1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Das Surface Book…

600$ für 256GB extra?!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 600$ für 256GB extra?!

    Autor: ipodtouch 07.10.15 - 00:28

    Die 200GB microSD-Karte von SanDisk kostet netto 150¤ für ENDverbraucher. Ja ich weiß, der Flashspeicher braucht mehr als 15MB Schreibgeschwindigkeit. Dafür kann er auch 100x größer als eine microSD sein.
    Andererseits muss man es ja nicht kaufen, und so eine SD-Karte (Slot ist ja vorhanden) ist dann durchaus eine günstige, kleine Alternative für externe Medien.

  2. Re: 600$ für 256GB extra?!

    Autor: Schnapsbrenner 07.10.15 - 00:49

    ipodtouch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die 200GB microSD-Karte von SanDisk kostet netto 150¤ für ENDverbraucher.
    > Ja ich weiß, der Flashspeicher braucht mehr als 15MB
    > Schreibgeschwindigkeit. Dafür kann er auch 100x größer als eine microSD
    > sein.
    > Andererseits muss man es ja nicht kaufen, und so eine SD-Karte (Slot ist ja
    > vorhanden) ist dann durchaus eine günstige, kleine Alternative für externe
    > Medien.
    Denkfehler. Die 256er Variante kann "100x größer sein als eine microSD" zu ihrem Preis. Die 512 kann dann gar nicht mehr größer sein, soll aber genau so schnell sein...

    Sie könnten auch 2TB reinbauen, sobald es einen Hersteller gibt, der es gerade geschafft hat sowas als Prototyp in der Größe uns Geschwindigkeit herzustellen. Kostet aber halt ein Schweinegeld! Die Speicher-Preis Kurve ist nicht linear...

  3. Fehler von Golem: i7 für 2099USD mit 8GB Ram statt 16GB

    Autor: kvoram 07.10.15 - 01:40

    Die 600 Dollar Aufpreis für das Top-Modell sind für 256GB mehr SSD-Speicher und 8GB mehr RAM, trotzdem ne ziemliche Frechheit.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.10.15 01:41 durch kvoram.

  4. Re: 600$ für 256GB extra?!

    Autor: Anonymer Nutzer 07.10.15 - 05:51

    Die 600 Dollar Aufpreis sind vermutlich der Tatsache geschuldet, dass es sich dabei immer noch um einen ziemlichen Kampfpreis handelt. Was würde denn passieren wenn Microsoft von den Spitzenmodellen (mit GPU), sagen wir mal 40 Prozent nicht für den geforderten Preis verkaufen kann? Man sieht ja schon beim Modell mit 512 Gigabyte wie Microsoft hier erstmal einen zögerlichen Limp macht.

  5. Re: 600$ für 256GB extra?!

    Autor: diedmatrix 07.10.15 - 07:38

    Warum regt sich hier noch einer auf?!? Apple & Co und nun auch Micrososft machen das doch ständig nur, WEIL ES FUNKTIONIERT!?! Die Leute kaufen es und lassen sich gern verarschen! Solange das so ist, wird sich auch nix ändern.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.10.15 07:48 durch diedmatrix.

  6. Re: 600$ für 256GB extra?!

    Autor: Dwalinn 07.10.15 - 08:37

    die Leute lassen sich nicht gerne verarschen, nur es gibt halt keine alternativen... ein PC kann man zur not selbst bauen (außer vll das Gehäuse das ab und zu exclusiv (exclusiv hässlich) ist) so ein gerät nicht

  7. Re: 600$ für 256GB extra?!

    Autor: Trollversteher 07.10.15 - 08:55

    >Die 200GB microSD-Karte von SanDisk kostet netto 150¤ für ENDverbraucher. Ja ich weiß, der Flashspeicher braucht mehr als 15MB Schreibgeschwindigkeit. Dafür kann er auch 100x größer als eine microSD sein.
    >Andererseits muss man es ja nicht kaufen, und so eine SD-Karte (Slot ist ja vorhanden) ist dann durchaus eine günstige, kleine Alternative für externe Medien.

    microSD Karte != SSD.

  8. Re: 600$ für 256GB extra?!

    Autor: Michael H. 07.10.15 - 10:37

    diedmatrix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum regt sich hier noch einer auf?!? Apple & Co und nun auch Micrososft
    > machen das doch ständig nur, WEIL ES FUNKTIONIERT!?! Die Leute kaufen es
    > und lassen sich gern verarschen! Solange das so ist, wird sich auch nix
    > ändern.

    Das Problem ist die Bauform, die das ganze so teuer macht.

    Bei einem Notebook sind ein DDR3 SO Modul mit zwei 4GB oder einem GB Modul verbaut, die man austauschen kann.
    Auf einem SO Modul sind 8 oder 16 Chips verbaut. Bei einem 8GB Modul sind 16 Chips mit je 512MB Kapazität verbaut... Kosten = X pro Chip

    Im Surface sind für die 8GB Variante 4 Chips mit je 2GB Kapazität zu äquivalenten kosten von 4-8 mal X von einem einfachen DDR3 SO Speicher.

    Beim Surface Pro 4 sind 4x4GB Chips verbaut, die erfahrungsgemäß mehrfach teurer sind... Das ist halt so im Speichermarkt... mit jeder Speicherverdoppelung steigt der Preis quasi um das 2, 4 oder 8 Fache je höher man kommt... so pi mal daumen... Kostet der 256MB Chip 1¤, kostet der 512 2¤ der 1024MB Chip 4¤ und der 2GB Chip 8-10¤ und der 4GB Chip dann 20 bis 30¤... das kommt immer auf den Fortschritt im Speicher an...

    Ein 256GB DDR3 ECC REG DIMM kostet 1.690,00 ¤ (an RAM Modulen verdienste leider kaum was, sprich der wird vermutlich ähnlich viel im EK kosten - hab im Speichergroßhandel gearbeitet) und hat 32 Chips a 8GB... macht ca. n fuffy/Chip


    So, jetzt haste 4x4GB Chips, haste n knapp n hunny alleine anschaffungskosten.
    Dann noch die doppelte SSD Kapazität bei gleicher größe... und im Surface sind nicht handelsübliche SSDs verbaut oder Handelsübliche M2 Karten... das läuft auch alles über kleinere Spezialanpassungen die ungefähr halb so groß wie die normalen M.2 SSDs sind... sprich wieder speicherverdoppelung auf halbem Platz macht gleich 4-fachen Preis... eine 128er M.2. SSD kostet so um die 125¤... d.h. hier auf dem platz 250¤, macht bei doppelter Kapazität mit 256GB = 500¤... macht plus die knapp 100¤ = knapp 600¤, dafür das es so klein und leicht ist und trotzdem die Leistung bringt.

    MS verkauft da leider ohne wirklichen Gewinn... da sie ihre Produkte an den Mann bringen wollen... Speicherverdoppelung auf diesem Platz hat nunmal ihren Preis. Ich weiß es ist jetzt nur ne Milchmädchenrechnung, aber ich hab lange genug bei RAM Herstellern gearbeitet und war im Großhandel unterwegs und kenne die Herstellkosten und Verkaufspreise bzw. Margen... Oder fragt sich von euch niemand warum es 4GB DDR3 RAM Module gibt, die 16, 8 oder nur 4 Chips haben... mit der Zeit werden die Chips mit höherer Kapazität günstiger und dann werden halt Speicher nur noch mit 8 statt 16 Chips produziert, da die Kosten gleichbleiben, man sich aber die Menge an Chips beim fertigungsprozess spart... aber das is n anderes thema

  9. Re: 600$ für 256GB extra?!

    Autor: ipodtouch 07.10.15 - 10:48

    Danke für die konstruktive Antwort.
    Ich hatte überlesen, dass der RAM auch verdoppelt wird und dachte daher, dass das 256er auch 16GB RAM hat. Das macht den Preis natürlich auch nachvollziehbarer. Bei Notebooks mit nichtmal 2cm Bauhöhe kann man nunmal keinen eigenen RAM-Riegel für 50¤ selbst einbauen.
    Bin ja dann auf die 1TB gespannt.

  10. Re: 600$ für 256GB extra?!

    Autor: plutoniumsulfat 07.10.15 - 15:43

    Und da werden immer M.2s verbaut?

  11. Re: 600$ für 256GB extra?!

    Autor: narfomat 07.10.15 - 16:24

    >Ein 256GB DDR3 ECC REG DIMM kostet 1.690,00 ¤ (an RAM Modulen verdienste leider kaum was, sprich der wird vermutlich ähnlich viel im EK kosten - hab im Speichergroßhandel gearbeitet) und hat 32 Chips a 8GB... macht ca. n fuffy/Chip

    ähhm moment, erstens mal gibts 256GB DDR3 DIMMs nicht, das wäre mir jedenfalls neu! du meinst sicher 8x 32GB DIMM kits. die maximale menge liegt bei 64GB auf einem module und das kostet dann ca das doppelte, weshalb die natürlich auch nicht so verbreitet sind (850euro/modul macht 3600euro bei 256GB)

    das hat dann aber auch mal absolut gar nichts mit notebookspeicherpreisen zu tun weil wir von ganz anderen chips und mengen sprechen.

    was ein upgrade der massenspeicherkapazität bei dem notebook (wenn aufgelötet oder propritäre sockelung) von 256GB auf 512GB kostet wage ich nicht zu beurteilen, gehe aber mal davon aus das es NICHT viel mehr kostet als jede andere massenspeicheranbindung auch - alles andere wäre auch ne fehlkonstruktion.

    und was das RAMupgrade kostet - das ist nicht mehr oder weniger als bei jedem anderen notebook (EK preis) und das auflöten der chips den hersteller im produktionsprocess eher WENIGER kostet als sockel + DIMMS sollte auch klar sein.

  12. Re: 600$ für 256GB extra?!

    Autor: AppRio 07.10.15 - 20:11

    Nicht zu vergessen ist außerdem, dass es DDR4 RAM und eine PCIe 4x SSD sind. Dafür find ich den Preis gar nicht mal schlecht.

  13. Re: 600$ für 256GB extra?!

    Autor: diedmatrix 08.10.15 - 08:02

    Der Preis spielt hier keine Rolle. Mit Angst stelle ich wieder fest, wie die Mehrheit schon so gehirngewaschen wurde, dass sie diesen Schwachsinn auch schon anfängt zu verteidigen?!? oO
    Hört endlich auf damit solche geplante Obsolzenzscheisse auch noch zu begrüßen oder zu verteiigen! Selbst wenn DDR+SSD Sockel nun 50¤ mehrkosten würden, ihr glaubt doch nicht ERNSTHAFT, dass das auch nur eine Verkaufszahl ändern würde?!? Wohl aber würde die Zahl der Leute steigen, die das Ding nochmal aufrüsten - und nochmal deutlich steigen würde diese Zahl, wenn man via 1-2 Schrauben das selbst machen könnte, ohne das Gerät "zwangszuöffnen" und angst haben zu müssen, es nachher nicht wieder richtig verklebt zu bekommen oder viel Geld dafür blechen damit es jmd anderes macht -_-

    Genauso würden dadurch aber die Geräte länger halten als so wie es jetzt ist und das geht in einer Wirtschaft die darauf ausgelegt ist ständig zu wachsen natürlich nicht! Drauf geschissen das wir bald kein sauberes Wasser mehr haben etc., hauptsache ich kann dann sagen: "alle 1-2 Jahre neues Spielzeug gehabt, das eigentlich kaum besser war als das alte, aber geil wars!"



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.10.15 08:03 durch diedmatrix.

  14. Re: 600$ für 256GB extra?!

    Autor: Anonymer Nutzer 08.10.15 - 09:32

    @ diedmatrix

    Es ist ein absoluter Irrglaube das Notebooks jemals besonders gut zu reparieren waren. Man konnte,respektive man kann idR recht unkompliziert die HDD und den RAM freilegen. Das war dann aber auch schon alles und ich hab auch bewusst HDD geschrieben. Denn während ich zB mechanische Festplatten schon mehrfach habe erneuern müssen, halten meine Flash-Speicher bisher ohne jedweden Ausfall und ich besitze davon recht viele.

    Den Display bei herkömmlichen Notebooks zu tauschen endet zB nicht selten
    mit einem irreparablen Totalschaden.Weil man es im inneren viel zu häufig mit Kunststoff-Chassis zu tun hat die teilweise am Fließband von Robotern zusammen geklammert wurden.

    Es sei auch noch kurz angemerkt das die Begrifflichkeit der geplanten Obsoleszenz rein gar nichts mit der reparierbarkeit zutun hat. Damit werden Sollbruchstellen bezeichnet,die im Ergebnis eine Reparatur finanziell ausschließen,oder sie mindestens unwirtschaftlich machen soll. Es soll dadurch ein direkter Einfluss auf die Lebensdauer genommen werden. Ggf anfallende Reparaturen (zB die Batterie) werden sich vermutlich beim Surface Book noch viele Jahre lohnen,denn die Technik ist insgesamt auf einem sehr hohen Level.

    Edit:Typo



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.10.15 09:34 durch Tzven.

  15. Re: 600$ für 256GB extra?!

    Autor: diedmatrix 08.10.15 - 10:19

    Achso, aber es kann nicht vllt sein, dass mir 256 oder 512GB oder 8Gb RAM in 5 Jahren nicht mehr reichen und eine 1TBSSD dann quasi nichts mehr kostet, bzw. ein Bruchteil eines neuen Gerätes, was ich von der Leistung garnicht benötigen würde??

    Und nein, geplante Obsoleszenz schließt ein Produkte so zu designen, dass diese nur einen definierten Zeitraum lang halten (bzw. immer kürzer). Das schließt auch fehlende Updates oder Upgrademöglichkeiten ein, die sonst dazu führen würden, dass der User das Gerät länger benutzt bzw. benutzen kann!

  16. Re: 600$ für 256GB extra?!

    Autor: Auf 'ne Cola 08.10.15 - 17:47

    LoL, als ob Modularität überhaupt möglich wäre, ohne Preis, Größe, Gewicht und Effizienz zu verschlechtern!

  17. Re: 600$ für 256GB extra?!

    Autor: diedmatrix 09.10.15 - 10:17

    Dein lol könnte ich hier bringen, wenn amn sieht wie absolut selbstverständlich es zu sein scheint, dass das alles so gut ist wie es ist und ja sogar teurer wäre anders rum.... oO

    Gewicht und Effiziens: Ja stimmt, so ein DDR und SSd Slot wiegen ja einige kg!!!
    Größe: ein M2 Slot würde wahrscheinliche kaum mehr Platz wegnehmen und die DDR Slots würde man auch unter bekommen wenn man nur wollte. Wir reden hier nicht von einer Garagenwerktstatt sondern von einem Unternehmen was das 4. Surface in Folge erfolreich entwickelt tund vermarktet hat! Wenn die wollen bekommen die das hin. Und ob das Ding 1mm dicker ist oder nicht interessiert keinen Arsch, oder hat deshalb jmd das 2er oder 3 nicht gekauft?!?

  18. Re: 600$ für 256GB extra?!

    Autor: ipodtouch 09.10.15 - 11:23

    Bezüglich Kampfpreis, SSDs nicht finanzierbar etc hier mal ein Zitat des neuen Dell XPS 13:
    "Das QHD+ Panel mit Touch samt 6200U, 8 GByte plus 256 GByte kostet 1.480 Euro, für die gleiche Ausstattung mit einem 6500U veranschlagt Dell 1.550 Euro. Für das Upgrade auf 16 GByte und 512 GByte sind 1.800 Euro fällig, das Topmodell mit auf ein TByte verdoppelter SSD kostet 2.150 Euro."

    Das Upgrade von 256GB auf 1 TB inkl. 8GB mehr RAM kostet kaum mehr als bei Microsoft das Upgrade auf 512GB. Das hier diskutierte Upgrade (Verdoppelung von RAM und SSD-Speicher) ist bei Dell schon für 320 bzw 250¤ (ist missverständlich ausgedrückt) zu haben.

    Und beim 15er:
    Für das XPS 15 mit gleicher Ausstattung, aber 512-GByte-SSD verlangt Dell 2.080 Euro und für die Version mit einem TByte Flash-Speicher 2.400 Euro.
    1 TB für 320¤ Aufpreis.

    Vielleicht ist es auch der Größe geschuldet, da beim Surface (wenn ich mich nicht irre) alles im Tablet Platz finden muss, allerdings ist das XPS 13 auch nicht groß und ich wollte einen Vergleich mit anderen Herstellern ziehen.

  19. Re: 600$ für 256GB extra?!

    Autor: diedmatrix 09.10.15 - 13:22

    Super Beispiel, danke! Aber manche Leute sind wohl scheinbar garnicht mehr in der lage es zu verstehen oder wollen es nicht...

  20. Re: 600$ für 256GB extra?!

    Autor: Keep The Focus 10.10.15 - 15:59

    Also ich hätte ein Problem damit, wenn das Gerät 1mm dicker wäre.

    Nicht nur, dass Steckplätze reinmüssten, man müsste das komplette Case auch einfach aufschraubbar machen! Und es dann an der richtigen Stelle positionieren, ich denke nicht dass das mit 1mm getan wäre.
    Gewicht: Schrauben, Konstruktion, die eingebaut werden muss um das wechseln zu ermöglichen, größere Chips.

    Effizienz: Glaubst du wirklich, dass aufgelötete, 4gb RAM Chips, von consumer Chips hier überboten werden könnten?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schock GmbH, Regen
  2. Valtech Mobility GmbH, München
  3. Schlenotronic Computervertriebs GmbH, Frankenthal (Pfalz)
  4. Weisenburger Bau GmbH, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,98€ (nach 1 Monat 9,99€/Monat für Amazon Music Unlimited - frühestens zum Ende des ersten...
  2. (aktuell u. a. LG-Fernseher günstiger (u. a. LG 49UN73906LE (Modelljahr 2020) für 449€), Eufy...
  3. (u. a. "Alles fürs Lernen zuhause!" und "Cooler Sommer, heiße Preise" und )
  4. (u. a. Mount & Blade II - Bannerlord für 28,99€, Resident Evil 3 (2020) für 24,99€, Detroit...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
    Galaxy Note 20 im Hands-on
    Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

    Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
    Ein Hands-on von Tobias Költzsch

    1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
    2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
    3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

    Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
    Threat-Actor-Expertin
    Militärisch, stoisch, kontrolliert

    Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
    Ein Porträt von Maja Hoock

    1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
    2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
    3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware