1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Windows RT ist am…

Totgeburt ist tot

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Totgeburt ist tot

    Autor: BiGfReAk 04.02.15 - 13:02

    Wurde auch Zeit. Selten ein so sinnloses OS gesehen. Aber so richtig richtig sinnlos.

  2. Re: Totgeburt ist tot

    Autor: Lala Satalin Deviluke 04.02.15 - 13:18

    Genauso sinnlos wie der Titel. Wenn es eine Totgeburt war kann sie nicht erst jetzt tot sein...

    Grüße vom Planeten Deviluke!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.02.15 13:18 durch Lala Satalin Deviluke.

  3. Re: Totgeburt ist tot

    Autor: motzerator 04.02.15 - 13:20

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    -----------------------------------------------
    > Genauso sinnlos wie der Titel. Wenn es eine Totgeburt war kann
    > sie nicht erst jetzt tot sein...

    Microsoft hat es eben erst jetzt bemerkt, aber eigentlich war das
    Zeug schon immer Mausetot. :D

  4. RT war weniger das Problem als die Hardware

    Autor: Anonymer Nutzer 04.02.15 - 15:37

    Als die Hardware auf den Markt kam war schon abzusehen dass der Hardware schon in Kürze die Luft ausgehen würde und Intel Atom die weitaus bessere Wahl werden würde.

    Schon alleine der Fakt, dass es kaum Treiber gab für USB-Geräte war schon ein Graus
    (z.B. für UMTS Sticks und ähnliches). Pfusch (na ja, war ja noch die Ära von Ballmer).

    Wären die RTs mit Atom ausgeliefert worden
    könnte man sie heute nun evtl. doch noch mit Windows 10 weiter verwenden
    (oder gar Linux ....).

    So aber, was aber nun bleibt,
    ist eine Hardware-Krücke, weder Fisch noch Fleisch, nix genaues halt ....

  5. Re: Totgeburt ist tot

    Autor: AIM-9 Sidewinder 04.02.15 - 18:04

    Ich finde solche Themen nützlich. Denn da findet man schnell Spammer und Microsoft-Hater. Wenn man diese User dann gleich ignoriert, reduziert sich das Spam-Aufkommen auch in anderen News und Themen gleich um 75 bis 90 %.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung a. G, Oberursel
  2. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  3. ista International GmbH, Essen
  4. Volkswagen Financial Services AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

  1. A8 Leonberger Kreuz: EnBW zeigt Ladepark der Zukunft
    A8 Leonberger Kreuz
    EnBW zeigt Ladepark der Zukunft

    Wie die Lademöglichkeiten für Elektroautos entlang von Verkehrsachsen aussehen könnten, zeigt EnBW an der A8 auf Höhe des Leonberger Kreuzes.

  2. Keine E-Fuels: VW fordert von der Regierung Bekenntnis zu E-Autos
    Keine E-Fuels
    VW fordert von der Regierung Bekenntnis zu E-Autos

    Volkswagen bezeichnet Wasserstoff-Autos als Unsinn und E-Fuels als ineffizient - und will gesetzliche Vorgaben zur E-Mobilität.

  3. Auslieferungsrekord: Tesla bleibt im Gewinnbereich
    Auslieferungsrekord
    Tesla bleibt im Gewinnbereich

    Tesla hat im dritten Quartal 2020 so viele Autos ausgeliefert wie nie. Gewinn hat das Unternehmen aber durch den Verkauf von Emissionsrechten gemacht.


  1. 07:59

  2. 07:39

  3. 07:17

  4. 18:44

  5. 17:30

  6. 17:13

  7. 17:00

  8. 16:28