Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Motorola-Klage: Apple…

apple muss es noch lernen

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. apple muss es noch lernen

    Autor: SaSi 25.02.12 - 11:58

    würden sie lizenzzahlungen an motorola zahlen und sich meinetwegen weiter streiten, eigentlich müsste nun apple von den konsumenten nun in einer sammelklage angeklagt werden, da diese leistungen angeboten haben die sie jetzt nicht mehr leisten können, mit diesen aber apple geworben und zu einer kaufentscheidung beigetragen hat!

    ich spreche hier nicht von fanboys, sondern von unternehmen, die ihre gesamte belegschaft mit apple hardware ausgerüstet haben!

  2. Re: apple muss es noch lernen

    Autor: AndyGER 25.02.12 - 13:03

    Sammelklagen gibt es als solche in Deutschland nicht. Das Problem mit den Lizenzen ist ja, dass Motorola im Vergleich zu anderen Lizenzen wohl deutlich zu viel von Apple haben möchte. Ich kann das natürlich nicht beurteilen, aber sollte dem so sein, wäre Apples Reaktion zumindest nachvollziehbar. Auch eine Firma Apple würde stets den vernünftigeren Weg gehen und Lizenzen zahlen, wenn es denn angebracht ist. Davon gehe ich einmal aus. Man wird abwarten müssen, wie lange das Problem überhaupt besteht und ob Apple nicht mit einem der nächsten iOS-Updates Moto's Lizenz nicht schlicht umgehen kann ... ;-)

    ===============================================================
    Its Time to think. More Different ...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Debeka-Gruppe, Koblenz
  2. SCHOTT AG, Mainz
  3. Harvey Nash GmbH, Baden-Baden
  4. T-Systems International GmbH, Bonn, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)
  2. ab 799,90€
  3. auf Kameras und Objektive


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Qubits teleportieren: So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
Qubits teleportieren
So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
  1. Quantencomputer Ein Forscher in den unergründlichen Weiten des Hilbertraums
  2. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"
  3. Quantenoptik Vom Batman-Fan zum Quantenphysiker

Skull & Bones angespielt: Frischer Wind für die Segel
Skull & Bones angespielt
Frischer Wind für die Segel
  1. Forza Motorsport 7 Dynamische Wolken und wackelnde Rückspiegel
  2. The Frozen Lands Eisige Erweiterung für Horizon Zero Dawn vorgestellt
  3. Rennspiele Thrustmasters T-GT-Lenkrad kostet 800 Euro

1Sheeld für Arduino angetestet: Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
1Sheeld für Arduino angetestet
Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  1. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren
  2. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  3. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif

  1. Google Daydream: Qualcomm verrät Details zu Standalone-Headsets
    Google Daydream
    Qualcomm verrät Details zu Standalone-Headsets

    Das Head-mounted Display Accelerator Program (HAP) bekommt Zuwachs: Qualcomm arbeitet mit Bosch, Omni Vision und Ximmerse zusammen. Die drei Partner entwickeln Sensoren sowie Controller für drahtlose VR-Systeme für Googles Daydream.

  2. Frontier Development: Weltraumspiel Elite Dangerous für PS4 erhältlich
    Frontier Development
    Weltraumspiel Elite Dangerous für PS4 erhältlich

    Geschafft! Elite Dangerous ist für die Playstation 4 erhältlich und somit auf allen anvisierten Plattformen spielbar - weitere sind zumindest derzeit nicht geplant. Besitzer der Pro-Konsolenversion können zwischen Leistung und Qualität bei der Grafik wählen.

  3. Petya-Ransomware: Maersk, Rosneft und die Ukraine mit Ransomware angegriffen
    Petya-Ransomware
    Maersk, Rosneft und die Ukraine mit Ransomware angegriffen

    Die Reederei Maersk, der russische Staatskonzern Rosneft und zahlreiche Behörden und Unternehmen in der Ukraine: Sie alle sind einen Monat nach Wanna Cry Ziel eines neuen Angriffs mit Ransomware. Genutzt wird eine Variante von Petya, der Verbreitungsweg ist bislang unklar.


  1. 02:00

  2. 17:35

  3. 17:01

  4. 16:44

  5. 16:11

  6. 15:16

  7. 14:31

  8. 14:20