1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Macbook Pro: Core i9 immer…

Apple leistet sich einen klopper nach dem anderen...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Apple leistet sich einen klopper nach dem anderen...

    Autor: Glennmorangy 22.01.19 - 18:43

    ... von der Kultmarke von früher spüre ich überhaupt nichts mehr, stattdessen nur Probleme und Meldungen wie diese. Schade um Apple und was daraus geworden ist.

  2. Re: Apple leistet sich einen klopper nach dem anderen...

    Autor: AllDayPiano 22.01.19 - 19:40

    Man muss aufpassen, dass man da nicht dem Bestätigungsfehler (Confirmation bias) unterliegt, denn schlussendlich assoziiert man den Namen Apple auf Grund seiner Präsenz ganz anders, als andere Namen.

    Schlussendlich teile ich aber Dein Gefühl, dass Apple zunehmen schlampig wird. Steve Jobs war da einfach ein anderes Kaliber obgleich ich nicht für ihn hätte arbeiten wollen, so denn die Darstellung seiner Person in Filmen wie "Jobs" stimmt.

  3. Re: Apple leistet sich einen klopper nach dem anderen...

    Autor: eidolon 22.01.19 - 19:51

    Apple lebt halt seit 10 Jahren von dem Status, immer durchdachte und perfektionierte Geräte auf den Markt zu bringen, die ein einzigartiges Nutzererlebnis bieten, das kein anderer schafft.

    Würde mich nicht wundern, wenn es sogar Leute geben würde, die das mit dem i9 gut finden. Gab ja sogar welche, die es als Vorteil sehen, wenn ein Gerät nur einen USB-Anschluss hat usw.

  4. Re: Apple leistet sich einen klopper nach dem anderen...

    Autor: Glennmorangy 22.01.19 - 20:46

    Ist das wirklich der Status den sie inne hatten, oder doch eher ein Märchen einer kleinen aber lautstarken Gruppe? Letztlich haben sich Macs nie wirklich am Markt durchsetzen können ausser in einigen Nischen Bereichen und das hat sicherlich auch seine Gründe. Heute wo sie mit Smartphones in den Massenmarkt vorgedrungen sind hört man das klagen über deren Produkte genauso wie bei vielen anderen Tech Unternehmen. Scheint igendwie normal zu sein, mit dem Erfolg kommen auch die Misserfolge...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.01.19 20:46 durch Glennmorangy.

  5. Re: Apple leistet sich einen klopper nach dem anderen...

    Autor: elmcrest 22.01.19 - 20:47

    Ja, schade, Steve is dead...

    https://ifixit.org/blog/12903/

  6. Re: Apple leistet sich einen klopper nach dem anderen...

    Autor: SP1D3RM4N 22.01.19 - 21:03

    eidolon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Würde mich nicht wundern, wenn es sogar Leute geben würde, die das mit dem
    > i9 gut finden. Gab ja sogar welche, die es als Vorteil sehen, wenn ein
    > Gerät nur einen USB-Anschluss hat usw.

    Eieiei, wer hat den soetwas behauptet? (Gekrakel an einer Toilettenwand gilt nicht)

    BTT: Da wird im Moment wirklich überall geschludert... Das kann man sich einfach nicht leisten. Nicht bei diesem Preis und dem Anspruch den sich Apple selbst auferlegt. („The best feature/product...“)

  7. Re: Apple leistet sich einen klopper nach dem anderen...

    Autor: AllDayPiano 22.01.19 - 21:05

    In den Nutzerkommentaren zum damals neuen Macbook (hier auf Golem) wurde schon stark Partei für Apple ergriffen (Wer braucht schon mehr als die Anschlüsse u.s.w.).

  8. Re: Apple leistet sich einen klopper nach dem anderen...

    Autor: Apfelbaum 22.01.19 - 21:45

    Daran erinnere ich mich auch noch gut, völlig irrational.

  9. Re: Apple leistet sich einen klopper nach dem anderen...

    Autor: Pete Sabacker 22.01.19 - 22:57

    Glennmorangy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist das wirklich der Status den sie inne hatten, oder doch eher ein Märchen
    > einer kleinen aber lautstarken Gruppe? Letztlich haben sich Macs nie
    > wirklich am Markt durchsetzen können ausser in einigen Nischen Bereichen
    > und das hat sicherlich auch seine Gründe.

    Ich bin Mac-Nutzer seit beinahe 10 Jahren. Ich möchte das Betriebssystem als Entwickler ehrlich gesagt nicht missen: Der Unix-Unterbau erleichtert es, vernünftige Tools schnell zu installieren, Ärger mit Treibern gibt es genauso wenig wie diesen ,Als Administrator ausführen'-Unrat und die mitgelieferten Programme wie Preview, Mail oder Color Meter sind wirklich nützlich, damals wie heute. Zusätzliche Programme wie Alfred und BetterTouchTool oder meine eigenen Kenntnisse der MacOs-APIs helfen mir dann noch dabei, alle unnötigen, auch unter Linux oder Windows bekannten Hürden aus dem Weg zu räumen. Damit bin ich vermutlich in einer der kleinsten Marktnischen überhaupt, aber ich fühle mich nach wie vor nicht benachteiligt oder übers Ohr gehauen. Die Preise sind hoch, die Arbeit wird mir aber nicht durch Hardware-Specs oder die Vielfalt an Anschlüssen erleichtert.

    Einen i9-Mac habe ich und brauchte ich nicht, das im Artikel genannte Problem ist mir neu, das nur am Rande.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.01.19 23:02 durch Pete Sabacker.

  10. Re: Apple leistet sich einen klopper nach dem anderen...

    Autor: Doener 22.01.19 - 23:34

    Ich bin überall unterwegs Windows/Android/IOS/Ubuntu/CentOS/Fedora/OSX. Mein 17 Zoll Macbook Pro mit mattem Bildschirm 1920x1200 von ende 2011 ist mir noch immer mein liebster Computer. Mittlerweile wurde die GPU zwar schon 1x ausgetauscht und dann der RAM von der GPU noch 1x nachgelötet, aber mir fehlt einfach nichts an diesem Computer und er ist durch den widescreen Bildschirm, kompakten Abmessungen und 2,99 kg Gewicht auch noch praktisch genug um ihn immer dabei zu haben. Er ist super zum Arbeiten, Entwickeln, Surfen, Filme schauen. Spielen kann ich auf dem leider nicht mehr, damals hat es aber für Diablo 3 gereicht. Mittlerweile habe ich Bluetooth 4.0 le, 1TB SSD, und 16 GB ram nachgerüstet und das DVD Laufwerk ausgebaut. Das Alu Gehäuse sieht noch aus wie neu und fühlt sich einfach viel besser an als Plastik. Das Touchpad ist auch viel besser als das von meinem XPS 9550. Ich hoffe das ich es noch lange weiter nutzen kann, denn es scheint weit und breit keine wirkliche alternative in Sicht zu sein. Da investiere ich doch gerne ein paar 100 euro in das nachlöten oder tauschen der GPU.

  11. Re: Apple leistet sich einen klopper nach dem anderen...

    Autor: sofries 22.01.19 - 23:56

    eidolon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple lebt halt seit 10 Jahren von dem Status, immer durchdachte und
    > perfektionierte Geräte auf den Markt zu bringen, die ein einzigartiges
    > Nutzererlebnis bieten, das kein anderer schafft.
    >
    > Würde mich nicht wundern, wenn es sogar Leute geben würde, die das mit dem
    > i9 gut finden. Gab ja sogar welche, die es als Vorteil sehen, wenn ein
    > Gerät nur einen USB-Anschluss hat usw.

    Als jemand der seit mehr als 10 Jahren alle möglichen Applegeräte hatte, kann ich dir sagen, dass es schon immer sehr viele Serienfehler und zweifelhafte Entscheidungen bei den Geräten gab. Applegeräte halten im Allgemeinfall sehr lange (sieht man auch daran, wie viele Leute noch mit 6-8 Jahre alten Geräten zufrieden weiter arbeiten), aber wenn was kaputt geht, dann wird es meist sehr teuer und Apple lässt einen bewusst im Dunklen und will bei jedem 50 Gent Kondensatorschaden gleich das ganze Logic Board für 800¤ auswechseln, damit der Kunde sich lieber gleich ein neues Gerät kauft. Die aktuellen MacBook Pros sind sehr gute Geräte und erhöhen im Alltag die Produktivität enorm. Das True Tone Display ist sehr angenehm für die Augen, Apple ist einer der wenigen Hersteller, die nicht das unsägliche 16:9 bei Laptops haben, das Trackpad ist über alle Zweifel erhaben und die Butterflytastatur ist gewöhnungsbedürftig aber man kann auf ihr nach kurzer Zeit sehr flott tippen. Die Geräte werden selbst unter Last kaum warm und Lüftergeräusche hört man bei normaler Nutzung fast nie. Ich erinnere mich noch an die 2008er Modelle, die einem fast den Schoß verbrannt haben, wenn man damit im Sommer mal surfen wollte.
    Natürlich Geräten die ganzen Vorteile in den Hintergrund, weil Serienfehler seit jeher wesentlich mehr Klicks generieren und Kunden sowas bei großen Marken wie Apple, Samsung, VW oder Tesla natürlich extrem interessiert. Für Außenstehende macht es natürlich den Eindruck, dass dann solche Geräte völliger Murks sind. Aber nach der Logik waren auch die Retinamodelle von 2013-2015 (Staingate, Kondensatordefekt), 2010-2012 (ATI GPU Serienfehler), 2007-2009 (NVIDIA GPU Serienfehler) alle Murks und trotzdem schwören Millionen auf ihre MacBook Pros, die sie seit vielen Jahren täglich nutzen.

  12. Re: Apple leistet sich einen klopper nach dem anderen...

    Autor: lestard 23.01.19 - 00:30

    Ich benutze seit knapp einem Jahr ein Macbook Pro und hab gemischte Gefühle. Die Hardware ist im großen und ganzen ganz gut aber das Betriebssystem hat mich doch etwas enttäuscht, vor allem weil ich Apple eigentlich immer den Ruf hatte, auf Perfektion und gute Usability zu achten. Tatsächlich ist vieles aber kompliziert oder geht gar nicht. So komische Sachen wie dass das WLAN hin und wieder ohne sichtbare Ursache unglaublich langsam wird (Ping mit > 2 sekunden und häufigen timeouts). Alle anderen Computer im gleichen WLAN funktionieren ohne Probleme. Nach nem Neustart gehts wieder.
    Oder dass ständig externe Bildschirme nicht erkannt werden. Kabel ab- und wieder anstecken und dann geht es (meistens). Für viele Trivialitäten braucht man ein extra Programm, z.B. die Scroll-Richtung vom Mausrad und Touch-Pad unabhängig voneinander einstellen zu können.
    Oder dass System-Updates ewig dauern und man dafür neustarten muss. Man fühlt sich fast wie bei Windows.

    Die meiste Zeit funktionierts schon ziemlich gut aber gefühlt gibt es doch regelmäßig Kleinigkeiten, die einem das Leben schwer machen. Es ist zwar meilenweit besser als Windows aber an ein Thinkpad mit Linux kommt es für mich nicht ran. Weder von der Hardware noch von der Software her. Das ist natürlich subjektiv und kommt immer drauf an, was man so macht.

    Ich hab von Leuten, die länger Mac-Nutzer sind, gehört, dass früher die Geräte irgendwie besser waren und heute Apple auch nicht mehr das ist, was es mal war.

  13. Re: Apple leistet sich einen klopper nach dem anderen...

    Autor: Onkel Ho 23.01.19 - 02:45

    Als damals, wann war das eigentlich?, die ersten unibody Macbooks rauskamen noch mit Core2, war ich echt kurz davor mir auch so eins zu kaufen - es sah einfach richtig gut aus. Auch der Bildschirm, das große Touchpad und die Tastatur waren für salzige Verhältnisse einfach spitze.

    Leider hat sich seitdem nicht mehr viel getan. Klar die Dinger würden kontinuierlich verbessert - aber das Grundkonzept ist noch immer dassselbe. Mittlerweile haben aber auch andere Hersteller begriffen, dass ein Laptop nicht grau oder schwarz und aus Plastik sein muss und das Touchpad nicht nur eine Notlösung sein muss. Daher fehlt mir einfach das Alleinstellungsmerkmal.

    Da bekomme ich für mein Geld woanders einfach mehr.

  14. Re: Apple leistet sich einen klopper nach dem anderen...

    Autor: sofries 23.01.19 - 04:29

    Apple Produkte haben immer noch den Vorteil sehr gut miteinander integriert zu sein. Wenn ich angerufen werde, aber gerade am Laptop was mache, kann ich den Anruf über den Laptop annnehmen und handsfree telefonieren. SMS und iMessages kann man auch direkt am Laptop schreiben, was meist schneller geht und übersichtlicher ist. Die Kopfhörer mit W1 Chip werden nahtlos erkannt und schalten um vom Handy zum Laptop, wenn man am Laptop Musik hören will.

  15. Re: Apple leistet sich einen klopper nach dem anderen...

    Autor: quasides 23.01.19 - 07:36

    die serienfehler sind kein zufall sondern teil des revenue streams bei apple.
    daher geht man auch seit jeher rigoros gegen reparaturen vor, nichteinmal authorized partner dürfen mit ausnahme von kleingkeiten wie akkutausch irgendetwas machen.

    gleichzeitig versucht man gesetzlich importe von ersatzteilen beschlagnahmen zu lassen.
    in den niederlanden läuft im sommer ein prozess in der nächsten instanz gegen einen solcehn reparaturshop.
    dieser hat es sich doch glatt erlaubt beschädigte appledisplays (meist iphones) zu kaufen, nach china zu senden um dort den obersten glas layer tauschen zu lassen und wieder zu reimportieren.
    apple klagt ihn wegen verstoss gegen markenrechte und produktfälschung was wiederum schon in strafrecht geht.

    utner ähnlichen argumenten wird laufend an der ami grenze beschlagnahmt, und wir reden hier nicht von china knockoffs sondern legitimer ware.

    und damit die kunden gnaz gezwungen sind in den sauren apfel zu beissen hat man nebnbei auch den gebraucht handel auf amazhon abgeschafft.
    amazon ist nun selbst authorized partner und hat im gegenzug sich verpflichtet alle kleinen händler über nacht von der plattform zu schmeissen.

    damit dürfen jetzt einige hundert kleine händler zusperren, denn 80% deren umsätze liefen über den marketplace.

    alles teil der strategie die gewinnsteigerungen beizubehalten wärend die absätze schon seit jahren stagnieren.

    nicht umsonst hat man zb beim iphone 7 das gehäuse dünner gemacht. dadurch das die platine eingeschraubt wird stress nun jeder kleine flex sprich bei jedem noch so kleinen druck aif das gehäuse direkt die platine. effekt ist das bei allen iphone 7 der audio ic übern jordan geht.

    wers nicht glaubt soll mal auf den gebraucht markt schauen wiviele telefone dort mit "software" fehler - man hört nix beim telefonieren etc angebotne werden.

    noch schlimmer ist der effekt beim plus.

    ähnliche geschichten gibts bei jeder serie mit ausnahme des ipad pros (bis zu diesem jahr, hat sich ja mit der einführung des "curved" ipad pros nun auch erledigt lol

  16. Re: Apple leistet sich einen klopper nach dem anderen...

    Autor: elidor 23.01.19 - 08:23

    Glennmorangy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist das wirklich der Status den sie inne hatten, oder doch eher ein Märchen
    > einer kleinen aber lautstarken Gruppe? Letztlich haben sich Macs nie
    > wirklich am Markt durchsetzen können ausser in einigen Nischen Bereichen
    > und das hat sicherlich auch seine Gründe. Heute wo sie mit Smartphones in
    > den Massenmarkt vorgedrungen sind hört man das klagen über deren Produkte
    > genauso wie bei vielen anderen Tech Unternehmen. Scheint igendwie normal zu
    > sein, mit dem Erfolg kommen auch die Misserfolge...


    Hätte Apple diesen Status nicht, würde man das i9 Problem bei Apple genauso behandeln, wie dasselbe Problem bei Dell. Gar nicht.
    Jetzt gibt es die einen, die versuchen jede Möglichkeit zu nutzen einen "Beweis" zu finden, dass Apples Qualität sinkt und sie nicht besser oder gar schlechter als alle anderen sind und diejenigen, die darauf anspringen.
    Scheinbar existiert der Ruf aber noch immer, weil jede einzelne Meldung über Apple wieder Diskussionen auslöst. Egal, ob diese Meldung neu ist oder einfach nur ein Reminder an eine Meldung von vor ein paar Monaten ist.

  17. Re: Apple leistet sich einen klopper nach dem anderen...

    Autor: Anonymer Nutzer 23.01.19 - 08:37

    Pete Sabacker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Ich bin Mac-Nutzer seit beinahe 10 Jahren. Ich möchte das Betriebssystem
    > als Entwickler ehrlich gesagt nicht missen: Der Unix-Unterbau erleichtert
    > es, vernünftige Tools schnell zu installieren, Ärger mit Treibern gibt es
    > genauso wenig wie diesen ,Als Administrator ausführen'-Unrat und die
    > mitgelieferten Programme wie Preview, Mail oder Color Meter sind wirklich
    > nützlich, damals wie heute. Zusätzliche Programme wie Alfred und
    > BetterTouchTool oder meine eigenen Kenntnisse der MacOs-APIs helfen mir
    > dann noch dabei, alle unnötigen, auch unter Linux oder Windows bekannten
    > Hürden aus dem Weg zu räumen. Damit bin ich vermutlich in einer der
    > kleinsten Marktnischen überhaupt, aber ich fühle mich nach wie vor nicht
    > benachteiligt oder übers Ohr gehauen. Die Preise sind hoch, die Arbeit wird
    > mir aber nicht durch Hardware-Specs oder die Vielfalt an Anschlüssen
    > erleichtert.
    >
    > Einen i9-Mac habe ich und brauchte ich nicht, das im Artikel genannte
    > Problem ist mir neu, das nur am Rande.
    Ich glaube man spricht hier vom Stockholm Syndrom. Ich bin als Entwickler leider auch auf OS X angewiesen. Wenn man OS X alleine nutzt, mag man sich an die Merkwürdigkeiten gewöhnen. Ich bin froh, dass ich meinen meist einfach Remote bedienen kann.

    Wenn einem dann auch noch Qualität, Preis und Hardware-Specs egal sind, dann ist man natürlich perfekt bedient.

    Ich stand letztlich auch vor der Auswahl. Apple bot mir für 1000¤ mehr ein passendes Gerät an. RAM und SSD verlötet, schlechtere Grafik, weniger Laufzeit. Bei zwei Punkten war das MacBook Pro besser, er hat einen Fingerabdruck Scanner (ja ich bin faul) und die höhere Auflösung, letzteres ist bei unter 15" aber auch ziemlich unnötig.

    Ich überlege nur, ob ich die 512GB SSD gegen eine größere tausche, ist ja außerhalb der schönen Apple Welt meist möglich.

  18. Re: Apple leistet sich einen klopper nach dem anderen...

    Autor: Trollversteher 23.01.19 - 09:41

    >Ist das wirklich der Status den sie inne hatten, oder doch eher ein Märchen einer kleinen aber lautstarken Gruppe?

    Hatten sie in der Tat früher, und das auch zu Recht - ich kenne viele (nicht eingeschworene Fanboys), die Jahrelang sehr zufrieden mit ihren Macbooks waren und nichts anderes als Arbeitsgerät haben wollten. Die meisten davon sehen sich nach der Vorstellung der neusten Modellreihe aber nun enttäuscht bei der Win-PC Konkurrenz um.

    >Letztlich haben sich Macs nie wirklich am Markt durchsetzen können ausser in einigen Nischen Bereichen und das hat sicherlich auch seine Gründe.

    Naja, ich würde 12%-15% Marktanteil in den USA jetzt nicht als "kleine Nische" bezeichnen, vor allem, wenn man bedenkt, dass es sich hier vor allem um einen Hardware-Hersteller handelt, der in der Statistik gegen *sämtliche* WinPC Hersteller antritt...

    >Heute wo sie mit Smartphones in den Massenmarkt vorgedrungen sind hört man das klagen über deren Produkte genauso wie bei vielen anderen Tech Unternehmen. Scheint igendwie normal zu sein, mit dem Erfolg kommen auch die Misserfolge...

    Ich habe nie Macs besessen, daher kann ich darüber nicht viel sagen (außer, dass die Mac Besitzer in meinem Umfeld alles andere als zufrieden mit der aktuellen Generation sind) - aber ich nutze seit dem iPhone 3s durchgehend nur iPhones und konnte mich über deren Qualität nie beklagen, im Gegenteil...
    Man sollte auch bedenken, dass der Name "Apple" in der Überschrift immer ein Garant für viele Klicks ist und dass bei Problemen, die mehrere Hersteller betreffen (wie ja hier auch) immer nur der Name "Apple" in der Überschrift auftaucht. Das verfälscht auch ein wenig die Wahrnehmung...

  19. Re: Apple leistet sich einen klopper nach dem anderen...

    Autor: Pete Sabacker 23.01.19 - 10:54

    nixidee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube man spricht hier vom Stockholm Syndrom.

    Warum Stockholm-Syndrom? Weil ich Vorteile in dem sehe, was Du für dich als Nachteil empfindest? Den Vorwurf hört man ja öfter - Und religiöser Hass gegen eine Marke ist genauso blöd wie der religiöse Eifer, den man Apple-Käufern dann mal so gern unterstellt. Egal ob Pro-Apple oder Anti-Apple, das Marketing greift, scheinbar auch bei Dir. Ich empfinde weder MacOs noch iOS als goldenen Käfig, während Windows es nahezu täglich schafft, mir Steine in den Weg zu legen.

    > Wenn einem dann auch noch Qualität, Preis und Hardware-Specs egal sind, dann ist man natürlich perfekt bedient.

    Egal sind sie nicht, aber die Hardware ist für mich weit weniger wichtig. Ich zocke nicht und schnell genug sind die Kisten allemal.
    Was die Qualität betrifft: Ein Arbeitskollege kaufte sich - etwa zur selben Zeit wie ich mir ein MacBook mit TouchBar kaufte - ein Dell-Notebook, in der etwa selben Preisklasse wie das erwähnte MacBook. Fixe Grafikkarte, irgendein XPS? Ich kenne das Modell jetzt nicht genau. Jetzt rate mal, welches der beiden Geräte bei normalem Gebrauch kaputt ging und welches bis heute funktioniert. Das deckt sich auch mit meiner Wahrnehmung der vergangenen Jahre: Ständig werden Mängel in den Medien hervorgehoben, betroffen war ich davon nie, während die Android- und Windows-Geräte in meinem persönlichen Umfeld nach und nach ihren Geist aufgaben oder sonstige Probleme machten, weil beispielsweise irgendein Update nicht vernünftig installiert wurde.

    Ich habe bisher nur Qualitätsmängel bei einem Mac-Modell feststellen können - und das wurde kostenlos an der Haustür durch einen Paketboten ausgetauscht (Grünstich im Bildschirm). Ich sage nicht, dass meine Erfahrung allgemeingültig ist, Apple hat es aber bisher nicht geschafft, mich als Kunden zu verschrecken.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 23.01.19 10:58 durch Pete Sabacker.

  20. Re: Apple leistet sich einen klopper nach dem anderen...

    Autor: Anonymer Nutzer 23.01.19 - 13:30

    Pete Sabacker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Ich empfinde weder MacOs noch iOS als goldenen Käfig, während Windows es nahezu täglich
    > schafft, mir Steine in den Weg zu legen.
    Ein in sich total geschlossenes Ökosystem empfindest du nicht als "goldenen Käfig"? Immerhin lassen sich jetzt auch mal iOS Builds fernab von Testflight sinnvoll verteilen. Der Fortschritt hält ja auch langsam Einzug.

    > Egal sind sie nicht, aber die Hardware ist für mich weit weniger wichtig.
    > Ich zocke nicht und schnell genug sind die Kisten allemal.
    Ich zocke auch nicht auf dem Ultrabook, auch wenn ich es tatsächlich könnte. Aber ich empfinde einen ordentlichen Quadcore, 16GB RAM und mindestens 500GB SSD als nicht übermäßig viel. In diesem Spektrum knöpft mir Apple wie gesagt locker 1000¤ mehr ab. Ohne dedizierte Grafik wäre es vermutlich einfach mal glatt das doppelte.

    > Was die Qualität betrifft: Ein Arbeitskollege kaufte sich - etwa zur selben
    > Zeit wie ich mir ein MacBook mit TouchBar kaufte - ein Dell-Notebook, in
    > der etwa selben Preisklasse wie das erwähnte MacBook. Fixe Grafikkarte,
    > irgendein XPS? Ich kenne das Modell jetzt nicht genau. Jetzt rate mal,
    > welches der beiden Geräte bei normalem Gebrauch kaputt ging und welches bis
    > heute funktioniert. Das deckt sich auch mit meiner Wahrnehmung der
    > vergangenen Jahre: Ständig werden Mängel in den Medien hervorgehoben,
    > betroffen war ich davon nie, während die Android- und Windows-Geräte in
    > meinem persönlichen Umfeld nach und nach ihren Geist aufgaben oder sonstige
    > Probleme machten, weil beispielsweise irgendein Update nicht vernünftig
    > installiert wurde.
    Also gerade von Dell war ich sehr überrascht. Selbst die nicht Business Reihe hielt hier bis die Hardware zu lahm war. Bei den Updates bin ich wohl nicht DAU genug, da machte bis dato nur ein Rechner mal Probleme und es lag am Mainboard (Hersteller). Dafür durfte ich immerhin auch schon 1x den Mac Mini neu aufsetzen. Ansonsten muss hier Windows nur mal bei größerem Hardwaretausch dran glauben, immerhin etwas, was man bei Apple definitiv nicht hat.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig, Wolfsburg
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Amstetten (Österreich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,96€
  2. 51,99€
  3. (-73%) 15,99€
  4. 1,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

  1. Microsoft: Facebook macht Visual Studio Code zur Standard-IDE
    Microsoft
    Facebook macht Visual Studio Code zur Standard-IDE

    Seinen Entwicklern empfiehlt Facebook künftig die Nutzung von Microsofts Visual Studio Code. Die beiden Unternehmen wollen das Werkzeug für Remote Development verbessern.

  2. Microvast: US-Akkuhersteller produziert bald in Brandenburg
    Microvast
    US-Akkuhersteller produziert bald in Brandenburg

    Brandenburg meldet eine weitere Investition im Bereich Elektromobilität. Der US-Hersteller Microvast verlegt seinen Europasitz nach Ludwigsfelde und will dort Akkus für Fahrzeuge herstellen.

  3. Elektroauto: Audi stellt E-Tron Sportback mit Pixellicht vor
    Elektroauto
    Audi stellt E-Tron Sportback mit Pixellicht vor

    Audi hat sich als Teil des VW-Konzerns der Elektromobilität verschrieben und nun mit dem E-Tron Sportback das nächste Modell seiner Elektroautoserie offiziell vorgestellt. Das Fahrzeug ist ein SUV-Coupé mit einer Reichweite von rund 450 km.


  1. 10:31

  2. 09:38

  3. 09:24

  4. 09:03

  5. 07:59

  6. 18:54

  7. 18:52

  8. 18:23