1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Das Surface Book…

Und als Apple diese Preise verlangt hatte

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und als Apple diese Preise verlangt hatte

    Autor: heubergen 19.10.15 - 15:23

    ...haben alle rumgeheult Apple wolle alle abzocken.

    Bei M$ fragt man sich nur wer es kaufen sollte.

  2. Re: Und als Apple diese Preise verlangt hatte

    Autor: tristo72 19.10.15 - 15:52

    Unterschied ist, dass es von anderen Herstellern Alternativen gibt. Bei Apple gibt es keine Alternative...

  3. Re: Und als Apple diese Preise verlangt hatte

    Autor: nightfire2xs 19.10.15 - 16:24

    tristo72 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unterschied ist, dass es von anderen Herstellern Alternativen gibt. Bei
    > Apple gibt es keine Alternative...

    Du meinst "zu", nicht "bei".

  4. Re: Und als Apple diese Preise verlangt hatte

    Autor: tristo72 19.10.15 - 16:41

    nightfire2xs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tristo72 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Unterschied ist, dass es von anderen Herstellern Alternativen gibt. Bei
    > > Apple gibt es keine Alternative...
    >
    > Du meinst "zu", nicht "bei".

    Ehm ja. Zumindest was OSX angeht.

  5. Re: Und als Apple diese Preise verlangt hatte

    Autor: Icestorm 19.10.15 - 17:19

    heubergen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...haben alle rumgeheult Apple wolle alle abzocken.
    >
    > Bei M$ fragt man sich nur wer es kaufen sollte.

    Meiner Ansicht nach ists bei Apple der Preis in Verbindung mit beschnittener Schnittstellenauswahl. Das neue Air mit nur einem USB-C-Anschluss? Junge Junge
    Auch sonst hat man bei Apple weniger Freiheiten als bei anderen Systemen. Hier im Gegenzug dann einen höheren Preis zu verlangen, kann sich wohl kein Hersteller erlauben - außer eben Apple. Und das Verrückte dabei ist, dass diese Politik von den Applejüngern gesundgebetet wird.
    Ein aktives Lightningkabel für 100 ¤? Kein Problem!

  6. Re: Und als Apple diese Preise verlangt hatte

    Autor: heubergen 19.10.15 - 18:09

    Weniger Freiheiten?

    Du willst also behaupt dass OS X weniger frei ist oder weniger Freiheiten bietet als Win10?

  7. Re: Und als Apple diese Preise verlangt hatte

    Autor: ustas04 19.10.15 - 20:09

    heubergen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weniger Freiheiten?
    >
    > Du willst also behaupt dass OS X weniger frei ist oder weniger Freiheiten
    > bietet als Win10?

    Genau das

  8. Re: Und als Apple diese Preise verlangt hatte

    Autor: DrWatson 19.10.15 - 21:05

    ustas04 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > heubergen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Weniger Freiheiten?
    > >
    > > Du willst also behaupt dass OS X weniger frei ist oder weniger
    > Freiheiten
    > > bietet als Win10?
    >
    > Genau das


    Woran machst du das fest?

    Es gibt bei OS X so vieles das du ändern kannst, einfach weil es ein UNIX-System ist.
    Es gibt Tools wie dtrace, es gibt launchd, das du konfigurieren kannst wie du lustig bist, das Grundsystem (alles unterhalb von Cocoa) ist opensource, für alles erdenkliche gibt es XML-Dateien mit denen du alles konfigurieren kannst.

    Bei Windows wird man direkt in die Registry-Hölle geschickt, wenn man nur sein ganzes System in einem einheitlichen Farbton haben will.

  9. Re: Und als Apple diese Preise verlangt hatte

    Autor: Friedrich.Thal 19.10.15 - 22:44

    DrWatson schrieb:

    >
    > Bei Windows wird man direkt in die Registry-Hölle geschickt, wenn man nur
    > sein ganzes System in einem einheitlichen Farbton haben will.

    Wer will alles im einheitlichen Farbton?

    Microsoft ist dabei sich vom klassischen Betriebssystem zu verabschieden.
    Apple hat noch zwei das für den Computer und das für die iPhones.

    Microsoft will binnen der 10 Jahre nur noch eines. Die 10 ist und wird ein Smartphone Betriebssystem. Wer weiß denn schon, wie viele PCs oder Notebooks in 10 Jahren noch existieren. Also setzt man auf smarte Mobile. Die brauchen kein wuchtiges Betriebssystem mit veraltetem Desktop.
    Bei Smartphones hat man auch nicht viel Auswahl im Design des Unterbaus.

    Wichtig werden in Zukunft die Apps bzw. Kacheln. Alles andere ist Unterbau damit die Kacheln laufen.

  10. Re: Und als Apple diese Preise verlangt hatte

    Autor: blubberer 19.10.15 - 23:42

    Komisch der Name und dann so ein Posaunen auf Windows...
    Das war ein exemplarisches Beispiel, wie frei man unter OSX ist oder sein kann im Gegensatz zu Win. Gibt genug andere Beispiele..

    Und auch MS ist weit davon entfernt, nur noch ein OS zu haben. Da ist Apple Lichtjahre näher dran. iOS und OSX liegen deutlich näher beieinander als die entsprechenden Windowsäquvivalente.

    Apples Politik und Preise hin oder her, Jünger oder nicht (und trotz iPhone 6+ zähle ich mich nicht zu den Jüngern), man bekommt eine funktionierende homogene Systemlandschaft, die einem MS garnicht bieten kann. Schon deshalb nicht, weil MS nicht alles selber baut. Klassische Win Kisten gibts in soviele Variationen, da geht jedem, der auf Permutationen steht, einer ab.

  11. Re: Und als Apple diese Preise verlangt hatte

    Autor: kasio 20.10.15 - 00:01

    Apple und seine Politik

  12. Re: Und als Apple diese Preise verlangt hatte

    Autor: fokka 20.10.15 - 00:49

    von traced und xml reden, aber die registry ist dann plötzlich die hölle? jedem das seine...

  13. Re: Und als Apple diese Preise verlangt hatte

    Autor: fokka 20.10.15 - 00:53

    wer redet denn von osx? type-c und lightning würde ich eher unter hardware einordnen und apple-systeme würde ich jetzt mal als apple-computer auffassen, die logischer weise beschränkter sind, als die masse an verschiedenen konkurrenzprodukten.

  14. Re: Und als Apple diese Preise verlangt hatte

    Autor: Noob1.0 20.10.15 - 00:54

    MS macht das schon ganz richtig, was im Internet schon längst gilt wird nun auch auf dem Heimdesktop umgesetzt..

    MOBILE FIRST!

    Auch wenn es hier eher um Tablets geht..

    OT: Ich hasse es, wenn im Snapmodus eine Internetseite zu groß für den halben Bildschirm ist, es gibt noch immer viel zu viele dieser Seiten :/

  15. Re: Und als Apple diese Preise verlangt hatte

    Autor: Das_B 20.10.15 - 09:33

    Falsch es handelt sich nicht um das neue Air!!!!! Es ist ein extra Gerät das für Leute entwickelt wurde die ungern Kabelsalat haben!

    Icestorm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > heubergen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ...haben alle rumgeheult Apple wolle alle abzocken.
    > >
    > > Bei M$ fragt man sich nur wer es kaufen sollte.
    >
    > Meiner Ansicht nach ists bei Apple der Preis in Verbindung mit
    > beschnittener Schnittstellenauswahl. Das neue Air mit nur einem
    > USB-C-Anschluss? Junge Junge
    > Auch sonst hat man bei Apple weniger Freiheiten als bei anderen Systemen.
    > Hier im Gegenzug dann einen höheren Preis zu verlangen, kann sich wohl kein
    > Hersteller erlauben - außer eben Apple. Und das Verrückte dabei ist, dass
    > diese Politik von den Applejüngern gesundgebetet wird.
    > Ein aktives Lightningkabel für 100 ¤? Kein Problem!

  16. Re: Und als Apple diese Preise verlangt hatte

    Autor: Das_B 20.10.15 - 09:34

    Hahah dann hast du keine Ahnung!

    ustas04 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > heubergen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Weniger Freiheiten?
    > >
    > > Du willst also behaupt dass OS X weniger frei ist oder weniger
    > Freiheiten
    > > bietet als Win10?
    >
    > Genau das

  17. Re: Und als Apple diese Preise verlangt hatte

    Autor: Maximilian154 20.10.15 - 09:35

    > Und auch MS ist weit davon entfernt, nur noch ein OS zu haben. Da ist Apple
    > Lichtjahre näher dran. iOS und OSX liegen deutlich näher beieinander als
    > die entsprechenden Windowsäquvivalente.

    Das kann ich nicht nachvollziehen. Sowohl Windows als auch OSX sind mit ihren jeweiligen mobilen Versionen eng verwandt. Nur hat M$ bereits mit Windows 8 diese massiv angenähert. Das ist eine Arbeit, die Apple noch machen muss.

    >Es gibt bei OS X so vieles das du ändern kannst, einfach weil es ein UNIX-System ist.

    Freiheit bei X-86 Systemen ist ein Standard. Je nach OS sind gewisse Modifikationen leichter oder schwerer, aber nahezu immer möglich.

    > Bei Smartphones hat man auch nicht viel Auswahl im Design des Unterbaus.

    Ein Android mit Root kann vermutlich so ziemlich alles, was denkbar ist. (iOS mit Jailbreak kenne ich mich nicht aus, aber ich gehe mal davon aus, dass es ähnlich ist.)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.10.15 09:39 durch Maximilian154.

  18. Re: Und als Apple diese Preise verlangt hatte

    Autor: Das_B 20.10.15 - 09:37

    Apple Preise sind fast gerechtfertigt! Allein wenn man ein Windowsgerät und ein Applegerät zerlegt und die Verarbeitung der Elektronik anschaut bzw. die Platinen
    ist Appple dort Jahre weiter!

  19. Re: Und als Apple diese Preise verlangt hatte

    Autor: Maximilian154 20.10.15 - 09:41

    Die Platinen sind Jahre weiter? Woran willst du das bitte festmachen?
    An der Größe?
    An der Qualität der verbauten Kondensatoren oder ähnliches bestimmt nicht.

  20. Re: Und als Apple diese Preise verlangt hatte

    Autor: Icestorm 20.10.15 - 10:29

    Aha, und diese Leute sind dann glücklich, wenn sie entweder ein Ladegerät oder eine Maus oder einen Stick oder oder oder anschließen können? Und bei einem USB-Hub, der wiederum etwas kostet, hat man dann weniger Kabel?

    Das_B schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Falsch es handelt sich nicht um das neue Air!!!!! Es ist ein extra Gerät
    > das für Leute entwickelt wurde die ungern Kabelsalat haben!
    >
    > Icestorm schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > heubergen schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > ...haben alle rumgeheult Apple wolle alle abzocken.
    > > >
    > > > Bei M$ fragt man sich nur wer es kaufen sollte.
    > >
    > > Meiner Ansicht nach ists bei Apple der Preis in Verbindung mit
    > > beschnittener Schnittstellenauswahl. Das neue Air mit nur einem
    > > USB-C-Anschluss? Junge Junge
    > > Auch sonst hat man bei Apple weniger Freiheiten als bei anderen
    > Systemen.
    > > Hier im Gegenzug dann einen höheren Preis zu verlangen, kann sich wohl
    > kein
    > > Hersteller erlauben - außer eben Apple. Und das Verrückte dabei ist,
    > dass
    > > diese Politik von den Applejüngern gesundgebetet wird.
    > > Ein aktives Lightningkabel für 100 ¤? Kein Problem!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt
  3. INIT Group, Karlsruhe, Braunschweig
  4. Weiss Mobiltechnik GmbH, Rohrdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

  1. I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen
    I am Jesus Christ
    Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

    In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

  2. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

  3. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
    Mobilität
    E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

    Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.


  1. 17:28

  2. 15:19

  3. 15:03

  4. 14:26

  5. 13:27

  6. 13:02

  7. 22:22

  8. 18:19