1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Aufblähende Akkus…

Wenn es nur eine Lösung gäbe...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn es nur eine Lösung gäbe...

    Autor: DX12forWin311 09.12.19 - 10:50

    Seit Steve Jobs tot ist, kommt keiner mehr auf gute Ideen. Irgendwie muss es aber möglich sein, gleich von Beginn ein Produkt so zu designen, dass Probleme mit Akkus leicht zu lösen sind.

  2. Re: Wenn es nur eine Lösung gäbe...

    Autor: Robert.Mas 09.12.19 - 11:01

    Das stimmt, Apple war seit jeher Vorreiter, wenn es um leichte Reparierbarkeit geht.

  3. Re: Wenn es nur eine Lösung gäbe...

    Autor: narfomat 09.12.19 - 11:01

    > Irgendwie muss es aber möglich sein, gleich von Beginn ein Produkt so zu designen, dass Probleme mit Akkus leicht zu lösen sind.

    ja? das war möglich, ist möglich, wird immer möglich sein? da muss niemand was erfinden...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.12.19 11:01 durch narfomat.

  4. Re: Wenn es nur eine Lösung gäbe...

    Autor: Asthania 09.12.19 - 11:09

    Es fehlt im Endgeräte Segment rund um Computer einfach ein Player der mit Weitblick und finanzieller Kraft in den Markt dringt und existsierende Konzepter über den Haufen wirft.

    Bei Smartphones gibt es aktuell ja wenigstens etwas Bewegung mit den Falt-Displays, auch wenn das nur solala funktioniert und deren Nutzen noch zu entdecken gilt.

    Bei Auto und Raumfahrt ist Tesla am Start und pumpt Milliarden in neue Konzepte um auch erst nach vielen Jahren rentabel zu werden, aber alle anderen Unternehmen über lang zum Handeln zwingt. Unternehmen in Asien haben oder sind dabei den Nahverkehr komplett auf e-Geräte umzustellen.

    ... bei Computern tut sich nichts.
    Intel scheint in ein Loch zu fallen, nachdem sie von AMD jetzt mehrere Jahre an der Nase herumgeführt wurden.
    Die immer komplexere und teurere Produktion von immer kleineren CPUs führt nirgends hin.

    KI - zumindest das, was man heutzutage gerne so bezeichnet - ist weit davon entfernt eine Intelligenz aufzuweisen.
    Quantencomputer... hm, nach dem Aufschrei vor 3 Monaten, dass Google da womöglich was hat, kam auch nichts mehr.

    Hab ich was vergessen?

    Edit:
    Achja, die Cloud. Alles geht in Richtung Dezentralisierung.
    Was soll das?

    Demnächst mit Chip im Kopf und Cloud-Anbindung. *rolleyes*



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 09.12.19 11:13 durch Asthania.

  5. Re: Wenn es nur eine Lösung gäbe...

    Autor: Kleiber 09.12.19 - 11:14

    Gerade AMD ist doch ein Paradebeispiel das sich was tut. Ansonsten, kauf dir kein Gerät wo Akku oder Gehäuse verklebt sind.

    Den Fehler hab ich einmal beim Surface Pro 3 gemacht, da gab es auch Akkuprobleme. Nie wieder!

  6. Re: Wenn es nur eine Lösung gäbe...

    Autor: nille02 09.12.19 - 11:33

    DX12forWin311 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seit Steve Jobs tot ist, kommt keiner mehr auf gute Ideen. Irgendwie muss
    > es aber möglich sein, gleich von Beginn ein Produkt so zu designen, dass
    > Probleme mit Akkus leicht zu lösen sind.

    Für die Hersteller ist das garantiert eine gute Idee. Wenn die Geräte schlechter zu reparieren sind, kann man teure Dienstleistungen verkaufen. Wenn es sich für den Kunden nicht mehr rechnet, kauft er sich ein neues.

  7. Re: Wenn es nur eine Lösung gäbe...

    Autor: pk_erchner 09.12.19 - 13:37

    DX12forWin311 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seit Steve Jobs tot ist, kommt keiner mehr auf gute Ideen. Irgendwie muss
    > es aber möglich sein, gleich von Beginn ein Produkt so zu designen, dass
    > Probleme mit Akkus leicht zu lösen sind.

    we are lost and doomed

  8. Re: Wenn es nur eine Lösung gäbe...

    Autor: sphere 09.12.19 - 14:11

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für die Hersteller ist das garantiert eine gute Idee. Wenn die Geräte
    > schlechter zu reparieren sind, kann man teure Dienstleistungen verkaufen.
    > Wenn es sich für den Kunden nicht mehr rechnet, kauft er sich ein neues.

    Ich glaube nicht mal, dass das der Grund ist. Aber es ist natürlich weitaus anspruchsvoller, gut reparierbare Hardware zu designen, die trotzdem so kompakt und leicht ist wie es die Designer gerne möchten. Solange die Kunden den Kram kaufen, wird sich an der Herangehensweise der Hersteller aber nicht ändern.

  9. Re: Wenn es nur eine Lösung gäbe...

    Autor: Salzbretzel 10.12.19 - 08:18

    DX12forWin311 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Irgendwie muss es aber möglich sein, gleich von Beginn ein Produkt so zu designen, dass Probleme mit Akkus leicht zu lösen sind.
    Du meinst von Kunden austauschbare Akkus? Das Ding was Jobs von Anfang an nicht umgesetzt hat? Und das gab es doch schon. Für ein LifeBook E habe ich mir auch erst einen neuen Akku geholt. (DOS Spiele Notebook/Bastelmomente)

    Und die verbauten Akkus SIND eine Lösung. Um das Pack von Schafen Kunden dazu zu bringen die Geräte regelmäßig wegzuwerfen und neu zu kaufen.
    Wäre ja noch schöner wenn die Kunden mitbekommen das die Technik heute fast nur noch zum surfen genutzt wird und das auch der 4 Jahre alte Computer auch noch gut könnte.

  10. Re: Wenn es nur eine Lösung gäbe...

    Autor: FreiGeistler 13.12.19 - 23:43

    DX12forWin311 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seit Steve Jobs tot ist, kommt keiner mehr auf gute Ideen. Irgendwie muss
    > es aber möglich sein, gleich von Beginn ein Produkt so zu designen, dass
    > Probleme mit Akkus leicht zu lösen sind.

    Meinst du Wechselakkus?
    Oder habe ich die Ironie übersehen? o.0^>

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MVTec Software GmbH, München
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main
  3. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel
  4. ITSCare ? IT-Services für den Gesundheitsmarkt GbR, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,00€
  2. 39,99€
  3. 37,49€
  4. (-30%) 41,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

  1. Nanoracks: Astronauten backen Kekse auf der ISS
    Nanoracks
    Astronauten backen Kekse auf der ISS

    Frische Kekse 400 Kilometer über der Erde: Der Esa-Astronaut Luca Parmitano hat erstmals auf der ISS gebacken. Was auf der Erde einfach ist, erwies sich im Weltraum als kompliziert. Er brauchte mehrere Anläufe, um ein annehmbares Ergebnis zu erzielen.

  2. Nintendo: Mario Kart Tour testet Mehrspielerrennen
    Nintendo
    Mario Kart Tour testet Mehrspielerrennen

    Erst durften nur Abonnenten teilnehmen, nun können alle Spieler per Smartphone in Mario Kart Tour in Multiplayerrennen um die Wette fahren. Wer mag, kann sich Gegner in seiner geografischen Nähe vorknöpfen.

  3. ERP-Software: S/4 HANA liegt erstmals vor der Business Suite
    ERP-Software
    S/4 HANA liegt erstmals vor der Business Suite

    Die SAP-Anwenderfirmen haben den Umstieg vollzogen. Die Investitionen fließen in das neuere Produkt, so wie von SAP geplant. Wenn auch später, als viele erwartet haben.


  1. 19:34

  2. 16:40

  3. 16:03

  4. 15:37

  5. 15:12

  6. 14:34

  7. 14:12

  8. 13:47