Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Matebook E 2019: Auch Huawei…

Ipad macht alles besser und Notebooks sind bessere Notebooks

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ipad macht alles besser und Notebooks sind bessere Notebooks

    Autor: ilovekuchen 16.04.19 - 14:35

    Medienwiedergabe ist am Ipad noch besser und Akkulaufzeit vergleichbar hervorragend, Adobe ebenfalls nooch besser durch besseren Stift und so weiter.

    Zum tippen..naja auch da ist da ipad besser als die Convertibles und android/ios apps auch.

    Notebook zum dran arbeiten war immer ein gutes Argument und es bleibt aber wozu die Convertibles und wenn wieso denen dann den Vorteil von nativen X86 nehmen?

    Meine Meinung zum Ipad als Arbeitsgerät hat sich in den letzten Jahren sehr gewandelt, sogar die Microsoft Tablets sind okay aber eben ohne die Stärken des ipad.

    Würde mich interessieren denn auch wenn das jetzt provokant formuliert ist werde ich ab und zu danach gefragt und mir fehlen die Argumente, sage immer kaufen Sie ein Ipad oder ein richtiges Notebook und nichts dazwischen.

  2. Re: Ipad macht alles besser und Notebooks sind bessere Notebooks

    Autor: matzenordwind 17.04.19 - 14:11

    ilovekuchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Medienwiedergabe ist am Ipad noch besser und Akkulaufzeit vergleichbar
    > hervorragend, Adobe ebenfalls nooch besser durch besseren Stift und so
    > weiter.
    >
    > Zum tippen..naja auch da ist da ipad besser als die Convertibles und
    > android/ios apps auch.
    >
    > Notebook zum dran arbeiten war immer ein gutes Argument und es bleibt aber
    > wozu die Convertibles und wenn wieso denen dann den Vorteil von nativen X86
    > nehmen?
    >
    > Meine Meinung zum Ipad als Arbeitsgerät hat sich in den letzten Jahren sehr
    > gewandelt, sogar die Microsoft Tablets sind okay aber eben ohne die Stärken
    > des ipad.
    >
    > Würde mich interessieren denn auch wenn das jetzt provokant formuliert ist
    > werde ich ab und zu danach gefragt und mir fehlen die Argumente, sage immer
    > kaufen Sie ein Ipad oder ein richtiges Notebook und nichts dazwischen.
    Oh man, was nen pauschales alles in Topf werfen und das iPad quasi heilig sprechen.
    Wo genau liegen denn die Stärken vom iPad gegenüber einem sagen wir mal Surface Pro?
    Die Apple iPad Tastatur schon mal nicht. Dieses Gummi Ding ist der Surface Tastatur meilenweit unterlegen.
    Und sonst so? Ist iOS eher ein beschränkender Faktor beim Arbeiten. Alleine schon das Thema, mit dem nicht wirklich frei nutzbaren internen Speicher. Die iOS Dateien App ist ja nur ne Krücke, um was vorzugauckeln. Aber trotzdem habe ich nicht die freie Wahl, aus allen Anwendungen heraus den Speicherort zu wählen. Was für mich die größte Einschränkung für ein Arbeitsgerät ist. Aber auch für die Consumer Nutzung. Auch für mich als Consumer bleibt das iPad ein durchs iOS extrem beschränktes Gerät.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Helixor Heilmittel GmbH, Rosenfeld bei Balingen
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 279,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Indiegogo: Minidrucker trägt Motive auf Papier, Holz und Haut auf
    Indiegogo
    Minidrucker trägt Motive auf Papier, Holz und Haut auf

    Der Princube ist ein winziger Drucker, mit dem Nutzer Labels und Motive auf diverse Oberflächen anbringen können. Das Gerät wird dafür per Hand über das Material geführt. Dazu ist allerdings ein Smartphone mit der passenden App nötig.

  2. NTT Docomo: Erstes 5G-Netz benötigt mehr Millimeterwellen-Spektrum
    NTT Docomo
    Erstes 5G-Netz benötigt mehr Millimeterwellen-Spektrum

    NTT Docomo hat mit öffentlichen Testläufen zu 5G in Japan schon einige Erfahrungen gesammelt. Der Netzbetreiber zieht erste Schlussfolgerungen für den Ausbau.

  3. DSGVO: Ist Datenwucher okay?
    DSGVO
    Ist Datenwucher okay?

    Auch nach über einem Jahr DSGVO sammeln Facebook und Google munter weiter Daten, ebenso Nachrichtenportale und viele Blogseiten. Die Datenschutz-Aufsichtsbehörden sehen sich im Moment nicht imstande, dem einen Riegel vorzuschieben.


  1. 15:27

  2. 14:37

  3. 14:07

  4. 13:24

  5. 13:04

  6. 12:00

  7. 11:58

  8. 11:47