1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Navigation: Auch Telekom…

Man will halt immer mehr Geld. Das ist das Problem.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Man will halt immer mehr Geld. Das ist das Problem.

    Autor: thecrew 06.05.18 - 18:30

    Irgendwann geht das nach hinten los. Navigon sollte seine Basissoft einfach "free" anbieten. Der selbe Kartenstand von HERE ist doch bei anderen appz auch kostenlos. (HERE we GO z.b.) Wer dann spezielle Sachen benötigt wie LKW Navigation und spezielle Pois oder Stautipps soll halt etwas zahlen. Aber das Ganze Zeug auf Abobasis anzubieten wo es wie gesagt für die Basisausstattung mittlerweile alles Gratis gibt bringt doch nix.
    Tomtom hat ja dieses Jahr seine Kunden auch schon schön vor den Karren gespant in dem man einfach mal sagt , dass für ältere navi Geräte keine neuen Karten mehr kommen, weil die Hardware zu alt ist. Was für ein BS!. Und dann wundert man sich warum Kunden zur kostenlosen konkurenz gehen? Wo bei ich im Fall von Navigon davon ausgehe das die ganze Anweisung in dieser Sache von der Mutter Garmin kommt.

  2. Re: Man will halt immer mehr Geld. Das ist das Problem.

    Autor: robinx999 06.05.18 - 19:14

    Es dürfte realistisch immer schwerer werden im Markt der Navigationssysteme Geld zu verdienen
    Vielen reicht halt das was Google Maps liefert. Waze ist auch Kostenlos.
    Da dürfte die Gruppe die bereit ist für mehr Leistung Geld auszugeben recht klein sein. Klar es gibt Spezialgruppen wie Motorradfahrer die eine Tour am PC planen wollen und diese dann übertragen wollen.
    Auch gibt es einige die wollen ihre Daten vor Diensten wie Google verbergen und wollen deshalb reine Offline Navigationssysteme, aber das dürfte mittlerweile eher die Minderheit sein. Zumal zumindest Google Maps auch Offline Navigation erlaubt (muss allerdings alle 30 Tage die Karten aktualisieren und könnte so natürlich auch die Fahrten nachträglich Übertragen)

  3. Re: Man will halt immer mehr Geld. Das ist das Problem.

    Autor: elknipso 06.05.18 - 19:48

    Es gibt viele sehr gute Alternativen die noch dazu kostenlos sind. Da lässt sich nur noch sehr schwer Geld verdienen.

  4. Re: Man will halt immer mehr Geld. Das ist das Problem.

    Autor: smarty79 06.05.18 - 19:50

    Zumal die fest verbauten Navis den mobilen Navis mittlerweile technisch ebenbürtig sind. Da macht der Griff zum Festeinbau mehr Sinn als noch vor 10 Jahren. Und alle Gelegenheitsnavigierer kommen mit Google Maps wirklich gut zurecht.

  5. Re: Man will halt immer mehr Geld. Das ist das Problem.

    Autor: Keepo 07.05.18 - 01:49

    smarty79 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zumal die fest verbauten Navis den mobilen Navis mittlerweile technisch
    > ebenbürtig sind. Da macht der Griff zum Festeinbau mehr Sinn als noch vor
    > 10 Jahren. Und alle Gelegenheitsnavigierer kommen mit Google Maps wirklich
    > gut zurecht.


    Google Maps ist neben kostenlos mittlerweile auch die beste Navigation.

  6. Re: Man will halt immer mehr Geld. Das ist das Problem.

    Autor: elknipso 07.05.18 - 07:11

    smarty79 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zumal die fest verbauten Navis den mobilen Navis mittlerweile technisch
    > ebenbürtig sind. Da macht der Griff zum Festeinbau mehr Sinn als noch vor
    > 10 Jahren. Und alle Gelegenheitsnavigierer kommen mit Google Maps wirklich
    > gut zurecht.

    Die Hersteller wollen für die Festeinbau Navis (obwohl oft technisch deutlich schlechter) völlig irre Aufpreise. Privat würde ich mir das sicher auch nicht in mein Auto konfigurieren.

  7. Was ist bei so einer Navi-App der größte Kostenblock?

    Autor: eMvO 07.05.18 - 07:23

    Ich vermute, die Pflege des Kartenmaterials. Aber das ist bei Garmin doch weiterhin vorhanden, wenn sie andere Navi-Produkte verkaufen. Von daher verstehe ich auch nicht, warum sie die App nicht weiterhin für einen geringeren Preis anbieten.

    Ich habe die App seit 2010 immer gerne benutzt, damals noch mit Europakarten für 90 EUR erworben. Sehr schade.

  8. Re: Man will halt immer mehr Geld. Das ist das Problem.

    Autor: Manto82 07.05.18 - 07:57

    Keepo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > smarty79 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Zumal die fest verbauten Navis den mobilen Navis mittlerweile technisch
    > > ebenbürtig sind. Da macht der Griff zum Festeinbau mehr Sinn als noch
    > vor
    > > 10 Jahren. Und alle Gelegenheitsnavigierer kommen mit Google Maps
    > wirklich
    > > gut zurecht.
    >
    > Google Maps ist neben kostenlos mittlerweile auch die beste Navigation.

    Kann ich so leider nicht bestätigen.
    Wer nicht groß auf Sprachanweisungen angewiesen ist, da ist es ok.
    Ich habe auf einer längeren Fahrt quer durch Deutschland mal parallel die Amazon Navigon App und Google Maps getestet.
    Die Anweisungen von Google kamen sehr spät, teilweise zu spät und waren auch nicht sehr verständlich. Für mich in Ordnung, aber für meinen älteren Vater nicht wirklich.

    Vorteil bei Google, es berechnet relativ schnell Alternativrouten bzw. erkennt welche Route man fahren möchte wenn man mal von der angegebenen Route abweicht.

  9. Re: Man will halt immer mehr Geld. Das ist das Problem.

    Autor: gadthrawn 07.05.18 - 08:29

    Keepo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > smarty79 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Zumal die fest verbauten Navis den mobilen Navis mittlerweile technisch
    > > ebenbürtig sind. Da macht der Griff zum Festeinbau mehr Sinn als noch
    > vor
    > > 10 Jahren. Und alle Gelegenheitsnavigierer kommen mit Google Maps
    > wirklich
    > > gut zurecht.
    >
    > Google Maps ist neben kostenlos mittlerweile auch die beste Navigation.


    Keine Bluetooth Profile - heißt ich müsste bei Google Radio immer auf Bluetooth stellen, während andere Navis einfach ein Sprachprofil nutzen und dadurch einen Angriff simulieren, welcher das normale Radio kurz zur Navigation unterbricht.
    Offline Karten eher schlecht handelbar

    Google maps ist für mich eher gestorben. Halte lieber für saß vernünftiges

  10. Re: Man will halt immer mehr Geld. Das ist das Problem.

    Autor: gadthrawn 07.05.18 - 08:30

    Arbeitest du unbezahlt?

  11. Re: Was ist bei so einer Navi-App der größte Kostenblock?

    Autor: SmilingStar 07.05.18 - 09:16

    eMvO schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich vermute, die Pflege des Kartenmaterials. Aber das ist bei Garmin doch
    > weiterhin vorhanden, wenn sie andere Navi-Produkte verkaufen. Von daher
    > verstehe ich auch nicht, warum sie die App nicht weiterhin für einen
    > geringeren Preis anbieten.
    >
    > Ich habe die App seit 2010 immer gerne benutzt, damals noch mit
    > Europakarten für 90 EUR erworben. Sehr schade.

    Man darf nicht vergessen, dass Garmin "damals" mit dem Kauf von Navigon einen in Deutschland stark vertretenen Konkurrenten gekauft hat. Während Garmin selbst, zumindest in meiner Wahrnehmung, eher ein kleiner Anbieter in Deutschland war.

    Neben dem, vermeintlich, gescheiterten Versuch mit Abos ein stetiges Einkommen zu generieren, könnte also auch die Tilgung eines Konkurrenten und damit natürlich auch der Kosten für deren Markenauftritt etc. ein Thema sein.

  12. Re: Man will halt immer mehr Geld. Das ist das Problem.

    Autor: bplhkp 07.05.18 - 09:19

    elknipso schrieb:
    -----------------------------------------------------------------------
    > Die Hersteller wollen für die Festeinbau Navis (obwohl oft technisch
    > deutlich schlechter) völlig irre Aufpreise. Privat würde ich mir das sicher
    > auch nicht in mein Auto konfigurieren.

    Der riesengroße Vorteil der festeingebauten Navis ist, dass sie auch ohne GPS-Signal funktionieren, z.B. so auch zuverlässig in Tunnels, Bergtälern oder Häuserschluchten funktionieren.

  13. Re: Man will halt immer mehr Geld. Das ist das Problem.

    Autor: smarty79 07.05.18 - 09:42

    Der Aufpreis z.B. bei VW für das Discover Media gegenüber dem Composition Media liegt bei etwa 500¤. Das finde ich OK. 1a Sprachausgabe, schnelle Routenberechnung, Ausgabe in der MFA etc. TMC pro reicht für das Grobe. Wie gesagt, für ab und an ist google maps OK.

    Navigon hat sich natürlich auch selbst ein Bein gestellt: Umsonst über Telekom und amazon, regulär teuer erscheinende 90¤, dann wieder regelmäßig Sonderangebote etc. Vertrauen in die Preisbildung schafft man so nicht...

  14. TMC Pro reicht nicht mal fürs Grobe

    Autor: Marvin-42 07.05.18 - 10:17

    Wenn ich nach Köln oder Düsseldorf muss, dann ist der Stau auf der Autobahn das Geringste meiner Probleme. Aber den Verkehr auf den innerstädtischen Straßen kennt TMC Pro überhaupt nicht. Mein VW Navi wollte mich zB mal in Köln morgens um 9 durch die Innenstadt am Dom vorbei lotsen weil auf dem Autobahnring 20 Min Stau waren. Wer Köln kennt würde nie so fahren.

    Leider ist aber auch Google Maps immer schlechter geworden. So wird sehr häufig die kürzeste Strecke gar nicht erst angeboten, so dass ich nicht wirklich beurteilen kann, ob diese so stark belastet ist. Dann soll ich statt 60km 74km fahren ohne zu wissen, wieviel Zeit ich dadurch spare. Ich muss gleich nach Köln und habe deshalb gerade geschaut:

    80km 56min
    97 km 1h12min

    Aber meine kürzeste Standardstrecke von 72km 1h2 Min wird gar nicht erst berechnet. Am PC kann ich diese wenigstens erzwingen, aber eben nicht am Handy.

  15. Re: Man will halt immer mehr Geld. Das ist das Problem.

    Autor: ufo70 07.05.18 - 11:07

    Leider. Für Nutzer wie mich, die keine Bewegungsprofile bei Unternehmen hinterlassen wollen und darum lieber für Offline-Navigation zahlen, wird es immer schwerer Alternativen zu finden.

  16. Re: Man will halt immer mehr Geld. Das ist das Problem.

    Autor: ufo70 07.05.18 - 11:13

    Man sollte marktgerecht kalkulieren. 80¤ für ein Kartenupdate, wenn ich für 20¤ mehr ein komplettes Gerät inkl. 2 Jahre Updates bekomme?
    BTW: Audi A4, EU-Kartenupdate 420¤ Listenpreis. Eigentlich müsste da schon der Wucherparagraph ziehen. ;)

  17. Re: Man will halt immer mehr Geld. Das ist das Problem.

    Autor: gadthrawn 07.05.18 - 14:31

    ufo70 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man sollte marktgerecht kalkulieren. 80¤ für ein Kartenupdate, wenn ich für
    > 20¤ mehr ein komplettes Gerät inkl. 2 Jahre Updates bekomme?
    > BTW: Audi A4, EU-Kartenupdate 420¤ Listenpreis. Eigentlich müsste da schon
    > der Wucherparagraph ziehen. ;)


    Die Karten aktuell zu halten ist aber auch das teuerste an den Navis.
    Die "Alternativen" mit OpenStreetmap sind hier grauenvoll - deswegen traue ich dem auch und gerade an fremden Orten nicht.

    Aber lass mich raten: du kaufst einen neuen Drucker, weil die Patronen kaum günstiger sind?

  18. Re: Man will halt immer mehr Geld. Das ist das Problem.

    Autor: ufo70 07.05.18 - 15:12

    Der Druckervergleich hinkt. Billigdrucker werden über den Tintenpreis subventioniert. Bei Navis ist das anders, hier erhalte ich für 1/4 des Update-Preises ein komplettes Gerät inkl. "Lifetime-Abo". Die Updates stehen daher oft preislich in keiner Relation. Zahlen ja, aber keine Mondpreise.

  19. Re: Man will halt immer mehr Geld. Das ist das Problem.

    Autor: freebyte 18.05.18 - 00:44

    bplhkp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der riesengroße Vorteil der festeingebauten Navis ist, dass sie auch ohne
    > GPS-Signal funktionieren, z.B. so auch zuverlässig in Tunnels, Bergtälern
    > oder Häuserschluchten funktionieren.

    Jaja, zuverlässig, davon fischt unsere Feuerwehr im jahr mehrere aus dem lokalen GPS-Loch-Gestrüpp.

    Sobald GPS nicht mehr ausreicht, werden nur noch Tachodaten addiert, auf die wahrscheinlichste Route aufaddiert und angezeigt. Wenn Du von der Route abweichst sind mehrere Kilometer Abweichung zwischen Navi und Realität drin.

    fb

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ABB AG, Mannheim (Home-Office möglich)
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  3. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, München, Regensburg
  4. über duerenhoff GmbH, Wien (Österreich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,99€
  2. 23,99€
  3. 27,99€
  4. 8,97€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Ein Besuch im tschechischen Grünheide
Elektromobilität
Ein Besuch im tschechischen Grünheide

Der Autohersteller Hyundai fertigt einen Teil seiner Kona Elektros jetzt in der EU. Im tschechischen Nošovice rollen pro Jahr bis zu 35.000 Elektroautos vom Band - sollte es keine Corona-bedingten Unterbrechungen geben. Ein Werksbesuch.
Von Dirk Kunde

  1. Crossover-Elektroauto Model Y fährt effizienter als Model 3
  2. Wohnungseigentumsgesetz Regierung beschließt Anspruch auf private Ladestelle
  3. Plugin-Hybride BMW setzt Anreize für höhere Stromerquote

Autorennen: Rennsportler fahren im Homeoffice
Autorennen
Rennsportler fahren im Homeoffice

Formel 1? Gestrichen. DTM? Gestrichen. Formel E? Gestrichen. Jetzt treten die Rennprofis gegen die besten Onlinefahrer der Welt an.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Sport Die Formel 1 geht online weiter
  2. Lvl Von der Donnerkuppel bis zum perfekten Burger
  3. E-Sport Gran-Turismo-Champion gewinnt auch echte Rennserie

Datenschutz: Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?
Datenschutz
Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?

Das Coronavirus zwingt Ärzte, Lehrer und Rechtsanwälte zu digitaler Kommunikation mit und über ihre Patienten, Schüler und Mandanten. Viele setzen auf Whatsapp. Verstoßen sie damit gegen den Datenschutz oder machen sich gar strafbar?
Von Harald Büring

  1. Coronavirus Britische Soldaten müssen Whatsapp-Befehlen folgen
  2. Sicherheitslücke Dateien auslesen mit Whatsapp Desktop
  3. Messenger Whatsapp deaktiviert Chatexport in Deutschland