Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Macbook Pro Late 2016: Neue…

Wie ist das möglich?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie ist das möglich?

    Autor: EA_ 02.12.16 - 13:06

    Kennt sich jemand damit aus und kann mir erklären wie es möglich ist, dass Treiber einen Lautsprecher bleibend schädigen können ?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.12.16 13:06 durch EA_.

  2. Re: Wie ist das möglich?

    Autor: Nikolai 02.12.16 - 13:09

    > Kennt sich jemand damit aus und kann mir erklären wie es möglich ist, dass
    > Treiber einen Lautsprecher bleibend schädigen können ?

    Der Treiber kann das nicht... aber der eingebaute Verstärker sehr wohl. Keine Ahnung wie man sich trauen kann solch einen Murks auszuliefern...

  3. Re: Wie ist das möglich?

    Autor: Kondratieff 02.12.16 - 14:12

    Nikolai schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keine Ahnung wie man sich trauen kann solch einen Murks auszuliefern...

    Das habe ich mich schon beim iPhone 7 gefragt... aber mit dem neuen Macbook Pro hat sich Apple - meiner Meinung nach - in diesem Punkt selbst übertroffen. Schade.

  4. Re: Wie ist das möglich?

    Autor: Nikolai 02.12.16 - 14:13

    > Das habe ich mich schon beim iPhone 7 gefragt...

    Das ist einfach nur unpraktisch... aber zumindest zerlegt es sich nicht von ganz alleine.

  5. Re: Wie ist das möglich?

    Autor: Kondratieff 02.12.16 - 14:17

    Nikolai schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Das habe ich mich schon beim iPhone 7 gefragt...
    >
    > Das ist einfach nur unpraktisch... aber zumindest zerlegt es sich nicht von
    > ganz alleine.

    Das ist ja erst seit September auf dem Markt. Gib dem Produkt doch etwas Zeit :D

  6. Re: Wie ist das möglich?

    Autor: delphi 03.12.16 - 22:53

    Neben "Verstärker über- bzw. Lautsprecher unterdimensioniert" kann es z.B. auch daran liegen, dass man sich nen Hochpassfilter zwischen DAC und Lautsprecher gespart hat, sodass Gleichstromanteile im Audiosignal die Spulenwicklungen des Lautsprechers (bzw. deren isolierenden Schutzlack) grillen können. Siehe hier:

    https://forum.golem.de/-/105550,4674008,4674815,read.html

  7. Re: Wie ist das möglich?

    Autor: chefin 05.12.16 - 10:50

    Spulen zerstört man normalerweise nur thermisch. Man kann an einer Spule kaum die nötige Spannung dran bringen um Isolationen zu zerstören.

    Wie bekomme ich aber Lautsprecher so extrem laut? Ähnlich wie man LED pulst und aus ihnen Lichtmengen rausholt, das einem die Augen ausbrennen. So kann man auch Lautsprecher pulsen. Aber man muss dabei die thermische Belastung im Auge halten. Um derat pulsen zu können, legt man zb den Lautsprecher auf 2V aus und nutzt die Spannungsreserve einer 12V Quelle um Gas zu geben. Dabei muss der absolute Stromfluss genau überwacht werden, um rechtzeitig runter zu schalten. Bzw man schaut sich die Soundquelle genau an und berechnet wo man Gas geben muss um hohe Lautstärke zu ereichen und wo man runter fahren kann um wieder etwas Abkühlung zu erreichen.

    Ähnlich wie MP3 die Unzulänglichkeiten des Gehörs nutzen, Dinge wegzukomprimieren. Kommt aber nun ein Windows an, das nicht weis, das die Endstufe überstark ist, lebt der Lautsprecher nicht lange genug um sich durch Jammern sein Überleben zu sichern. Thermisch kann dann auch in 1-2 sec schon Schluss sein.

    Motoren werden zb ähnlich behandelt. Siehe Tesla Auto. Nominal hat der tesla 60KW. So stark könnte man den Motor im Dauerbetrieb gefahrlos belasten. Stundenlang. Im Speedmodus wird er aber auch mit 600KW kurz belastet. Der Eisen und Kupferhaufen kan durchaus einiges an Wärme abführen. Muss danach aber Zeit bekommen, wieder abzukühlen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel
  3. Awinta GmbH, Bietigheim-Bissingen
  4. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Inneres und Sport, Landesamt für Verfassungsschutz, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 44,99€
  2. 4,99€
  3. (-80%) 5,99€
  4. (-12%) 52,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbst gesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43