Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Matebook X Pro im Hands on…

Das Display Format ist das, was wirklich interessant ist

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Display Format ist das, was wirklich interessant ist

    Autor: felixs 25.02.18 - 17:06

    etwas anderes als 16:9 bekommt man im Moment nur bei Surface und Apple Geräten - und eben bei Huawei

  2. Re: Das Display Format ist das, was wirklich interessant ist

    Autor: ML82 25.02.18 - 17:25

    naja ist leider das einzige, mir fehlen anschlüsse, wie bei allen ultrabooks, muss man nen hub dafür mitführen, auch die grafikleistung der mx150 wird für aktuelle titel kaum ausreichen.

  3. Re: Das Display Format ist das, was wirklich interessant ist

    Autor: grorg 25.02.18 - 17:49

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > auch die grafikleistung der mx150 wird für aktuelle titel kaum ausreichen.

    Aktuell PC-Spiele mit einem Subnotebook spielen zu wollen ist auch bescheuert. Dafür brauchst du eine mobile 1060 oder 1070 und ne deutlich stärkere CPU, um die Abwärme abzuführen brauchst du aber auch ein viel größeres Gehäuse/Lüfter und dann wiegt das Ding halt nicht mehr 1-1,2kg sondern gleich mal 2kg.

    Man holt sich ja auch kein Tablet und beschwert sich dann dass Witcher 3 nicht läuft.

  4. Re: Das Display Format ist das, was wirklich interessant ist

    Autor: firefligher 25.02.18 - 21:42

    Everything is possible: https://www.youtube.com/watch?v=eUfg84QYd2k

  5. Re: Das Display Format ist das, was wirklich interessant ist

    Autor: grorg 25.02.18 - 23:10

    firefligher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Everything is possible: www.youtube.com

    Sieht mir nicht nach Full-HD und stabilen 60fps aus.

  6. Re: Das Display Format ist das, was wirklich interessant ist

    Autor: FreiGeistler 26.02.18 - 07:39

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > naja ist leider das einzige, mir fehlen anschlüsse, wie bei allen
    > ultrabooks, muss man nen hub dafür mitführen, auch die grafikleistung der
    > mx150 wird für aktuelle titel kaum ausreichen.

    Du, das ist ein Subnotebook, kein Gaming-Laptop.

  7. Re: Das Display Format ist das, was wirklich interessant ist

    Autor: Paule 26.02.18 - 09:52

    FreiGeistler schrieb:
    ---------------------------------------------------------
    > ML82 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------
    > > auch die grafikleistung der mx150 wird für
    > > aktuelle titel kaum ausreichen.
    >
    > Du, das ist ein Subnotebook, kein Gaming-Laptop.

    Es ist dennoch erstaunlich was auf diesen Chips ( i5-8250U + MX150 ) so alles läuft, wenn man die Details entsprechend runterschraubt.
    Bei etwas älteren Titeln hat man kaum Einschränkungen.

    Logisch dass ein viel größeres und schwereres Gaming Notebook mit High-End GPU das viel besser kann. Aber bei dieser Geräteklasse hier ist das Ziel halt vor allem Mobilität. Und mit der dedizierten MX150 GPU kann man dennoch relativ brauchbar damit spielen.

    Wer mit so einem Gerät nicht auch spielen will, der sollte besser zu einer günstigeren Variante ohne dedizierte GPU greifen. Fürs Video schauen reicht auch die in der CPU integrierte Grafikeinheit voll aus.

  8. Re: Das Display Format ist das, was wirklich interessant ist

    Autor: BillyBob 26.02.18 - 18:02

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > naja ist leider das einzige, mir fehlen anschlüsse, wie bei allen
    > ultrabooks, muss man nen hub dafür mitführen

    Da hat sicherlich jeder seine spezifischen Anforderungen. Ich komme seit mehr als 7 Jahren ohne Probleme mit 2 USB Anschlüssen, plus einem Displayanschluss, und WLAN aus.

    Falls eine externe Maus gebraucht wird, via Bluetooth schon seit Jahren kein Problem mehr.

    Den Ethernet Port hab ich vor fast 2 Jahren das letzte Mal verwendet, ansonsten immer und überall WLAN.

    Am rechten USB A Port steckt entweder ein FIDO/Fingerprint Key (hat dieses ältere Lenovo X2nn Model noch nicht eingebaut) oder am Freitag eine externe USB Platte für das wöchentliche Offline Fullbackup.

    Der linke USB Port ist meistens nicht belegt, ausser im HomeOffice dann steckt dort eine externe Keyboard & Mouse Kombination via Wireless Receiver dran.

    SD Card Reader ist eingebaut, aber noch nie benutzt. Alle Daten werden entweder per USB Stick (z.B. im ICE mit dem Kollegen der gegenüber sitzt), oder direkt per Cloud gesynct.

    Und dann ist da noch ein VGA und MiniDP Anschluss. Den VGA hab ich bisher nur zweimal bei Kunden benutzt, für den MiniDP hab ich seit Jahren einen Adapter der alles bedienen kann was so unterwegs vorkommt (HDMI, DisplayPort, VGA, und sogar noch DVI) als kompletten Adapterblock.

    Fazit: Ein Ultrabook/Laptop mit 2 x USB-C und einmal USB A ist für *MICH* komplett ausreichend. Alles andere kann ich problemlos mit modernen Technologien und einem einzigen Multiadapter abdecken.

    Wie gesagt, so unterschiedlich können die Anforderungen sein die da jeder so für sich hat...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Rheinbach
  2. Controlware GmbH, Meerbusch bei Düsseldorf
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch
  4. matrix technology AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...
  2. (u. a. MSI X370 Gaming Plus + AMD Ryzen 5 1600 für 199€ statt ca. 230€ im Vergleich und Cooler...
  3. 159€ (Vergleichspreis 189,90€)
  4. 66,99€ (Vergleichspreis 83,98€) - Aktuell günstigste 500-GB-SSD!


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Ãœberblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

  1. Streaming: ARD-Vorsitzender Wilhelm plant "europäisches Youtube"
    Streaming
    ARD-Vorsitzender Wilhelm plant "europäisches Youtube"

    Statt nur mit den privaten Fernsehsendern zusammenzugehen, will der ARD-Chef die öffentlich-rechtlichen Sender Europas auf einer Streamingplattform zusammenschließen. Das Angebot soll nicht gebührenfinanziert sein. Germanys Gold wird Europeans Gold.

  2. Comcast: Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
    Comcast
    Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft

    Sky gehört nun mehrheitlich dem US-Kabelnetzbetreiber Comcast. Eine Bietergruppe um Rupert Murdoch und Disney konnte sich nicht durchsetzen.

  3. Verwertungskette: Deutsche Kinos kämpfen gegen Netflix
    Verwertungskette
    Deutsche Kinos kämpfen gegen Netflix

    Die deutschen Arthouse-Kinos wollen eine Netflix-Produktion boykottieren. Es geht um nichts weniger als den Gewinner des Goldenen Löwen der Filmfestspiele von Venedig.


  1. 14:30

  2. 13:34

  3. 12:21

  4. 10:57

  5. 13:50

  6. 12:35

  7. 12:15

  8. 11:42