Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Matebook X Pro im Hands on…

Zu teuer für das was drin ist, zu billig für die Ökobilanz

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zu teuer für das was drin ist, zu billig für die Ökobilanz

    Autor: abufrejoval 25.02.18 - 18:20

    Egal wie ich es zusammenzähle, ein Notebook mit den Komponenten darf eigentlich nicht mehr als ¤1000 kosten: Chuwi beweist, daß weder Display noch Unibody ersthaft Geld kosten und die elektrischen Komponenten können auch nicht das Geld kosten, wenn es größere Notebooks für ¤800 gibt.

    Es ist also ein Kartell von Apple-Nachahmern, welches hier ungeniert und leider ungestraft das "will ich haben" abschöpft.

    Gleichzeitig ist klar, daß große Leistungsfortschritte in dieser Geräteklasse weder zu erwarten noch ernsthaft nötig sein dürften: Sie könnten also den Bedarf an einem persönlichen und mobilen Computer sehr, sehr lange abdecken und dann zumindest über die Zeit die Luxuspreise amortisieren.

    Aber genau da ist das Problem: Wo das ¤800 Notebook mit praktisch identischen Komponenten dank Standardakku und wechselbaren Datenträgern über 10 Jahre betrieben werden könnte, besteht dieses Teil innen wohl eher aus einer Mischung von Klebstoff und Wärmeleitpaste und stirbt mit der ersten kritischen Komponente, wahrscheinlich dem Akku.

    Und dann wird das "Aggregat" zu einem Klumpen Sondermüll, welcher im Falle eines ökologisch vertretbaren Recyclings sicher seinen Aufpreis rechtfertigen würde, so dieser denn hierfür ansatzweise eingesetzt würde.

    Das aber steht wohl kaum zu erwarten, statt dessen mag das Notebook mit seinen Kollegen wohl eher verwandt werden, um eine Mülldeponiehütte zu verkacheln, während es Regenwasser in Gift verwandelt.

    Der Vertrieb solcher Geräte (natürlich auch Chuwi) sollte verboten werden, vor allem aber der Besitz und die Benutzung sozial so akzeptabel sein wie Kinderporno: Viel zu viele Ökos vergessen beim Anblick eines angebissenen Apfels ihre Grundwerte.

    Ein Millimeter mehr, 200g zusätzlich oder 30 Minuten weniger Laufzeit würden vielleicht reichen, um ein Gerät zu schaffen, bei dem Verschleißteile getauscht werden können oder das einfache Recycling eingebaut ist.

    Wie dieses Ziel erreicht wird, über soziale Kontrolle oder gesetzlichen Zwang, ist mir völlig egal. Aber daß es ein sinnvolles uns erreichbares Ziel ist, daran besteht doch wenig Zweifel, oder?

  2. Re: Zu teuer für das was drin ist, zu billig für die Ökobilanz

    Autor: Schnarchnase 25.02.18 - 18:32

    Der Preis stört mich nicht mal, ich würde für eine schickes und kompaktes Gerät auch gerne etwas mehr zahlen, aber die Ausstattung reicht nicht mal ansatzweise. 16GB RAM wären schon knapp und 512GB Festplatte gerade ausreichend, außerdem sollte es schon ein i7 sein. Von mir aus darf das Gerät dafür gerne auch etwas dicker und schwerer ausfallen.

  3. Re: Zu teuer für das was drin ist, zu billig für die Ökobilanz

    Autor: madejackson 26.02.18 - 08:32

    Es zwingt dich ja niemand, ein Notebook von Huawei zu kaufen. Der Vergleicht von diesem Notebook mit Chuwi ist schon nicht ganz fair.

    Wie fast überall gilt auch hier die 70/30-Regel. Für 30% des Preises erhältst Du 70% der Qualität, für die restlichen 30% bezahlst Du 70% des Preises. Dies wird mit deinem vergleich sogar unterstrichen.

    Qualitäten des Haiwei die beim Chuwi fehlen:
    - Displayauflösung
    - Display to Body ratio
    - CPU (i5 vs. celeron)
    - SSD-Speed (kein nvme)
    - ded. Grafik
    - Akkukapazität
    - Garantieleistung

    Für mich wäre ein solches Notebook von Huawei mit einem Ryzen Mobile und Thunderbolt 3 ein Instant Buy. Da wäre auch der preis schon fast in Ordnung. Nur schade, das es bisher kein Hersteller gewagt hat, im Ultrabook-Bereich Intel den Rücken zuzukehren. (Ryzen Mobile hat eine integrierte GPU mit der Leistung einer MX940 bei wesentlich weniger Leistungsaufnahme).

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HMS Technology Center Ravensburg GmbH, Ravensburg
  2. TeamBank AG, Nürnberg
  3. BWI GmbH, Bonn
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

  1. Latenz: Der Eine-Millisekunde-Mythos im Mobilfunkstandard 5G
    Latenz
    Der Eine-Millisekunde-Mythos im Mobilfunkstandard 5G

    Der kommende Mobilfunkstandard 5G ist in erster Linie breitbandig und extrem reaktionsschnell. So liest man es immer wieder. Doch was hat es mit der Latenz von einer Millisekunde auf sich?

  2. Dark Vishnya: Kaspersky warnt Banken vor Insider-Angriffen
    Dark Vishnya
    Kaspersky warnt Banken vor Insider-Angriffen

    Der Virenspezialist Kaspersky fand Hardware-basierte Attacken über das lokale Netzwerk in mindestens acht osteuropäischen Bankhäusern. Der Schaden geht in die Millionen Euro. Potenziell gefährdet sein sollen jedoch alle Arten von Unternehmen.

  3. Security: Gehacktes Linux.org zeigte Beleidigungen und Sexismus
    Security
    Gehacktes Linux.org zeigte Beleidigungen und Sexismus

    Die Seite Linux.org sah eine Zeit lang ziemlich anders aus als sonst. Statt News und Tipps zeigte die Domain Beleidigungen in Leetspeak und sexistische Inhalte. Der Grund: Eines der Administratorkonten wurde übernommen. Die Domainverwalter entschuldigen sich.


  1. 12:01

  2. 11:55

  3. 11:54

  4. 11:19

  5. 11:04

  6. 10:49

  7. 10:11

  8. 09:20