Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mini-Y2K: Per GPS in die…

2038-01-19T03:14:07UTC wird viel gefährlicher

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 2038-01-19T03:14:07UTC wird viel gefährlicher

    Autor: Quantium40 14.02.19 - 16:18

    2038-01-19T03:14:07UTC wird viel gefährlicher, sofern die Menschheit noch so lange existiert.

    siehe auch
    https://de.wikipedia.org/wiki/Jahr-2038-Problem

  2. Re: 2038-01-19T03:14:07UTC wird viel gefährlicher

    Autor: caldeum 14.02.19 - 16:56

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 2038-01-19T03:14:07UTC wird viel gefährlicher, sofern die Menschheit noch
    > so lange existiert.
    >
    > siehe auch
    > de.wikipedia.org
    Ist/war schon relevant für alle, die z.B. self-signed Zertifikate auf Maschinen mit einem 32-bit time_t erstellen und das System nach dem Erstellen plötzlich meint "ehh das Cert ist schon abgelaufen".



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.19 17:02 durch caldeum.

  3. Re: 2038-01-19T03:14:07UTC wird viel gefährlicher

    Autor: DebugErr 14.02.19 - 17:55

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sofern die Menschheit noch so lange existiert.

    Die Menschheit schon, die Menschlichkeit wohl weniger.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.19 17:55 durch DebugErr.

  4. Re: 2038-01-19T03:14:07UTC wird viel gefährlicher

    Autor: kaldewej 15.02.19 - 12:13

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 2038-01-19T03:14:07UTC wird viel gefährlicher, sofern die Menschheit noch
    > so lange existiert.
    >
    > siehe auch
    > de.wikipedia.org


    Warum sollte es bis da hin noch ein Problem sein? Eigentlich alle modernen Systeme laufen schon auf 64 Bit und sind überhaupt nicht betroffen. Der Rest der 32 Bit Systeme sollte bis 2038 auch ausgetauscht sein.
    Wer es in 19 Jahren nicht schafft, sein System auszutauschen, ist selbst schuld.

  5. Re: 2038-01-19T03:14:07UTC wird viel gefährlicher

    Autor: caldeum 15.02.19 - 15:52

    kaldewej schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Quantium40 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 2038-01-19T03:14:07UTC wird viel gefährlicher, sofern die Menschheit
    > noch
    > > so lange existiert.
    > >
    > > siehe auch
    > > de.wikipedia.org
    >
    > Warum sollte es bis da hin noch ein Problem sein? Eigentlich alle modernen
    > Systeme laufen schon auf 64 Bit und sind überhaupt nicht betroffen. Der
    > Rest der 32 Bit Systeme sollte bis 2038 auch ausgetauscht sein.
    > Wer es in 19 Jahren nicht schafft, sein System auszutauschen, ist selbst
    > schuld.
    Was für ein Unsinn.

    Es gibt auf der Welt mehr als nur Desktop-Computer und Desktop-CPUs. Ausgerechnet die Desktop-Systeme werden nicht in dieses Problem laufen. Ganz anders sieht es im Bereich Embedded aus, wo schonmal z.B. aus Kostengründen eine 8-bit CPU mit wenigen KHz und 1 KByte RAM eingesetzt wird und die Variablengröße eine Rolle spielt.

    Außerdem betrifft das Problem nicht nur die aktuelle Systemzeit sondern alle Datumsangaben, die in time_t, struct sysinfo oder einen integer abgelegt werden. Und es ist auch egal wievielbittig die Maschine ist. Wichtig ist nur die Länge der Variable, die den Zeitstempel speichert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.02.19 15:53 durch caldeum.

  6. Re: 2038-01-19T03:14:07UTC wird viel gefährlicher

    Autor: Usernäme 15.02.19 - 16:06

    Im schlimmsten Fall wird dein cronjob einmal zu oft ausgeführt

  7. Re: 2038-01-19T03:14:07UTC wird viel gefährlicher

    Autor: webbanger 15.02.19 - 16:37

    Der chmod 777 * -R, damit alles funktioniert

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wirecard Issuing Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, Chemnitz
  3. SCHOTT AG, Mainz
  4. DASGIP Information and Process Technology GmbH, Jülich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 245,90€
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    1. Graue Flecken: Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas
      Graue Flecken
      Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas

      Die Förderung des Ausbaus in grauen Flecken, wo schon ein Netzbetreiber Anschlüsse mit mindestens 30 MBit/s anbietet, alarmiert die Kabelnetzbetreiber. Sie fürchten einen Überbau mit Glasfaser, obwohl Koaxialkabel Gigabitdatenraten liefern kann.

    2. Störung: Google Kalender war weltweit ausgefallen
      Störung
      Google Kalender war weltweit ausgefallen

      Google hatte ein größeres Problem mit seinem Kalender: Nutzer berichteten, dass die Funktion weltweit ausgefallen war. Die Webseite und die Synchronisation zu mobilen Apps war ausgefallen, mittlerweile scheint aber wieder alles zu funktionieren.

    3. Netzbau: United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern
      Netzbau
      United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern

      United Internet sucht sich gegenwärtig einen 5G-Netzausrüster, die finalen Gespräche haben noch nicht begonnen. Doch ab wann kann das neu versteigerte Spektrum eigentlich genutzt werden?


    1. 18:14

    2. 17:13

    3. 17:01

    4. 16:39

    5. 16:24

    6. 15:55

    7. 14:52

    8. 13:50