Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Macbook Pro Late 2016: Neue…

Hintergrund?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hintergrund?

    Autor: Nikolai 02.12.16 - 13:08

    Wie kann es sein das sich Hardware durch normale Nutzung selbst zerstört? Eigentlich sollten doch eingebaute Lautsprecher so dimensioniert sein das sie sich durch den integrierten Verstärker nicht zerstören lassen. Man darf sich doch nicht auf Software verlassen das keine Hardware zerstört wird. Hoffe Apple bessert hier noch nach und tauscht die ganz offensichtlich fehlerhafte Hardware durch etwas funktionierendes.

  2. Vermutlich wird das Signal hardwareseitig übersteuert sein.

    Autor: Sybok 02.12.16 - 13:24

    ...und Apple hat dann irgendeine Anpassung im OS die diese Übersteuerung verhindert. Nicht die sauberste Lösung, aber solange alles schön "shiny" aussieht passt das schon.

  3. Re: Vermutlich wird das Signal hardwareseitig übersteuert sein.

    Autor: Nikolai 02.12.16 - 13:35

    > ...und Apple hat dann irgendeine Anpassung im OS die diese Übersteuerung
    > verhindert. Nicht die sauberste Lösung, aber solange alles schön "shiny"
    > aussieht passt das schon.

    Ich würde das ganz einfach einen Konstruktionsfehler nennen.

  4. Re: Vermutlich wird das Signal hardwareseitig übersteuert sein.

    Autor: MatzeXXX 02.12.16 - 13:45

    Ich denke, dass das Gesamtsignal "zu laut" an die Lautsprecher gesendet wird und dann ein Limiter die Spitzen abschneidet. Nur so lässt sich mit so kleinen Lautsprechern die nötige Lautstärke im Gesamtspektrum realisieren. Dabei geht dann aber der Dynamikumfang flöten (deswegen nennt man das auch Kompression), was aber ein akzeptabler Kompromiss ist.

    Unter Windows fehlt der Limiter und die Spitzen haben die Lautsprecher zerstört. Deshalb hat Apple die Gesamtlautstärke reduziert.

    Aber nur meine Vermutung.

  5. Re: Vermutlich wird das Signal hardwareseitig übersteuert sein.

    Autor: Sybok 02.12.16 - 13:55

    MatzeXXX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke, dass das Gesamtsignal "zu laut" an die Lautsprecher gesendet
    > wird und dann ein Limiter die Spitzen abschneidet. Nur so lässt sich mit so
    > kleinen Lautsprechern die nötige Lautstärke im Gesamtspektrum realisieren.
    > Dabei geht dann aber der Dynamikumfang flöten (deswegen nennt man das auch
    > Kompression), was aber ein akzeptabler Kompromiss ist.
    >
    > Unter Windows fehlt der Limiter und die Spitzen haben die Lautsprecher
    > zerstört. Deshalb hat Apple die Gesamtlautstärke reduziert.
    >
    > Aber nur meine Vermutung.

    Das war ziemlich genau das was ich meinte.

  6. Re: Hintergrund?

    Autor: delphi 03.12.16 - 22:46

    Neben der von den anderen Kommentatoren hier beschriebenen Möglichkeit, dass der Lautsprecher schlicht unter- bzw. der Verstärker überdimensioniert ist, gibt es auch noch die Variante, dass man sich hardwareseitig zwischen dem DAC und den Lautsprechern die Schaltung zum Ausfiltern von Gleichstromanteilen im Audiosignal (d.h. nen Highpass-Filter) gespart hat, sodass es einem im schlimmsten Fall die Spule des Lautsprechers grillt. Durch den Gleichstromanteil heizt sich dabei der Kupferlackdraht der Spule so lange auf bis der isolierende Lack durchgeschmort ist und man nen Kurzschluss in den Spulenwicklungen hat. Sowas gab es z.B. beim Nokia N900:

    https://wiki.maemo.org/Gentoo/N900#Sound_setup

    http://talk.maemo.org/showpost.php?p=1326668&postcount=185

    https://garage.maemo.org/plugins/ggit/browse.php/?p=kernel-power;a=blob_plain;f=kernel-power-2.6.28/debian/patches/Support-for-tlv320aic3x-codec-highpass-filter-needed.diff

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München
  2. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald
  3. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  4. Dataport, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)
  3. 199,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    1. Disney: 4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis
      Disney
      4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis

      Ohne Aufpreis für 4K-Streaming will sich Disney zum Start von Disney+ von Konkurrenten wie Netflix abheben. Außerdem wird auf der Plattform Binge-Watching weniger populär sein, denn neue Episoden sollen nacheinander wöchentlich erscheinen.

    2. Kickstarter: Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet
      Kickstarter
      Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet

      Er sieht aus wie eine Mischung aus SNES-Controller und Game Boy: Der Retrostone 2 ist eine mobile Spielekonsole, auf der Gamer ihre alten Spiele als Emulation spielen können. Ungewöhnlich: Mit USB, HDMI und Ethernet eignet sich das System auch als Standkonsole am Fernseher.

    3. Taleworlds: Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar
      Taleworlds
      Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar

      Mit dem Schwert und dem Pferd können Fans der Mittelaltersimulation Mount and Blade den langersehnten zweiten Teil spielen. Diese Version wird allerdings im Early Access erscheinen und von daher nicht fertig sein. Zumindest geht es voran.


    1. 13:13

    2. 12:34

    3. 11:35

    4. 10:51

    5. 10:27

    6. 18:00

    7. 18:00

    8. 17:41