1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: LTE-Laptops für…

Warum darf so ein Müll in der heutigen Zeit noch produziert werden ?

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum darf so ein Müll in der heutigen Zeit noch produziert werden ?

    Autor: ElMario 20.01.21 - 10:42

    Willkommen in der Zukunft...

  2. Re: Warum darf so ein Müll in der heutigen Zeit noch produziert werden ?

    Autor: gbpa005 20.01.21 - 11:34

    ... weil ansonsten halt anderer Müll gekauft wird. An der Schule meines Sohnes sind es iPads, die ja noch nicht einmal eine ordentliche Benutzerverwaltung haben, weswegen es einen iCloud-Zwang mit Klarnamen (im ernst!) gibt, um die Nutzerdaten unabhängig vom Gerät bei Apple zu bunkern. Schöne neue Welt!

  3. Re: Warum darf so ein Müll in der heutigen Zeit noch produziert werden ?

    Autor: MancusNemo 20.01.21 - 11:56

    Ja, das geht mir auch so. Weil ich die Kunden mit reparaturwunsch dann immer sehe und sagen kann tja unwirtschaftlich. Und denen dann erklären muss, was für sie taugen würde. Und dann gucken die immer wegen dem Preis. IT war halt nie billig, aber früher wars schon teurer.

    Ein Netbook zum täglichen Arbeiten? Quälerei! Wenn ein vernünftiges älteres Gebrauchtes Buissnes Laptop. Die halten dann noch ein paar Jahre mit und dann haben die sich bezahlt gemacht.

  4. Re: Warum darf so ein Müll in der heutigen Zeit noch produziert werden ?

    Autor: Spiritogre 20.01.21 - 15:12

    Ich möchte nicht an alten abgeranzten hässlichen und tonnenschweren Geräten arbeiten. Lieber kaufe ich mir für das Geld ein Neugerät, das sieht zumindest besser aus und ist leichter. Und wenn es drei Jahre hält und dann ersetzt werden muss ist voll in Ordnung.

    Mein erstes Tablet hat 400 Euro gekostet und bekam nach vier Jahren einen Riss im Display, da habe ich mich schon ein wenig geärgert.

    Noch mehr geärgert habe ich mich über meinen ersten Laptop. Ein Top Gerät, 2008 für 1500 Euro gekauft. Starb nach drei Jahren den Hitzetod. Danach habe ich mir geschworen, nie wieder ein teures Notebook, lohnt einfach nicht. Mein nächstes Gerät hat dann 450 Euro gekostet (von 600 runter gesetzt) und das ist zwar inzwischen nicht mehr das schnellste (Core i3) aber es läuft noch immer tadellos. Es hat vor fünf, sechs Jahren nur eine Aufrüstung auf 8GB Speicher bekommen, das ist alles. Und die Lachnummer ist, es reicht immer noch für alles, was man mit so einem Teil macht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bonn
  3. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  4. medavis GmbH, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 889€ + 6,99€ Versand (Vergleichspreis 947,99€ inkl. Versand)
  2. 189,99€
  3. (u. a. Sandisk Ultra 3D 2TB SATA-SSD für 159,00€, LG OLED65CX9LA für 1.839,00€, Trust Trino...
  4. (Spring Sale u. a. Anno 1800 für 26,99€, Middle-earth: Shadow of War für 6,80€ und Dying...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme