Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › MTCast für Android: Mediathek…

Fehlende Transparenz, Google macht sich unerreichbar / unantastbar!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fehlende Transparenz, Google macht sich unerreichbar / unantastbar!

    Autor: Jim_pansen 11.03.15 - 20:51

    Stellt sich doch die Frage, warum Google nicht gleich die Beanstandung sinnvoll beschreibt und einen Fingerzeig auf die entsprechenden angeblich "verletzten Bedingungen" für Veröffentlichungen im Play-Store setzt. Vorauseilender Gehorsam? Ja und Nein! Google möchte justiziable Situationen verhindern, die kosten Aufmerksamkeit, Zeit und Geld. Also macht man sich gar nicht erst die Mühe, eine Einzelfallprüfung durchzuführen oder gar zugunsten des "Angeklagten" aufgrund nachvollziehbarer Unschuld die App im Store zu behalten. Eine Unschuldsvermutung gibt es bei Google offensichtlich nicht.

    Der Autor bietet die App nun direkt an:
    http://sofalabor.de/

  2. Re: Fehlende Transparenz, Google macht sich unerreichbar / unantastbar!

    Autor: Anonymer Nutzer 11.03.15 - 21:51

    Jim_pansen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stellt sich doch die Frage, warum Google nicht gleich die Beanstandung
    > sinnvoll beschreibt und einen Fingerzeig auf die entsprechenden angeblich
    > "verletzten Bedingungen" für Veröffentlichungen im Play-Store setzt.
    > Vorauseilender Gehorsam? Ja und Nein! Google möchte justiziable Situationen
    > verhindern, die kosten Aufmerksamkeit, Zeit und Geld. Also macht man sich
    > gar nicht erst die Mühe, eine Einzelfallprüfung durchzuführen oder gar
    > zugunsten des "Angeklagten" aufgrund nachvollziehbarer Unschuld die App im
    > Store zu behalten. Eine Unschuldsvermutung gibt es bei Google
    > offensichtlich nicht.
    >
    > Der Autor bietet die App nun direkt an:
    > sofalabor.de


    Das macht Google um den Entwickler zu schützen. Die App besteht zu 99,7% aus Inhalten für die Dr. Fricke nicht einen Finger krumm machen musste. Und die
    Urheberrechtsverletzungen könnten ebenso direkt in der Software liegen. Die CastCompanionLibrary (auch nicht seine Entwicklung) von Google's Play Services,bzw dessen APIs abhängig. Da könnte ggf beim Code eine Urheberrechtsverletzung vorliegen. Wenn man den Mann jetzt öffentlich zu den Problemen ansprechen würde, könnte das rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen und schlafende Hunde soll man nicht wecken.

  3. Re: Fehlende Transparenz, Google macht sich unerreichbar / unantastbar!

    Autor: Dino13 11.03.15 - 23:18

    Wenn man wen genau jetzt dazu öffentlich anspricht?
    Niemand ist verpflichtet die Vergehen von anderen zu vertuschen. Ich weiß nicht wie du auf solch eine Idee kommst.
    Google (oder irgend ein anderer AppStore Betreiber) sind doch die legalen Probleme der App-Entwickler völlig egal solange sie nicht selbst davon betroffen sind. Hierbei wird es wohl eher jemand Google gemeldet haben und sie haben es sofort rausgeschmissen damit sie selbst erst einmal auf der sicheren Seite sind.
    Im übrigen wüsste ich nicht dass sich der Author der App damit geschmückt hat das die Inhalte von ihm seien. Verstehe da auch nicht ganz wo dabei dein Problem ist?

  4. Re: Fehlende Transparenz, Google macht sich unerreichbar / unantastbar!

    Autor: Anonymer Nutzer 12.03.15 - 01:07

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man wen genau jetzt dazu öffentlich anspricht?

    Na wen wohl? Natürlich den Entwickler der die Urheberrechtsverletzung begangen hat.

    > Niemand ist verpflichtet die Vergehen von anderen zu vertuschen.

    Niemand ist verpflichtet sein Haus zu vermieten, Niemand weiß ob der Entwickler nicht doch mehr als er angibt weiß, Niemand weiß was Google aktuell weiß...

    >Ich weiß nicht wie du auf solch eine Idee kommst.

    Das Impressum der App und die Tatsache das Google meines Wissens nach noch keine Software zweimal aus dem PlayStore geschmissen hat.

    > Google (oder irgend ein anderer AppStore Betreiber) sind doch die legalen
    > Probleme der App-Entwickler völlig egal solange sie nicht selbst davon
    > betroffen sind.

    Ja,aber du kennst ja auch nicht das Developer Distribution Agreement,kurz DDA https://play.google.com/intl/ALL_de/about/developer-distribution-agreement.html .



    >Hierbei wird es wohl eher jemand Google gemeldet haben und
    > sie haben es sofort rausgeschmissen damit sie selbst erst einmal auf der
    > sicheren Seite sind.

    Was wurde denn gemeldet?

    > Im übrigen wüsste ich nicht dass sich der Author der App damit geschmückt
    > hat das die Inhalte von ihm seien. Verstehe da auch nicht ganz wo dabei
    > dein Problem ist?

    Das Problem ist,dass er sich deshalb trotzdem an die Spielregeln halten muss.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. K+S Aktiengesellschaft, Kassel
  2. über Hanseatisches Personalkontor Bremen, Stuttgart
  3. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, Stuttgart
  4. Landeshauptstadt München, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten
  2. 37,99€
  3. 505,00€ inkl. Gutscheincode PLUSBAY für Ebay-Plus-Mitglieder (Vergleichspreis ab 598,00€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dokumentarfilm Pre-Crime: Wenn Computer Verbrechen vorhersagen
Dokumentarfilm Pre-Crime
Wenn Computer Verbrechen vorhersagen

Programmiersprache für Android: Kotlin ist auch nur eine Insel
Programmiersprache für Android
Kotlin ist auch nur eine Insel
  1. Programmiersprache Fetlang liest sich "wie schlechte Erotikliteratur"
  2. CMS Drupal 8.4 stabilisiert Module
  3. Vespa Yahoos Big-Data-Engine wird Open-Source-Projekt

Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test: Ein Sechser von Intel
Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test
Ein Sechser von Intel
  1. Core i7-8700K Ultra Edition Overclocking-CPU mit Silber-IHS und Flüssigmetall
  2. Intel Coffee Lake Von Boost-Betteln und Turbo-Tricks
  3. Coffee Lake Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro

  1. Luminar: Lightroom-Konkurrenz bringt sich in Stellung
    Luminar
    Lightroom-Konkurrenz bringt sich in Stellung

    Adobes Entscheidung, Lightroom nur noch als Abo anzubieten und in eine Classic- und eine Cloud-Lösung aufzuteilen, hat Anwender verärgert. Konkurrent Macphun hingegen will seiner Bildbearbeitung Luminar bald einen kostenlosen Fotomanager aufsetzen.

  2. Kleinrechner: Tim Cook verspricht Update für Mac Mini
    Kleinrechner
    Tim Cook verspricht Update für Mac Mini

    Der Kleinste ist auch der Älteste: Apple hat den Mac Mini seit mehr als 1.000 Tagen nicht aktualisiert und verkauft ihn weiterhin zum alten Preis mit alten Prozessoren. Auf eine Kundenmail hat Apple-Chef Tim Cook nun jedoch geantwortet, der Mac Mini habe eine Zukunft.

  3. Elektrorennwagen: VW will elektrisch auf den Pikes Peak
    Elektrorennwagen
    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

    VW will in den Rennsport zurück. Die Konzernmutter macht aber nicht ihren Marken Audi und Porsche in der Formel E Konkurrenz. Stattdessen will VW mit einem Elektroauto in einem renommierten Bergrennen reüssieren.


  1. 07:28

  2. 07:13

  3. 18:37

  4. 18:18

  5. 18:03

  6. 17:50

  7. 17:35

  8. 17:20