Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Surface Pro mit…

Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste!

    Autor: cicero 10.02.13 - 18:58

    ... und die ist beim Thema Surface Pro ziemlich groß und voll beladen ...

    "Eigentlich" will Microsoft ja sein Konzept im Markt unterbringen.
    Das Surface Pro ist nur das Vehikel dazu.

    Der "eigentlichen Job" in Bezug auf die Hardware obliegt den bekannten Hardware-Herstellern. Die aber stellen sich ein wenig jungfräulich an und purzeln so vor sich her.

    Daher sieht sich Microsoft "gezwungen" einen dauerhafen Referenzpunkt im Markt zu setzen/zu etablieren.
    Die Andere sollen diesen dann bitteschön übertreffen.

    Wenn die Hardware-Hersteller nicht gleich/mitziehen,
    dann haben eben diejenigen Hardware-Anbieter ein Problem,
    die nur rumzicken, nicht wirklich wissen was und wie sie lassen sollen und ansonsten am Liebsten nur lamentieren ohne wirklich etwas zu tun.

    Insbesondere mit dem Surface Pro darf Microsoft den Markt nicht mit Masse überrennen - die üblichen Marktteilnehmer kommen sonst ins Schlingern.

    Allerdings muss der Tritt in den Allerwertesten so spürbar sein dass diese in die Pötte kommen.

    Die Markt-Präsenz des Surface Pro muss also sorgfältigst austariert werden -
    sonst haut es einige aus der Kurve.

    Microsoft hat da viel von Intel gelernt.

    Intel hat lange Zeit eigene Motherboards angeboten, in Konkurrenz zur eigenen Kundenbasis.
    Dieses Vorgehen hat dafür gesorgt dass sich auf dem Markt ein qualitativer Mindest-Standard durchgesetzt hat und von den meisten Anbietern auch übertroffen wurde.

    Mit dieser Methode sind keinem Marktteilnehmer die Füße eingeschlafen
    und der Kunde hat reichlich Auswahl an guten und aktuellen Produkten.

    Ähnlich wird es mit dem Surface Pro laufen.
    Ein Standard wird gesetzt, Andere werden diesen übertreffen und ein reichhaltiges Angebot und (hoffentlich) Varianz bieten.

    Insofern macht es für Microsoft sehr viel Sinn den Markt nur sehr dosiert mit Surface Pros zu bedienen.

    Beide Surface Produkte (Surface RT und Surface Pro) sind gut gelungen;
    an beiden Surface Produkten gibt es jedoch noch ziemlich viel zu verbessern, zu verfeinern und zu übertreffen.

    Das übernehmen dann die bekannten Marktteilnehmer.
    Wenn nicht, dürften diese ordentlich in's Schwitzen kommen.

    Ich persönlich würde mich für einen Surface Pro - Abkömmling interessieren
    der folgende Features aufweist:

    - höhere Bildschirmauflösung (was der Markt halt zu bieten hat, a la Apple)
    - hochauflösende, im Bildschirm integrierte Digitizer-Oberfläche.
    - 3G/4G Modem integriert
    - kompakter Akku mit mehr Leistung (... nicht soooo einfach ...)
    - integrierten Logitech Unifying-Empfänger
    - und viele weitere Kleinigkeiten mehr.

  2. Re: Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste!

    Autor: Lord Gamma 10.02.13 - 19:03

    Es ist weit weniger kompliziert. MS produziert das Surface Pro "so dosiert" (nur 1 Million Geräte weltweit), weil das Surface RT (4 Millionen produzierte Geräte) wie Blei in den Regalen lag und liegt.

    Quelle: [www.golem.de]

  3. Re: Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste!

    Autor: Feron 10.02.13 - 19:10

    Lord Gamma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist weit weniger kompliziert. MS produziert das Surface Pro "so dosiert"
    > (nur 1 Million Geräte weltweit), weil das Surface RT (4 Millionen
    > produzierte Geräte) wie Blei in den Regalen lag und liegt.
    >
    > Quelle: www.golem.de

    Was auch nicht verwunderlich ist, denn in den wenigsten Regalen lag das Surface jemals. In Europa zum Beispiel noch gar nicht (erst ab dem 14.2.) Auch in Amerika wurden Best Buy und Staples erst mit relativ großer Verzögerung bedient. Und ob da was rumliegt, kann ich nicht sagen.

    Unterm Strich wurde das RT wohl weit weniger abgesetzt als von MS im Voraus vermutet. Die haben wohl ihre eigenen Läden sowie besonders den Online Store massiv überschätzt. Insofern sind die selber Schuld. beim Pro scheint man nun den gleichen Fehler nur andersherum zu begehen...

    @cicero
    Volle Zustimmung :)

  4. Re: Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste!

    Autor: redmord 10.02.13 - 19:40

    Ich wüsste jetzt nicht, ob es nicht auch kalkuliert war, die RTs erst so spät in die Läden zu bringen, um ihre OEMs nicht zu sehr zu vergrätzen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. LEONI Bordnetz-Systeme GmbH, Kitzingen
  2. seneos GmbH, Köln
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. OSRAM GmbH, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. (u. a. BioShock: The Collection 16,99€, Borderlands 2 GOTY 7,99€, Civilization VI 35,99€ und...
  3. (-20%) 35,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Netzneutralität: Warum die Telekom mit Stream On noch scheitern könnte
    Netzneutralität
    Warum die Telekom mit Stream On noch scheitern könnte

    Die Bundesnetzagentur hat das Zero Rating der Deutschen Telekom prinzipiell erlaubt. Doch die Auflagen für Stream On sind alles andere als triviale Details. Auch Vodafone könnte Probleme bekommen.

  2. Polestar: Volvo will seine Elektroautos nicht verkaufen
    Polestar
    Volvo will seine Elektroautos nicht verkaufen

    Mit Polestar hat Volvo seine neue Elektroautomarke und mit dem Polestar 1 sein erstes Elektro-Hybridauto vorgestellt, das 2019 auf den Markt kommen soll. Das 600-PS-Auto wird ausschließlich vermietet. Diese Vermarktungsstrategie bei Elektroautos ist nicht ganz neu.

  3. Ivoxia NVX 200: Tischtelefon für die Apple Watch 3
    Ivoxia NVX 200
    Tischtelefon für die Apple Watch 3

    Das Ivoxia NVX 200 ist ein Tischtelefon, das sich mit der Apple Watch 3 mit LTE und Smartphones verbinden lässt. Ein Vorteil soll die bessere Tonqualität sein, die mit dem Telefonhörer erreicht wird.


  1. 09:01

  2. 08:36

  3. 07:59

  4. 07:46

  5. 07:34

  6. 07:23

  7. 21:08

  8. 19:00