Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Matebook X Pro im Hands on…

Das Display Format ist das, was wirklich interessant ist

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Display Format ist das, was wirklich interessant ist

    Autor: felixs 25.02.18 - 17:06

    etwas anderes als 16:9 bekommt man im Moment nur bei Surface und Apple Geräten - und eben bei Huawei

  2. Re: Das Display Format ist das, was wirklich interessant ist

    Autor: ML82 25.02.18 - 17:25

    naja ist leider das einzige, mir fehlen anschlüsse, wie bei allen ultrabooks, muss man nen hub dafür mitführen, auch die grafikleistung der mx150 wird für aktuelle titel kaum ausreichen.

  3. Re: Das Display Format ist das, was wirklich interessant ist

    Autor: grorg 25.02.18 - 17:49

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > auch die grafikleistung der mx150 wird für aktuelle titel kaum ausreichen.

    Aktuell PC-Spiele mit einem Subnotebook spielen zu wollen ist auch bescheuert. Dafür brauchst du eine mobile 1060 oder 1070 und ne deutlich stärkere CPU, um die Abwärme abzuführen brauchst du aber auch ein viel größeres Gehäuse/Lüfter und dann wiegt das Ding halt nicht mehr 1-1,2kg sondern gleich mal 2kg.

    Man holt sich ja auch kein Tablet und beschwert sich dann dass Witcher 3 nicht läuft.

  4. Re: Das Display Format ist das, was wirklich interessant ist

    Autor: firefligher 25.02.18 - 21:42

    Everything is possible: https://www.youtube.com/watch?v=eUfg84QYd2k

  5. Re: Das Display Format ist das, was wirklich interessant ist

    Autor: grorg 25.02.18 - 23:10

    firefligher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Everything is possible: www.youtube.com

    Sieht mir nicht nach Full-HD und stabilen 60fps aus.

  6. Re: Das Display Format ist das, was wirklich interessant ist

    Autor: FreiGeistler 26.02.18 - 07:39

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > naja ist leider das einzige, mir fehlen anschlüsse, wie bei allen
    > ultrabooks, muss man nen hub dafür mitführen, auch die grafikleistung der
    > mx150 wird für aktuelle titel kaum ausreichen.

    Du, das ist ein Subnotebook, kein Gaming-Laptop.

  7. Re: Das Display Format ist das, was wirklich interessant ist

    Autor: Paule 26.02.18 - 09:52

    FreiGeistler schrieb:
    ---------------------------------------------------------
    > ML82 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------
    > > auch die grafikleistung der mx150 wird für
    > > aktuelle titel kaum ausreichen.
    >
    > Du, das ist ein Subnotebook, kein Gaming-Laptop.

    Es ist dennoch erstaunlich was auf diesen Chips ( i5-8250U + MX150 ) so alles läuft, wenn man die Details entsprechend runterschraubt.
    Bei etwas älteren Titeln hat man kaum Einschränkungen.

    Logisch dass ein viel größeres und schwereres Gaming Notebook mit High-End GPU das viel besser kann. Aber bei dieser Geräteklasse hier ist das Ziel halt vor allem Mobilität. Und mit der dedizierten MX150 GPU kann man dennoch relativ brauchbar damit spielen.

    Wer mit so einem Gerät nicht auch spielen will, der sollte besser zu einer günstigeren Variante ohne dedizierte GPU greifen. Fürs Video schauen reicht auch die in der CPU integrierte Grafikeinheit voll aus.

  8. Re: Das Display Format ist das, was wirklich interessant ist

    Autor: BillyBob 26.02.18 - 18:02

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > naja ist leider das einzige, mir fehlen anschlüsse, wie bei allen
    > ultrabooks, muss man nen hub dafür mitführen

    Da hat sicherlich jeder seine spezifischen Anforderungen. Ich komme seit mehr als 7 Jahren ohne Probleme mit 2 USB Anschlüssen, plus einem Displayanschluss, und WLAN aus.

    Falls eine externe Maus gebraucht wird, via Bluetooth schon seit Jahren kein Problem mehr.

    Den Ethernet Port hab ich vor fast 2 Jahren das letzte Mal verwendet, ansonsten immer und überall WLAN.

    Am rechten USB A Port steckt entweder ein FIDO/Fingerprint Key (hat dieses ältere Lenovo X2nn Model noch nicht eingebaut) oder am Freitag eine externe USB Platte für das wöchentliche Offline Fullbackup.

    Der linke USB Port ist meistens nicht belegt, ausser im HomeOffice dann steckt dort eine externe Keyboard & Mouse Kombination via Wireless Receiver dran.

    SD Card Reader ist eingebaut, aber noch nie benutzt. Alle Daten werden entweder per USB Stick (z.B. im ICE mit dem Kollegen der gegenüber sitzt), oder direkt per Cloud gesynct.

    Und dann ist da noch ein VGA und MiniDP Anschluss. Den VGA hab ich bisher nur zweimal bei Kunden benutzt, für den MiniDP hab ich seit Jahren einen Adapter der alles bedienen kann was so unterwegs vorkommt (HDMI, DisplayPort, VGA, und sogar noch DVI) als kompletten Adapterblock.

    Fazit: Ein Ultrabook/Laptop mit 2 x USB-C und einmal USB A ist für *MICH* komplett ausreichend. Alles andere kann ich problemlos mit modernen Technologien und einem einzigen Multiadapter abdecken.

    Wie gesagt, so unterschiedlich können die Anforderungen sein die da jeder so für sich hat...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TeamBank AG, Nürnberg
  2. tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH, Reutlingen
  3. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

  1. Fistuca: Der Wasserhammer hämmert leise
    Fistuca
    Der Wasserhammer hämmert leise

    Das Einrammen von Windkraftfundamenten in den Meeresgrund ist teuer und laut. Das will das niederländische Unternehmen Fistuca mit einer revolutionären Alternative ändern.

  2. Zouzoucar: Elternfahrten sollen durch Bündelung effizienter werden
    Zouzoucar
    Elternfahrten sollen durch Bündelung effizienter werden

    Eltern fahren ihre Kinder mit dem Auto zur Schule, zum Kindergarten, Sportverein und zu Freunden und verursachen damit jede Menge Verkehr. Mit Zouzoucar können sie ihre Fahrten bündeln.

  3. RISC-V: Western Digitals SweRV-Kern ist für SSDs gedacht
    RISC-V
    Western Digitals SweRV-Kern ist für SSDs gedacht

    Mit den SweRV hat Western Digital den ersten eigenen RISC-V-Kern für SSD-Controller entwickelt. Das Design soll schneller sein als ARMs Cortex-A15, zudem hilft die vertikale Integration, mehr Effizienz zu erreichen.


  1. 09:02

  2. 08:06

  3. 07:54

  4. 07:42

  5. 07:22

  6. 13:30

  7. 12:24

  8. 11:45