Jahre verwenden können
    > - produktiv. Mit diesem Windows wäre das echt ein Traum, nur leider niemals
    > Realität. ;)

    Sorry, aber das ist völlig überholter Käse mit Soße. Meinen 2 Jahre alten MacBook "beste Version" wollte ich schon mehrmals in die Tonne werfen, weil es so lahm ist, vor allem die Grafikleistung und ich rede nicht von Spielen, sondern Normalbetrieb bei höchster Auflösung, da ist ein richtiger "Lag" spürbar & das nervt tierisch, es ist so als würde man durch dicken Schlamm laufen und nicht richtig vorwärts kommen. Dagegen läuft mein mittlerweile 10 Jahre alter DELL Precision M90 mit nur 1GB RAM (1 GB ist abgeraucht), kaputtem, ständig blinkendem Akku, einer 4 Jahre alten SSD, NVidia QuadroFX 3500M (ohne aktuellen Treiber) & 17" WUXGA Display auf Windows 10 viel flüssiger und ohne Performance-Lags! Meine Frau nutzt ihn grad im HomeOffice und ist vor allem vom Display begeistert, 17" sind nun mal 17".

  20. Re: Was sind die Alternativen?

    Autor: DY 20.12.16 - 07:11

    vbot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stereo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Fuchs schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Wenn ich mit dem "iZeug" meine Arbeit in 2-3 Jahren nicht mehr
    > erledigen
    > > > kann, dann nehme ich halt was anderes. So what? Kein Grund Tränen zu
    > > > vergiessen.
    > >
    > > Und in der Realität ist ja so, dass die Leute, die mit Apple-Geräten
    > ihr
    > > Geld verdienen, diese Geräte tatsächlich über viele Jahre verwenden
    > können
    > > - produktiv. Mit diesem Windows wäre das echt ein Traum, nur leider
    > niemals
    > > Realität. ;)
    >
    > Sorry, aber das ist völlig überholter Käse mit Soße. Meinen 2 Jahre alten
    > MacBook "beste Version" wollte ich schon mehrmals in die Tonne werfen, weil
    > es so lahm ist, vor allem die Grafikleistung und ich rede nicht von
    > Spielen, sondern Normalbetrieb bei höchster Auflösung, da ist ein richtiger
    > "Lag" spürbar & das nervt tierisch, es ist so als würde man durch dicken
    > Schlamm laufen und nicht richtig vorwärts kommen. Dagegen läuft mein
    > mittlerweile 10 Jahre alter DELL Precision M90 mit nur 1GB RAM (1 GB ist
    > abgeraucht), kaputtem, ständig blinkendem Akku, einer 4 Jahre alten SSD,
    > NVidia QuadroFX 3500M (ohne aktuellen Treiber) & 17" WUXGA Display auf
    > Windows 10 viel flüssiger und ohne Performance-Lags! Meine Frau nutzt ihn
    > grad im HomeOffice und ist vor allem vom Display begeistert, 17" sind nun
    > mal 17".

    Da Apple ja auch nur ganz normale x86 Hardware verbaut kann man dort auch Linux installieren oder W10.
    Die Lags liegen eher an der fetten OS X GUI, die scheinbar nicht mehr upgedated wird. Genau wie den Netzwerkbereich lässt man OS X da vor sich hingammeln.
    Sobald die Prozessorsparte SemiPA leistungsfähige ARM Chips im Anschlag hat, wird der Notebookbereich als erstes von iOS und den eigenen Prozessoren übernommen. Die Notebooks werden dann ganz sicher noch ein wenig dünner sein, toll oder?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft für Öltechnik mbH, Waghäusel
  2. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  3. Haufe Group, Freiburg
  4. H&D - An HCL Technologies Company, Gifhorn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 73,90€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    1. #Twittersperrt: Gerichte erklären satirische Wahltweets für zulässig
      #Twittersperrt
      Gerichte erklären satirische Wahltweets für zulässig

      Vor den Europawahlen im Mai sperrte Twitter zahlreiche Accounts wegen angeblicher Wählertäuschung. Mehrere Gerichte haben dieses Vorgehen nun untersagt. Auch AfD-Wähler könnten Satire erkennen.

    2. Lufttaxi: Kitty Hawk kooperiert mit Boeing
      Lufttaxi
      Kitty Hawk kooperiert mit Boeing

      Der eine ist Marktführer, der andere ein Startup mit bekanntem Namen: Luftfahrtkonzern Boeing und Kitty Hawk, Entwickler eines Lufttaxis, der von Google-Gründer Larry Page unterstützt wird, beschäftigen sich in Zukunft gemeinsam mit verschiedenen Aspekten von Luftfahrt im urbanen Raum.

    3. Brickerbot 2.0: Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
      Brickerbot 2.0
      Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören

      Wie das Vorbild Brickerbot möchte die Schadsoftware Silex unsichere IoT-Geräte zerstören. Auch ungeschützte Linux-Server könnten ihr Opfer werden. Der Entwickler der Schadsoftware arbeitet an weiteren Funktionen.


    1. 11:41

    2. 11:34

    3. 11:25

    4. 11:08

    5. 10:54

    6. 10:43

    7. 10:12

    8. 09:43