1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Navigation: Tomtoms iOS-App…

Bei Android war das Problem, dass das Versprechen des "lebenslangen Kartenupdates" gebrochen wurde

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bei Android war das Problem, dass das Versprechen des "lebenslangen Kartenupdates" gebrochen wurde

    Autor: Tom85 14.03.16 - 11:32

    TomTom hatte bei der alten Android-App versprochen, für den Einmalkauf lebenslange Kartenupdates zu liefern. Dieses Versprechen wurde gebrochen und das ganze dann so begründet, dass sich "lebenslang" auf die Produktunterstützungsdauer von TomTom bezieht. Im ungünstigsten Falle wäre das gerade einmal knapp über drei Jahre gewesen.

    TomTom hätte sich viel Ärger gespart, hätte man das Marketing nicht mit so einem Bauernfängerwörtchen wie "lebenslang" auf die Kundschaft losgelassen.

  2. Re: Bei Android war das Problem, dass das Versprechen des "lebenslangen Kartenupdates" gebrochen wurde

    Autor: Niaxa 14.03.16 - 13:15

    Wusste ich gar nicht. Wenn das aber so ist, würde ich mein Geld jetzt zurück verlangen. Das ist eindeutig ein Bruch des Kaufvertrages und den darin enthaltenen Gegenständen.

  3. Re: Bei Android war das Problem, dass das Versprechen des "lebenslangen Kartenupdates" gebrochen wurde

    Autor: u21 14.03.16 - 13:46

    Als Ausgleich bekam man bei der Umstellung auf das aktuelle System das 3-Jahresabo für 50ct...

    Natürlich nicht 100%ig ein Ersatz für "lebenslange Kartenaktualisierungen", aber der Begriff "lebenslang" war ja tatsächlich nicht unproblematisch ...

  4. Re: Bei Android war das Problem, dass das Versprechen des "lebenslangen Kartenupdates" gebrochen wurde

    Autor: nonameHBN 14.03.16 - 13:52

    Das Lebenslang bezieht sich immer auf das Produkt selbst, das war auch bei den Einbau-Navis so. Wenn die nach 2 Jahren gesagt haben, dass das Produkt abgekündigt wird, entfällt in dem Moment auch das Update. Das Leben ist nach 2 Jahren vorbei. Recht clever, aber irgendwie zu erwarten.

    Das ist wie mit der lebenslangen Garantie, die so in Deutschland nicht gültig ist. Bei den RAM-Herstellern sind es nun 10 Jahre (früher mal 30 -_- ) - ok und nachvollziehbar.

    Ich kenne keinen Hersteller, der für seine Produkte einen kostenfreien Service bzw. Garantie anbietet, bis ich das Zeitliche segne. Das wäre total unwirtschaftlich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg, Karlsruhe
  3. Dataport, verschiedene Standorte
  4. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 4,99€
  2. 2,62€
  3. 37,49€
  4. (-40%) 23,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

  1. Vodafone: Kabelfernsehkunden sterben in Zukunft aus
    Vodafone
    Kabelfernsehkunden sterben in Zukunft aus

    Vodafone sieht bei jungen Menschen wenig Interesse, Kabelfernsehen zu abonnieren. Ein deutscher Netflix-Manager sprach über den Streaminganbieter.

  2. FBI-Wunsch: Apple verzichtete auf iCloud-Verschlüsselung
    FBI-Wunsch
    Apple verzichtete auf iCloud-Verschlüsselung

    Apple war einer Bitte des FBI laut der Nachrichtenagentur Reuters nachgekommen und verzichtete auf die Einführung verschlüsselter iPhone-Backups in der iCloud. Apple habe einem Streit mit Beamten aus dem Weg gehen wollen, erklärte eine Reuters-Quelle - geholfen hat es indes nicht.

  3. Rainbow Six Siege: Ubisoft verklagt DDoS-Anbieter
    Rainbow Six Siege
    Ubisoft verklagt DDoS-Anbieter

    Seit Monaten gibt es DDOS-Angriffe gegen Rainbow Six Siege, nun klagt Ubisoft gegen einen Anbieter. Der offeriert das Lahmlegen der Server ab 150 Euro, offenbar stecken auch Deutsche hinter den Attacken.


  1. 19:21

  2. 18:24

  3. 17:16

  4. 17:01

  5. 16:47

  6. 16:33

  7. 15:24

  8. 15:09