1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Matebook X und E im Hands on…

War Huawei nicht auch mal ein Billig-"China"-Hersteller?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. War Huawei nicht auch mal ein Billig-"China"-Hersteller?

    Autor: Topf 25.05.17 - 21:28

    Ich suche für die Uni eigentlich dringend noch ein kleines Notebook/Convertible. Huawei ist bei mir als Billighersteller, der es auch nach Europa geschafft hat, hängen geblieben. Aber 1400¤ what.the.fuck?!

    Gibt es so eine Geräteklasse auch für normale Menschen, die nicht für jedes technische Gerät mehrere Hundert bis Tausend Euro hinblättern wollen sondern eher 300-400 (Max!)?

    Mir geht es echt hart gegen den Zeiger, dass jede scheiss Klitsche mittlerweile einen auf Premium macht aber letztlich alle ihre Produkte im selben Loch produzieren.
    Was ist da bloß in den letzten Jahren geschehen? Der Apple Effekt nimmt mittlerweile echt perverse Ausmaße an imo.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.05.17 21:29 durch Topf.

  2. Re: War Huawei nicht auch mal ein Billig-"China"-Hersteller?

    Autor: Anonymer Nutzer 25.05.17 - 21:59

    Wieso muss es denn ein Convertible sein und wieso muss es Highend Design haben? Zum mitschreiben reicht ein MacBook. Die gibt es mit 10h Akku Laufzeit für 700 mit etwas schauen und ansonsten: ein richtiges Notebook gebraucht kaufen.

    Beispiel Lenovo w520. Ehemals 2500 Euro(2011). Quad i7, 16GB RAM, SSD und mit Zusatzakku über 20 Stunden Laufzeit bei geringer Last. Außerdem sehr gute Lage was Ersatzteile angeht und robust und zuverlässig. Die Dinger kosten gebraucht um 400. Ok wiegt halt 3 Kilo aber einen Tod musst du sterben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.05.17 22:00 durch ckerazor.

  3. Re: War Huawei nicht auch mal ein Billig-"China"-Hersteller?

    Autor: sofries 26.05.17 - 00:37

    Topf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich suche für die Uni eigentlich dringend noch ein kleines
    > Notebook/Convertible. Huawei ist bei mir als Billighersteller, der es auch
    > nach Europa geschafft hat, hängen geblieben. Aber 1400¤ what.the.fuck?!
    >
    > Gibt es so eine Geräteklasse auch für normale Menschen, die nicht für jedes
    > technische Gerät mehrere Hundert bis Tausend Euro hinblättern wollen
    > sondern eher 300-400 (Max!)?
    >
    > Mir geht es echt hart gegen den Zeiger, dass jede scheiss Klitsche
    > mittlerweile einen auf Premium macht aber letztlich alle ihre Produkte im
    > selben Loch produzieren.
    > Was ist da bloß in den letzten Jahren geschehen? Der Apple Effekt nimmt
    > mittlerweile echt perverse Ausmaße an imo.

    Dein Problem ist einfach, dass du nicht verstanden hast, das Qualität ihren Preis hat.

    Für 300-400¤ kann man durchaus einen neuen Laptop kaufen, der brauchbar ist, aber solche Geräte müssen Kompromisse eingehen, Um überhaupt noch Geld für den Hersteller abzuwerfen. Das sind dann schlechte Displays, schwammige Tastaturen, lausige Akkus, sich biegende Display Deckel und schlechte trackpads.

    Wenn du nicht mit einer Kombination dieser Nachteile leben willst, dann musst du endlich aufhören ein Geizhals zu sein und etwas mehr Geld in ein Gerät stecken. Selbst wenn du 1000¤ zahlst und dafür das Gerät 5 Jahre benutzt (was heutzutage locker geht) bist du bei 50-60 Cent pro Tag.

    Und wenn du wirklich maximal sparen willst holst du dir ein xiaomi Mi Book 13 für unter 700¤ aus China , musst aber damit leben dass du nur in China die Garantie in Anspruch nehmen kannst und das Gerät evtl Probleme bei reisen wegen fehlender Kennzeichen machen könnte. Das sind natürlich wieder Kompromisse aber wie schon gesagt, Qualität hat ihren Preis.

  4. Re: War Huawei nicht auch mal ein Billig-"China"-Hersteller?

    Autor: Trockenobst 26.05.17 - 16:14

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das sind natürlich wieder Kompromisse aber wie schon gesagt, Qualität hat ihren
    > Preis.

    Ich bestelle lange schon Zeug aus China (mein erstes Tablet war ein Dual Core Mediatek mit 1 Minute Boot Zeit bei 1024x Mülldisplay auf Android 2).

    Mir ist in den letzten Jahren schon stark aufgefallen, dass keine echten Preissenkungen gibt, wenn Technik günstiger verfügbar geworden ist. Früher gab es Geräte mit 1280er Display und Festplatte, nun könnte man das selbe Gerät weit günstiger bauen mit HD Display und SSD. 200¤ minus sollten schon gehen, vor allem weil auch Speicher rotzbillig ist.

    Nein, es wird gleich komme was wolle ein HD *mit Touch* reingequetscht und der Deckel ist plötzlich aus geschmirgelten Alu, was leider eben die 200¤ Minus nicht mehr möglich macht. Man sieht richtig dass man einen gewissen Preis erreichen wollte, anstelle Dinge wegzulassen um daraus ein Nofrills Angebot zu machen, wird ins Premium geschielt.

    Die Nofrills Anbieter wollen oder können aber die Qualität der großen nicht liefern, da ist dann der Preispunkt auch nicht mehr da. Das selbe kann man auch bei Kameras oder gar Autos sehen. Bei einer sehr bekannten Japan-Karre gibt es eine gewisse Super-Ausstattung nur im Set mit anderen Dingen die man nicht haben will.
    Deswegen haben Drittwerkstätten gerade eine Hausse, weil der Hersteller einfach nicht auf die Kundenwünsche hören will. Als ein Arbeitskollege genau deswegen den Autoverkäufer auf diese dumme Paketierung ansprach, dreht er sich weg. Das am Ende gewisse Zahlen im Excelsheet zu erreichen sind, kann man dem Kunden ja nicht sagen.

    Leider gibt es die bei den Laptops schon lang keine "nice prices" mehr. Es ist verdammt schwer geworden irgendwas vernünftiges unter 800¤ zu finden, etwa mit matten Display. Ich kann mich noch an die Zeiten von Asus und HP erinnern wo wir unser ganzes Projekt-Haus mit ~1000¤ Pentium Laptops als Desktop-Ersatz zugestellt haben. Die Dells XPS und HPs Envys mit 13-14zoll sind Verkaufsschlager, aber wer sich genau den Korridor von Features und Sets anschaut, liegt es ganz einfach daran dass es im Bereich 900-1100¤ fast nichts gibt.

    Deswegen verstehe ich auch Huawei hier: die anderen haben vorgemacht, wie man 200¤ mehr verlangt für Dinge die viele nicht haben wollen, und die knallen noch mal einen 100¤ oben drauf. Just weil sie es können.

  5. Re: War Huawei nicht auch mal ein Billig-"China"-Hersteller?

    Autor: HerrWolken 29.05.17 - 08:28

    Lenovo bietet günstige Thinkpads an, die heißen E5xx. Ich selbst habe das E550. Die werden auch ohne Betriebssystem angeboten. Win bekommt man hingegen an der Uni häufig günstiger oder notfalls für 20¤ im Keyshop. Da bekommt man ein gutes Gerät für Unikram.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  3. über duerenhoff GmbH, Ennepetal
  4. Bayerische Versorgungskammer, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Thinkpad DIY: Wie ich meinen alten Laptop fit für die Zukunft mache
Thinkpad DIY
Wie ich meinen alten Laptop fit für die Zukunft mache

Mit ein paar neuen Teilen und etwas Bastelei kann mein acht Jahre altes Thinkpad wieder mit den Laptops der Kollegen mithalten.
Ein Erfahrungsbericht von Moritz Tremmel

  1. MNT Reform Preis des quelloffenen Selbstbau-Laptops steht fest
  2. Golem.de-Hobbys fürs Social Distancing "Sie haben Ihre Schiffchen kaputt gemacht!"
  3. Arduino Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel

Space Force: Die Realität ist witziger als die Fiktion
Space Force
Die Realität ist witziger als die Fiktion

Über Trumps United States Space Force ist schon viel gelacht worden. Steve Carrell hat daraus eine Serie gemacht. Die ist allerdings nicht ganz so lustig geworden.
Von Peter Osteried

  1. Videostreaming Netflix deaktiviert lange nicht genutzte Abos
  2. Corona und Videostreaming Netflix beendet Drosselung der Bitrate, Amazon nicht
  3. Streaming Netflix-Comedyserie zeigt die Anfänge der US Space Force

Zhaoxin KX-U6780A im Test: Das kann Chinas x86-Prozessor
Zhaoxin KX-U6780A im Test
Das kann Chinas x86-Prozessor

Nicht nur AMD und Intel entwickeln x86-Chips, sondern auch Zhaoxin. Deren Achtkern-CPU fasziniert uns trotz oder gerade wegen ihrer Schwächen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. KH-40000 & KX-7000 Zhaoxin plant x86-Chips mit 32 Kernen