1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Marktforschung: PC-Markt…

der klassische pc markt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. der klassische pc markt

    Autor: moppi 14.07.17 - 06:11

    wird auf dauer aussterben,

    persönlich finde ich das traurig, aber der trend ist einfach alle haben ein handy/pad und das wars.

    pc wird nur noch an der stelle, erstellung von inhalten gebraucht. ansonsten wird eh nur noch konsumiert. bzw. selbst kleine videos kann man schon auf dem handy schneiden.

    auf dauer wird der pc nur noch in der sparte funktioniern, auch selbst in den standart betrieben werden dann Thin Clients mehr und mehr kommen.

    hier könnte ein bild sein

  2. Re: der klassische pc markt

    Autor: elknipso 14.07.17 - 07:49

    Aussterben wird er mittelfristig sicher nicht, aber er wird sich definitiv verändern, und die Nutzungszeit der Geräte wird länger werden.

  3. Re: der klassische pc markt

    Autor: Daem 14.07.17 - 08:10

    Aus den Büros sind PCs noch nicht wegzudenken, daher wird der Markt zwar weiter schrumpfen, aber nicht aussterben.

  4. Re: der klassische pc markt

    Autor: Bautz 14.07.17 - 08:41

    Ich behaupte sogar, es sind dieses Jahr mehr PCs im Einsatz als letztes Jahr. Früher brauchte man selbst als "bisschen-Spieler" halt alle zwei bis drei Jahre ne neue Kiste. Inzwischen halten sie halt einfach länger bis zu 5 Jahre kann man so ne Kiste problemlos einsetzen. Wir haben in der Firma noch einige Rechner mit i7 2700 laufen, die sind von 2012 und bisher gibts keinen Grund die zu ersetzen (bei 8h Einsatz täglich würde sich der geringere Stromverbrauch erst nach knapp 4 Jahren bezahlt machen).

  5. Re: der klassische pc markt

    Autor: moppi 14.07.17 - 09:04

    Daem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aus den Büros sind PCs noch nicht wegzudenken, daher wird der Markt zwar
    > weiter schrumpfen, aber nicht aussterben.


    siehe meinen ersten post

    Thin client .... eine Win win win Situation für den AG

    warum einen echten PC kaufen ?

    hier könnte ein bild sein

  6. Re: der klassische pc markt

    Autor: elknipso 14.07.17 - 09:07

    moppi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Daem schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aus den Büros sind PCs noch nicht wegzudenken, daher wird der Markt zwar
    > > weiter schrumpfen, aber nicht aussterben.
    >
    > siehe meinen ersten post
    >
    > Thin client .... eine Win win win Situation für den AG
    >
    > warum einen echten PC kaufen ?

    Viele Kunden welche auf Thin Clients umgestiegen sind, migrieren mittlerweile wieder zurück zu klassischen PCs weil die Lizenzkosten vollkommen ausufern.

    Ist ja auch klar warum, sobald erst einmal überall die Thin Clients stehen zieht der Anbieter natürlich massiv die Daumenschrauben an und verlangt immer höhere Lizenzgebühren.

  7. Re: der klassische pc markt

    Autor: moppi 14.07.17 - 09:23

    davon hab ich noch nichts mit bekommen, ich weiss nur das einige grosse firmen halt umstellen, da man besser überwachen kann, und die stromkosten massiv gesenkt werden und halt weniger platz benötigt wird

    hier könnte ein bild sein

  8. Re: der klassische pc markt

    Autor: Trockenobst 14.07.17 - 10:47

    Bautz schrieb:
    ------------------------------------------------------------------------------
    > 5 Jahre kann man so ne Kiste problemlos einsetzen. Wir haben in der Firma
    > noch einige Rechner mit i7 2700 laufen, die sind von 2012 und bisher gibts
    > keinen Grund die zu ersetzen

    Die Frage ist eher, ob eure Usecases sich nicht verändert haben dass es auch nicht mehr Rechenpower braucht.

    Wir haben z.B. mit einer Datenbank begonnen und nun müssen wir Auswertungen von 5 Quellen fahren. Von 5 Minuten Reports sind wird jetzt auf 30-40 Minuten.

    Seit dem wir einen Remote Desktop temporär nutzen können, und dort ein Xeon-Cluster für uns reserviert ist, sind wir wieder bei ~10 Minuten für weitaus mehr Quellen.

    Früher hat man neue Rechner gekauft. Heute kann man durch Vernetzung und Cloud die Peak CPU Last woanders günstiger einkaufen. Die Auswertung kostet uns pro Stunde 0.60¤. Für unsere anderen Usecases bräuchten wir dann mindestens 2x einen Laptop für 2000¤ aufwärts.

    So machen dass inzwischen viele, und das hat natürlich Auswirkungen auf den Markt.

  9. Re: der klassische pc markt

    Autor: NoxEerie 14.07.17 - 12:53

    Bei uns ist das ebenfalls so.

    Für Hunderte von Mitarbeitern wurden die PCs abgeschafft und durch Thin Clients ersetzt. Sie arbeiten zentral auf unseren Servern. Nur die Entwicklungs und Aminbereiche haben noch Fat Clients.
    Es hat einfach super viele Vorteile besonders bei größeren Unternehmen. Man legt ohnehin schon alles auf Servern ab, um die Arbeit abzusichern, falls der eigene Rechner mal abraucht. Dann ist die Wartung und Pflege an wenigen zentralen Stellen ebenfalls leichter und überschaubarer.
    und wie oben schon genannt, sie sparen Strom, sie sind kleiner und haben wesentlich weniger Hardware, die einen Schaden erleiden kann. Je nach Bürogröße und Personenanzahl kommt dann noch die Hitzeentwicklung hinzu.
    Und abschließend greift man vom Home Office auf den Server zu und braucht sich keine Gedanken darum machen, dass der Thin Client noch an ist. Man macht ihn einfach immer aus und spart dem Unternehmen damit noch mehr Strom.

    Ich kann den Wandel weg vom PC aus Firmensicht schon gut verstehen, besonders, wenn man eigene Server hat.
    Aus privater Sicht glaube ich nicht, dass es so schnell so weit ist, dass wir den PC aus den Haushalten entfernen. Zumindest nicht, wenn in den Haushalten Gaming noch eine Rolle spielt und das Streamen von Videospielen nicht ausgereift ist.

  10. Re: der klassische pc markt

    Autor: Evron 14.07.17 - 19:58

    moppi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > davon hab ich noch nichts mit bekommen, ich weiss nur das einige grosse
    > firmen halt umstellen, da man besser überwachen kann, und die stromkosten
    > massiv gesenkt werden und halt weniger platz benötigt wird


    Naja ist klar... Milchmädchenrechnung... Wir haben da ein Kunden... Aus der Arzneiindustrie... Die setzen so etwas ein... Die Clients werden schon mal aus dem Netz geschmissen oder dir Verbindung geht verloren... Natürlich ist man dann auf dem Host ausgeloggt... Wenn viele im Haus sind lahmen die Rechner äußerst... Oder oder oder... Die Kosten die sie durch weniger Strom sparen und die gewonnene Überwachung verlieren sie wieder an die Mitarbeiter. Die freuen sich nämlich immer über eine verlängerte und bezahlte Kaffeepause. Das läppert sich zusammen. Aber diese kosten tauchen nirgends auf... Wieder im Kostenplan der IT noch irgendwo im HR. Somit sind alle über die Kosteneinsparungen glücklich und die Mitarbeiter freuen sich über die Wartezeiten.

  11. Re: der klassische pc markt

    Autor: GaliMali 15.07.17 - 09:03

    elknipso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aussterben wird er mittelfristig sicher nicht, aber er wird sich definitiv
    > verändern, und die Nutzungszeit der Geräte wird länger werden.


    "wird länger werden"?

    Sie ist es längst. Computer halten jetzt schon deulicher länger als früher. Meist braucht es nur mal fix ein neues Netzteil und gut ist es wieder.

    Die Spitze an Geschwindigkeit wird zwar immer noch versucht auszubauen aber ist für die meisten, selbst für Spieler, total unnötig. Die Hauptarbeit leisten bei den Spielern nur noch die Grafikkarten. Die ist meist schnell gewechselt, wenn es zu langsam wird. Ganz ohne neuen Computer wie früher.

    Ich denke mal Schuld daran ist diese Sache mit den Kondensatoren. Nach dem es einiges an Druck gab, die optimaler/besser zu plazieren, gehen selbst die Mainboards nur noch selten kaputt.

    Im Grunde sollte der gesamte Artikel eine Freude für alle Endnutzer sein. Natürlich nicht für die Hersteller ;-) - Aber die können ja nebenbei auf Smartphones/Tabletts setzen um sich über wasser zu halten, bis mal wieder ein PC doch mal kaputt geht.


    Die mobilen Geräte sind von vorherein auf kaputt gehen getrimmt. Hier passen die schon auf, dass das wie mit dem PC nicht nochmal passiert. Ein festverbauter Akku reicht dazu schon. Da brauchen die gar nicht viel absichtlich "falsch" zu machen. Und wenn das doch nicht reicht: verweigert man updates.

    Bei der ganzen Sache aber stört trotzdem sehr der Abfall. Sehr traurig wie wir unsere Müllberge nun jedes 2. Jahr statt mit kleinen Handys mit riesen grossen Tabletts und Smartphones füllen. Dabei ist meist nur der Akku verbraucht. In 50-100 Jahren, wenn die seltenen Erden verbraucht sind, werden unsere Kindeskinder uns mit Verachtung anschauen.

  12. Re: der klassische pc markt

    Autor: pk_erchner 15.07.17 - 09:58

    moppi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wird auf dauer aussterben,
    >
    > persönlich finde ich das traurig, aber der trend ist einfach alle haben ein
    > handy/pad und das wars.
    >
    > pc wird nur noch an der stelle, erstellung von inhalten gebraucht.
    > ansonsten wird eh nur noch konsumiert. bzw. selbst kleine videos kann man
    > schon auf dem handy schneiden.
    >
    > auf dauer wird der pc nur noch in der sparte funktioniern, auch selbst in
    > den standart betrieben werden dann Thin Clients mehr und mehr kommen.

    "klassische PCs" sind viel zu teuer, komplex, fehleranfällig, wartungsintensiv

    und wahrscheinlich geht der Büromarkt auch eher Richtung "Terminal" und Browser...

    die "Normalos" glotzen aktuell eher auf ihre kleinen Iphones ...

    tja, wenn das die Werbewirtschaft so will ... dann ist das eben so ;-)

  13. Re: der klassische pc markt

    Autor: GaliMali 15.07.17 - 10:41

    pk_erchner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > moppi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > wird auf dauer aussterben,
    > >
    > > persönlich finde ich das traurig, aber der trend ist einfach alle haben
    > ein
    > > handy/pad und das wars.
    > >
    > > pc wird nur noch an der stelle, erstellung von inhalten gebraucht.
    > > ansonsten wird eh nur noch konsumiert. bzw. selbst kleine videos kann
    > man
    > > schon auf dem handy schneiden.
    > >
    > > auf dauer wird der pc nur noch in der sparte funktioniern, auch selbst
    > in
    > > den standart betrieben werden dann Thin Clients mehr und mehr kommen.
    >
    > "klassische PCs" sind viel zu teuer, komplex, fehleranfällig,
    > wartungsintensiv

    Dem wiederspreche ich. Wenigsten gibt es hier noch über viele Jahre Updates.

    Und geht mal ein netzteil kaputt. Neues rein und gut.
    Geht mal eine Festplatte kaputt. neue rein und gut.
    Bei anderen Geräten: ist es immer ein Totalverlust.

    Und teuer kann man die nun wirklich nicht nennen.


    >
    > und wahrscheinlich geht der Büromarkt auch eher Richtung "Terminal" und
    > Browser...

    Viel Verwaltimg Browser stimme ich zu. Aber nicht nur. Gibt einfach noch nicht genug Spezialsoftware die im Browser als "Client" läuft. Ausserdem wird es oft unhandlich und langsamer dadurch.
    "Terminal"-Betrieb nicht. Das machte schonmal eine Kehrtwende.
    Einzig wenn die Linuxaner endlich mal einen brauchbaren Desktop zaubern, der auch mit jeder Grafik 100% zuverlässig geht, ist ein Netboot eine Option.

    > die "Normalos" glotzen aktuell eher auf ihre kleinen Iphones ...

    Das sind keine "Normalos". Wer ein Iphone für soviel Geld kauft hat irgendwo... ich schweige lieber ;-) - Ich kenne einige, die eines haben und sich so toll damit fühlen. Sollen sie ;-)
    Ich hab einige male auch eines in der Hand gehabt. Und kam oft an die Grenzen des machbaren. Beim Export von Daten hört es seltsamerweise beim Apple schnell auf mit der Freundschaft. Der Import klappt aber immer bestens. Sehr merkwürdig.

    Dazu die APPs... Das darf man nicht. Das ist verboten. und und und. Funktionen/Möglichkeiten werden "kastriert" bis zum geht nicht mehr. Von der Entwicklerseite macht Apple absolut keinen spass. Da hilft auch nicht der halbe Unix Unterbau.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Landratsamt Schwäbisch Hall, Schwäbisch Hall
  3. MicroNova AG, Kassel
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  3. 11,49€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

  1. Microsoft: Office 365 läuft jetzt komplett in deutschen Rechenzentren
    Microsoft
    Office 365 läuft jetzt komplett in deutschen Rechenzentren

    Für Microsoft ist Deutschland wohl ein wichtiger Markt: Das Unternehmen wird vielgenutzte Cloud-Dienste wie Office 365 nämlich künftig innerhalb der Landesgrenzen betreiben. Trotzdem soll eine internationale Anbindung für Kunden weiterhin problemlos möglich sein.

  2. Open Source: Angriff von zwei Seiten
    Open Source
    Angriff von zwei Seiten

    Angeblich schlecht für kommerzielle Anbieter, andererseits aber auch nicht ethisch genug: An der Jahrzehnte alten Definition, was Open Source ist und was es sein soll, wird die Kritik im lauter. Der Streit in der Community wird zur Belastungsprobe.

  3. Windows 10: Installation auch in Deutschland mit Microsoft-Kontozwang
    Windows 10
    Installation auch in Deutschland mit Microsoft-Kontozwang

    Nachdem Microsoft die Windows-Installation mit Online-Kontozwang in den USA eingeführt hat, beobachten Nutzer dieses Verhalten jetzt auch hierzulande. Anwender können vor der Installation die Netzwerkverbindung trennen. Auch nach der Einrichtung lassen sich Offline-Konten noch einrichten.


  1. 10:25

  2. 09:30

  3. 09:16

  4. 08:55

  5. 07:54

  6. 23:17

  7. 19:04

  8. 18:13