1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Motorola-Smartwatch…

Bloedwatch und das Ende der Innovation

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bloedwatch und das Ende der Innovation

    Autor: velo 07.08.14 - 11:41

    Es gab mal Mini Discs, die waren kleiner als CDs und man konnte sie leicht bespielen. Aber der Zug war abgefahren, denn es hab halt schon CDs und jeder hatte sich darauf eingestellt.

    Nun gibt es Smartphones, auf die sich jeder eingestellt hat. Eine Smartwatch ist auch kein Ersatz, nur eine Ergaenzung mit wenig Mehrwert zum Smartphone.

    Waere das Smartphone zuerst am Handgelenk gewesen, saehe es vielleicht anders herum aus.

    Das kann doch nur floppen. Wieso erkennt ein Verantwortlicher das nicht?

    Es ist schon so peinlich, dass die (gut bezahlten) Manager immer nur von anderen Firmen abkupfern (lassen). Zuerst das iPhone und schon hatte jeder einen aehnlichen Startbildschirm.

    Keine Innovationen mehr! Leere Koepfe! Ich glaube es gibt schon kreative Leute, aber die haben in den grossen Firmen nichts zu melden.

    Selbst bei Apple geht's bergab. Keine Innovation mehr im iPhone. Nur schneller, duenner, usw.

    Die Strukturen und Manager der Firmen sind schuld an deren Versagen.

    Und wenn das hier einer dieser Smartwatch-Manager liest: Ihr seid Pflaumen!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.08.14 11:43 durch velo.

  2. Re: Bloedwatch und das ende der Innovation

    Autor: gollumm 07.08.14 - 11:47

    velo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Waere das Smartphone zuerst am Handgelenk gewesen, saehe es vielleicht
    > anders herum aus.

    Die "Uhr" war zuerst am Handgelenk.

    Ich selber habe schon viele Situationen, in denen ich das Händi aus einer Tasche hole und nur neben mich lege um mitzubekommen, ob mich jemand erreichen will. Das kann man sich damit sparen. Auch für den Abruf meiner Einkaufsliste müsste ich dann vielleicht nicht mehr das Händi aus der Tasche holen.

    Für alle Dinge, wo ich selber nicht viel oder gar nix machen muss, sondern nur eine Benachrichtigung lesen muss, ist es ein Mehrwert.

    >
    > Das kann doch nur floppen. Wieso erkennt ein Verantwortlicher das nicht?
    >
    > Es ist schon so peinlich, dass die (gut bezahlten) Manager immer nur von
    > anderen Firmen abkupfern (lassen). Zuerst das iPhone und schon hatte jeder
    > einen aehnlichen Startbildschirm.
    >
    > Keine Innovationen mehr! Leere Koepfe! Ich glaube es gibt schon kreative
    > Leute, aber die haben in den grossen Firmen nichts zu melden.
    >
    > Selbst bei Apple geht's bergab. Keine Innovation mehr im iPhone. Nur
    > schneller, duenner, usw.
    >
    > Die Strukturen und Manager der Firmen sind schuld an deren Versagen.
    >
    > Und wenn das hier einer dieser Smartwatch-Manager liest: Ihr seid Pflaumen!

  3. Re: Bloedwatch und das ende der Innovation

    Autor: velo 07.08.14 - 12:14

    Ich sage ja nicht, dass es gar keinen Mehrwert hat. Aber eben nicht genug. Das Smartphone erschlaegt eben schon sehr viel und der (Kosten)Aufwand fuer eine Smartwatch erschlaegt es eben in den meisten Faellen.

    Deswegen auch der Bezug zur Minidisk: Genial, aber in Kombination mit der CD einfach nicht kokurrenzfaehig.

  4. Re: Bloedwatch und das ende der Innovation

    Autor: gollumm 07.08.14 - 12:24

    velo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sage ja nicht, dass es gar keinen Mehrwert hat. Aber eben nicht genug.
    > Das Smartphone erschlaegt eben schon sehr viel und der (Kosten)Aufwand fuer
    > eine Smartwatch erschlaegt es eben in den meisten Faellen.

    Also die von mir genannten Dinge erschlägt das Smartphone wirklich nicht - es sind eher "Probleme" die sich durch das Smartphone ergeben. Es mag jetzt sein, dass dies für Dich oder viele andere keine Probleme sind und Du daher den Mehrwert nicht erkennen kannst.

    > Deswegen auch der Bezug zur Minidisk: Genial, aber in Kombination mit der
    > CD einfach nicht kokurrenzfaehig.

    Den Vergleich kann ich einfach nicht nachvollziehen. Dort waren es quasi konkurrierende Systeme - hier ist es die Ergänzung des einen durch das andere. Ob dafür jetzt ein Bedarf bei vielen Menschen da ist, sei mal dahingestellt. Mein erstes Händi hatte ich 1997 und musst mir anhören, dass so was kein Privatmensch braucht. Ich gebe auch zu, dass ich es damals aus Jobgründen gekauft habe. Beim Smartphone haben sich die Aussagen dann wiederholt - heute gibt es nur noch wenige die absichtlich ein Dumbphone kaufen.

  5. Re: Bloedwatch und das ende der Innovation

    Autor: Bassa 07.08.14 - 12:26

    velo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sage ja nicht, dass es gar keinen Mehrwert hat. Aber eben nicht genug.
    > Das Smartphone erschlaegt eben schon sehr viel und der (Kosten)Aufwand fuer
    > eine Smartwatch erschlaegt es eben in den meisten Faellen.

    Was Du sagst ist: "ICH finde es scheiße, also will es auch kein anderer."

    Es gibt viele Leute, die tragen TROTZ Smartphone noch eine Armbanduhr. Und was liegt da näher, als eine Verbindung herzustellen, die die Fähigkeiten der UHR mit Hilfe des Smartphones erweitert?
    Das Problem sind die Nachteile, die damit einhergehen... Klobige Geräte, geringe Laufzeit, Einschränkung des eigentlichen Nutzwertes der Uhr.
    Nur ohne "Versuchsreihen" wird man diese Technik nicht verbessern. Und wirklich vorhersagen kann man nicht, ob ein Gerät ein Erfolg wird.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Projektleiter (w/m/d) für IT Systeme in der Energieversorgung
    PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg, Berlin, Oldenburg
  2. IT-Professional/IT-Administr- ator (m/w/d)
    PETER BREHM GmbH, Weisendorf / Metropolregion Nürnberg
  3. Softwareentwickler (w/m/d) Java
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Bremen, Dortmund, Oberviechtach
  4. Softwareentwickler (m/w/d) Automatisierungstechnik
    Dürr Systems AG, Goldkronach

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
    Drucker
    Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

    In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.


  1. 14:32

  2. 13:56

  3. 12:47

  4. 12:27

  5. 11:59

  6. 11:30

  7. 11:18

  8. 11:02