Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Macbook Pro Late 2016: Neue…

Wie ist das möglich?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie ist das möglich?

    Autor: EA_ 02.12.16 - 13:06

    Kennt sich jemand damit aus und kann mir erklären wie es möglich ist, dass Treiber einen Lautsprecher bleibend schädigen können ?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.12.16 13:06 durch EA_.

  2. Re: Wie ist das möglich?

    Autor: Nikolai 02.12.16 - 13:09

    > Kennt sich jemand damit aus und kann mir erklären wie es möglich ist, dass
    > Treiber einen Lautsprecher bleibend schädigen können ?

    Der Treiber kann das nicht... aber der eingebaute Verstärker sehr wohl. Keine Ahnung wie man sich trauen kann solch einen Murks auszuliefern...

  3. Re: Wie ist das möglich?

    Autor: Kondratieff 02.12.16 - 14:12

    Nikolai schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keine Ahnung wie man sich trauen kann solch einen Murks auszuliefern...

    Das habe ich mich schon beim iPhone 7 gefragt... aber mit dem neuen Macbook Pro hat sich Apple - meiner Meinung nach - in diesem Punkt selbst übertroffen. Schade.

  4. Re: Wie ist das möglich?

    Autor: Nikolai 02.12.16 - 14:13

    > Das habe ich mich schon beim iPhone 7 gefragt...

    Das ist einfach nur unpraktisch... aber zumindest zerlegt es sich nicht von ganz alleine.

  5. Re: Wie ist das möglich?

    Autor: Kondratieff 02.12.16 - 14:17

    Nikolai schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Das habe ich mich schon beim iPhone 7 gefragt...
    >
    > Das ist einfach nur unpraktisch... aber zumindest zerlegt es sich nicht von
    > ganz alleine.

    Das ist ja erst seit September auf dem Markt. Gib dem Produkt doch etwas Zeit :D

  6. Re: Wie ist das möglich?

    Autor: delphi 03.12.16 - 22:53

    Neben "Verstärker über- bzw. Lautsprecher unterdimensioniert" kann es z.B. auch daran liegen, dass man sich nen Hochpassfilter zwischen DAC und Lautsprecher gespart hat, sodass Gleichstromanteile im Audiosignal die Spulenwicklungen des Lautsprechers (bzw. deren isolierenden Schutzlack) grillen können. Siehe hier:

    https://forum.golem.de/-/105550,4674008,4674815,read.html

  7. Re: Wie ist das möglich?

    Autor: chefin 05.12.16 - 10:50

    Spulen zerstört man normalerweise nur thermisch. Man kann an einer Spule kaum die nötige Spannung dran bringen um Isolationen zu zerstören.

    Wie bekomme ich aber Lautsprecher so extrem laut? Ähnlich wie man LED pulst und aus ihnen Lichtmengen rausholt, das einem die Augen ausbrennen. So kann man auch Lautsprecher pulsen. Aber man muss dabei die thermische Belastung im Auge halten. Um derat pulsen zu können, legt man zb den Lautsprecher auf 2V aus und nutzt die Spannungsreserve einer 12V Quelle um Gas zu geben. Dabei muss der absolute Stromfluss genau überwacht werden, um rechtzeitig runter zu schalten. Bzw man schaut sich die Soundquelle genau an und berechnet wo man Gas geben muss um hohe Lautstärke zu ereichen und wo man runter fahren kann um wieder etwas Abkühlung zu erreichen.

    Ähnlich wie MP3 die Unzulänglichkeiten des Gehörs nutzen, Dinge wegzukomprimieren. Kommt aber nun ein Windows an, das nicht weis, das die Endstufe überstark ist, lebt der Lautsprecher nicht lange genug um sich durch Jammern sein Überleben zu sichern. Thermisch kann dann auch in 1-2 sec schon Schluss sein.

    Motoren werden zb ähnlich behandelt. Siehe Tesla Auto. Nominal hat der tesla 60KW. So stark könnte man den Motor im Dauerbetrieb gefahrlos belasten. Stundenlang. Im Speedmodus wird er aber auch mit 600KW kurz belastet. Der Eisen und Kupferhaufen kan durchaus einiges an Wärme abführen. Muss danach aber Zeit bekommen, wieder abzukühlen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  3. Stadt Weil der Stadt, Weil der Stadt
  4. acarda GmbH, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ (Bestpreis!)
  2. 89,90€ (Bestpreis!)
  3. 449,90€ (Release am 26. August)
  4. (u. a. Tropico 6 für 24,99€, PSN Card 10€ für 9,49€, PSN Card 20€ für 18,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45