Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Matebook X Pro im Hands on…

Zu teuer für das was drin ist, zu billig für die Ökobilanz

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zu teuer für das was drin ist, zu billig für die Ökobilanz

    Autor: abufrejoval 25.02.18 - 18:20

    Egal wie ich es zusammenzähle, ein Notebook mit den Komponenten darf eigentlich nicht mehr als ¤1000 kosten: Chuwi beweist, daß weder Display noch Unibody ersthaft Geld kosten und die elektrischen Komponenten können auch nicht das Geld kosten, wenn es größere Notebooks für ¤800 gibt.

    Es ist also ein Kartell von Apple-Nachahmern, welches hier ungeniert und leider ungestraft das "will ich haben" abschöpft.

    Gleichzeitig ist klar, daß große Leistungsfortschritte in dieser Geräteklasse weder zu erwarten noch ernsthaft nötig sein dürften: Sie könnten also den Bedarf an einem persönlichen und mobilen Computer sehr, sehr lange abdecken und dann zumindest über die Zeit die Luxuspreise amortisieren.

    Aber genau da ist das Problem: Wo das ¤800 Notebook mit praktisch identischen Komponenten dank Standardakku und wechselbaren Datenträgern über 10 Jahre betrieben werden könnte, besteht dieses Teil innen wohl eher aus einer Mischung von Klebstoff und Wärmeleitpaste und stirbt mit der ersten kritischen Komponente, wahrscheinlich dem Akku.

    Und dann wird das "Aggregat" zu einem Klumpen Sondermüll, welcher im Falle eines ökologisch vertretbaren Recyclings sicher seinen Aufpreis rechtfertigen würde, so dieser denn hierfür ansatzweise eingesetzt würde.

    Das aber steht wohl kaum zu erwarten, statt dessen mag das Notebook mit seinen Kollegen wohl eher verwandt werden, um eine Mülldeponiehütte zu verkacheln, während es Regenwasser in Gift verwandelt.

    Der Vertrieb solcher Geräte (natürlich auch Chuwi) sollte verboten werden, vor allem aber der Besitz und die Benutzung sozial so akzeptabel sein wie Kinderporno: Viel zu viele Ökos vergessen beim Anblick eines angebissenen Apfels ihre Grundwerte.

    Ein Millimeter mehr, 200g zusätzlich oder 30 Minuten weniger Laufzeit würden vielleicht reichen, um ein Gerät zu schaffen, bei dem Verschleißteile getauscht werden können oder das einfache Recycling eingebaut ist.

    Wie dieses Ziel erreicht wird, über soziale Kontrolle oder gesetzlichen Zwang, ist mir völlig egal. Aber daß es ein sinnvolles uns erreichbares Ziel ist, daran besteht doch wenig Zweifel, oder?

  2. Re: Zu teuer für das was drin ist, zu billig für die Ökobilanz

    Autor: Schnarchnase 25.02.18 - 18:32

    Der Preis stört mich nicht mal, ich würde für eine schickes und kompaktes Gerät auch gerne etwas mehr zahlen, aber die Ausstattung reicht nicht mal ansatzweise. 16GB RAM wären schon knapp und 512GB Festplatte gerade ausreichend, außerdem sollte es schon ein i7 sein. Von mir aus darf das Gerät dafür gerne auch etwas dicker und schwerer ausfallen.

  3. Re: Zu teuer für das was drin ist, zu billig für die Ökobilanz

    Autor: madejackson 26.02.18 - 08:32

    Es zwingt dich ja niemand, ein Notebook von Huawei zu kaufen. Der Vergleicht von diesem Notebook mit Chuwi ist schon nicht ganz fair.

    Wie fast überall gilt auch hier die 70/30-Regel. Für 30% des Preises erhältst Du 70% der Qualität, für die restlichen 30% bezahlst Du 70% des Preises. Dies wird mit deinem vergleich sogar unterstrichen.

    Qualitäten des Haiwei die beim Chuwi fehlen:
    - Displayauflösung
    - Display to Body ratio
    - CPU (i5 vs. celeron)
    - SSD-Speed (kein nvme)
    - ded. Grafik
    - Akkukapazität
    - Garantieleistung

    Für mich wäre ein solches Notebook von Huawei mit einem Ryzen Mobile und Thunderbolt 3 ein Instant Buy. Da wäre auch der preis schon fast in Ordnung. Nur schade, das es bisher kein Hersteller gewagt hat, im Ultrabook-Bereich Intel den Rücken zuzukehren. (Ryzen Mobile hat eine integrierte GPU mit der Leistung einer MX940 bei wesentlich weniger Leistungsaufnahme).

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. Lidl Digital, Heilbronn
  3. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  4. Hochschule Heilbronn, Schwäbisch Hall

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55C8LLA für 1.699€ und Logitech Harmony 350 für 22€)
  2. 63,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 127,89€)
  3. (u. a. Lust for Darkness für 11,49€ und Ghost of a Tale für 14,99€)
  4. 57,90€ + 5,99€ Versand (zusätzlich 15€ Rabatt bei Zahlung mit Masterpass)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan
  2. Nintendo Kein wirklich neues Smash und Fire Emblem statt Metroid
  3. Ubisoft Action in Griechenland und Washington DC

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

  1. Dying Light 2: Stadtentwicklung mit Schwung
    Dying Light 2
    Stadtentwicklung mit Schwung

    E3 2018 Klettern und kraxeln im Parcours-Stil, dazu tolle Grafik und eine verschachtelte Handlung mit sichtbaren Auswirkungen auf eine riesige Stadt: Das polnische Entwicklerstudio Techland hat für Dying Light 2 große Pläne.

  2. DNS Rebinding: Google Home verrät, wo du wohnst
    DNS Rebinding
    Google Home verrät, wo du wohnst

    Besitzer eines Google Home oder Chromecast können von Webseiten auf wenige Meter genau lokalisiert werden. Hintergrund des Angriffs ist eine Technik namens DNS Rebinding.

  3. Projekthoster: Teahub will gemeinnützige Alternative zu Github erstellen
    Projekthoster
    Teahub will gemeinnützige Alternative zu Github erstellen

    Das Projekt Teahub will eine gemeinnützige Organisation gründen und so mit seiner gleichnamigen Plattform zahlreichen Open-Source-Projekten eine neue Heimat bieten. Der Dienst ist als Alternative zu kommerziellen Hostern wie etwa Github gedacht.


  1. 17:54

  2. 16:21

  3. 14:03

  4. 13:50

  5. 13:31

  6. 13:19

  7. 13:00

  8. 12:53