Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Macbook Pro Retina im Test…

Linux Support?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Linux Support?

    Autor: elgooG 18.06.12 - 19:05

    Gegenüber meinem alten HP Elitebook ist das Gerät geradezu ein Schnäppchen. Ich bin zwar vom ersten Eindruck im Video nicht gerade von der Stabilität von Macs überzeugt, aber mich würde interessieren, wie es mit dem Linux Support aussieht.

    Lässt sich so ein Gerät ganz ohne diesen MacOS-Kram unter Linux betreiben, oder müsste ich mit Treiber-Problemen rechnen? Ich dachte daran entweder an Debian mit KDE 4 oder Linux Mint KDE. Hat da jemand Erfahrung mit bisherigen Macs?

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  2. Re: Linux Support?

    Autor: linuxuser1 18.06.12 - 19:12

    Theoretisch problemlos machbar. Weiß nur nicht wie es mit Thunderbolt aussieht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.06.12 19:12 durch linuxuser1.

  3. Re: Linux Support?

    Autor: hanshanson 18.06.12 - 19:34

    Hier mal ein Artikel zu Ubuntu + Retina Display: http://goo.gl/6TsvE

    ""But such a high pixel density display creates a problem for OSes like Ubuntu which haven’t, as yet, needed to add support for super-sharp “retina” screens.""



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.06.12 19:35 durch hanshanson.

  4. Re: Linux Support?

    Autor: linuxuser1 19.06.12 - 02:47

    Kann diese Unsitte mit den Shortlinks nicht mal aufhören? Ich sehe gerne vorher wohin ein Link geht und nicht erst nachdem ich ihn angeklickt habe...

  5. Re: Linux Support?

    Autor: Huetti 19.06.12 - 07:54

    Ohne jetzt ne BS-Diskussion lostreten zu wollen, aber ist nicht MacOS mit einer der Gründe, warum man sich für nen Apple-Rechner entscheidet?

    Jetzt mal mit Ausnahme des Retina-Display ist ja in dem Gerät nichts verbaut, was man nicht auch in anderen Notebooks für weniger Geld bekommt... Warum sollte ich mir dann ein "teures" Standard-Gerät kaufen, wenn ich einen der größten Benefits von Apple wieder runter kicke und "nur" ne Linux-Distri drauf packe?

    Abgesehen davon funktioniert ein 10er Ubuntu zumindest bei meinem uralten 2006er MacBook unter Parallels Desktop ohne Probleme. Nativ habe ich es noch nie getestet.

  6. Re: Linux Support?

    Autor: SinH4 19.06.12 - 11:33

    Huetti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ohne jetzt ne BS-Diskussion lostreten zu wollen, aber ist nicht MacOS mit
    > einer der Gründe, warum man sich für nen Apple-Rechner entscheidet?

    Nicht unbedingt, Linus Torvalds höchstpersönlich hat ja auch ein Macbook Air. Ich hab auch schon einige Leute gesehen, die MBAs haben und dann Gentoo verwenden. Vielleicht gefällt ihnen der Unibody. Und dann gibts noch die Leute, die proprietäre Software für ethisch nicht tragbar halten und demnach aus Überzeugung kein OSX haben wollen. Wenn ihnen die Geräte trotzdem gefallen, warum nicht? (wobei hier BIOS/UEFI außer acht gelassen wird, das nur selten kontrollierbar ist)

  7. Re: Linux Support?

    Autor: elgooG 19.06.12 - 21:43

    SinH4 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Huetti schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ohne jetzt ne BS-Diskussion lostreten zu wollen, aber ist nicht MacOS
    > mit
    > > einer der Gründe, warum man sich für nen Apple-Rechner entscheidet?
    >
    > Nicht unbedingt, Linus Torvalds höchstpersönlich hat ja auch ein Macbook
    > Air. Ich hab auch schon einige Leute gesehen, die MBAs haben und dann
    > Gentoo verwenden. Vielleicht gefällt ihnen der Unibody. Und dann gibts noch
    > die Leute, die proprietäre Software für ethisch nicht tragbar halten und
    > demnach aus Überzeugung kein OSX haben wollen. Wenn ihnen die Geräte
    > trotzdem gefallen, warum nicht? (wobei hier BIOS/UEFI außer acht gelassen
    > wird, das nur selten kontrollierbar ist)

    Erstmal danke für die Antworten. Man kann auch offenbar kultiviert über das Thema diskutieren. =)

    Der Grund warum ich Kubuntu oder Debian mit KDE installieren möchte ist ganz einfach und simpel. Es ist das System, dass sich für mich als das Beste für meine Arbeit und meine Freizeit bereits fix etabliert hat. Mac OS X steht gar nicht zur Debatte, denn es bietet rein gar nichts, was für mich einen Umstieg rechtfertigen würde.

    Ein MacBook Pro ist wie eingangs erwähnt nur EINE Option die ich mir für mein nächstes Notebook offen halte. Ich brauche auf jeden Fall ein Gerät das schnell und portabel ist und eine möglichst hohe Auflösung zB. für Eclipse bietet. Geld spielt keine Rolle, da es von meinem Unternehmen finanziert und sowieso schon fix mit einem Preis über 2000 Euro gerechnet wird.

    Seit meinem HP Elitebook möchte ich einfach kein hochwertiges Gehäuse bzw. Display mehr bei einem Notebook missen. Leider fehlen mir völlig die Vergleichswerte und ich bin mir nicht sicher, ob Apple bei diesen hohen Standards mithalten kann. Voraussetzung ist allerdings erstmal, dass Linux überhaupt darauf läuft und sich MacOS X restlos entfernen lässt.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  8. Re: Linux Support?

    Autor: andusy 21.06.12 - 14:02

    Huetti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ohne jetzt ne BS-Diskussion lostreten zu wollen, aber ist nicht MacOS mit
    > einer der Gründe, warum man sich für nen Apple-Rechner entscheidet?
    >
    > Jetzt mal mit Ausnahme des Retina-Display ist ja in dem Gerät nichts
    > verbaut, was man nicht auch in anderen Notebooks für weniger Geld
    > bekommt... Warum sollte ich mir dann ein "teures" Standard-Gerät kaufen,
    > wenn ich einen der größten Benefits von Apple wieder runter kicke und "nur"
    > ne Linux-Distri drauf packe?

    Ich habe seit Jahren ein MacBook Pro hauptsächlich unter Linux laufen.
    Was mir gefällt ist, daß die Geräte sehr gut und stabil verbaut sind.
    Alles Überflüssige wurde weggelassen und hat daher ein sehr gutes
    Leistungs-/Gewichtsverhältnis.
    Es passt einfach alles zusammen (auch ohne MacOS, welches das ganze
    "Package" ggf. noch abrundet).

  9. Re: Linux Support?

    Autor: elgooG 21.06.12 - 15:59

    andusy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Huetti schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ohne jetzt ne BS-Diskussion lostreten zu wollen, aber ist nicht MacOS
    > mit
    > > einer der Gründe, warum man sich für nen Apple-Rechner entscheidet?
    > >
    > > Jetzt mal mit Ausnahme des Retina-Display ist ja in dem Gerät nichts
    > > verbaut, was man nicht auch in anderen Notebooks für weniger Geld
    > > bekommt... Warum sollte ich mir dann ein "teures" Standard-Gerät kaufen,
    > > wenn ich einen der größten Benefits von Apple wieder runter kicke und
    > "nur"
    > > ne Linux-Distri drauf packe?
    >
    > Ich habe seit Jahren ein MacBook Pro hauptsächlich unter Linux laufen.
    > Was mir gefällt ist, daß die Geräte sehr gut und stabil verbaut sind.
    > Alles Überflüssige wurde weggelassen und hat daher ein sehr gutes
    > Leistungs-/Gewichtsverhältnis.
    > Es passt einfach alles zusammen (auch ohne MacOS, welches das ganze
    > "Package" ggf. noch abrundet).

    Darf man fragen welches Linux darauf läuft?

    Könntest du einen Vergleich ziehen zwischen Apple MacBook Pro und der Business Class bei HP / Lenovo?

    DANKE! =)

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.06.12 15:59 durch elgooG.

  10. Re: Linux Support?

    Autor: andusy 03.07.12 - 23:05

    elgooG schrieb:
    > > Ich habe seit Jahren ein MacBook Pro hauptsächlich unter Linux laufen.
    > > Was mir gefällt ist, daß die Geräte sehr gut und stabil verbaut sind.
    > > Alles Überflüssige wurde weggelassen und hat daher ein sehr gutes
    > > Leistungs-/Gewichtsverhältnis.
    > > Es passt einfach alles zusammen (auch ohne MacOS, welches das ganze
    > > "Package" ggf. noch abrundet).
    >
    > Darf man fragen welches Linux darauf läuft?

    Ich habe darauf Ubuntu laufen. Wobei jede aktuelle Linux-Distribution wohl gleich gut ist. Allerdings ist zu bedenken, daß Apple immer sehr aktuelle Hardware verbaut, so daß diese teilweise unter Linux noch nicht unterstützt wird. Gegebenfalls muß ein neuere Kernel verwendet werden.

    > Könntest du einen Vergleich ziehen zwischen Apple MacBook Pro und der
    > Business Class bei HP / Lenovo?

    Die Laptops sind in der Leistung vergleichbar. Apple hat das bessere Design und (so finde ich zumindest) geht mit viel Liebe zum Detail an die Entwicklung. Allerdings läßt Apple bewußt überflüssige Schnittstellen weg, was man berücksichtigen muß.

    Die Business Class Laptops der anderen Herstellen finde ich alle zu klobig und zu schwer, weshalb ich die Laptops von Apple besser finde. Aber wie schon gesagt, von der reinen Leistung sind die Geräte vergleichbar.
    Die leichteren Geräte der anderen Hersteller dann wieder instabiler, haben billigere Komponenten verbaut und meinst weniger Leistung. Auch gibt es diese fast nur mit glossy Displays (was auch das einzige ist, das mich am neuen MBPr stört).

    Was für mich die Geräte also attraktiv macht, sind die Leistung bei geringen Gewicht und guter Qualität.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Worldline GmbH, Aachen
  2. über Hanseatisches Personalkontor Freiburg, Neuried-Altenheim
  3. Commerz Finanz GmbH, München
  4. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. für 1€ über Sky Ticket (via App auch auf Smartphone/Tablet, Apple TV, PS3, PS4, Xbox One...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Search Light: Google testet schlanke Such-App
    Search Light
    Google testet schlanke Such-App

    In Indonesien und Indien testet Google momentan eine abgespeckte Google-Such-App für Android, die eine vereinfachte Benutzeroberfläche hat und Webseiten in einem integrierten Browser mit reduzierter Datennutzung anzeigt. Deutsche Nutzer können die App inoffiziell ausprobieren.

  2. 3D-Drucker: Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck
    3D-Drucker
    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

    Sicher 3D-drucken: US-Forscher haben ein Verfahren entwickelt, das erkennen soll, ob die Software des 3D-Druckers mit Schadcode infiziert ist oder ob der Produzent am Material gespart hat. Das soll sicherstellen, dass die Herstellung von sicherheitsrelevanten Komponenten nicht negativ beeinflusst wird.

  3. AVS Device SDK: Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards
    AVS Device SDK
    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

    Mit einem Geräte-SDK für die Alexa-Cloud-Dienste, soll Amazons smarter Assistent schnell auf neuer Hardware aufgesetzt werden. Das Open-Source-SDK richtet sich aber nicht nur an Hobby-Bastler, sondern vor allem Hersteller, von denen auch schon einige damit Erfahrungen gesammelt haben.


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31