1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobilfunk: Entscheidung zur…

Wie wäre es denn mit Software-SIMs

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie wäre es denn mit Software-SIMs

    Autor: linuxuser1 02.04.12 - 11:22

    Ach ja, das wollen die Netzbetreiber ja nicht um einen Providerwechsel aufwendiger zu machen. Wie angenehm es wäre im Ausland eben schnell aus einer Liste einen neuen Provider zu wählen. Das würde auch die Roamingkosten obsolet machen. Billiger wäre es auch und Platz würde es sparen.

  2. Re: Wie wäre es denn mit Software-SIMs

    Autor: jayrworthington 02.04.12 - 11:42

    linuxuser1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach ja, das wollen die Netzbetreiber ja nicht um einen Providerwechsel
    > aufwendiger zu machen. Wie angenehm es wäre im Ausland eben schnell aus
    > einer Liste einen neuen Provider zu wählen. Das würde auch die
    > Roamingkosten obsolet machen. Billiger wäre es auch und Platz würde es
    > sparen.

    Oh Lord, nicht schon wieder. BITTE, lies die ganzen Diskussionen in den anderen Artikeln ueber die nano SIM bei golem. Der Sinn der SIM ist genau, das man ein abgeschlossenes Modul hat, das NICHT fest eingebaut ist, und weder die User noch die Mobilfunkmafia will Software SIMs!

  3. Re: Wie wäre es denn mit Software-SIMs

    Autor: Himmerlarschundzwirn 02.04.12 - 11:42

    Ich glaube schon, dass die Provider das wollen. Aber eben fest in der Firmware und nicht für den Kunden austauschbar. SIM-Lock forever quasi. Da behalte ich doch lieber SIM-Karten, die sind schneller besorgt als die Provider "Och menno" sagen können.

  4. Re: Wie wäre es denn mit Software-SIMs

    Autor: linuxuser1 02.04.12 - 11:44

    Doch, genug User wollen das aber die Provider leider nicht. Bei meinen Router kann ich übrigens auch beliebige Provider eintragen ohne ein Stück Hardware tauschen zu müssen.

  5. Re: Wie wäre es denn mit Software-SIMs

    Autor: linuxuser1 02.04.12 - 11:47

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube schon, dass die Provider das wollen. Aber eben fest in der
    > Firmware und nicht für den Kunden austauschbar. SIM-Lock forever quasi. Da
    > behalte ich doch lieber SIM-Karten, die sind schneller besorgt als die
    > Provider "Och menno" sagen können.


    Ein fest gelockter Provider ist ja wie Netlock. Das gibt es heute schon und ist genauso viel Mist. Da ändert sich nichts durch Software-SIMs.

  6. Re: Wie wäre es denn mit Software-SIMs

    Autor: jayrworthington 02.04.12 - 11:55

    linuxuser1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doch, genug User wollen das aber die Provider leider nicht. Bei meinen

    Nein, wollen sie nicht. Was die User meinen mit SoftwareSIM zu kriegen, ist, "ey, isch lad' dem SIM mit 10 vSIM aus Europa aus und waehl' immer den billigste Tarif aus".

    Was die User mit SoftwareSIM kriegen wuerden waere "Provider lädt SIM, unveraenderbar." Der sinn der SIM ist nicht, das sie sicher ist, der Sinn ist, das sie VOR DEM USER sicher ist! Wenn das einfach Software waere, koenne man es irgendwie Hacken, und genau so ne anwendung schreiben, die anhand des netzes, in das man sich einbuchen will, die "richtige" SIM auswaehlt. Glaubst Du echt die Provider lassen sich von den Usern einfach so Ihr schönes, ueber zwei Jahrzehnte konstruierte Gebührengefüge zerstören? Und, die Diskussion ist sowiso Sinnlos, die GSMA schreibt Hardware SIMs vor, es ist von der Funktionsweise der aktuellen GSM Controller gar nicht vorgesehen, das anders als mit einem separaten Chip zu loesen.

    > Router kann ich übrigens auch beliebige Provider eintragen ohne ein Stück
    > Hardware tauschen zu müssen.

    Korrekt, willst Du wirklich das Du vom Provider ein Gerät mit TR69 bekommst, das nur die Keys vom Provider drin hat und bei keinem anderen funktioniert...?

  7. Re: Wie wäre es denn mit Software-SIMs

    Autor: jayrworthington 02.04.12 - 11:59

    linuxuser1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Ein fest gelockter Provider ist ja wie Netlock. Das gibt es heute schon und
    > ist genauso viel Mist. Da ändert sich nichts durch Software-SIMs.

    Der unterschied waere, heute kannst du jederzeit innerhalb vom Netz die SIM wechseln - wenn das fest provisioniert ist, bis Du auf gedei-und-verdreben dem Provider ausgeliefert. Nicht genug umsatz auf der Prepaid-SIM-ohne-Vertragsbindung? "SIM-Karte" gesperrt. Wenn Du das Gerät weiternutzen willst, 100¤ reaktivierungsgebühr und 24 Monate vertrag. Falls Du alt genug bist, mal noch ein C-Netz gerät gehabt zu haben, weisst Du wie das Spiel lief...

  8. Re: Wie wäre es denn mit Software-SIMs

    Autor: moppi 02.04.12 - 12:11

    ich glaub die meisten wissen nicht mal das es netze gab vor dem D oder E netz ;) geschweige wissen wie ein rufaufbau funktioniert :D

    hier könnte ein bild sein

  9. Re: Wie wäre es denn mit Software-SIMs

    Autor: Lala Satalin Deviluke 02.04.12 - 13:02

    Gehörst wohl zur Mobilfunkmafia.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  10. Re: Wie wäre es denn mit Software-SIMs

    Autor: jayrworthington 02.04.12 - 15:47

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gehörst wohl zur Mobilfunkmafia.

    Nein, gehoere ich nicht, im Gegenteil. Ich haette gerne frei umkopierbare Mobilfunk-credentials, nur wird das *niemals* passieren. Wir sollten dankbar sein fuer die SIM's und nicht auch noch versuchen die in die Geräte zu verlagern, was faktisch die totale Kontrolle fuer die Provider bedeuten wuerde, jetzt kann man irgendein nicht-subventioniertes Gerät im Laden kaufen und eine SIM reinstecken. Das waere vorbei, wenn die Provider je die Kontrolle ueber das Gerät bekommen.

  11. Re: Wie wäre es denn mit Software-SIMs

    Autor: jayrworthington 02.04.12 - 16:09

    moppi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich glaub die meisten wissen nicht mal das es netze gab vor dem D oder E
    > netz ;) geschweige wissen wie ein rufaufbau funktioniert :D

    Na vielen Dank - ich fuehle mich gerade Uralt, ich hatte sogar mal noch B-Netz Geräte repariert, so wie das Indelco "Compact" (weiss nicht ob der Titel damals schon ironisch gemeint war ;)) der Schweizer PTT: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:MfK_Bern_-_Natel_B,_Indelco_Compact_801625.jpg

  12. Re: Wie wäre es denn mit Software-SIMs

    Autor: linuxuser1 02.04.12 - 16:50

    Quatsch, warum solltest du dann keine unsubventionierten Geräte im Laden mehr kaufen können? Es ändert sich dadurch gar nichts. Die Hardware-SIM mag ja die illusion erzeugen, dass man dadurch freier wäre aber das ist schwachsinn. Die Art der SIM (Soft-/Hardware) hat mit den restriktionen der Provider überhaupt nichts zu tun.

  13. Re: Wie wäre es denn mit Software-SIMs

    Autor: jayrworthington 02.04.12 - 22:10

    linuxuser1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Quatsch, warum solltest du dann keine unsubventionierten Geräte im Laden

    Hab ich nicht gesagt - es wuerde aber faktisch darauf hinauslaufen...

    > mehr kaufen können? Es ändert sich dadurch gar nichts. Die Hardware-SIM mag
    > ja die illusion erzeugen, dass man dadurch freier wäre aber das ist
    > schwachsinn. Die Art der SIM (Soft-/Hardware) hat mit den restriktionen der
    > Provider überhaupt nichts zu tun.

    ...kauf doch einfach mal irgendwo ein CDMA Gerät, und dann gehst Du in die USA zu Verizon und versuchst das Gerät dort anzumelden. Bei CDMA hast Du im wesentlichen was Du willst, die Dinger haben keine SIM, sondern eine feste ID (ESN genannt, aber nicht nur wie die IMEI eine Hardware ID sondern auch unique key's um diese zu "beweisen" wie's der KI in der SIM tut). Ein nicht-Verizon Gerät kriegt keinen Vertrag, und prepaid gibts nur mit Geräten, sie koennen nicht einfach ne SIM verkaufen. Genau dasselbe wuerde bei den anderen Providern auch passieren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BruderhausDiakonie - Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen
  2. Polizeipräsidium München, München
  3. Universität Passau, Passau
  4. Deloitte, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 17,99€
  2. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...
  3. 6,63€
  4. 19,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

  1. Snapdragon XR2: Qualcomm hat ersten XR-Chip mit 5G-Option
    Snapdragon XR2
    Qualcomm hat ersten XR-Chip mit 5G-Option

    Egal ob Brille oder Headset: Mit dem Snapdragon XR2 sollen AR-, MR- und VR-Geräte deutlich besser werden. Der Chip ist eine Version des Snapdragon 865, er unterstützt Augen-, Gesichts- und Hand-Tracking.

  2. Snapdragon 8c/7c: Zwei Chips für Chromebooks und Win10 on ARM
    Snapdragon 8c/7c
    Zwei Chips für Chromebooks und Win10 on ARM

    Qualcomm stellt sich breiter auf: Der Snapdragon 8c folgt auf den Snapdragon 8cx und ist für 500-Dollar-Notebooks mit Windows 10 on ARM gedacht, der noch günstigere Snapdragon 7c wird zusätzlich in Chromebooks stecken.

  3. Bundeskartellamt: Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen
    Bundeskartellamt
    Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen

    Mit hohen Auflagen hat das Bundeskartellamt wesentliche Teile der Glasfaser-Kooperation zwischen Telekom und Ewe genehmigt. Die Partner haben sich noch nicht dazu geäußert.


  1. 01:12

  2. 21:30

  3. 16:40

  4. 16:12

  5. 15:50

  6. 15:28

  7. 15:11

  8. 14:45