1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mit Atom N550: Eee PC 1015PEM…

fast perfekt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. fast perfekt

    Autor: xgfjsdf 06.10.10 - 11:42

    nur der kleine akku führt das gerät als netbook imho wieder ad absurdum.

  2. Re: fast perfekt

    Autor: Balub 06.10.10 - 12:12

    Na, passt doch einigermaßen, ca 7 Stunden mit WLan: http://www.notebookcheck.com/Test-Asus-Eee-PC-1015PEM-Netbook.37371.0.html
    Ich warte aber noch auf das Samsung NF310, das hat nen größeren Akku und ne größere Bildschirmauflösung, aber der Vorteil des Asus sind ein sehr heller Bildschirm und ein ansprechendes Design.

  3. Re: fast perfekt

    Autor: dfjfj 06.10.10 - 13:13

    ja, einigermaßen passt es schon, nur bin ich vom 1005ha eben 10h gewohnt, die mit einem 60wh akku auch beim 1015pem erreicht werden sollten. deshalb eben nur fast perfekt.

    bez höherer auflösung bin ich allerdings deiner meinung.

  4. Re: fast perfekt

    Autor: harhart 06.10.10 - 15:18

    Fast perfekt?

    Ich habe im Sommer letzten Jahres in den USA im Supermarkt
    ein Gateway LT31 für 280€ gekauft.

    Das hat eine AMD64bit CPU mit 1,2GHZ, 2GB-RAM, 250GB-HD, 1366er Auflösung, externen ATI1270 Grafikkern.

    Läuft 4h unter Last, das reicht mir.

    Als Sonderausstattung gibt es einen größeren Akku für 8h und UMTS-Modul.
    Es ist um Längen schneller als alle netbooks die ich bisher gesehen habe und mit der Auflösung für alles besser geeignet.

    DAS ist fast perfekt, wenn der Bildschirm entspiegelt wäre wäre es perfekt.

  5. Re: fast perfekt

    Autor: Balub 06.10.10 - 20:37

    Du schreibst nicht wieviel Zoll das hat, wie schwer es ist, was für eine Tastatur das hat etc.
    Ich benötige für meine Bedürfnisse
    - 10 Zoll
    - Mattes entspiegeltes Display (optimal wär natürlich >1024*600)
    - intel gma grafik (ion 2 verbraucht selbst mit nvidia optimus zu viel akkulaufzeit, außerdem funktioniert nvidia optimus nicht unter linux)
    - >= 8h Akkulaufzeit
    - sehr gute Tastatur (Chiclet-Tastatur ist ein muss)
    - nicht bis kaum hörbar

    Das definiere ICH als perfekt und trifft auf dein genanntes NB wohl kaum zu, harhart.
    Kommt halt immer darauf an, was man benötigt.

  6. Re: fast perfekt

    Autor: Stebs 07.10.10 - 11:23

    Nein, dieses Netbook wird leider in Kürze veraltet sein, und zwar in der oft genutzten Funktion als Websurfgerät.

    "Dank" der miesen GPU wird es leider keine Hardwarebeschleunigung für Webseiten geben, Techniken wie WebGL werden unmöglich und größerer Einsatz von Canvas, CSS Transitions etc. wird zur Qual. Und ja, 08:15 Seiten funktionieren weiterhin gut, aber man sollte wissen dass oben genannte Techniken auch auf 7 Jahre alten PCs funktionieren werden, auf Atom-Netbooks ohne zusätzliche GPU aber eben nicht. Man könnte also "zurückgelassen" werden.

  7. Re: fast perfekt

    Autor: Balub 07.10.10 - 13:11

    Bis eine Hardwarebeschleunigung für Webseiten für das Internet essentiell wird, werden noch Jahrzehnte vergehen, wobei ich sogar ernsthaft zweifle, ob das jemals so kommen wird.
    Vereinzeilt werden diese "tollen" Features sicher genutzt werden, sie bleiben aber eine Ausnahme.
    Beispiel gefällig? Das 14 Jahre (!!!) alte Flash ist im Internet immer noch (zurecht?) verpöhnt und wird höchstens zum Videostreaming und für Flashspiele genutzt. Und es gibt sogar Firmen (Apple *hust*), die machen um diese "essentielle Zukunftstechnologie" einen großen Bogen.
    Nein nein, mit etwas historischem Verständnis, würdest du nicht so einen Blödsinn behaupten.
    Bei Netbooks geht es um die Mobilität, aber das hast du wohl nicht verstanden, denn sonst würdest du sie nicht mit einem Desktop-PC vergleichen...

  8. Re: fast perfekt

    Autor: Stebs 07.10.10 - 13:56

    Balub schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bis eine Hardwarebeschleunigung für Webseiten für das Internet essentiell
    > wird, werden noch Jahrzehnte vergehen, wobei ich sogar ernsthaft zweifle,
    > ob das jemals so kommen wird.

    Wenn du damit meinst, dass es noch länger dauern wird bis speziell für Hardwarebeschleunigung ausgelegte Webseiten (also ohne Beschleunigung kaum sinvoll nutzbar) zum Standard werden, dann gebe ich dir prinzipiell Recht.
    Aber derzeit sind soche Seiten schon dabei zu entstehen, Jahrzehnte wird es gewiss nicht mehr dauern.

    > Vereinzeilt werden diese "tollen" Features sicher genutzt werden, sie
    > bleiben aber eine Ausnahme.
    Kurz- bis mittlefristig, ja.
    Aber wie gesagt, es gibt schon jetzt interessante und sinvolle Anwendungen, z.B. für WebGL.

    Aber was du vollkommen ausser Acht läßt: Beschleunigt werden nicht nur irgendwelche "tolle" Features, sondern das komplette Rendering. Auch jetzt schon gibt es 08:15 Seiten (ala Google Maps) die von der Beschleunigung merklich profitieren - gerade auf eher schwachbrüstigen Geräten wie Netbooks, plötzlich wird das scrollen butterweich.

    > Beispiel gefällig? Das 14 Jahre (!!!) alte Flash ist im Internet immer noch
    > (zurecht?) verpöhnt und wird höchstens zum Videostreaming und für
    > Flashspiele genutzt.
    Ah, 98% Verbreitung auf internetfähigen Geräten = verpöhnt?

    > Und es gibt sogar Firmen (Apple *hust*), die machen um
    > diese "essentielle Zukunftstechnologie" einen großen Bogen.
    Zurecht, weil es eben statt Flash nun neue Techniken wie HTML5 gibt.

    > Nein nein, mit etwas historischem Verständnis, würdest du nicht so einen
    > Blödsinn behaupten.
    Und mit etwas Verständnis darüber, was es genau bedeutet dass zukünftige Browser hardwarebeschleunigt werden können, wärst du wohl etwas vorsichtiger mit deinen Behauptungen.
    Nur so am Rande, einer der Vorteile (unter Windows) ist zum Beispiel ein besseres Schriftbild dank besserem Antialiasing, vollkommen Unabhängig von neuen Features und Geschwindigkeiten.

    > Bei Netbooks geht es um die Mobilität, aber das hast du wohl nicht
    > verstanden, denn sonst würdest du sie nicht mit einem Desktop-PC
    > vergleichen...
    Was ich tatsächlich nicht verstehe ist, was Mobilität mit dem Thema zu tun haben soll, schließlich wird der GPU ja keine nennenswerte Leistung abverlangt. Es ging darum dass die Vorteile der neuen Browser sogar auf 7 Jahre alten Geräten ausgenutzt werden können, das wird der Verbreitung sicherlich helfen. Und auch alle halbwegs aktuellen Smartphones sind mit dabei, sind die dir mobil genug?

  9. Re: fast perfekt

    Autor: Balub 07.10.10 - 17:57

    Die CPU ist in diesem Fall stark genug um die meisten Webseiten (auch google maps) flüssig darzustellen.
    Ich gebe dir prinzipiell natürlich recht, dass eine GPU wünschenswert ist, nur brauchen sie derzeit noch zu viel Energie (aktuelles Beispiel: ION 2 verkürzt die Laufzeit von 8 auf 4h).
    Der einzige Vorteil, den man hat, ist dass youtube hd videos flüssig abgespielt werden (und Flash unterstützt Hardwarebeschleunigung auch erst seit 10.1 also seit ein paar Monaten!).
    Bis das Netz in OpenGL erstrahlt vergehen noch Jahre und bisher ist dafür noch kein Nutzen ersichtlich (das mag sich mit neuen Eingabemethoden ändern).
    Der Internetmarkt wird auf jedem Fall erstmal noch durch Smartphones und Tablets ausgebremst und nicht vergessen: Der Großteil der Internetuser ist immer kritisch gegenüber neuen Technologien eingestellt.

    Achja, meines Wissens gibt es derzeit noch keinen Webbrowser der das normale rendering hardwarebeschleunigt. Natürlich wird auch das Rendering unter Windows beschleunigt (oder für mich relevant, ich kann die Desktop Effekte unter Linux aktivieren und habe ein flüssigeres Rendering), aber wie bereits erwähnt verbaucht die GPU einfach zu viel Strom (sieht man, wenn man aktuelle Hybrid Netbooks also mit ION2 und intel GMA anschaut und die Laufzeiten vergleicht).
    Ein Netbook mit >= 8h Laufzeit mit den oben genannten Features und GPU wär ein Traum und würde ich gleich kaufen, aber da es das nicht gibt, kauf ich halt eins ohne und bin minimal weniger glücklich.

  10. Re: fast perfekt

    Autor: Stebs 07.10.10 - 20:21

    Balub schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich gebe dir prinzipiell natürlich recht, dass eine GPU wünschenswert ist,
    > nur brauchen sie derzeit noch zu viel Energie (aktuelles Beispiel: ION 2
    > verkürzt die Laufzeit von 8 auf 4h).
    Eine GPU, oder, wie man es früher nannte, Grafikkarte ist ja immer zwingend und nicht nur wünschenswert (dabei ist es eigentlich egal ob die On-Die oder extern ist). Natürlich brauch ION2 mehr Energie, schließlich kommt zu der GPU im Atom noch eine 2. GPU dazu, welche außerdem deutlich mehr Performance hat.

    Wäre die GMA 3150 nicht so extrem altbacken (vorallem Featuremäßig, Performance ist bei dem hier diskutierten Einsatz eher zweitrangig) und der Treiber halbwegs anständig, dann bräuchte man keinen "externen" Ion2 und damit auch nicht mehr Energie.

    > Der einzige Vorteil, den man hat, ist dass youtube hd videos flüssig
    > abgespielt werden (und Flash unterstützt Hardwarebeschleunigung auch erst
    > seit 10.1 also seit ein paar Monaten!).
    Eben nicht, wie ich schon sagte, eigentlich alles wird schneller, außer Flash-Videos auch HTML5 Videos, WebGL, CSS Animationen und Transformationen, Canvas, SVG, farbkorrigierte Bilder, Textrendering usw.

    Hier mal ein Video das paar Beispiele zeigt (natürlich recht verspielte Beispiele), aber nachdem du dich über das witzige englisch des französischen Mozilla-Entwicklers ausgelacht hast, sind doch paar interessante Sachen zu sehen (die gesamte Powerpoint-artige Präsentation mit Übergängen etc. ist z.B. eine reine HTML (5) Webseite):
    http://www.youtube.com/watch?v=gFmuNApHFec

    > Bis das Netz in OpenGL erstrahlt vergehen noch Jahre und bisher ist dafür
    > noch kein Nutzen ersichtlich (das mag sich mit neuen Eingabemethoden
    > ändern).
    Es gibt bereits jetzt produktive WebGL Einsatzbereiche, dabei ist WebGL noch nicht mal wirklich fertig (aber fast).

    > Der Internetmarkt wird auf jedem Fall erstmal noch durch Smartphones und
    > Tablets ausgebremst
    Eben nicht! In Smartphones stecken GPUs die definitiv ausreichen um Webbrowser per Hardware zu beschleunigen, man könnte sagen dass Smartphones einer der Hauptgründe für hardwarebeschleunigte Browser sind (nicht umsonst basiert WebGL z.B. auf OpenGL ES 2.0), bei diesen Geräten ist es ein definitiver Geschwindigkeits- und Energievorteil wenn man die GPU nicht brachliegen läßt.
    Tablets werden auch davon massiv profitieren, natürlich nur solange diese eben nicht auf Atoms basieren.

    Von allen halbwegs modernen Gerätschaften sind eben gerade nur die mit Atom-GPUs diejenigen, die nicht auf den Zug aufspringen können, deshalb ja mein Post dass das Netbook aus dem Artikel meiner Meinung nach nicht "fast perfekt" ist.
    Leider, auch ich werde mit meinem alten Netbook nicht dabei sein.

    > Achja, meines Wissens gibt es derzeit noch keinen Webbrowser der das
    > normale rendering hardwarebeschleunigt.
    Ja, aber die nächste Generation von Webbrowsern ist ja schon in Sichtweite.

    > Natürlich wird auch das Rendering
    > unter Windows beschleunigt (oder für mich relevant, ich kann die Desktop
    > Effekte unter Linux aktivieren und habe ein flüssigeres Rendering)

    Ja natürlich, per GDI(+) respektive xlib usw, aber diese alten APIs sind für alte fixed-function GPUs gedacht (vieles davon muss von heutigen programierbaren GPUs quasi emuliert werden), es geht also im Endeffekt nur darum, die alten APIs durch neue zu ersetzten, und zwar durch: Direct2D, DirectWrite, D3D10, OpenGL (evtl. mal cairo-GL oder cairo-drm usw.)
    Diese APIs können moderne GPUs weit effizienter ausnutzen als die alten APIs, denn sie sind eben auch extra für moderne GPUs gedacht.

    > aber
    > wie bereits erwähnt verbaucht die GPU einfach zu viel Strom (sieht man,
    > wenn man aktuelle Hybrid Netbooks also mit ION2 und intel GMA anschaut und
    > die Laufzeiten vergleicht).
    In deinem Beispiel stimmt es zwar dass die ION2 GPU mehr Strom verbraucht als die Intel GMA 3150 GPU, aber das hat ja mit hardwarebeschleunigten Browsern absolut nichts zu tun.
    Wie oben schon erwähnt sollte dieselbe Webseite auf der selben GPU effizienter gerendert werden wenn die neue "Art" (also APIs) der Hardwarebeschleunigung benutzt wird, sprich, man spart Energie.

    > Ein Netbook mit >= 8h Laufzeit mit den oben genannten Features und GPU wär
    > ein Traum und würde ich gleich kaufen, aber da es das nicht gibt, kauf ich
    > halt eins ohne und bin minimal weniger glücklich.
    Verwirrend ist, dass du anscheinend glaubst, nur die ION2 wäre eine GPU, im Prinzip steckt in allen Geräten eine GPU, egal ob Smartphone, Tablet mit ARM-Prozessor, Atom mit On-Die GPU, Atom mit GPU im 945 Chipsatz, PCs mit GPU auf dem Motherboard (Intel, AMD, Nvidia), PCs mit CPUs und On-Die GPU (neue Intels mit GMA HD) bis hin zu dedizierten GPUs im PCIe Slot.
    ALLE aufgezählte Geräte sind fit für hardwarebeschleunigte Browser AUSSER die Atoms...
    Hätten diese eine GPU die auch nur halbwegs ans Featureset von Handy-GPUs rankommt, wäre alles paletti. Du siehst, es geht nicht um Laufzeiten oder Energiehunger, sondern um featuremäßig extrem veraltete GPUs in den Atoms (plus auch noch mieser Treiber).

    Lichtblick könnte da AMDs bald kommender Bobcat (resp. Ontario) CPU für Netbooks mit On-Die GPUs sein, diese sollte mehr als ausreichend sein, eigentlich geht es nur noch darum ob AMD wie versprochen die TDP auf ca 9W halten kann.

  11. Re: fast perfekt

    Autor: Balub 07.10.10 - 21:52

    Das war unglücklich formuliert von mir, natürlich weiß ich, dass auch intel gma eine gpu ist ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. dSPACE GmbH, Wolfsburg
  3. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  4. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-42%) 25,99€
  2. 4,32€
  3. 29,99€
  4. (-72%) 8,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

  1. Handelsexperte: Alibaba wird Geschäft in Deutschland massiv ausbauen
    Handelsexperte
    Alibaba wird Geschäft in Deutschland massiv ausbauen

    Alibabas Aliexpress dürfte demnächst sein Engagement im Geschäft mit deutschen Privatkunden steigern. Darauf deuten laut einem Experten Vorbereitungen im belgischen Lüttich nahe der deutschen Grenze hin. Auch ein Kauf von Zalando sei möglich.

  2. I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen
    I am Jesus Christ
    Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

    In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

  3. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.


  1. 12:13

  2. 17:28

  3. 15:19

  4. 15:03

  5. 14:26

  6. 13:27

  7. 13:02

  8. 22:22