1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mesh- und Bridge-Systeme in…

WLAN-System bestimmt AP???

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. WLAN-System bestimmt AP???

    Autor: TimoHH 12.06.17 - 12:42

    Moin,

    -----
    Roaming zwischen den Zellen ist kein Problem, da das WLAN-System bestimmt, mit welchem Access Point sich der Client verbinden soll
    -----

    den Satz solltet Ihr streichen. Es obliegt immer dem Client, mit welchem AP er sich verbindet! Einzige Ausnahme sind single-cell Systeme, gibt es aber nur von Meru nach meinem Wissen.

    Mit 802.11v gibt es Möglichkeiten Einfluss zunehmen, aber auch da behält der Client die Hoheit.

  2. Re: WLAN-System bestimmt AP???

    Autor: iToms 12.06.17 - 12:46

    Nein tut er nicht. Der Controller kann Teilnehmer von AP zu AP schubsen in dem er einfach die autorisation an einem der APs negativ beantwortet. In einem Controller-Gestützten Netzwerk hat das Endgerät eben nicht mehr die Hoheit darüber, mit welchem AP er gerade verbunden wird. Das wird auch in Mobilfunknetzen so gehandhabt. Dort kann der Mobilfunknetz den Teilnehmer auch von Basissation zu Basisstation schubsen, wenn es die Auslastung notwendig macht. Auch das Schubsen in andere Technologien, zB. von LTE in UMTS ist möglich.

  3. Re: WLAN-System bestimmt AP???

    Autor: megaseppl 12.06.17 - 13:08

    Es gibt verschiedene Arten wie WLAN-Roaming umgesetzt werden kann.
    Bei Ubuiquiti gibt es z.B, Roaming das sich Zero Handoff nennt. Dabei gibt es aus Sicht des Clients nur einen Access Point, obwohl das WLAN/SSID aus mehreren besteht. Eine zentrale Instanz bestimmt dann serverseitig welcher AP die Arbeit pro Client übernimmt.
    Das funktioniert überragend gut. Endlich kein manuelles Reconnecten mehr weil der Client nicht mitbekommen hat welcher AP (bei gleicher SSID) besser ist. Bei meinen Ubiquiti UniFi springt er ziemlich exakt in der Mitte der Distanz zwischen den Stationen sofort auf den andere AP über. Ohne spürbaren Zeitverlust. Das hat zuvor mit meinen Airports überhaupt nicht funktioniert.

  4. Re: WLAN-System bestimmt AP???

    Autor: as (Golem.de) 12.06.17 - 13:08

    Hallo,

    TimoHH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Roaming zwischen den Zellen ist kein Problem, da das WLAN-System bestimmt,
    > mit welchem Access Point sich der Client verbinden soll
    > -----
    >
    > den Satz solltet Ihr streichen. Es obliegt immer dem Client, mit welchem AP
    > er sich verbindet! Einzige Ausnahme sind single-cell Systeme, gibt es aber
    > nur von Meru nach meinem Wissen.

    nein, der Controller hat die ultimative Macht in dem Bereich. Ich habe da auch Messungen durchgeführt. Früher auf einem Motorola-Wing-System und bei dem Test halt auf einem Mesh-System. Vergleicht man Client- mit Controller-Roaming sind die Unterschiede beeindruckend. Beim Amplifi wird sehr genau bei der Hälfte der Strecke umgeschaltet. Beim Wing-System war es auch so. Qualcomm selbst sagt: Es ist bei Mesh-Netzwerken den Herstellern überlassen. Manche schalten erst bei 60/40 um, halten den Client also etwas länger auf dem AP, mit dem er zuerst verbunden war.

    Client-Roaming hingegen liegt eher im Bereich 80/20. Wobei es da Unterschiede gibt. Ich hab' meine Messungen mit Single-SSID-Systemen leider nicht mehr im Kopf. Wenn ich mich recht entsinne konnten die Intel-Treiber das Client-Roaming noch am besten. Client Roaming hat meiner Erfahrung nach den Nachteil eines kurzen Ausfalls der Verbindung. Oder bei schlechten Treibern: Ausfall der Verbindung, weil der Client den alten AP einfach nicht loslässt. Das passiert bei einem Controller nicht.

    gruß

    -Andy (Golem.de)

    --
    Okuna alias Openbook: @marble
    Instagram: @aroundthebluemarble
    Twitter: @AndreasSebayang
    ( Vorsicht, Bahn- und Flugzeugbilder ;) )

    https://www.golem.de/specials/autor-andreas-sebayang/

  5. Re: WLAN-System bestimmt AP???

    Autor: TimoHH 12.06.17 - 13:50

    Nach welchem Standart soll das den ablaufen? Hersteller bewerben "Client Roaming" damit, dass der Client einfach von dem vorhandenen Access Point geworfen wird, in der Hoffnung das sich dieser mit dem neuen Access Point verbindet. Das ist zumindest mein letzter Stand.

    Nennt sich dann z.B. ClientMatch bei ARUBA, Im allgemeinen Band steering und Client steering genannt.

  6. Re: WLAN-System bestimmt AP???

    Autor: as (Golem.de) 12.06.17 - 15:00

    Hallo,

    TimoHH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nach welchem Standart soll das den ablaufen? Hersteller bewerben "Client
    > Roaming" damit, dass der Client einfach von dem vorhandenen Access Point
    > geworfen wird, in der Hoffnung das sich dieser mit dem neuen Access Point
    > verbindet. Das ist zumindest mein letzter Stand.

    es gibt 802.11r. Ich selber hatte einen Motorola RFS4000 der 802.11k unterstützte. Aber kein r... Das k war damals verantwortlich für die Möglichkeit Telefongespräche ohne Unterbrechung durchzuführen. Motorola war aber nicht der einzige Anbieter, der das konnte. Die anderen Großen konnten das auch.

    Offen kommuniziert wird das von WLAN-Herstellern aber kaum und ob ein Client r oder k unterstützt... Eine kurze Recherche ergab aber, dass Apple damit offensiv umgeht:

    https://support.apple.com/en-us/HT202628

    Ich weiß zugegebenermaßen nicht, ob andere Hersteller sowas auch nennen, das war jetzt das fixeste Ergebnis. Dort ist auch v genannt.

    Und bei den Mesh-Systemen habe ich solche Angaben noch nicht gesehen.

    > Nennt sich dann z.B. ClientMatch bei ARUBA, Im allgemeinen Band steering
    > und Client steering genannt.

    Ich hatte mal ein Gespräch mit Ruckus, die mir gegenüber sagten, dass sie 2,4-Ghz-Nachrichten verzögern, damit die Clients auf das obere Band wechseln und da bleiben. Das war damals wohl nicht standardkonform, funktionierte aber.

    Der RFS machte das meiner Erinnerung nach nicht (ist jetzt auch schon wieder fünf Jahre her...). Ich hatte die SSIDs getrennt und die Anwender mit einer leicht gelogenen Anleitung dazu bewegt das 5er-Netz auf einer Konferenz zu benutzen. Nach dem Motto: 5 GHz ist höher als 2,4 GHz und deswegen schneller *hust*. Diese leichte Unwahrheit hat sich extrem schnell verbreitet, sie wollten halt alle ins "schnellere" Netz. ;)

    Das Folgende mit Vorsicht, weil ich es _nicht_ verifizieren kann im Moment: ich nehme an, das damalige Ruckus-Verfahren ist das, was andere jetzt Band Steering nennen. Der Umstand, dass ich mich nicht an eine IEEE-Nummer hinter Band Steering erinnere ist zumindest ein Hinweis. Aber man korrigiere mich gern.

    gruß

    -Andy (Golem.de)

    --
    Okuna alias Openbook: @marble
    Instagram: @aroundthebluemarble
    Twitter: @AndreasSebayang
    ( Vorsicht, Bahn- und Flugzeugbilder ;) )

    https://www.golem.de/specials/autor-andreas-sebayang/

  7. Re: WLAN-System bestimmt AP???

    Autor: diedmatrix 12.06.17 - 15:25

    megaseppl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt verschiedene Arten wie WLAN-Roaming umgesetzt werden kann.
    > Bei Ubuiquiti gibt es z.B, Roaming das sich Zero Handoff nennt. Dabei gibt
    > es aus Sicht des Clients nur einen Access Point, obwohl das WLAN/SSID aus
    > mehreren besteht. Eine zentrale Instanz bestimmt dann serverseitig welcher
    > AP die Arbeit pro Client übernimmt.
    > Das funktioniert überragend gut. Endlich kein manuelles Reconnecten mehr
    > weil der Client nicht mitbekommen hat welcher AP (bei gleicher SSID) besser
    > ist. Bei meinen Ubiquiti UniFi springt er ziemlich exakt in der Mitte der
    > Distanz zwischen den Stationen sofort auf den andere AP über. Ohne
    > spürbaren Zeitverlust. Das hat zuvor mit meinen Airports überhaupt nicht
    > funktioniert.

    ZH ist veraltet und wurde abeglöst

    https://help.ubnt.com/hc/en-us/articles/205144590-UniFi-What-is-Zero-Handoff-

  8. Re: WLAN-System bestimmt AP???

    Autor: megaseppl 12.06.17 - 17:10

    Dein Link sagt nicht dass es veraltet ist. Meinst du vielleicht eher diese Seite?
    https://help.ubnt.com/hc/en-us/articles/115004662107


    Abgelöst wurde es, soweit ich das sehe, nicht, sondern ergänzt durch "Fast-Roaming".
    ZHO ist auch in der aktuellen Version noch enthalten und lässt sich in der WLAN-Gruppe aktivieren. Oder meintest du etwas anderes?
    Was von beidem besser ist lässt sich pauschal nicht sagen. Wenn der Traffic bzw. Anzahl Clients gering ist (z.B. im Privatbereich) würde ich eher zu ZHO tendieren wegen der wesentlich schnelleren Roaming-Zeit, ansonsten zu FR wegen der besseren Übertragungsrate.

    Mein Beitrag war allerdings auch eher als Beispiel für _eine_ Art von Implementierung gedacht. Je nach Hersteller (ja selbst bei einem Hersteller) gibt es unterschiedliche Implementierungen die, anders als vom TE beschrieben, nicht clientseitig das Roaming bestimmen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kommunale Unfallversicherung Bayern, München
  2. Stadt Regensburg, Regensburg
  3. ING Deutschland, Nürnberg
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test: Gut gebrüllt, Intel
Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test
Gut gebrüllt, Intel

Dank vier äußerst schneller CPU-Kerne und überraschend flotter iGPU gibt Tiger Lake verglichen zu AMDs Ryzen 4000 eine gute Figur ab.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Tiger Lake Überblick zu Intels 11th-Gen-Laptops
  2. Project Athena 2.0 Evo-Ultrabooks gibt es nur mit Windows 10
  3. Ultrabook-Chip Das kann Intels Tiger Lake

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


    Geforce RTX 3080 im Test: Doppelte Leistung zum gleichen Preis
    Geforce RTX 3080 im Test
    Doppelte Leistung zum gleichen Preis

    Nvidia hat mit der Geforce RTX 3080 die (Raytracing)-Grafikkarte abgeliefert, wie sie sich viele schon vor zwei Jahren erhofft hatten.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Nvidia Ampere Roadmap zeigt Geforce RTX 3080 mit 20 GByte
    2. Nvidia zur Geforce RTX 3080 "Unser bester und frustrierendster Launch"
    3. Geforce RTX 3080 Wir legen die Karten offen