1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsofts Surface Pro…
  6. Thema

Wie genau funktioniert Windows Hello?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Wie genau funktioniert Windows Hello?

    Autor: Bouncy 23.11.15 - 19:23

    MaxRink schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Ideal" wäre Biometrie als 2. Faktor. Also PW +
    > Gesichtsscan/Fingerabdruck/Retinascan etc.
    > Die Usability wäre praktisch unverändert zum heutigen Stand, die Sicherheit
    > allerdings um einiges höher
    Das geht und ist eine der Ideen dahinter. Hello ist ausgesprochen flexibel und keineswegs eine reine Gesichtserkennung, wie es der Artikel hier suggeriert, es ist ziemlich mächtig und kann viele Authentifizierungsarten kombinieren, nicht nur alle Arten von Biometrie...

  2. Re: Wie genau funktioniert Windows Hello?

    Autor: Bouncy 23.11.15 - 19:25

    BangerzZ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich schätze mal das man aber auf lange Sicht vom Passwort weg kommen will.
    Ja, das ist die große Ansage von Microsoft. Aber "lange Sicht" ist das richtige Stichwort, vielleicht sogar eher "laaange Sicht"...

  3. Re: Wie genau funktioniert Windows Hello?

    Autor: ndakota79 23.11.15 - 19:42

    Bouncy schrieb:

    > Cloud??? Nein, Hello ist rein lokal, da wird nichts irgendwohin geschickt.
    > Ist auch unabhängig vom Kontotyp, geht auch in Domänen, es muß dazu kein
    > MS-Konto sein und es muß nirgendwo eine Cloud oder sonstwas mit im Spiel
    > sein, das Datenschutzbedenken auslösen könnte.
    >
    > Das ist übrigens eine der interessanten und wichtigen Neuerungen von
    > Windows 10, hat im Grunde rein gar nichts mit dem Surface Pro 4 zu tun,
    > also etwas erstaunlich, dass es hier überhaupt erwähnt wird...

    Ok.
    Ich hatte nur das Argument in Erinnerung, dass dieser Scanner sicherer sei als Passwoerter, weil nichts auf dem Geraet gespeichert werde, das man irgendwie auslesen kann.
    Habe grade den Artikel auf Winfuture gefunden:

    "Neben dem Vorteil, kein Passwort mehr eingeben zu müssen, kann diese Technologie auch noch in Sachen Sicherheit punkten, da die Zugangsdaten nicht mehr lokal auf dem System vorliegen. Allerdings müssen sich Privatpersonen und Unternehmen natürlich darauf verlassen, dass Microsoft mit den Daten entsprechend sensibel umgeht."
    http://winfuture.de/news,86279.html

    Wie darf man diese Aussage dann verstehen?

  4. Re: Wie genau funktioniert Windows Hello?

    Autor: Bouncy 23.11.15 - 21:25

    ndakota79 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Habe grade den Artikel auf Winfuture gefunden:
    uh, die BILD unter den IT-Newsseiten...
    > "Neben dem Vorteil, kein Passwort mehr eingeben zu müssen, kann diese
    > Technologie auch noch in Sachen Sicherheit punkten, da die Zugangsdaten
    > nicht mehr lokal auf dem System vorliegen. Allerdings müssen sich
    > Privatpersonen und Unternehmen natürlich darauf verlassen, dass Microsoft
    > mit den Daten entsprechend sensibel umgeht."
    > winfuture.de
    >
    > Wie darf man diese Aussage dann verstehen?
    Man kann es auf verschiedene Art nutzen, eine davon wäre lokal zum Entsperren, eine
    andere zum Authentifizieren gegenüber Dritten. Will man sich etwa gegenüber einer Webseite authentifizieren, dann braucht es natürlich eine weitere Stelle, der man selbst bekannt ist und der die Webseite bekannt ist, auf die man zugreifen will, also einen Mittelsmann. Klassisches Szenario. In dem Fall würde Hello, zusammen mit Passport, dem Framework für die Authentifizierung*, die Anmeldeinfos im MS-Konto ablegen, die MS-Server würden dich dann gegenüber Dritten authentifizieren.
    Das ist _ein_ Anwendungsfall von mehreren, es wäre aber völlig falsch, Hello auf diesen einen Fall zu beschränken. Vor allem auch, weil es aktuell wohl kaum eine Webseite gibt, die damit kompatibel ist.

    Davon abgesehen liegt das Passwort auch dann noch weiterhin lokal vor, es wird nur nicht mehr verwendet und vor allem nicht mehr übertragen, auch nicht verschlüsselt oder als Teil einer Verschlüsselung, einfach gar nicht. Deswegen ist der Ansatz so sinnvoll...


    *Winfuture scheint hier - wie Golem auch gerne mal - Hello mit Passport zu verwechseln...

  5. Re: Wie genau funktioniert Windows Hello?

    Autor: ndakota79 24.11.15 - 09:05

    Bouncy schrieb:

    > *Winfuture scheint hier - wie Golem auch gerne mal - Hello mit Passport zu
    > verwechseln...

    Danke, das scheint Sinn zu machen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler / Programmierer (m/w/d)
    Prinzing Pfeiffer GmbH, Blaubeuren
  2. (Senior) IT-Product Manager / Product Owner (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, München
  3. Manager IT- Infrastruktur / Desktop-Support (m/w/d)
    PM-International AG', Speyer
  4. Softwareentwickler (m/w/d) C++
    consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 19,99€
  3. (u. a. Mafia: Definitive Edition für 18,99€, GTA 5: Premium Online Edition für 14,99€, The...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
M1 Pro/Max
Dieses Apple Silicon ist gigantisch

Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Macbook Pro Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max
  2. Geekbench & GFXBench Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
  3. MacOS Monterey Beta Hinweise auf neues Macbook Pro 16 mit höherer Auflösung

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

  1. Free-to-Play Kostenlose Spiele für fast alle Plattformen

20 Jahre GTA 3: Neuer Ausflug ins alte Liberty City
20 Jahre GTA 3
Neuer Ausflug ins alte Liberty City

Vor 20 Jahren hat GTA 3 Open World in 3D salonfähig gemacht. Überzeugt die Originalversion noch - oder sollte man die Neuauflage abwarten?
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Rockstar Games Neue GTA Trilogy läuft auch auf älterer PC-Hardware
  2. Rockstar Games Offenbar GTA Trilogy Remaster mit Unreal Engine geplant