1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › MacBook Pro 13 Zoll: Apple…

(hidden) Alternativen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. (hidden) Alternativen?

    Autor: pk_erchner 01.06.20 - 10:45

    was ist denn aktuell so "hot" im Nicht-Apple Bereich?

    Dell xps 13
    Thinkpad T480s

    ???

    etwas, was nicht gleich den Treibersupport verliert

  2. Re: (hidden) Alternativen?

    Autor: hyperlord 01.06.20 - 11:48

    Das neue Surface Book 3 ist wohl sehr gut, allerdings insgesamt auch nicht gerade günstig. Aber man bekommt mehr für sein Geld.

    Ansonsten kann ich aus eigener Erfahrung Lenovo empfehlen - die X1-Geräte sind top (Carbon / Yoga), wenn man mit 16 GB RAM auskommt - und man kann zumindest SSD und Akku selbst austauschen (RAM ist da auch verlötet). Positive Ausnahme ist das X1 Extreme - da gibt es zwei RAM-Steckplätze, allerdings gibt es da noch kein Update auf die neuen Intel CPUs.
    Die T- und P-Serie ist in der Hinsicht auch besser, da muss man nur aufpassen, da nicht alle Modelle einen erweiterbaren RAM haben und die Geräte sind nicht so kompakt und leicht wie z.B. ein X1 Carbon.
    Ich arbeite aktuell unterwegs mit einem älteren X1 Carbon und werde dieses Jahr auf das neue X1 Yoga upgraden. Für die Arbeit unterwegs sollten die 16GB reichen (aktuell habe ich 8GB).
    Würde ich das Laptop auch als Arbeitsrechner am Schreibtisch nutzen, würde ich das P1 näher anschauen.

  3. Re: (hidden) Alternativen?

    Autor: sofries 01.06.20 - 12:07

    hyperlord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das neue Surface Book 3 ist wohl sehr gut, allerdings insgesamt auch nicht
    > gerade günstig. Aber man bekommt mehr für sein Geld.
    >
    > Ansonsten kann ich aus eigener Erfahrung Lenovo empfehlen - die X1-Geräte
    > sind top (Carbon / Yoga), wenn man mit 16 GB RAM auskommt - und man kann
    > zumindest SSD und Akku selbst austauschen (RAM ist da auch verlötet).
    > Positive Ausnahme ist das X1 Extreme - da gibt es zwei RAM-Steckplätze,
    > allerdings gibt es da noch kein Update auf die neuen Intel CPUs.
    > Die T- und P-Serie ist in der Hinsicht auch besser, da muss man nur
    > aufpassen, da nicht alle Modelle einen erweiterbaren RAM haben und die
    > Geräte sind nicht so kompakt und leicht wie z.B. ein X1 Carbon.
    > Ich arbeite aktuell unterwegs mit einem älteren X1 Carbon und werde dieses
    > Jahr auf das neue X1 Yoga upgraden. Für die Arbeit unterwegs sollten die
    > 16GB reichen (aktuell habe ich 8GB).
    > Würde ich das Laptop auch als Arbeitsrechner am Schreibtisch nutzen, würde
    > ich das P1 näher anschauen.

    Ich habe beides, also X1 Carbon und Macbook Pro 15" und das Problem am Carbon ist leider das doofe 16:9 Display. Ich kann leider nicht ständig einen externen Monitor nutzen, wenn ich ihn brauche und der Platzunterschied macht sich wirklich sehr bemerkbar. Es ist eigentlich ein Unding in einem produktiven Gerät nicht ein 16:10 oder 3:2 Panel einzubauen. Langsam scheint aber auch bei anderen Herstellern als Microsoft, Apple und Google (das beste an derem Pixel Laptop) stattzufinden. Ich hoffe das Lenovo wieder eher in Richtung T61 geht, was das Bildverhältnis angeht. Kein Schwein will auf einem X1 Carbon Kinofilme schauen. Die zweite Schwachstelle ist das extrem schrottige Trackpad. Mit dem Trackpoint bin ich zwar flotter als mit einem herkömmlichden Windows Laptop und die neuen Trackpads sind nicht mehr so unglaublich schlecht wie noch in den ersten X1 Generationen, aber wenn man das riesige geniale Force Touch Trackpad nutzt, dann fragt man sich, warum die anderen Hersteller da nicht mal ansatzweise mithalten können. Wenigstens haben die Precision Touch Driver die Lücke etwas kleiner gemacht.
    Ansonsten sind X1 Carbon Geräte zu empfehlen. Thinkpad T,X und P Serie sind sehr zuverlässig und halten wirklich echt lange. Das Macbook Pro ist aber auch jeden Cent wert, weil das Panel sehr sehr gut ist und das Gerät eine überragende Akkulaufzeit bei dem Gewicht hat. Zudem kann man mit MacOS extrem viel übers Terminal automatisieren und hat auch unabhängig von Maus, externem Monitor und Tastatur einen super schnellen Workflow.
    Preistechnisch ist man eh in gleichen Regionen. Manchmal gibt es Angebote im Lenovo Store, dafür ist der Wiederverkaufspreis bei Thinkpads extrem schnell im Keller. Ein 5 Jahre altes Thinkpad ist vielleicht noch 300-500¤ Wert, ein Macbook Pro mit dem gleichen UVP meist noch locker über 800-1000¤, je nach Zustand sogar noch deutlich mehr.
    Wenn man auf seine Geräte gut aufpasst, kann man echt nicht viel falsch machen. Meine Macbook Pros habe ich meistens 5-10 Jahre und gebe die noch weiter. Mein Onkel benutzt immer noch mein Macbook Pro 2008 (mit Windows) und ist sehr zufrieden.

  4. Re: (hidden) Alternativen?

    Autor: Mixermachine 01.06.20 - 13:57

    pk_erchner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > etwas, was nicht gleich den Treibersupport verliert

    Seit wann verlieren die Dell/Lenovo Geräte von jetzt auf gleich den Support?
    Bei Mediongeräten mit einer Spezial-billig-webcam die der Azubi im Lager gefunden hat, kann man das ja annehmen, aber doch nicht bei Businessgeräten.

    Getter, Setter, Hashcode und Equals manuell testen in Java?
    Einfach automatisieren: https://github.com/Mixermachine/base-test

  5. Re: (hidden) Alternativen?

    Autor: Sandeeh 01.06.20 - 14:19

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    (...)
    > Platzunterschied macht sich wirklich sehr bemerkbar. Es ist eigentlich ein
    > Unding in einem produktiven Gerät nicht ein 16:10 oder 3:2 Panel
    > einzubauen.

    Habe ein MB 12" Retina, 2304 × 1440 (16:10): für Bild(vor-)verarbeitung mit all den Paletten und Werkzeugleisten ist dieses Seitenverhältnis sehr praktisch. Auf dem alten 3:2 Panel war's immer ein nerviger Kompromiß.

    Selbst für Textsatzprogramme wie Latex ein sehr praktisches Format, da man sich "drumherum" Quellinformationen "danebenlegen" kann, wie beispielsweise das Literaturverzeichnis oder Zitate.

    Grüße, Sandeeh

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Berlin
  2. SURFBOXX IT-SOLUTIONS GmbH, Rostock
  3. SSP Safety System Products GmbH & Co. KG, Spaichingen
  4. S-Kreditpartner GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Ultra 512GB MicroSDXC Speicherkarte + SD-Adapter für 72,99€, Western Digital 10...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hildmann, Naidoo, Identitäre: Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist
Hildmann, Naidoo, Identitäre
Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist

Wer auf Telegram hetzt, den Holocaust leugnet oder Verschwörungsideologien verbreitet, muss nicht befürchten, dass seine Beiträge gelöscht werden. Auch große Gruppen fallen dort nicht unters NetzDG, die Strafverfolgung ist schwierig.
Ein Bericht von Stefan Krempl


    Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
    Programmiersprache Go
    Schlanke Syntax, schneller Compiler

    Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
    Von Tim Schürmann


      Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
      Coronavirus und Karaoke
      Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

      Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
      Ein Bericht von Felix Lill

      1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
      2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
      3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz