Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Medion Erazer X7611 im Test…

vergleichsfotos monitor

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. vergleichsfotos monitor

    Autor: dopemanone 21.02.14 - 09:10

    ich weiß nicht wie das original hintergrundbild aussieht, aber mMn hat das vom Asus N550 einen rotstich und das vom medion sieht ok aus. vielleicht waren 6500K auch zu viel.

    was ich aber garnicht verstehe, warum ihr anscheinen auto beleuchtung verwendet habt, wenn alle anderen variablen fix waren. anders kann ich mir zumindest nicht erklären warum der hintergrund so unterschiedlich hell ist...

  2. Re: vergleichsfotos monitor

    Autor: nie (Golem.de) 21.02.14 - 09:21

    Ich weiss nicht, was mit "auto beleuchtung" gemeint ist, die Belichtung war jedenfalls fix bei 1/80 Sekunde und Blende 4,5.

    Dass der Hintergrund (eine sandfarbene Wand übrigens) auf dem Foto des Medion dunkler ist als bei den anderen Geräten muss wohl an einer gerade aufgezogenen Wolke liegen, der Raum war nicht vollständig abgedunkelt. Für die festgehaltene Darstellung des Displays macht das aber keinen Unterschied.

    Das Originalbild ist übrigens unter c:\windows\web\screen\img100.jpg auf jedem Rechner mit Windows 8.1 zu finden.

    Nico Ernst
    Redaktion Golem.de



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.02.14 09:27 durch nie (Golem.de).

  3. Re: vergleichsfotos monitor

    Autor: debattierer 21.02.14 - 09:53

    was noch wichtig ist, habt ihr den "Auto-Weißabgleich" abgeschaltet? Könnte teilweise auch daher rühren. Der Weißabgleich verändert ja auch die Farben sehr.

  4. Re: vergleichsfotos monitor

    Autor: nie (Golem.de) 21.02.14 - 10:01

    Natürlich, das steht im Artikel - sonst wären die Aufnahmen sinnlos.

    Aber bitte, nochmal hier ausdrücklich: Brennweite fest bei 35 Millimeter, Mehrfeld-Autofokus, Manuelle Belichtung: 1/80s, Blende 4,5, ISO 800, Manueller Weissabgleich fix bei 6.500 Kelvin (Tageslicht), keine anderen Lichtquellen.

    Kurz: Natürlich sieht eine Kamera anders als der Mensch. Die Bedingungen für die Notebooks waren aber bei jeder Aufnahme gleich, daher zeigen sich auch die deutlichen Unterschiede.

    Nico Ernst
    Redaktion Golem.de

  5. Re: vergleichsfotos monitor

    Autor: Phreeze 21.02.14 - 10:05

    es reicht allerdings deutlich, um zu erkennen dass es eine krasse Abweichung gibt. Vor allem wenn man das Bild auf guten Screens kennt. Ich habe selbst einen Dell 2408, da sieht das Bild richtig schön aus. (selbst die 2 andern Laptopbilder kommen da nicht ran)

  6. Re: vergleichsfotos monitor

    Autor: debattierer 21.02.14 - 13:40

    naja man kann ja die farben manuell einstellen..

  7. Re: vergleichsfotos monitor

    Autor: nie (Golem.de) 21.02.14 - 15:39

    Ja, wie im Artikel auch erwähnt. Die Schwächen des Displays selbst, hier einen zu hohen Farbkontrast und Übersättigung lassen sich so aber nicht ändern. Ein rundum gutes Bild ist mit so einem Panel einfach nicht zu machen. Ich habe das ausprobiert, bei halbwegs neutralen Farben bekommt man ein insgesamt sehr kontrastarmes Bild.

    Nico Ernst
    Redaktion Golem.de

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Post DHL Group, Bonn
  2. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal
  3. Autobahndirektion Südbayern, München
  4. Gemeinde Grasbrunn, Grasbrunn bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-64%) 17,99€
  2. 14,99€
  3. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

  1. Mobilfunkzentrum: Bayern schließt seine Funklöcher
    Mobilfunkzentrum
    Bayern schließt seine Funklöcher

    Wo staatliches Geld fließt, schließen sich die Mobilfunk-Löcher erheblich schneller. Wie in Bayern, dessen Landesregierung nun ein Mobilfunkzentrum gründet.

  2. Joint Venture: United Internet will mit Telekom FTTH für Millionen ausbauen
    Joint Venture
    United Internet will mit Telekom FTTH für Millionen ausbauen

    United Internet kann das Angebot nicht ausschlagen, mit der Telekom einige Milliarden Euro für Glasfaserausbau auszugeben. Doch ein 50:50-Joint-Venture traut sich Ralph Dommermuth denn doch nicht zu.

  3. IMP: Neues Fach für Digitalisierung an deutschen Oberschulen
    IMP
    Neues Fach für Digitalisierung an deutschen Oberschulen

    In Deutschland sollen Schüler besser auf die Digitalisierung der Gesellschaft vorbereitet werden. Dazu wird es ab dem kommenden Schuljahr ein neues Fach an Gymnasien geben: IMP steht für Informatik, Mathematik und Physik.


  1. 18:09

  2. 16:50

  3. 16:36

  4. 16:14

  5. 15:53

  6. 15:35

  7. 14:45

  8. 14:35