Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Meego-Nachfolger: Jolla zeigt…

"Auf den chinesischen Markt konzentrieren"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Auf den chinesischen Markt konzentrieren"

    Autor: natasha 21.11.12 - 15:41

    Sprich: man hofft, dass man den armen Chinesen unbrauchbaren Billig-Kram andrehen kann, weil die als Schwellenland noch keine hohen Ansprüche haben und es noch nicht besser kennen.

  2. Re: "Auf den chinesischen Markt konzentrieren"

    Autor: chrisrohde 21.11.12 - 16:29

    Möglicherweise gibt es in China auch Leute die ein Smartphone-Betriebssystem bevorzugen, das nicht aus den USA kommt oder China wird als Wachstumsmarkt gesehen.
    Das N9 mit MeeGo würde ich auch nicht unbedingt als billigkram bezeichnen.

  3. Re: "Auf den chinesischen Markt konzentrieren"

    Autor: honk 21.11.12 - 16:50

    Du solltest Dein Weltbild mal updaten. China ist längts kein Technologie Entwicklungsland mehr. Und man ist dort sehr an einem "eigenem" Smartphone Betriebssystem interessiert und fängt auch an eigene chinesiche Marken aufzubauen, die bisher immer unter fremden branding vertrieben wurden. Außerdem gibt es dort nicht nur Milliarden potentieller Kunden im Inland, deren Kaufkraft zurzeit jedes Jahr wächst, sondern es findet dort auch der großteil der gesamten weltweite smartphoneproduktion statt. Ein linuxbasiertes smartphone aus China in den nächsten 5 Jahren halte ich für sehr wahrscheinlich. Fraglich nur ob die Jungs aus Finnland von dem Kuchen was abbekommen. Im kopieren ist man in China eh schon gut, aber im Falle von Jolla dürfen sie das sogar ganz offizell, da der code ja frei ist. Ich würde eher darauf setzen, das sie sich das Konzept freundlich lächelnd erklären lassen und danach ist Jolla dann draußen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.11.12 16:50 durch honk.

  4. Re: "Auf den chinesischen Markt konzentrieren"

    Autor: Pinguin 21.11.12 - 17:37

    natasha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sprich: man hofft, dass man den armen Chinesen unbrauchbaren Billig-Kram
    > andrehen kann, weil die als Schwellenland noch keine hohen Ansprüche haben
    > und es noch nicht besser kennen.
    Scherzkeks und falls das wirklich ernst gemeint sein sollte, auch noch unqualifiziert:
    11.07.2012
    "Ein Analyst der Investmentbank Needham & Company hat nun Zahlen für den chinesischen Markt vorgelegt. 33,1 Millionen Smartphones wurden im letzten Quartal verkauft, was einen Marktanteil von 17,3 Prozent ausmacht."
    Im Vergleich: In Deutschland wurden 2012 gerade mal (im Jahr!!) 8 Mio Stück verkauft.

  5. Re: "Auf den chinesischen Markt konzentrieren"

    Autor: joseejd 22.11.12 - 23:09

    Finde an Jolla zumindest gut, das hier eine europäische Firma hinter steckt und der Chip auch von einer europäischen Firma kommt. Die Europäer müssen der Welt zeigen das sie noch was können. Hoffe das Projekt gelingt, werde es auch unterstützen wenn das System auch freie offene Standards unterstützt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum
  3. MailStore Software GmbH, Viersen
  4. Diehl Metall Stiftung & Co. KG, Röthenbach an der Pegnitz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 179€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

  1. Video on Demand: RTL will Netflix und Amazon Prime Video angreifen
    Video on Demand
    RTL will Netflix und Amazon Prime Video angreifen

    Die junge Generation kann sich angeblich oft nur 10 bis 15 Minuten konzentrieren. Für sie will RTL anspruchsvolle kurze Inhalte als Streaming anbieten.

  2. Vor Abstimmung: Demos gegen Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    Vor Abstimmung
    Demos gegen Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

    Der Protest wandert vom Netz auf die Straße: Auf einer Demo gegen das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter forderten der IT-Verband Bitkom, der Verein Digitalcourage und mehrere Parteien einen Stopp der Pläne.

  3. T-Systems: Konnektor für E-Gesundheitskarte zugelassen
    T-Systems
    Konnektor für E-Gesundheitskarte zugelassen

    Das jahrelang verspätete Projekt der elektronischen Gesundheitskarte könnte doch noch starten. Das Zugangsgerät von T-Systems wurde endlich zugelassen.


  1. 19:16

  2. 16:12

  3. 13:21

  4. 11:49

  5. 11:59

  6. 11:33

  7. 10:59

  8. 10:22