1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mediatek: Neues…

Mein Gott Nucleus!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mein Gott Nucleus!

    Autor: Casandro 24.09.14 - 08:57

    Ich musste darunter in meinem letzten Job entwickeln. Der Kernel selber funktioniert, nur das ganze Zeug drum rum fühlt sich halt an als ob das von C++ Leuten entwickelt wurde... und das was da zuletzt dazu kam (TCP-Stack usw.) ist sogar massiv kaputt. (DNS Client verliert 512 Bytes RAM pro Anfrage, anfällig für Ping of Death usw!)

    Wenn man Sonderkunde ist, und den Quellcode bekommt, kann man immerhin noch aufwändig debuggen. Hat man nur den Objektcode, so hat man halt Pech gehabt.

    Ich hab da Code debuggt der offensichtlich von Anfängern geschrieben wurde, bzw niemals auch nur im Ansatz getestet wurde. Eine Routine die Ganzzahlen in Strings umwandelt hatte Probleme mit Zahlen >2^63, da wurden dann Klammern und Sonderzeichen ausgegeben.

    Wenn man schon ein eingebettetes Betriebssystem haben will, dann würde ich FreeRTOS bzw OpenRTOS empfehlen. (gleiches System 2 Lizenzen) Da ist der Code konsistent. Alle APIs sind schön sauber und einfach, es braucht _viel_ weniger RAM, die Dokumentation ist _deutlich_ besser und selbst wenn man keinen Supportvertrag hat, wird einem schneller und kompetenter weiter geholfen als bei Mentor.

    Kurz um, man verwendet Nucleus nur dann, wenn man die Alternativen nicht kennt. Deshalb sind Firmen in denen das verbreitet ist nicht unbedingt die Firmen in denen man arbeiten will.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.09.14 09:01 durch Casandro.

  2. Re: Mein Gott Nucleus!

    Autor: \pub\bash0r 24.09.14 - 09:46

    Danke für Deine Einblicke :-)

  3. Re: Mein Gott Nucleus!

    Autor: mc-kay 24.09.14 - 09:53

    Gibt es denn irgend ein Arduino like Board das offiziell FreeRTOS unterstützt?
    Was ich bisher immer gesehen habe sind Ports von Usern die vor ein paar Jahren mal was auf GitHub hochgeladen haben und dann nie wieder aktualisiert wurde.
    Das einzigste mit bekannte Board wo ein RTOS drauf läuft ist das Beaglebone wofür es ein BSP für QNX 6.6 gibt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.09.14 09:53 durch mc-kay.

  4. Re: Mein Gott Nucleus!

    Autor: MarioWario 24.09.14 - 10:08

    Ich glaub' ein Freund hat mal ein Arduino Due oder Mega benutzt - braucht mehr Speicher als das Uno (Projekt war eine Art Airgap/Filter mit FreeRTOS).

  5. Re: Mein Gott Nucleus!

    Autor: derdiedas 24.09.14 - 11:05

    Es kommt bald der Arduino Tre (Bissl wie ein PI mit einem schnellen Linuxfähigen Teil und einem UNO für IO) und das Arduino Zero (Wie Uno nur schneller und mehr Speicher).

    Vor allen das Arduino Zero dürfte interessant werden da hier Rechenleistung und Speicher
    für die meisten Anwendungen ausreichend sind. Und wenn ich das recht sehe nicht das 3,3Volt Problem des Due hat.

    Das Mega ist wie das Uno mit 16MHz, hat aber mit 256k mehr Speicher und wesentlich mehr Anschlüsse .

    Wenn man ein Board mit einem RT OS benötigt sollte man auf Intels Quark Architektur zurückgreifen (Sauschnell und x86 kompatibel). Denn dafür gibt es reichlich Angebote für RTOS.

    Messgeräte bauen - Intel Quark
    Multimedia - Rasberry PI/BananaPi und leistungsgesteigerte Clone
    Messen/Steuern und Regeln im "Kleinen" Arduino.

    Es gibt hunderte Boards von anderen die auch schön sind, aber am leichtesten ist es
    eine Board zu verwenden das eine große community hat. Denn da muss man in den allermeisten Fällen nicht bei Null anfangen.

    Ich habe aktuell Arduino Unos, Megas und ein Due verbaut. Die Rasberry PI liegt recht ungenutzt da, da es nicht Fisch und nicht Fleisch ist. Zu Fett für Steuerung und Regelung und zu langsam und nicht RT fähig für etwa einen Logicanalysor. Und Multimedia interessiert mich nicht.

    Aktuelle Projekte:
    Wetterstation (Temperatur, Luftfeuchte, Luftdruck, Strahlung, Windgeschwindigkeit, Niederschlag)

    Umbau eines Tageslichtweckers (Schönes Gerät, unmögliche Steuerung - das geht halt besser)

    Nachbau eine HP Agilent 1630D - Das Teil ist einfach zu Groß, und nimmt zu viel platz in meinem Büro weg.

    Web Steuerung meiner Server - einfach aber bin gerade zu faul die Steckdosenleiste umzubauen...

    :-)

  6. Re: Mein Gott Nucleus!

    Autor: am (golem.de) 24.09.14 - 11:25

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es kommt bald der Arduino Tre (Bissl wie ein PI mit einem schnellen
    > Linuxfähigen Teil und einem UNO für IO)
    "Bald" soll der seit über einem Jahr kommen ;)

    Grüße,
    Alexander Merz (golem.de)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Total Deutschland GmbH, Berlin
  2. BSH Hausgeräte GmbH, München
  3. GRUNER AG, Wehingen
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Vivobook A705QA (17,3 Zoll) für 449€, Lenovo Chromebook C340 (11,6 Zoll) für 279€)
  2. 239,00€ statt 349,00€ (bei beyerdynamic.de)
  3. (u. a. Samsung GQ55Q90RGTXZG QLED für 1.509€, Samsung UE82RU8009 (82 Zoll, 207 cm) für 1...
  4. (Blu-ray 99,99€, 4K UHD 199,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor
  2. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  3. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

  1. Subdomain-Takeover: Hunderte Microsoft-Subdomains gekapert
    Subdomain-Takeover
    Hunderte Microsoft-Subdomains gekapert

    Ein Sicherheitsforscher konnte in den vergangenen Jahren Hunderte Microsoft-Subdomains kapern, doch trotz Meldung kümmerte sich Microsoft nur um wenige. Doch nicht nur Sicherheitsforscher, auch eine Glücksspielseite übernahm offizielle Microsoft.com-Subdomains.

  2. Defender ATP: Microsoft bringt Virenschutz für Linux und Smartphones
    Defender ATP
    Microsoft bringt Virenschutz für Linux und Smartphones

    Microsoft Defender ATP gibt es bereits für Windows 10 und MacOS. Anscheinend möchte Microsoft aber noch weitere Betriebssysteme bedienen - darunter Linux, Android und iOS. Entsprechende Previewversionen sollen kommen.

  3. Carsharing: Mit Share Now in der Tiefgarage gefangen
    Carsharing
    Mit Share Now in der Tiefgarage gefangen

    Bei Carsharing-Anbietern wie Share Now ist es wichtig, dass die Autos vernetzt sind und jederzeit geortet werden können. Doch das kann in Funklöchern zu unerwarteten Problemen führen.


  1. 19:04

  2. 18:13

  3. 17:29

  4. 16:49

  5. 15:25

  6. 15:07

  7. 14:28

  8. 14:13