Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Macbook Pro 13 Retina im…

Gleichwertige Alternativen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gleichwertige Alternativen?

    Autor: iDroide 30.11.12 - 13:51

    kwt

  2. Re: Gleichwertige Alternativen?

    Autor: erma 30.11.12 - 14:02

    http://www.sony.de/product/vaio-z-serie/tab/overview


    ...

  3. Re: Gleichwertige Alternativen?

    Autor: Baldunin 30.11.12 - 19:04

    Keine Alternative.
    Vergleichbare Ausstattung des Sonys mit 128 GB Und 4Gb Arbeitsspeicher und Dualcore Kostet 1669¤ das MacBook 1749¤ und die 80¤ reißen es jetzt echt nicht.

    Allerdings lassen sich beim Sony immerhin die SSDs moderater Aufrüsten (150¤ Aufpreis für 256GB) und es lässt sich auch ein Quadcore ausstatten, der beim MacBook gar nicht verfügbar ist. Ausserdem gibt es auch eine Option für Mobilfunk also UMTS und/oder LTE.
    Das Sony ist dann bei besserer Ausstattung etwas günstiger als das Apple Gerät.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 30.11.12 19:07 durch Baldunin.

  4. Re: Gleichwertige Alternativen?

    Autor: erma 01.12.12 - 01:40

    Baldunin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keine Alternative.
    > Vergleichbare Ausstattung des Sonys mit 128 GB Und 4Gb Arbeitsspeicher und
    > Dualcore Kostet 1669¤ das MacBook 1749¤ und die 80¤ reißen es jetzt echt
    > nicht.
    >
    > Allerdings lassen sich beim Sony immerhin die SSDs moderater Aufrüsten
    > (150¤ Aufpreis für 256GB) und es lässt sich auch ein Quadcore ausstatten,
    > der beim MacBook gar nicht verfügbar ist. Ausserdem gibt es auch eine
    > Option für Mobilfunk also UMTS und/oder LTE.
    > Das Sony ist dann bei besserer Ausstattung etwas günstiger als das Apple
    > Gerät.

    Deine Art zu argumentieren ist echt lustig, du stellst eine Behauptung auf und nimmst dich danach selbst auseinander ... aber egal ... ;)

    Ohne großartig zu recherchieren ... schau mal bei lenovo die x230 oder auch mal bei den Fujitsu die p-Modellen nach ... ich bin mir sicher du wirst etwas vergleichbares finden ...
    Aber wenn ich mir die alten Sonys anschaue ... so bahnbrechend ist Apple da auch wieder nicht. Du bekommst sogar schon Dell Vostros mit 1920iger Auflösung für ca. 680Euro ...

    Es war schon immer so dass man für Extrawünsche auch mehr bezahlen musste. Apple ist dabei nur die Firma die es schafft dem Markt einzureden dass er eine höhere Auflösung braucht. Und dass muss man leider eingestehen - Im Vergleich zu anderen Firmen ist Appel Marketing-technisch eindeutig marktführend.

    Aber ich bin mir sicher dass die wenigen hochauflösenden Notebooks, die es vor dem Retinadisplay schon gab, definitiv auch das Zeug dazu hatten diesen Trend einzuleiten. Bedeutend ist hier nicht der technische Fortschritt, den es auch vorher bei anderen Herstellern gab, sondern einzig alleine die Marktstellung Äppels.

    Nur muss man so ehrlich sein und sich diese Tatsache eingestehen...

    (PS: Ich wünsche mir übrigens auch eine höhere Standardauflösung)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.12.12 01:42 durch erma.

  5. Re: Gleichwertige Alternativen?

    Autor: Horsty 03.12.12 - 13:56

    Full HD Displays im Subnotebook sind ein alter Hut- aber schön, dass es jetzt auch die breite Masse merkt.

    Sony hatte schon vor einigen Jahre ein fantastisches FullHD Display (das im Gegensatz zu Apple wenig spiegelt) im 13"er der Z Serie.

  6. Re: Gleichwertige Alternativen?

    Autor: Manwe 03.12.12 - 18:11

    Ich würd mir im Moment das hier kaufen, wenn ich ein neues Subnotebook/Ultrabook bräuchte: ASUS Zenbook Prime UX31A-R4002H (http://geizhals.at/850657)
    Sicher, Full-HD ist kein Retina-Display, aber dieses spiegelt nicht. Außerdem ist Zenbook leichter.

  7. Re: Gleichwertige Alternativen?

    Autor: haselhofler 05.12.12 - 11:59

    Der Unterschied beim Retina-Display ist einfach der HiDPI-Modus von OS X.
    Der Bildschirminhalt wird nicht kleiner bei größerer Auflösung, sondern schärfer.
    Anders als unter Windows, wo alles nur kleiner wird, was bei einem 13 Zöller sehr störend sein kann.

  8. Re: Gleichwertige Alternativen?

    Autor: wasabi 06.12.12 - 10:34

    > Der Unterschied beim Retina-Display ist einfach der HiDPI-Modus von OS X.
    > Der Bildschirminhalt wird nicht kleiner bei größerer Auflösung, sondern
    > schärfer.
    > Anders als unter Windows, wo alles nur kleiner wird, was bei einem 13
    > Zöller sehr störend sein kann.

    Nö. Im Gegensatz zu OS X kann Windows mindestens schon seit XP seinen Inhalt skalieren. Standardmäßig ist das ganze für 96dpi ausgelegt. Man kann dann aber andere DPI-Werte ageben bzw. entsprechende Prozentangaben. Da wird dann die Schrift und wenn man Glück hat auch alles andere größer. Wenn man sich so ein 13"-Notebok mit FullHD Auflösung kauft, dann ist das auch schon ab Werk in der Regel auf 125% eingestellt. Sonst wäre da wirklich alles zu klein.

    Bei OSX gibt es diese Möglichket nicht, war aber ja auch bisher nicht nötig. Apple hat ja volle Kontrolle über seine Displays. Jetzt gehen sie einen ziemlich radikalen Schritt, indem sie gleich eine 200% Skalierung machen. In der Theroei dachte ich, dass das reichlich unelegant ist und man erst gar nicht versucht die GUI "Auflösungsunabhängig" zu gestalten. Aber in der Praxis muss ich sagen, dass dieses Lösung genial ist, weil sie einfach funktioniert und das Ergebnis top ist. Im Gegensatz zur WIndows-Lösung.

  9. Re: Gleichwertige Alternativen?

    Autor: stiGGG 06.12.12 - 16:29

    wasabi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Der Unterschied beim Retina-Display ist einfach der HiDPI-Modus von OS
    > X.
    > > Der Bildschirminhalt wird nicht kleiner bei größerer Auflösung, sondern
    > > schärfer.
    > > Anders als unter Windows, wo alles nur kleiner wird, was bei einem 13
    > > Zöller sehr störend sein kann.
    >
    > Nö. Im Gegensatz zu OS X kann Windows mindestens schon seit XP seinen
    > Inhalt skalieren. Standardmäßig ist das ganze für 96dpi ausgelegt. Man kann
    > dann aber andere DPI-Werte ageben bzw. entsprechende Prozentangaben. Da
    > wird dann die Schrift und wenn man Glück hat auch alles andere größer. Wenn
    > man sich so ein 13"-Notebok mit FullHD Auflösung kauft, dann ist das auch
    > schon ab Werk in der Regel auf 125% eingestellt. Sonst wäre da wirklich
    > alles zu klein.
    >
    > Bei OSX gibt es diese Möglichket nicht, war aber ja auch bisher nicht
    > nötig. Apple hat ja volle Kontrolle über seine Displays. Jetzt gehen sie
    > einen ziemlich radikalen Schritt, indem sie gleich eine 200% Skalierung
    > machen. In der Theroei dachte ich, dass das reichlich unelegant ist und man
    > erst gar nicht versucht die GUI "Auflösungsunabhängig" zu gestalten. Aber
    > in der Praxis muss ich sagen, dass dieses Lösung genial ist, weil sie
    > einfach funktioniert und das Ergebnis top ist. Im Gegensatz zur
    > WIndows-Lösung.

    Du beschreibst sehr gut, warum es auch mittelfristig keine Alternative aus der Windows Welt zu den Macbook Pros geben wird, zumindest wenn man ein zeitgemäßes Display für das viele Geld erwartet. Windows kann mit solchen Displays nicht richtig umgehen. Microsoft hat die Priorität halt auf das Kachel-Menü gelegt. Langfristig wird der Legacy Desktop aber aus Windows raus fallen und dann wird man auch außerhalb der Apple Welt zeitgemäße Displays erhalten. Bis es soweit ist, wird sich Apple aber wieder mal dumm und dusselig verdienen, obwohl die Geräte eigentlich viel zu billig sind, gegenüber dem was sie im Vergleich zur Konkurrenz momentan bieten.

  10. Re: Gleichwertige Alternativen?

    Autor: Goor0 11.12.12 - 21:40

    wasabi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Der Unterschied beim Retina-Display ist einfach der HiDPI-Modus von OS
    > X.
    > > Der Bildschirminhalt wird nicht kleiner bei größerer Auflösung, sondern
    > > schärfer.
    > > Anders als unter Windows, wo alles nur kleiner wird, was bei einem 13
    > > Zöller sehr störend sein kann.
    >
    > Nö. Im Gegensatz zu OS X kann Windows mindestens schon seit XP seinen
    > Inhalt skalieren. Standardmäßig ist das ganze für 96dpi ausgelegt. Man kann
    > dann aber andere DPI-Werte ageben bzw. entsprechende Prozentangaben. Da
    > wird dann die Schrift und wenn man Glück hat auch alles andere größer. Wenn
    > man sich so ein 13"-Notebok mit FullHD Auflösung kauft, dann ist das auch
    > schon ab Werk in der Regel auf 125% eingestellt. Sonst wäre da wirklich
    > alles zu klein.
    >
    > Bei OSX gibt es diese Möglichket nicht, war aber ja auch bisher nicht
    > nötig. Apple hat ja volle Kontrolle über seine Displays. Jetzt gehen sie
    > einen ziemlich radikalen Schritt, indem sie gleich eine 200% Skalierung
    > machen. In der Theroei dachte ich, dass das reichlich unelegant ist und man
    > erst gar nicht versucht die GUI "Auflösungsunabhängig" zu gestalten. Aber
    > in der Praxis muss ich sagen, dass dieses Lösung genial ist, weil sie
    > einfach funktioniert und das Ergebnis top ist. Im Gegensatz zur
    > WIndows-Lösung.

    Jup, das muß man Apple mal lassen. Das X Window System ist da leider auch nicht besser. Theoretisch kann das zwar die dpi-Zahlen korrekt verwalten, und das schon seit 1987. Praktisch scheren sich aber gefühlte 99% der Anwendungen nicht um diese Werte und laden einfach Bitmaps hoch.

  11. Re: Gleichwertige Alternativen?

    Autor: flyy 15.12.12 - 04:57

    Was genau ist denn bei der Windows-Skalierung das Problem? Ich erinnere mich daran mal spaßeshalber win7 auf einem TV aus einiger Entfernung genutzt zu haben, dabei hatte ich die Skalierung benutzt, perfekt funktioniere es aber nicht, es sah anders, an vielen Stellen falsch proportioniert aus.

    Gibt es eigentlich eine Möglichkeit so butterweiches scrollen wie in Safari auch auf einem Windows-Laptop hinzugekommen? Von dem pdf-viewer in osx in Kombination mit den Gesten und den flüssigen übergängen war ich auch absolut fasziniert. Kann der Windows8-Standardviewer das auch?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  2. Giesecke & Devrient 3S GmbH, München
  3. MOBIL ELEKTRONIK GMBH, Langenbeutingen
  4. MKB Mittelrheinische Bank GmbH, Koblenz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Blu-rays, 4K UHDs, Box-Sets und Steelbooks im Angebot)
  2. 29,97€
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zahlungsverkehr: Das Bankkonto wird offener
Zahlungsverkehr
Das Bankkonto wird offener
  1. Breitbandmessung Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein
  2. EU-Verordnung Verbraucherschützer gegen Netzsperren zum Verbraucherschutz
  3. Verbraucherschutz Bundeskartellamt checkt Vergleichsportale

Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

  1. Künstliche Intelligenz: Microsofts Bot zeichnet auf Geheiß alles
    Künstliche Intelligenz
    Microsofts Bot zeichnet auf Geheiß alles

    Wie weit künstliche Intelligenz fortgeschritten ist, lässt sich besonders gut an visuellen Aufgaben erkennen, die die Programme mittlerweile lösen können. Microsoft hat einem Bot beigebracht, das zu zeichnen, was der Nutzer ihm sagt. Fehlerfrei ist er nicht.

  2. Gemeinsame Bearbeitung: Office für Mac wird teamfähig
    Gemeinsame Bearbeitung
    Office für Mac wird teamfähig

    Microsoft hat eine neue Version von Office für Mac veröffentlicht, die die gemeinsame Bearbeitung von Dokumenten der Office-Suite ermöglicht. Außerdem ist die Codebasis mit der Windows-Version zusammengelegt worden. Das gilt offenbar nicht nur für Windows und MacOS, sondern auch für iOS und Android.

  3. Lieferengpässe: Große Nachfrage nach E-Smart überrascht Hersteller
    Lieferengpässe
    Große Nachfrage nach E-Smart überrascht Hersteller

    Den Smart gibt es seit 2017 in allen Varianten auch als Elektroauto. Und trotz der geringen Reichweite ist die Nachfrage größer als vom Hersteller erwartet.


  1. 08:33

  2. 08:01

  3. 07:51

  4. 07:40

  5. 16:59

  6. 14:13

  7. 13:15

  8. 12:31