1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › MacBook Pro 13 Zoll: Apple…

Because we can & because you still buy

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Because we can & because you still buy

    Autor: Paule 31.05.20 - 13:42

    Motto:
    Weil wir es können und weil ihr trotzdem kauft

    Die Aufpreise für RAM und HD Upgrades sind nicht nur bei Apple weit jenseits von den Marktpreisen der Komponenten. Apple liegt da aber oft ganz vorne was den Aufschlag angeht.

    zB
    RAM: 16 GB DDR3 2133 : Apple Aufpreis : 250 ¤ - Händler: ~ 90 ¤
    SSD: 512 GB : Apple Aufpreis : 250 ¤ - Händler : ~ 130 ¤ für M.2 PCIe 4.0 x 4 (wohl schneller als das von Apple)

    Hersteller werden aber wohl kaum die Endkunden Marktpreise bezahlen, sondern eher weniger.

    Ist eigentlich nur mit Gier erklärbar, wenn 16 GB RAM als Upgrade viel mehr (zB mehr als doppelt so viel) kosten wie 16 GB RAM beim Komponenten Händler und natürlich die eigentlich im Preis schon enthaltenen 8 GB RAM auch noch einbehalten werden.

    zB 16 GB kosten 90 ¤ minus 45 ¤ für die ausgetauschten 8 GB, macht 45 ¤ Kosten.
    Apple Aufpreis = 250 ¤
    Differenz --> 205 ¤ = extra Gewinn

    Der geschickte Kunde würde das Upgrade daher selber machen ...

    ... wenn es denn möglich wäre. Verlöteter RAM und SSD sichern dem Hersteller sein Upgrade Zusatzeinkommen.

  2. Re: Because we can & because you still buy

    Autor: LinuxMcBook 01.06.20 - 01:17

    Dazu kommt, dass ein Gerät, das in der Standardkonfiguration aktuell "mal gerade so genug" RAM hat, natürlich viel uninteressanter für den Gebrauchtmarkt wird.

    Ich glaube schon, dass es Apple stört, dass so viele Geräte noch durch ein zweites oder gar drittes Paar Hände gehen.
    Aber je teurer die Zusatzausstattung ist, desto seltener wird sie gekauft und desto weniger Geräte gibt es, die eben in 3 oder gar 6 Jahren noch schnell genug für den durchschnittlichen Gebrauch sind.

    Mal ganz davon abgesehen, dass die MacBooks der letzten 5 Jahre ohnehin enorme Qualitätsprobleme bekommen haben die die Lebenszeit stark beschränken (Tastatur, Displaybeschichtung usw).

  3. Re: Because we can & because you still buy

    Autor: Sharra 01.06.20 - 03:22

    Nein Apple ist eigentlich ganz happy mit dem Gebrauchtmarkt. Denn dadurch kommen a) mehr User zu Apple, und kaufen dann Zubehör, oder auch mal neue Geräte. Und b) kaufen sich die ursprünglichen Kunden früher ein neues Gerät, weil sie das Alte noch gut verkaufen können.
    Die Leute, die gebrauchte Apple-Geräte kaufen, wären meist sowieso keine Apple-Neuwaren-Käufer, und somit kein Verlust für Apple.

  4. Re: Because we can & because you still buy

    Autor: 486dx4-160 01.06.20 - 11:23

    Paule schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Motto:
    > Weil wir es können und weil ihr trotzdem kauft
    >
    > Die Aufpreise für RAM und HD Upgrades sind nicht nur bei Apple weit
    > jenseits von den Marktpreisen der Komponenten. Apple liegt da aber oft ganz
    > vorne was den Aufschlag angeht.
    >
    > zB
    > RAM: 16 GB DDR3 2133 : Apple Aufpreis : 250 ¤ - Händler: ~ 90 ¤
    > SSD: 512 GB : Apple Aufpreis : 250 ¤ - Händler : ~ 130 ¤ für M.2 PCIe 4.0 x
    > 4 (wohl schneller als das von Apple)
    >
    > Hersteller werden aber wohl kaum die Endkunden Marktpreise bezahlen,
    > sondern eher weniger.
    >
    > Ist eigentlich nur mit Gier erklärbar, wenn 16 GB RAM als Upgrade viel mehr
    > (zB mehr als doppelt so viel) kosten wie 16 GB RAM beim Komponenten Händler
    > und natürlich die eigentlich im Preis schon enthaltenen 8 GB RAM auch noch
    > einbehalten werden.
    >
    > zB 16 GB kosten 90 ¤ minus 45 ¤ für die ausgetauschten 8 GB, macht 45 ¤
    > Kosten.
    > Apple Aufpreis = 250 ¤
    > Differenz --> 205 ¤ = extra Gewinn
    >
    > Der geschickte Kunde würde das Upgrade daher selber machen ...
    >
    > ... wenn es denn möglich wäre. Verlöteter RAM und SSD sichern dem
    > Hersteller sein Upgrade Zusatzeinkommen.

    In einer Marktwirtschaft wird der Preis über den Markt bestimmt und hat nichts mit irgendwelchen Herstellungskosten oder Einkaufspreisen zu tun. Der Marktpreis ist der Preis, bei dem der Verkäufer den meisten Gewinn macht. Deswegen ist es wichtig, dass es viele konkurrierende Anbieter und keinen mit marktbeherrschender Stellung.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. Universitätsklinikum Bonn, Bonn
  3. exagon consulting & solutions gmbh, Siegburg
  4. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 9,99€
  3. (u. a. Star Wars Episode I Racer für 1,93€, Star Wars: The Force Unleashed - Ultimate Sith...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de