Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › MTCast für Android: Mediathek…

Fehlende Transparenz, Google macht sich unerreichbar / unantastbar!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fehlende Transparenz, Google macht sich unerreichbar / unantastbar!

    Autor: Jim_pansen 11.03.15 - 20:51

    Stellt sich doch die Frage, warum Google nicht gleich die Beanstandung sinnvoll beschreibt und einen Fingerzeig auf die entsprechenden angeblich "verletzten Bedingungen" für Veröffentlichungen im Play-Store setzt. Vorauseilender Gehorsam? Ja und Nein! Google möchte justiziable Situationen verhindern, die kosten Aufmerksamkeit, Zeit und Geld. Also macht man sich gar nicht erst die Mühe, eine Einzelfallprüfung durchzuführen oder gar zugunsten des "Angeklagten" aufgrund nachvollziehbarer Unschuld die App im Store zu behalten. Eine Unschuldsvermutung gibt es bei Google offensichtlich nicht.

    Der Autor bietet die App nun direkt an:
    http://sofalabor.de/

  2. Re: Fehlende Transparenz, Google macht sich unerreichbar / unantastbar!

    Autor: Anonymer Nutzer 11.03.15 - 21:51

    Jim_pansen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stellt sich doch die Frage, warum Google nicht gleich die Beanstandung
    > sinnvoll beschreibt und einen Fingerzeig auf die entsprechenden angeblich
    > "verletzten Bedingungen" für Veröffentlichungen im Play-Store setzt.
    > Vorauseilender Gehorsam? Ja und Nein! Google möchte justiziable Situationen
    > verhindern, die kosten Aufmerksamkeit, Zeit und Geld. Also macht man sich
    > gar nicht erst die Mühe, eine Einzelfallprüfung durchzuführen oder gar
    > zugunsten des "Angeklagten" aufgrund nachvollziehbarer Unschuld die App im
    > Store zu behalten. Eine Unschuldsvermutung gibt es bei Google
    > offensichtlich nicht.
    >
    > Der Autor bietet die App nun direkt an:
    > sofalabor.de


    Das macht Google um den Entwickler zu schützen. Die App besteht zu 99,7% aus Inhalten für die Dr. Fricke nicht einen Finger krumm machen musste. Und die
    Urheberrechtsverletzungen könnten ebenso direkt in der Software liegen. Die CastCompanionLibrary (auch nicht seine Entwicklung) von Google's Play Services,bzw dessen APIs abhängig. Da könnte ggf beim Code eine Urheberrechtsverletzung vorliegen. Wenn man den Mann jetzt öffentlich zu den Problemen ansprechen würde, könnte das rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen und schlafende Hunde soll man nicht wecken.

  3. Re: Fehlende Transparenz, Google macht sich unerreichbar / unantastbar!

    Autor: Dino13 11.03.15 - 23:18

    Wenn man wen genau jetzt dazu öffentlich anspricht?
    Niemand ist verpflichtet die Vergehen von anderen zu vertuschen. Ich weiß nicht wie du auf solch eine Idee kommst.
    Google (oder irgend ein anderer AppStore Betreiber) sind doch die legalen Probleme der App-Entwickler völlig egal solange sie nicht selbst davon betroffen sind. Hierbei wird es wohl eher jemand Google gemeldet haben und sie haben es sofort rausgeschmissen damit sie selbst erst einmal auf der sicheren Seite sind.
    Im übrigen wüsste ich nicht dass sich der Author der App damit geschmückt hat das die Inhalte von ihm seien. Verstehe da auch nicht ganz wo dabei dein Problem ist?

  4. Re: Fehlende Transparenz, Google macht sich unerreichbar / unantastbar!

    Autor: Anonymer Nutzer 12.03.15 - 01:07

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man wen genau jetzt dazu öffentlich anspricht?

    Na wen wohl? Natürlich den Entwickler der die Urheberrechtsverletzung begangen hat.

    > Niemand ist verpflichtet die Vergehen von anderen zu vertuschen.

    Niemand ist verpflichtet sein Haus zu vermieten, Niemand weiß ob der Entwickler nicht doch mehr als er angibt weiß, Niemand weiß was Google aktuell weiß...

    >Ich weiß nicht wie du auf solch eine Idee kommst.

    Das Impressum der App und die Tatsache das Google meines Wissens nach noch keine Software zweimal aus dem PlayStore geschmissen hat.

    > Google (oder irgend ein anderer AppStore Betreiber) sind doch die legalen
    > Probleme der App-Entwickler völlig egal solange sie nicht selbst davon
    > betroffen sind.

    Ja,aber du kennst ja auch nicht das Developer Distribution Agreement,kurz DDA https://play.google.com/intl/ALL_de/about/developer-distribution-agreement.html .



    >Hierbei wird es wohl eher jemand Google gemeldet haben und
    > sie haben es sofort rausgeschmissen damit sie selbst erst einmal auf der
    > sicheren Seite sind.

    Was wurde denn gemeldet?

    > Im übrigen wüsste ich nicht dass sich der Author der App damit geschmückt
    > hat das die Inhalte von ihm seien. Verstehe da auch nicht ganz wo dabei
    > dein Problem ist?

    Das Problem ist,dass er sich deshalb trotzdem an die Spielregeln halten muss.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DFL Digital Sports GmbH, Köln
  2. BWI GmbH, Bonn
  3. persona service Recklinghausen, Herten
  4. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. 915€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

  1. Streaming: ARD-Vorsitzender Wilhelm plant "europäisches Youtube"
    Streaming
    ARD-Vorsitzender Wilhelm plant "europäisches Youtube"

    Statt nur mit den privaten Fernsehsendern zusammenzugehen, will der ARD-Chef die öffentlich-rechtlichen Sender Europas auf einer Streamingplattform zusammenschließen. Das Angebot soll nicht gebührenfinanziert sein. Germanys Gold wird Europeans Gold.

  2. Comcast: Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
    Comcast
    Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft

    Sky gehört nun mehrheitlich dem US-Kabelnetzbetreiber Comcast. Eine Bietergruppe um Rupert Murdoch und Disney konnte sich nicht durchsetzen.

  3. Verwertungskette: Deutsche Kinos kämpfen gegen Netflix
    Verwertungskette
    Deutsche Kinos kämpfen gegen Netflix

    Die deutschen Arthouse-Kinos wollen eine Netflix-Produktion boykottieren. Es geht um nichts weniger als den Gewinner des Goldenen Löwen der Filmfestspiele von Venedig.


  1. 14:30

  2. 13:34

  3. 12:21

  4. 10:57

  5. 13:50

  6. 12:35

  7. 12:15

  8. 11:42