Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Meego-Nachfolger: Jolla zeigt…

"Auf den chinesischen Markt konzentrieren"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Auf den chinesischen Markt konzentrieren"

    Autor: natasha 21.11.12 - 15:41

    Sprich: man hofft, dass man den armen Chinesen unbrauchbaren Billig-Kram andrehen kann, weil die als Schwellenland noch keine hohen Ansprüche haben und es noch nicht besser kennen.

  2. Re: "Auf den chinesischen Markt konzentrieren"

    Autor: chrisrohde 21.11.12 - 16:29

    Möglicherweise gibt es in China auch Leute die ein Smartphone-Betriebssystem bevorzugen, das nicht aus den USA kommt oder China wird als Wachstumsmarkt gesehen.
    Das N9 mit MeeGo würde ich auch nicht unbedingt als billigkram bezeichnen.

  3. Re: "Auf den chinesischen Markt konzentrieren"

    Autor: honk 21.11.12 - 16:50

    Du solltest Dein Weltbild mal updaten. China ist längts kein Technologie Entwicklungsland mehr. Und man ist dort sehr an einem "eigenem" Smartphone Betriebssystem interessiert und fängt auch an eigene chinesiche Marken aufzubauen, die bisher immer unter fremden branding vertrieben wurden. Außerdem gibt es dort nicht nur Milliarden potentieller Kunden im Inland, deren Kaufkraft zurzeit jedes Jahr wächst, sondern es findet dort auch der großteil der gesamten weltweite smartphoneproduktion statt. Ein linuxbasiertes smartphone aus China in den nächsten 5 Jahren halte ich für sehr wahrscheinlich. Fraglich nur ob die Jungs aus Finnland von dem Kuchen was abbekommen. Im kopieren ist man in China eh schon gut, aber im Falle von Jolla dürfen sie das sogar ganz offizell, da der code ja frei ist. Ich würde eher darauf setzen, das sie sich das Konzept freundlich lächelnd erklären lassen und danach ist Jolla dann draußen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.11.12 16:50 durch honk.

  4. Re: "Auf den chinesischen Markt konzentrieren"

    Autor: Pinguin 21.11.12 - 17:37

    natasha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sprich: man hofft, dass man den armen Chinesen unbrauchbaren Billig-Kram
    > andrehen kann, weil die als Schwellenland noch keine hohen Ansprüche haben
    > und es noch nicht besser kennen.
    Scherzkeks und falls das wirklich ernst gemeint sein sollte, auch noch unqualifiziert:
    11.07.2012
    "Ein Analyst der Investmentbank Needham & Company hat nun Zahlen für den chinesischen Markt vorgelegt. 33,1 Millionen Smartphones wurden im letzten Quartal verkauft, was einen Marktanteil von 17,3 Prozent ausmacht."
    Im Vergleich: In Deutschland wurden 2012 gerade mal (im Jahr!!) 8 Mio Stück verkauft.

  5. Re: "Auf den chinesischen Markt konzentrieren"

    Autor: joseejd 22.11.12 - 23:09

    Finde an Jolla zumindest gut, das hier eine europäische Firma hinter steckt und der Chip auch von einer europäischen Firma kommt. Die Europäer müssen der Welt zeigen das sie noch was können. Hoffe das Projekt gelingt, werde es auch unterstützen wenn das System auch freie offene Standards unterstützt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Ingolstadt
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  3. OEDIV KG, Oldenburg
  4. BWI GmbH, Bonn, München, Rostock

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 4,99€
  3. 3,40€
  4. (-53%) 6,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Facebook Horizon ausprobiert: Social-VR soll kommen, um zu bleiben
Facebook Horizon ausprobiert
Social-VR soll kommen, um zu bleiben

Mit Horizon entwickelt Facebook eine virtuelle Welt, um Menschen per VR-Headset zusammenzubringen. Wir haben Kevin vermöbelt, mit Big Alligator eine Palme gepflanzt und Luftkämpfe um bunte Fahnen ausgetragen.
Von Marc Sauter

  1. VR-Rundschau Mit Vader auf die dunkle Seite des Headsets
  2. Virtual Reality HTC Vive Cosmos bietet 1.440 x 1.700 Pixel pro Auge
  3. Anzeige Osrams LEDs und Sensoren machen die virtuelle Welt realer

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

  1. China: Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan
    China
    Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan

    In China soll es ab Dezember Telefonnummern oder Internet-Anschlüsse nur noch mit Identitätsfeststellung per Gesichtserkennung geben. Eine entsprechende Regelung wurde kürzlich erlassen und soll auch für bereits registrierte Anschlüsse gelten.

  2. Nach Attentat in Halle: Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren
    Nach Attentat in Halle
    Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren

    Nach dem rechtsextremistisch motivierten Attentat in Halle gibt Bundesinnenminister Horst Seehofer in einem Interview der "Gamerszene" eine Mitschuld und kündigte mehr Überwachung an. Kritiker werfen ihm eine Verharmlosung des Rechtsextremismus und Inkompetenz vor.

  3. Siri: Apple will Sprachbefehle wieder auswerten
    Siri
    Apple will Sprachbefehle wieder auswerten

    Nach einem weltweiten Stopp möchte Apple die Sprachbefehle der Siri-Nutzer wieder auswerten - diesmal jedoch mit expliziter Zustimmung durch den Nutzer. Das gilt allerdings nur für Audioaufnahmen, die in Text umgewandelten Mitschnitte möchte Apple weiter ungefragt auswerten.


  1. 15:37

  2. 15:15

  3. 12:56

  4. 15:15

  5. 13:51

  6. 12:41

  7. 22:35

  8. 16:49