Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Matebook X im Test: Huaweis…

Wenn die Chinakopie nicht billiger ist wieso kaufen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn die Chinakopie nicht billiger ist wieso kaufen?

    Autor: ilovekuchen 14.07.17 - 16:29

    Fängt beim Namen an, hört beim Design auf. Trotzdem ist es kein Mac und nicht einmal Unibody. Was nutzt das große touchpad unter windows? Es gibt so viele Kritikpunkte...
    Da gibts bessere Windows Notebooks von Dell und Lenovo und microsoft bringt wunderbare convertibles raus. wer ein macbook möchte kauft eben das anstatt einem matebook und hat Laufzeit+Leistungsvorteile durch macOS und dazu ein bsd OS.

    PS: Ja Ram ist auch ein Problem aber nur weil es mit windows läuft.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.07.17 16:33 durch ilovekuchen.

  2. Re: Wenn die Chinakopie nicht billiger ist wieso kaufen?

    Autor: peter.kleibert 14.07.17 - 19:56

    Jaja, immer die selbe unfundierte Leier von trivialen Leuten gegenüber chinesischen Herstellern, basierend absurdesten Vorurteilen.

    Wer sich ein wenig beschäftigt mit Forschung und Entwicklung, der weiss, dass Kopieren, eine zwingende Vorstufe zum Wissensaufbau für spätere Innovationsentwicklung ist. Und einige chinesische Firmen haben grad recht eindrucksvoll die Stufe überschritten, vom Kopierer zur Innovator.

    Dasselbe hat man vor 2-3 Dekaden von den japanischen Elektronikkonzernen gesehen, welche von Billigkopierern, zu Innovationstreibern gewechselt haben. Aber es gibt halt noch immer einige Leute, die glauben dass der "westliche Industriestandard" in göttlicher Weise unerreichbar bleiben wird.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.07.17 20:01 durch peter.kleibert.

  3. Re: Wenn die Chinakopie nicht billiger ist wieso kaufen?

    Autor: DJCray 17.07.17 - 16:39

    Welcher westliche Industriestandard?

    Asus z.B. ist so stark in dem Markt, dass niemand bezweifelt, dass asiatische PC- und Notebook-Kunst auf hohen Niveau funktioniert.

    Das Problem ist nicht die schlechte Technologie sondern die verbesserte Technologie, die aufgrund der staatlichen Leitung, Gefahren der Spionage bringt.

    Wer meint, das kann nicht passieren, der glaubt Snowden auch kein Wort.

    Aber die Reaktion, die die USA gezeigt haben, zeigt eine Menge, was möglich und gemacht wird.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München
  3. Dataport, Altenholz bei Kiel
  4. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. 1.099€
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Alte gegen neue Model M: Wenn die Knickfedern wohlig klackern
Alte gegen neue Model M
Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Seit 1999 gibt es keine Model-M-Tastaturen mit IBM-Logo mehr - das bedeutet aber nicht, dass man keine neuen Keyboards mit dem legendären Tippgefühl bekommt: Unicomp baut die Geräte weiterhin. Wir haben eines der neuen Modelle mit einer Model M von 1992 verglichen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  2. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  3. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard

Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
Porsche Design Mate RS im Test
Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
  2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
  3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

  1. Spielesteuerung: Microsoft will mal wieder Mausunterstützung für die Xbox One
    Spielesteuerung
    Microsoft will mal wieder Mausunterstützung für die Xbox One

    Gemeinsam mit Razer möchte Microsoft auf der Xbox One noch vor Ende 2018 Unterstützung für Maus und Tastatur anbieten, berichten US-Medien. Entwickler haben möglicherweise bereits Dev Kits erhalten.

  2. Gaming Disorder: London plant staatlich finanziertes Zentrum für Onlinesucht
    Gaming Disorder
    London plant staatlich finanziertes Zentrum für Onlinesucht

    Nach der umstrittenen Einstufung von Spielesucht (Gaming Disorder) als Krankheitsbild durch die Weltgesundheitsorganisation WHO entsteht in London das erste staatlich unterstützte Zentrum, das Betroffenen helfen will. Später könnten weitere Formen der Onlinesucht dazukommen.

  3. OxygenOS: Akku des Oneplus 6 soll nach Update kürzer durchhalten
    OxygenOS
    Akku des Oneplus 6 soll nach Update kürzer durchhalten

    Im offiziellen Forum von Oneplus mehren sich Stimmen von Nutzern, die eine kürzere Akkulaufzeit nach dem Update des Oneplus 6 auf die jüngste OxygenOS-Version beklagen. Demnach soll das Smartphone nicht mal mehr einen Tag lang durchhalten.


  1. 17:18

  2. 16:20

  3. 16:00

  4. 15:35

  5. 15:12

  6. 14:53

  7. 13:50

  8. 13:30