Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Macbook Pro Retina im Test…

16GB RAM in einem Notebook...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 16GB RAM in einem Notebook...

    Autor: timistcool 18.06.12 - 19:38

    ... für was braucht man das denn bitte?

    Und jetzt erzähl mir keiner was von Bildbearbeitung oder sowas. Die sollen sicht gefälligst nen Desktop PC oder von mir aus nen iMac kaufen.

  2. Re: 16GB RAM in einem Notebook...

    Autor: megaseppl 18.06.12 - 19:42

    timistcool schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... für was braucht man das denn bitte?
    >
    > Und jetzt erzähl mir keiner was von Bildbearbeitung oder sowas. Die sollen
    > sicht gefälligst nen Desktop PC oder von mir aus nen iMac kaufen.

    1. MUSS man nicht 16GB einbauen lassen.
    2. Was ist mit den Leuten die Bildbearbeitung, 3D oder Filmschnitt gerne auf einem transportablen Gerät machen? Sollen die nun den iMac mit sich herumschleppen?

  3. Re: 16GB RAM in einem Notebook...

    Autor: derats 18.06.12 - 19:51

    Ich finds faszinierend, dass es immer noch Leute gibt die Kommentare wie:
    > ... für was braucht man das denn bitte?
    abgeben.

    F a s z i n i e r e n d.

    Da weiß man direkt, wen man _nicht_ einstellt.

  4. Re: 16GB RAM in einem Notebook...

    Autor: Trollversteher 18.06.12 - 19:55

    >Da weiß man direkt, wen man _nicht_ einstellt.

    Also für's nächste Einstellungsgespräch schon mal die Frage "Was würdest Du mit 16GB RAM in Deinem Notebook anfangen?" notieren ;)

  5. Re: 16GB RAM in einem Notebook...

    Autor: Anonymer Nutzer 18.06.12 - 20:05

    timistcool schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... für was braucht man das denn bitte?

    Wozu brauchst Du mehr als 640 KB?

  6. Re: 16GB RAM in einem Notebook...

    Autor: scorpion-c 18.06.12 - 20:08

    bei einem SSD Laufwerk z.b. den virtuellen Arbeitsspeicher deaktivieren.

  7. Re: 16GB RAM in einem Notebook...

    Autor: Lala Satalin Deviluke 18.06.12 - 20:10

    Nimm mal die Scheuklappen ab, dann noch mal denken, dann wirst du sehen. "Oh, stimmt. Das ist sinnvoll."

    Ich habe 8GB RAM im Notebook und ein Core i7 2670QM drin. Das Ding rennt wie sau.

    Grund ist, ich will die Leistung eines PCs auch transportabel haben. Für mich würde sich ein PC nur lohnen, wenn ich zum Beispiel dort 128 GB RAM haben kann und eine entsprechende CPU, die noch mehr wuchtet als mein i7 im Notebook.

    Leider ist das auch nicht viel günstiger und ich finde kein Monitor mit mehr Auflösung als FullHD auf 20 Zoll.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  8. Re: 16GB RAM in einem Notebook...

    Autor: marvin42 18.06.12 - 20:18

    Wenn du es nicht brauchst, dann kaufst du nicht, so einfach!

    Ich habe jetzt 8GB drin und kriege sie des öfteren voll! Für das Studium brauche ich hier und da die VM, dort rennt dann Win7, Linux usw. Nebenher läuft noch der andere Kram, starte ich vll noch was mit WebDesign etc. schon ist der Speicher voll und er lagert bei mir auf die SSD aus. Also weniger als 8GB kommt mir net mehr ins Haus, 16GB wären wünschenswert, aber das MBP Retina hat für mich keinen Mehrwert (derzeit) und das neue MBA bietet auch nur max. 8GB, folglich werde ich vorerst auch wieder nur 8GB haben, bis dann vll (hoffentlich) das MBP Retina 13" kommt und dort bis 16GB möglich sind.

    Kenne Leute, die haben 32GB und kriegen sie hin und wieder auch voll. Photoshop auf ein paar RAW-Bilder rein noch was nebenher und schon sind die 32GB auch weg.

    Normalsterblicher kommt aber heute (noch kommt er damit aus) mit 4GB aus, alles was bissl "pro" geht, hat heute ehe schon 8-32GB, selten weniger!

  9. Re: 16GB RAM in einem Notebook...

    Autor: smurfy 18.06.12 - 20:41

    Ich habe in meinem Notebook mit Core i7-3820QM auch 16GB verbaut, und komme tatsächlich auch desöfteren mal an die 8GB dran bzw. drüber. Als Betriebssystem kommt bei mir Linux (Gentoo) zum Einsatz. Tagtäglich muss ich schon mal Eclipse starten, welches auch mal 1GB benötigt. Dazu kommt (für das aktuelle Projekt) noch eine VM auf dem das System für die Entwicklung läuft. Diese VM braucht für sich schon gute 1.6GB, damit der JBoss darauf (neben anderen Anwendungen wie einem Shop und einem Blog über Apache) überhaupt startet. Dazu gesellt sich dann auch mal noch eine zweite VM mit einem Windows XP oder 7, um die Anwendung auch im IE zu testen. Und der Firefox auf dem System gönnt sich auch gerne mal 600MB. Da bleiben dann von 8GB nicht mehr viel übrig. Über 10GB bin ich aber auch noch nie gekommen. Und obwohl ich eine SSD verbaut habe, darf sich den restlichen Speicher auch gerne der Cache krallen.

    Ein Desktop wäre hier auf den ersten Blick zwar Sinnvoller, aber ich habe nun mal gerne ein und dasselbe System zu Hause und auf der Arbeit im Büro. Ich höre zu Hause ja auch nicht auf mit der Entwicklung, hier gibt es bei mir keine strickte trennung zwischen Beruf und "Freizeit" (jedenfalls nicht wie in anderen Berufen). Ich trage das 15"-Notebook also jeden Tag mit mir herum.

  10. Re: 16GB RAM in einem Notebook...

    Autor: abcdewi 18.06.12 - 22:07

    Ich würde mir den Rechner auch mit 16GB bestellen. Auf der Arbeit als Entwickler habe ich 1-2 IDEs laufen, Datenbank, Application Server, dazu vielleicht noch ein zweites OS in einer VM. 8GB werden da schon knapp.

    Aber auch privat, ich mache z.B. ein wenig Musik, ein gut gesampletes Drumset verbraucht schon locker 1GB RAM.

  11. Re: 16GB RAM in einem Notebook...

    Autor: Wizard of OS 18.06.12 - 22:15

    Och, das kriegt man locker voll. Spätestens bei Bildbearbeitung/3D mit großen Bildern oder - wahrscheinlich häufiger am Mac als Entwicklungsmaschine - mit VMs.
    Spätestens mit einer SSD ist Mac OS X allerdings auch bei Speicherknappheit im Vergleich zu Windows 7 sehr "performant" - wenn ich dieses unsägliche Wort hier einmal verwenden darf.

    Mich würde allerdings mal interessieren, ob man mit 16GB RAM Akkus sparen kann, weil bei intensiver Nutzung weniger ausgelagert werden muss.

  12. Re: 16GB RAM in einem Notebook...

    Autor: marvin42 18.06.12 - 22:25

    In Verbindung mit SSD dürfte da kein großer Unterschied sein, bei der HDD sieht es vll etwas anders aus, aber ich glaube so krass kann es eigentlich net sein, außer die HDD ist permanent unter Volllast und zieht da massiv Strom, hinzu kommt die Dauer der Arbeit, die die CPU der Platte hinterher hängt, weil die HDD ist ja der Flaschenhals in den ganzen Geräten. Mit SSD könnte es echt etwas besser sein, aber da müsste man sicher selber messen, viele der Tests sind völlig für den Popo.

  13. Re: 16GB RAM in einem Notebook...

    Autor: Avalanche 18.06.12 - 22:45

    Softwareentwicklung und VMs. Speicher kann man nie genug haben.

  14. Re: 16GB RAM in einem Notebook...

    Autor: Maceo 19.06.12 - 01:31

    Als Egobooster.

  15. Re: 16GB RAM in einem Notebook...

    Autor: Forkbombe 19.06.12 - 22:42

    Avalanche schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Softwareentwicklung und VMs. Speicher kann man nie genug haben.

    +1

  16. Re: 16GB RAM in einem Notebook...

    Autor: White-Fang 18.01.13 - 09:54

    Grundsätzlich muss man mal Arbeit und Privat trennen. Bei Privaten Notebooks machen 16GB nur bei Spiele-Notebooks Sinn und ob die wirklich Sinn machen kann ich nicht beurteilen. Bei Arbeitsplatz-Notebooks sieht die Sache anders aus. Wenn man nämlich oft unterwegs ist, macht es keinen Sinn auf der Arbeit an einem Desktop-PC zu sitzen und den Notebook nur für Unterwegs zu gebrauchen. Hier wird dann ein leistungsfähiger Notebook und eine Docking-Station angeschafft. Damit hat man am Arbeitsplatz alle Vorteile eines Desktop-PC-Nutzer und ist dennoch mobil. Und jetzt machen auch die 16GB einen Sinn. Viele 3D-CAD-Programme setzen mehr als 8GB voraus, die schon angesprochenen VM's tun ihr übriges um den Speicher zu füllen. Oft läuft ja nicht nur eine VM sondern auch mal mehrere und dann wird ein NB mit 8GB sehr schnell sehr langsam! Bildbearbeitung ist natürlich auch ein Grund, wenn der Photograppf viel unterwegs ist, aber es ist eben nur einer von vielen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln
  3. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen
  4. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.099,00€
  2. (-80%) 5,99€
  3. 288€
  4. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

  1. Mobile Wallet App: Microsoft stellt seinen Smartphone-Zahlungsdienst ein
    Mobile Wallet App
    Microsoft stellt seinen Smartphone-Zahlungsdienst ein

    In Deutschland startete der Dienst gar nicht erst und in den USA wurde er kürzlich abgekündigt. Microsofts Wallet-App funktioniert nur noch bis Ende Februar 2019. Dabei gelang es den Unternehmen immerhin, ein paar große Banken als Partner zu gewinnen.

  2. Smartphones: Samsung stellt kleinen Kamerasensor mit 20 Megapixeln vor
    Smartphones
    Samsung stellt kleinen Kamerasensor mit 20 Megapixeln vor

    Samsungs Isocell-Serie an Kamerasensoren für Smartphones soll möglichst viel Auflösung auf kleinem Raum mit hoher Lichtausbeute bringen. Das neue Modell ist der kleinste Sensor am Markt und bringt eine Auflösung von 20 Megapixeln.

  3. Slightly Mad: Eingabegerät der Mad Box präsentiert
    Slightly Mad
    Eingabegerät der Mad Box präsentiert

    Narrt da ein gelangweilter Firmenchef mit schnell gerenderten Bildern die Community - oder veröffentlicht er tatsächlich Konzeptgrafiken von einem ernstzunehmenden Produkt? Ian Bell vom Entwicklerstudio Slightly Mad stellt das Eingabegerät der Konsole Mad Box vor.


  1. 11:07

  2. 10:52

  3. 10:35

  4. 10:20

  5. 09:58

  6. 09:39

  7. 09:21

  8. 08:30