Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft Managed Desktop…

Das aus fuer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das aus fuer

    Autor: LoudHoward 18.09.18 - 11:33

    Kleine IT Unternehmen die sich mit Muehe noch neue Kunden mit Microsoft angeln konnten ... Begeisterung sieht anders aus, wie soll man da noch Wettbewerbsfaehig sein wenn ein Business Kunde die Wahl hat zwischen Betreut werden von MS und von XY

  2. Re: Das aus fuer

    Autor: letz 18.09.18 - 11:36

    Mich wundert, dass Microsoft erst jetzt auf die Idee, bzw Umsetzung davon gekommen ist.
    Der Trend geht schon länger zu weniger, dafür größerer IT Dienstleister, die dann auch gerne Teile outsourcen(mit mehr oder weniger Erfolg...).

  3. Re: Das aus fuer

    Autor: Moriati 18.09.18 - 12:29

    Noch sind sie damit nicht erfolgreich. IT Betreuung und Beratung ist durchaus etwas, was wenig gut aus der Konserve funktioniert. Meine Erfahrung mit großen Systemhäusern in Bezug auf die Zufriedenheit der Kunden mit deren Dienstleistungen ist sehr durchwachsen. Wechselnde Betreuung und stark schwankende Fähigkeiten durch ständig andere Techniker ist etwas, was bei vielen gar nicht gut ankommt.
    Wenn sich kleine IT Systemhäuser genau in diese Nische setzen, dann sehe ich da wenig Gefahr. Außerdem halte ich es vom Kostenfaktor her für sehr bedenktlich, wenn der Anbieter, der mir die Software verkauft / vermietet auch derjenige ist, der mich dabei berät, was ich einsetzen soll. Das ist ein ziemlich böser Zielkonflikt gegenüber dem Kunden.

  4. Re: Das aus fuer

    Autor: Katsuragi 18.09.18 - 13:15

    LoudHoward schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kleine IT Unternehmen die sich mit Muehe noch neue Kunden mit Microsoft
    > angeln konnten ... Begeisterung sieht anders aus, wie soll man da noch
    > Wettbewerbsfaehig sein wenn ein Business Kunde die Wahl hat zwischen
    > Betreut werden von MS und von XY

    als kleiner IT-Unternehmer mache ich mir da ehrlich gesagt keine Sorgen. Ich kenne nämlich die Qualität und die Preise von Microsofts Dienstleistungen zur Genüge. Endgültig entspannt war ich nach der Aussage, dass sie "KI" einsetzen wollen, um das Ganze zu verbessern. Das heißt nämlich, dass sie nicht vorhaben ihre Profit durch Einsatz von Intelligenz zu schmälern und ich kann mir bildlich vorstellen wie das funktionieren wird.

  5. Re: Das aus fuer

    Autor: systemnutzer 18.09.18 - 13:29

    Ich kann mich @Katsuragi nur anschließen. Arbeite in einem spezialisierten Systemhaus und kenne die Erfahrung aus großen Systemhäusern (unter anderem, die mit einem T oder B anfangen). Die Zufriedenheit bei unseren Kunden ist sehr groß, weil wir gut beraten und zuverlässig sind. Einige Kunden waren damals von großen Häusern gekommen. Klar, wir können nicht alles anbieten, aber dafür haben wir uns auch spezialisiert.

    Im Augenblick macht uns nur Intel mit Lieferschwierigkeiten für CPUs reichlich Ärger. Die ersten Kunden steigen erfreulicherweise auf AMD Ryzen um, wie die ersten Projekte mit AMD Epyc schon abgeschlossen werden konnten. Schauen wir mal...

  6. Re: Das aus fuer

    Autor: maci23 18.09.18 - 13:47

    Ich schließe mich beiden Vorrednern an.

    Beratung macht vieles aus, das kann Microsoft nicht bieten. Vor allem nicht unabhängig.

    Kann mir gut vorstellen wie sie das machen werden. Da liegt das Benutzerprofil samt Daten irgendwo. lokale Datensicherung wird blockiert, damit du ja über deren Servern alles machst.
    Wahrscheinlich wird auch die Windowsversion angepasst sein, aber sicher keine vollwertige Pro Version. Fremde Programme werden schlecht bis gar nicht laufen.
    Die Kosten werden sicher über denen von lokalen Anbietern sein. Zusätzlich verdienen sie auch noch auf Adressdatenverkauf aus den Profilen.
    Microsoft ist genau die gleichen Datenkrake wie Google oder Facebook.

  7. Re: Das aus fuer

    Autor: Michael H. 18.09.18 - 15:19

    Ich denke, dass da eher die großen Systemhäuser Probleme kriegen werden als die kleinen.
    Gerade im KMU Bereich kommen die kleinen auch ohne Werbung meines Erachtens und auch aus eigener Erfahrung kaum mit den Anfragen von Kunden hinterher..

    Wir haben auch nur drei Vollzeittechniker, einen Azubi und eine Aushilfe bei uns plus 3 Vertriebsdamen/Buchhaltung und wollen auch eigentlich mehr im ERP Bereich machen... haben aber so viel Kleinscheiss zusätzlich den ERP Projekten..

    Wir schalten keinerlei Werbung oder sonstiges... wir kaufen maximal Kugelschreiber und Visitenkarten als Werbematerial... der Rest ist Mundpropaganda...

    Dennoch haben wir 1200 aktive Kunden... warum? Weil wir schnell und persönlich da sind. Wir haben durchgehend 4 aktive Leitungen und wenn jemand anruft, geben wir nach 30 Sekunden direkt die Möglichkeit direkt aufs Band zu sprechen oder erst nach 90 Sekunden automatisch... jedoch macht es für die meisten Kunden keinen Unterschied, ob sie was aufs Band sprechen oder einfach nur anklingeln lassen... innerhalb von 15 bis 30 Min spätestens erfolgt so oder so ein Rückruf. Wenn am Wochenende Mails ankommen wird zumindest bescheid gegeben dass man sie am Montag kurz anruft deswegen... usw..

    Wenn wir die Termine verteilen schauen wir auch, dass wir in der Regel die selben Techniker hinschicken die schon öfter dort waren etc...

    Wenn jemand anruft und ein dringendes Problem hat, sind wir auch meist binnen kürzester Zeit vor Ort wenn möglich... unwichtigere Termine die warten können, werden in Rücksprache mim Kunden verschoben, was in der Regel auch kein Problem ist, da die Kunden verständnis dafür haben und wissen, dass sie in so einem Fall auch Prio von uns bekommen etc...

    Das garantiert halt eine enorme Kundenzufriedenheit.. wir haben auch ziemlich viele Kunden, die von anderen Systemhäusern kommen und auch immer wieder aus den selben Gründen..
    - waren uns zu unpersönlich
    - lange Wartezeiten für einen Termin
    - man hat ständig in der Warteschleife gehangen
    - unfreundliche Techniker
    - schlechte Beratung

    Wir hatten letztens eine Firma für eine anonyme Kundenumfrage angeheuert... war ganz nice, da die das nicht über einen sterilen Fragebogen gemacht haben, sondern die Kunden text schreiben konnten quasi was ihnen zu unserer Firma einfällt. Und da lief dann ein Suchalgorithmus drüber, der Keywords gefiltert hat.

    Von 100 Kunden waren nur zwei negative dabei, wobei der eine schrieb, dass wir zu teuer sein und der andere, zumindest unserer Meinung nach war es dieser Kunde (der Wortwahl zu Urteilen) einem Fiat Punto erkundigt hat, einen Fiat Punto sowie einen Audi und einen Ferrari empfohlen bekommen hat, einen Fiat Punto wollte und einen Fiat Punto erhalten hat und als er ihn dann hatte, auf einmal den Umfang eines Ferrari hätte haben wollen. Bildlich gesprochen.
    Beim Rest waren kompetent, zuverlässig, freundlich und schnell die am meisten verwendeten Keywords in allen anderen 98 Bewertungen.

    Selbst der Kerl der die Umfrage initiiert hatte war über die Ergebnisse verwundert, da es selbst in guten Firmen immer ne gute Hand voll Kunden gibt, die mit etwas unzufrieden sind.

    Und ich bezweifle das gerade große Firmen da mithalten können. Irgendwann geht alles zum Leid der Kundenbeziehung den Bach runter was den Carepaketumfang angeht den die Kunden schätzen... man kann nicht 10.000de Kunden haben und gleichzeitig noch einen solchen Service bieten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. VALEO GmbH, Erlangen
  3. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover
  4. DAKOSY Datenkommunikationssystem AG, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 274,00€
  3. 47,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

  1. Equiano: Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel
    Equiano
    Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel

    Das Equiano-Seekabel von Google wird einen Abzweig an die Insel St. Helena machen. Doch die Kapazität übersteigt den Eigenbedarf bei weitem, weshalb die Saints zahlende Mitbenutzer suchen: Satellitenbetreiber.

  2. Gipfeltreffen: US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen
    Gipfeltreffen
    US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen

    Die Chefs von Cisco Systems, Intel, Broadcom, Qualcomm, Micron Technology, Western Digital und Google wollen endlich Klarheit zu Huawei. US-Präsident Donald Trump hat am Montag eine schnelle Bearbeitung von Anträgen auf Lieferungen an Huawei zugesagt.

  3. Automated Valet Parking: Daimler und Bosch dürfen autonom parken
    Automated Valet Parking
    Daimler und Bosch dürfen autonom parken

    In Stuttgart können Besucher ohne Begleitung das automatisierte Parken eines Mercedes ausprobieren: Daimler und Bosch haben die Freigabe für das Automated Valet Parking erhalten.


  1. 19:25

  2. 17:38

  3. 17:16

  4. 16:30

  5. 16:12

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:30