Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Macbook Pro Late 2016: Neue…

Wie ist das möglich?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie ist das möglich?

    Autor: EA_ 02.12.16 - 13:06

    Kennt sich jemand damit aus und kann mir erklären wie es möglich ist, dass Treiber einen Lautsprecher bleibend schädigen können ?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.12.16 13:06 durch EA_.

  2. Re: Wie ist das möglich?

    Autor: Nikolai 02.12.16 - 13:09

    > Kennt sich jemand damit aus und kann mir erklären wie es möglich ist, dass
    > Treiber einen Lautsprecher bleibend schädigen können ?

    Der Treiber kann das nicht... aber der eingebaute Verstärker sehr wohl. Keine Ahnung wie man sich trauen kann solch einen Murks auszuliefern...

  3. Re: Wie ist das möglich?

    Autor: Kondratieff 02.12.16 - 14:12

    Nikolai schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keine Ahnung wie man sich trauen kann solch einen Murks auszuliefern...

    Das habe ich mich schon beim iPhone 7 gefragt... aber mit dem neuen Macbook Pro hat sich Apple - meiner Meinung nach - in diesem Punkt selbst übertroffen. Schade.

  4. Re: Wie ist das möglich?

    Autor: Nikolai 02.12.16 - 14:13

    > Das habe ich mich schon beim iPhone 7 gefragt...

    Das ist einfach nur unpraktisch... aber zumindest zerlegt es sich nicht von ganz alleine.

  5. Re: Wie ist das möglich?

    Autor: Kondratieff 02.12.16 - 14:17

    Nikolai schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Das habe ich mich schon beim iPhone 7 gefragt...
    >
    > Das ist einfach nur unpraktisch... aber zumindest zerlegt es sich nicht von
    > ganz alleine.

    Das ist ja erst seit September auf dem Markt. Gib dem Produkt doch etwas Zeit :D

  6. Re: Wie ist das möglich?

    Autor: delphi 03.12.16 - 22:53

    Neben "Verstärker über- bzw. Lautsprecher unterdimensioniert" kann es z.B. auch daran liegen, dass man sich nen Hochpassfilter zwischen DAC und Lautsprecher gespart hat, sodass Gleichstromanteile im Audiosignal die Spulenwicklungen des Lautsprechers (bzw. deren isolierenden Schutzlack) grillen können. Siehe hier:

    https://forum.golem.de/-/105550,4674008,4674815,read.html

  7. Re: Wie ist das möglich?

    Autor: chefin 05.12.16 - 10:50

    Spulen zerstört man normalerweise nur thermisch. Man kann an einer Spule kaum die nötige Spannung dran bringen um Isolationen zu zerstören.

    Wie bekomme ich aber Lautsprecher so extrem laut? Ähnlich wie man LED pulst und aus ihnen Lichtmengen rausholt, das einem die Augen ausbrennen. So kann man auch Lautsprecher pulsen. Aber man muss dabei die thermische Belastung im Auge halten. Um derat pulsen zu können, legt man zb den Lautsprecher auf 2V aus und nutzt die Spannungsreserve einer 12V Quelle um Gas zu geben. Dabei muss der absolute Stromfluss genau überwacht werden, um rechtzeitig runter zu schalten. Bzw man schaut sich die Soundquelle genau an und berechnet wo man Gas geben muss um hohe Lautstärke zu ereichen und wo man runter fahren kann um wieder etwas Abkühlung zu erreichen.

    Ähnlich wie MP3 die Unzulänglichkeiten des Gehörs nutzen, Dinge wegzukomprimieren. Kommt aber nun ein Windows an, das nicht weis, das die Endstufe überstark ist, lebt der Lautsprecher nicht lange genug um sich durch Jammern sein Überleben zu sichern. Thermisch kann dann auch in 1-2 sec schon Schluss sein.

    Motoren werden zb ähnlich behandelt. Siehe Tesla Auto. Nominal hat der tesla 60KW. So stark könnte man den Motor im Dauerbetrieb gefahrlos belasten. Stundenlang. Im Speedmodus wird er aber auch mit 600KW kurz belastet. Der Eisen und Kupferhaufen kan durchaus einiges an Wärme abführen. Muss danach aber Zeit bekommen, wieder abzukühlen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München
  2. SIZ Informatikzentrum der Sparkassenorganisation GmbH, Bonn
  3. VRmagic Imaging GmbH, Mannheim
  4. Apollo-Optik Holding GmbH & Co. KG, Schwabach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

  1. Archer2: Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc
    Archer2
    Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc

    Der Archer2 soll 2020 die höchste CPU-Leistung aller Supercomputer weltweit erreichen und es dank Beschleunigerkarten in die Top Ten schaffen. Im System stecken fast 12.000 Epyc-7002-Chips und Next-Gen-Radeons.

  2. Corsair One: Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität
    Corsair One
    Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität

    Mit dem i182, dem i164 und dem i145 aktualisiert Corsair die One-Serie: Die wassergekühlten Komplett-PCs werden mit doppelt so viel DDR4-Speicher und doppelt so großen SSDs ausgerüstet.

  3. ChromeOS: Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia
    ChromeOS
    Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia

    Das Pixelbook Go ist ein Clamshell-Notebook mit ChromeOS, das eher eine Ergänzung als ein Nachfolger des Ur-Pixelbooks ist. Zumindest kostet es wesentlich weniger. Auch der genaue Starttermin für Stadia steht jetzt fest.


  1. 18:25

  2. 17:30

  3. 17:20

  4. 17:12

  5. 17:00

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 16:11