Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › MTCast für Android: Mediathek…

Interessante Rechtsauffassung von Google

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Interessante Rechtsauffassung von Google

    Autor: spyro2000 12.03.15 - 01:21

    Alles was nicht explizit erlaubt ist, gilt als verboten. Selbst wenn die betreffenden Inhalte alle öffentlich sind und es sich nur um ein anderes Interface handelt.

    spyro

  2. Re: Interessante Rechtsauffassung von Google

    Autor: berritorre 12.03.15 - 02:35

    Das ist eine Möglichkeit um sich aus Rechtstreitigkeiten rund um das Thema Urheberrecht/Copyright/Lizenzen heraus zu halten.

    Ich kann sie verstehen. Was ich nicht verstehen kann, ist dass man nicht transparenter sein kann bei diesem Thema. Es ist das gute Recht, eine App aus dem Store zu nehmen, wenn man befürchtet, dass das in rechtlichen Problemen enden kann.

    Aber das kann man dann auch so kommunizieren und der App-Ersteller weiss, woran er ist und kann sich entweder entsprechend anpassen oder weiss genau, dass er diesen Pfad gar nicht erst weiterverfolgen braucht.

  3. Re: Interessante Rechtsauffassung von Google

    Autor: exxo 12.03.15 - 06:56

    Naja sie haben dem Entwickler ja geschrieben das sie die App wegen ungeklärten Urheberrecht entfernt haben.

    Google sagen sich wohl "better safe than sorry" bevor sich die Rechtsabteilung von wem auch immer daran festbeisst.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.03.15 06:58 durch exxo.

  4. Re: Interessante Rechtsauffassung von Google

    Autor: elgooG 12.03.15 - 08:46

    Google wird schon ahnen können wie das endet und dass sie wohl dann selber dafür aufkommen müssen.

    Nur weil wir alle die ÖR zwangsfinanzieren müssen, haben wir noch lange kein Recht auf eine freie Verwendung der Inhalte. Die ÖR haben dagegen Recht auf unser Geld. Die Lüge mit der Grundversorgung reicht eben nur bis zu dem Zeitpunkt an dem abkassiert wird. Sobald es um die Verwendung geht, wird der von uns zwangsfinanzierte Content behandelt wie jedes andere Werk auch, damit hier nochmal abkassiert werden kann.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.03.15 08:48 durch elgooG.

  5. Re: Interessante Rechtsauffassung von Google

    Autor: Lapje 12.03.15 - 08:52

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die ÖR haben dagegen
    > Recht auf unser Geld. Die Lüge mit der Grundversorgung reicht eben nur bis
    > zu dem Zeitpunkt an dem abkassiert wird. Sobald es um die Verwendung geht,
    > wird der von uns zwangsfinanzierte Content behandelt wie jedes andere Werk
    > auch, damit hier nochmal abkassiert werden kann.

    Schon mal daran gedacht dass die ÖR nicht alle Inhalte selbst erstellen sondern externe Unternehmen für sie? Oder in Kooperation mit anderen Sendern? Weist Du wie die vertragliche Seite dort ausschaut? Nein? Aber Hauptsache das tägliche ÖR-Bashing ohne jegliche Supstanz wieder losgelassen...

  6. Re: Interessante Rechtsauffassung von Google

    Autor: Schnarchnase 12.03.15 - 09:06

    Lapje schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schon mal daran gedacht dass die ÖR nicht alle Inhalte selbst erstellen
    > sondern externe Unternehmen für sie? Oder in Kooperation mit anderen
    > Sendern? Weist Du wie die vertragliche Seite dort ausschaut? Nein? Aber
    > Hauptsache das tägliche ÖR-Bashing ohne jegliche Supstanz wieder
    > losgelassen...

    Wen interessiert das? Was mit öffentlichen Zwangsabgaben finanziert wird muss auch öffentlich frei zugänglich gemacht werden, alles andere ist Betrug an den Beitragszahlern. Was die ÖR in Auftrag gibt, daran haben sie im übrigen auch alle Rechte, sonst haben sie bei der Verhandlung scheiße gebaut.

  7. Re: Interessante Rechtsauffassung von Google

    Autor: Lapje 12.03.15 - 09:10

    Schnarchnase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lapje schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Schon mal daran gedacht dass die ÖR nicht alle Inhalte selbst erstellen
    > > sondern externe Unternehmen für sie? Oder in Kooperation mit anderen
    > > Sendern? Weist Du wie die vertragliche Seite dort ausschaut? Nein? Aber
    > > Hauptsache das tägliche ÖR-Bashing ohne jegliche Supstanz wieder
    > > losgelassen...
    >
    > Wen interessiert das? Was mit öffentlichen Zwangsabgaben finanziert wird
    > muss auch öffentlich frei zugänglich gemacht werden, alles andere ist
    > Betrug an den Beitragszahlern. Was die ÖR in Auftrag gibt, daran haben sie
    > im übrigen auch alle Rechte, sonst haben sie bei der Verhandlung scheiße
    > gebaut.

    Ja, da spricht der Fachmann...

  8. Re: Interessante Rechtsauffassung von Google

    Autor: Dino13 12.03.15 - 09:11

    Na dann besprich das mal mit den Privaten, bevor du hier weiter gegen die ÖR rumnörgelst.

  9. Re: Interessante Rechtsauffassung von Google

    Autor: Schnarchnase 12.03.15 - 14:18

    Gesunder Menschenverstand reicht. Den sollte man einfach mal ab und zu benutzen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Brüel & Kjær Vibro GmbH, Darmstadt
  2. Daimler AG, Germersheim
  3. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 811,90€ + 3,99€ Versand
  2. 19,85€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  3. ab 1.079,79€ im PCGH-Preisvergleich


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

  1. Interview auf Youtube: Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020
    Interview auf Youtube
    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

    Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich doch noch nicht von dem Ziel verabschiedet, dass bis 2020 eine Million Elektroautos auf deutschen Straßen fahren sollen. Zudem verriet sie in einem Interview mit Youtubern endlich ihr Lieblings-Emoji.

  2. Ransomware: Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar
    Ransomware
    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

    Die dänische Reederei rechnet mit Kosten und Umsatzeinbußen von 200 bis 300 Millionen US-Dollar durch den Not-Petya-Angriff. Die Verluste sollen vor allem in der Bilanz des dritten Quartals anfallen.

  3. Spielebranche: Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele
    Spielebranche
    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

    Gamescom 2017 Die Spielebranche in Deutschland konnte im ersten Halbjahr 2017 um rund 11 Prozent zulegen. Fans klassischer Vollpreistitel müssen sich trotzdem Sorgen machen - trotz guter Neuerscheinungen verliert das Segment auffallend stark.


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50