Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Marc Newson: "Apple Watch…

Redundant

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Redundant

    Autor: BLi8819 05.11.15 - 09:33

    Die meisten werden mit einer Smartwatch nichts anfangen können, weil es nicht wirklich neue Funktionen bietet, sondern nur die schon vorhandenen Funktionen umlagert. Von der Hosentasche an die Hand.

    Ich habe bis her zwei Leute getroffen, die eine Smartwatch haben. Als ich gefragt haben, was sie damit machen, war dies nichts, was ich nicht auch mit dem Smartphone machen könnte.

    Es fehlt also an funktionalen Innovationen.

    Das iPhone (oder allgemein Smartphones) hat Funktionen geboten, die man mit normalen Handys nicht hatte. Zudem war es Intuitiv bedienbar. Beide Punkte sind bei der Smartwatch gegenüber einem Smartphone nur in sehr geringen Umfang gegeben.

    Zudem hat sich das iPhone von anderen Smartphones abgesetzt. Es war besser umgesetzt, als andere Smartphoens am Markt. Dies ist bei der Smartwatch auch nicht wirklich gegeben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.11.15 09:35 durch BLi8819.

  2. Re: Redundant

    Autor: Peter Brülls 05.11.15 - 10:41

    BLi8819 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich habe bis her zwei Leute getroffen, die eine Smartwatch haben. Als ich
    > gefragt haben, was sie damit machen, war dies nichts, was ich nicht auch
    > mit dem Smartphone machen könnte.

    Dann benutzen sie also noch mal nicht die Trackingfunktionen. Finde ich etwas seltsam, aber ist natürlich möglich.

    Ansonsten kann ein Smartphone natürlich im Prinzip auch nichts, was nicht auch ein Laptop machen könnte.

  3. Re: Redundant

    Autor: the_wayne 05.11.15 - 12:07

    Es gibt auch noch Leute, die ganz "altmodisch" ohne Puls- und Schrittzähler leben können ;)

    Ich persönlich finde diesen ganzen Fitness- und Tracking-Kram, der gerade über Smartwatches und "intelligente Armbänder" so hoch gepusht wird, einfach nur albern.
    Ich brauche keine "Uhr" und kein Armband, damit mir mein Smartphone dann sagt, dass ich abnehmen, mehr Treppen steigen oder was ich essen sollte. Ich bin ein Mensch, mit einem funktionstüchtigen Gehirn....
    Das ist meine Meinung! Ihr müsst die nicht teilen.

    Ich bin allerdings sehr gespannt, was die Zukunft der Smartwatches noch bringt. Vll. ersetzt irgendwann die Smartwatch das Smartphone, wir telefonieren mit einem Knopf im Ohr und tragen HeadUp-Displays mit Augensteuerung als Touchscreen-Ersatz, Wer weiß? ... Ich bin sehr gespannt.
    Ich pers

  4. Re: Redundant

    Autor: BLi8819 05.11.15 - 14:33

    > Dann benutzen sie also noch mal nicht die Trackingfunktionen.

    Wen interessieren schon die Trackinginformationen? Das wird extrem überbewertet. Die wenigsten wollen solche Infos haben.
    Wäre das Interesse so groß daran, wären die Absatzzahlen von Schrittzähler und Herzpulsmesser und Co., die es schon lange gibt (auch mit Schnittstelle zum Smartphone), um einiges höher.

    > Ansonsten kann ein Smartphone natürlich im Prinzip auch nichts, was nicht auch ein Laptop machen könnte.

    Es geht um den Mehrwert. Und der ist bei einer Smartwatch gegenüber einem Smartphone halt sehr gering bis nicht vorhanden.

    Beim Laptop zum Smartphone:
    - Laptops haben meist keine SIM-Steckplatz, du kannst also schon mal nicht überall telefonieren
    - Laptop ist nicht ohne Tasche praktikabel tragbar. Smartphone passt in die bereits vorhandene Hand-/Hosentasche
    - Laptop-Akku ist in vier Stunden leer
    ... kann man noch zig Vorteile aufzählen.

    Smartwatch gegenüber Smartphone:
    - Benachrichtigungen können gelesen werden ohne Smartphone raus zu holen (Antworten ist da schon unpraktikabel)
    - Trackinginfos sind besser Aufzeichnungsbar

    Jo da hörst dann ja schon fast auf :-D

  5. Re: Redundant

    Autor: ve2000 06.11.15 - 05:41

    BLi8819 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Smartwatch gegenüber Smartphone:
    > - Benachrichtigungen können gelesen werden ohne Smartphone raus zu holen
    > (Antworten ist da schon unpraktikabel)

    Also da hab ich mein Smartphone schneller in der Hand, als die Brille/Lupe aus dem Etui gefummelt...
    :D

  6. Re: Redundant

    Autor: Dwalinn 06.11.15 - 09:13

    >Ich bin ein Mensch, mit einem funktionstüchtigen Gehirn....
    Sicher das man es damit vergleichen kann? Wenn man zu viel Ließt oder zu lange in die Glotze guckt blinzeln viele Leute viel seltener obwohl sie wissen das man das "machen muss". Beim Essen oder Sport machen ist das nicht anders.
    Diese gesundsheits Apps sind mir vollkommen egal aber viele benützen sie gerne und regelmäßig... das hat nun wirklich nichts mit einem funktionstüchtigen Gehirn zu tun.

  7. Re: Redundant

    Autor: Peter Brülls 06.11.15 - 16:03

    BLi8819 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Dann benutzen sie also noch mal nicht die Trackingfunktionen.
    >
    > Wen interessieren schon die Trackinginformationen? Das wird extrem
    > überbewertet. Die wenigsten wollen solche Infos haben.

    Warum verkaufen sich dann dann solche Trackingbänder so gut? Besser als Smartwatches. Und wir reden hier immerhin von 100-¤-Geräten.

    > Wäre das Interesse so groß daran, wären die Absatzzahlen von Schrittzähler
    > und Herzpulsmesser und Co., die es schon lange gibt (auch mit Schnittstelle
    > zum Smartphone), um einiges höher.

    Sie sind höher als die von Smartwatches. Aber es sind eben auch - wie Uhren - Single-Use-Geräte.

    > > Ansonsten kann ein Smartphone natürlich im Prinzip auch nichts, was nicht
    > auch ein Laptop machen könnte.

    > Es geht um den Mehrwert. Und der ist bei einer Smartwatch gegenüber einem
    > Smartphone halt sehr gering bis nicht vorhanden.

    Das laß doch bitte die Personen entscheiden, die welche benutzen. Es ist hochgradig albern, das Argument „X kann im Prinzip nur was Y kann“ nur dann gelten zu lassen, wenn es einem in den Kram passt.

    > Beim Laptop zum Smartphone:

    > - Laptops haben meist keine SIM-Steckplatz, du kannst also schon mal nicht
    > überall telefonieren

    Aber überall da, wo WLAN ist. Außerdem ist telefonieren seit Jahren auf dem Rückzug.


    > - Laptop ist nicht ohne Tasche praktikabel tragbar. Smartphone passt in die
    > bereits vorhandene Hand-/Hosentasche

    Baucht aber kein Mensch.

    > - Laptop-Akku ist in vier Stunden leer

    Meine hält an die 10, aber gut…

    > ... kann man noch zig Vorteile aufzählen.

    Ja, die dir passen. Erstaunlich, dass Du nicht gelten lassen willst, wenn ich sie als verfechtbar deklariere. :-)
    >
    > Smartwatch gegenüber Smartphone:
    > - Benachrichtigungen können gelesen werden ohne Smartphone raus zu holen
    > (Antworten ist da schon umpraktikabel)

    An anderer Stelle habe ich aufgeführt, dass zig Benachrichtigungen gar keiner Antwort benötige. Und was „Sag meiner Frau ich bin unterwegs“ nun besonders umpraktikabel sein soll, verstehe ich nicht ganz. Mit „Siri“ vorweg habe ich das ganz bequem auf dem Weg die Treppe runter diktiert, wenn sich die reinen Smartphonebenutzer noch vorsichtig an die Seite stellen, damit sie nicht stolpern beim Einhändigen tippen.

  8. Re: Redundant

    Autor: BLi8819 06.11.15 - 16:16

    Ich habe nie gesagt, dass eine Smartwatch keinen Mehrwert bietet.
    Er ist nur gering für die meisten.

  9. Re: Redundant

    Autor: Peter Brülls 06.11.15 - 16:31

    BLi8819 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe nie gesagt, dass eine Smartwatch keinen Mehrwert bietet.
    > Er ist nur gering für die meisten.


    Und noch mal: „Das laß doch bitte die Personen entscheiden, die welche benutzen.“

    Momentan sind wir absolut noch in der Phase, in der eine signifikante Mehrheit sagt, dass sie keinen Mehrwert *sieht*. Korrekt. Das *kann* sich ändern oder auch nicht, aber das entscheidet sich erst dann wenn einige Zeit vergangen ist und diese stille Mehrheit genug Nutzer gesehen, um sich ein tatsächliches Urteil zu bilden, jenseits des Defaults „Haben wie noch nie so gemacht, braucht kein Mensch.“

    Ich bin ja nun schon ein paar Jahre älter, ich habe diese Phasen erlebt für

    * Farbfernsehen
    * Fernbedienungen
    * Mehr als drei Fernsehprogramme.
    * Computer, erst Desktop, dann Laptop
    * Handys
    * PDAs
    * Smartphones
    * MP3-Player
    * DVD-Player (konnten nicht aufnehmen und waren daher blöde)
    * Tamagotchis
    * privater Internet


    Die meisten Dinge davon haben sich trotzdem durchgesetzt.

  10. Re: Redundant

    Autor: BLi8819 06.11.15 - 17:44

    Natürlich kann sich das ändern.

    Und ich nehme auch niemanden eine Entscheidung ab.

    Ich schrieb von "Die meisten" und nicht von allen.

    Und ich habe bewusst mit der Einführung des iPhones verglichen, welche wesentlich höhere Absatzzahlen erzielte.

  11. Re: Redundant

    Autor: Peter Brülls 07.11.15 - 13:45

    BLi8819 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Und ich habe bewusst mit der Einführung des iPhones verglichen,
    > welche wesentlich höhere Absatzzahlen erzielte.

    Tat es doch nicht. Es hat 5 Quartale von Q3/07 bis einschließlich Q3/08 gebraucht, um auf rund 7 Millionen iPhones zu kommen. Da ist die Apple Watch wohl schon ziemlich sicher drüber - ohne das da ein Weihnachtsgeschäft dabei war.

    Erst mit Juli 2008 ging es mit dem iPhone 3G richtig los (1 Millionen Geräte in drei Tagen) und im Q4/2008 dann so richtig.

    Da sind wir aber noch nicht bei der Apple Watch, zumal ein Hauptfeature - Apple Pay - hierzulande noch auf sich warten lässt. Sieht aber in den USA und nun anderen Ländern zunehmen anders aus, wo man eben beim Bezahlen die Uhr an das Lesegerät hält.

    Ich gebe allerdings zu, dass das in DE kein besonderes Feature ist, dar es hierzulande durchaus gut funktionierende EC-Zahlung verbunden mit einem Bargeld-Fetisch gibt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn
  2. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  3. UDG United Digital Group, Karlsruhe, Mainz
  4. Heymanns IT-Solutions GmbH, Willich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  4. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

  1. Galaxy S10: Samsung präsentiert eigene Hintergrundbilder mit Loch
    Galaxy S10
    Samsung präsentiert eigene Hintergrundbilder mit Loch

    Nach der Veröffentlichung des Galaxy S10 dauerte es nicht lange, bis erste Nutzer das Kameraloch in der rechten oberen Ecke des Displays kreativ in Hintergrundbilder eingebunden haben. Samsung hat nun in Kooperation mit Disney eine erste eigene Wallpaper-Kollektion vorgestellt.

  2. Axon 10 Pro im Test: Der Geheimtipp für die Android-Oberklasse
    Axon 10 Pro im Test
    Der Geheimtipp für die Android-Oberklasse

    Mit dem Axon 10 Pro versucht ZTE wieder, die Android-Oberklasse mit einem merklich preiswerteren Gerät als bei der Konkurrenz anzugreifen. Bei einem Preis von 600 Euro gelingt das dem chinesischen Hersteller auch, die Abstriche halten wir angesichts dieses Preises für akzeptabel.

  3. Turing-Mobile-Workstations: Nvidia bringt Quadro RTX für Notebooks
    Turing-Mobile-Workstations
    Nvidia bringt Quadro RTX für Notebooks

    Computex 2019 Die sogenannten Studio Laptops sind die ersten mobilen Workstations mit den neuen Quadro RTX von Nvidia. So ausgerüstete 15- und 17-Zöller nutzen die Turing-Grafikeinheiten zur Beschleunigung von Adobe- oder Blackmagic-Software, teilweise unterstützt durch künstliche Intelligenz.


  1. 09:51

  2. 09:39

  3. 09:30

  4. 08:56

  5. 08:33

  6. 08:27

  7. 08:22

  8. 06:00