1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Navigation: Tomtoms iOS-App…

Bei längerfristigen Abos bin ich generell raus.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bei längerfristigen Abos bin ich generell raus.

    Autor: ve2000 14.03.16 - 13:28

    Die meisten Menschen werden, wahrscheinlich nicht anders als ich, das Navi zwei-dreimal im Jahr benutzen.
    Also warum nicht Monats/Urlaubsabos für sagen wir 3-4 ¤/Monat anbieten?
    Aber nein, dafür sind sie zu gierig, es muss gleich ein Jahr gebucht werden.
    Nein danke.
    Das einzige Abo das ich bezahle, ist Netflix, aber das ist monatl. kündbar, somit ok für mich.

  2. Re: Bei längerfristigen Abos bin ich generell raus.

    Autor: u21 14.03.16 - 13:43

    ve2000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die meisten Menschen werden, wahrscheinlich ... das Navi
    > zwei-dreimal im Jahr benutzen.
    > Also warum nicht Monats/Urlaubsabos für sagen wir 3-4 ¤/Monat anbieten?

    Hmm, 3*4¤ = 12 Euro oder 1x20¤ ... stimmt dieser gewaltige Preisunterschied muss durch eine Aufsplittung in Sondertarife verkompliziert werden...
    Wochenabos, Monatsabos, Urlaubsabos, Studententarife, ... ach ja und Tarifdifferenzierungen nach Displayauflösung nicht zu vergessen.

    Wie schön könnte es doch sein, wenn man sagen könnte, 20¤/Jahr oder 45¤/3Jahre gefällt mir, dann nehme ich es oder es gefällt mir nicht und ich brauche es auch nicht, dann lasse ich es.

    Vor allem, wenn man überlegt, dann man alle Karten nutzen kann, gute Verkehrsinformationen und Blitzerwarnungen dazu bekommt ...

    Hab noch vor 1 1/2 Jahren jährlich 40¤ für 4 Kartenaktualisierungen und 50¤ für den Traffic-Service bezahlt und habe es auch nicht jeden Tag, aber doch öfter als 2-3x/Jahr benutzt. Bei 20¤ brauche ich da nicht mehr nachzudenken ...


    > Aber nein, dafür sind sie zu gierig, es muss gleich ein Jahr gebucht
    > werden.

    Genau! Wie oben geschrieben... TomTom senkt die Preise und erhöht die Leistung. Dafür soll man halt pauschal 15-20¤ jährlich zahlen ... wie geldgierig!

    > Nein danke.
    > Das einzige Abo das ich bezahle, ist Netflix, aber das ist monatl. kündbar,
    > somit ok für mich.

    Und kostet im günstigsten Fall in drei Monaten (sonst z.T. nach nicht mal zwei Monaten) mehr als das TomTom-Abo ...

  3. Re: Bei längerfristigen Abos bin ich generell raus.

    Autor: ve2000 14.03.16 - 13:58

    u21 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    >
    > Hmm, 3*4¤ = 12 Euro oder 1x20¤ ... stimmt dieser gewaltige Preisunterschied
    > muss durch eine Aufsplittung in Sondertarife verkompliziert werden

    Also wenn Dir das zu kompliziert erscheint, nur einen Monat zu buchen...na denn.

    > dann nehme ich es oder es gefällt mir nicht und ich
    > brauche es auch nicht, dann lasse ich es.

    Richtig!

    > Hab noch vor 1 1/2 Jahren jährlich 40¤ für 4 Kartenaktualisierungen und 50¤
    > für den Traffic-Service bezahlt und habe es auch nicht jeden Tag, aber doch
    > öfter als 2-3x/Jahr benutzt. Bei 20¤ brauche ich da nicht mehr nachzudenken

    Das habe ich früher für ein komplettes Gerät bezahlt, früher halt, interessiert heute aber niemanden mehr


    > Genau! Wie oben geschrieben... TomTom senkt die Preise und erhöht die
    > Leistung. Dafür soll man halt pauschal 15-20¤ jährlich zahlen ... wie
    > geldgierig!

    Du hast es nicht verstanden, es geht um Alternativen, sollte ich das Navi vielleicht nur einige Tage oder Wochen brauchen.

    > Und kostet im günstigsten Fall in drei Monaten (sonst z.T. nach nicht mal
    > zwei Monaten) mehr als das TomTom-Abo ...

    Zum einen nutze ich Netflix regelmäßig und nicht nur zwei dreimal im Jahr, zum anderen, nochmals extra für Dich:
    Bei diesem Vergleich ging es um die ABO LAUFZEIT, NICHT den Preis.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.03.16 13:59 durch ve2000.

  4. Re: Bei längerfristigen Abos bin ich generell raus.

    Autor: u21 14.03.16 - 15:09

    ve2000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > u21 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------

    > >
    > > Hmm, 3*4¤ = 12 Euro oder 1x20¤ ... stimmt dieser gewaltige
    > Preisunterschied
    > > muss durch eine Aufsplittung in Sondertarife verkompliziert werden
    >
    > Also wenn Dir das zu kompliziert erscheint, nur einen Monat zu buchen...na
    > denn.

    MIR ist nichts zu kompliziert ..,. (*nice try*), sondern es geht darum, dass trotz eines simplen und im Vergleich zu vorher deutlich preisgünstigerer Tarif auf Grund von Sonderwünschen wieder in weitere Tarife zerlegt werden soll.
    Der Anbieter muss also mehr Aufwand treiben, um die einzelnen Abos zu überwachen.

    DAS ist typisch für vieles in Deutschland:
    Die Steuern sollten einfacher werden, sagte Hellmut Schmidt in den 70er Jahren... aber dann kamen die Sonderwünsche ... Die Höchstsätze für Steuern und die Eingangssteuersätze wurden gesenkt und der Grundfreibetrag gesenkt ... trotzdem wollen alle weiterhin eine Sonderbehandlung.

    Für einen Unternehmer können sich niedrige Preise rechnen, wenn er auf die vielen Sonderwünsche verzichtet...

    Bei Mobilfunktarifen haben wir - wegen der vielen Sonderwünsche - zum Teil unübersichtliche und sich des öfteren ändernde Tarife.

    Das jetzige Tarifmodel dürfte sich für die meisten Dauerkunden mehr als rechnen, weil deutlich günstiger als bisher.

    > > Hab noch vor 1 1/2 Jahren jährlich 40¤ für 4 Kartenaktualisierungen und
    > 50¤
    > > für den Traffic-Service bezahlt und habe es auch nicht jeden Tag, aber
    > doch
    > > öfter als 2-3x/Jahr benutzt. Bei 20¤ brauche ich da nicht mehr
    > nachzudenken
    >
    > Das habe ich früher für ein komplettes Gerät bezahlt, früher halt,
    > interessiert heute aber niemanden mehr

    Ja, das stimmt sicherlich.
    Aber ähnlich wie bei einem Drucker oder Smartphone: Die Dienstleistung dahinter macht den echten Wert aus.
    FRÜHER reichte mir ein Shell-Atlas. Aber nach einem Jahr war er nicht mehr aktuell.

    Bei einem Navi ist die Hardware zweiträngig, wenn GPS-Chipsatz, Display und CPU-Geschwindigkeit halbwegs gut sind.
    Die Stauwarnungen, die alle 2-3 Minuten aktualisiert werden oder die 4x im Jahr überarbeiten (leider nicht in allen Gegenden...) Karten machen heutzutage den Wert der Navigation aus. Deshalb ja auch die Zuwendung zu den Smartphones seitens der Navi-Anbieter.

    Ein 90¤-Navi ohne Aktualisierungen ist für mich in einer Großstadt wertlos.

    Und für 3-4 Euro lohnt sich der Verwaltungsaufwand nicht für den Navi-Diensteanbieter
    Wenn überlegt, dass man im Urlaub in mehreren Ländern unterwegs sein kann und früher jede Karte mit 20 - 50 Euro bezahlt werden musste, dann ist der Preisnachlass bereits erstaunlich hoch.


    > > Genau! Wie oben geschrieben... TomTom senkt die Preise und erhöht die
    > > Leistung. Dafür soll man halt pauschal 15-20¤ jährlich zahlen ... wie
    > > geldgierig!
    >
    > Du hast es nicht verstanden, es geht um Alternativen, sollte ich das Navi
    > vielleicht nur einige Tage oder Wochen brauchen.

    Doch ich hab schon verstanden.
    Egal, ob der Basispreis 200, 100 oder 20¤ pro Jahr für eine Leistung beträgt, kommt immer jemand der eine Alternative fordert ... und nicht berücksichtigt, dass bei zu kleinen Beträgen kein Reiz für den Unternehmer mehr vorliegt, weil der Verwaltungsaufwand für die 3-4¤ das Ganze unattraktiv werden lässt.


    > Zum einen nutze ich Netflix regelmäßig und nicht nur zwei dreimal im Jahr,
    > zum anderen, nochmals extra für Dich:
    > Bei diesem Vergleich ging es um die ABO LAUFZEIT, NICHT den Preis.

    Und hier extra für Dich:
    Sonderwünsche sind toll, aber irgendwann realitätsfern.

    Bei 200¤/Jahr wären Angebote für kürzere Zeiträume sicherlich mehr als angebracht, um weitere Kunden zu generieren.
    Bei 15¤ sieht das m.E. anders aus.

    Um das Ganze nicht ausufern zu lassen.
    Ich verstehe Deinen Wunsch inhaltlich, kann ihn aber ansonsten angesichts der üblicherweise beim Autofahren von vielen akzeptierten Unterhaltskosten schwer ernstnehmen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. realworld one GmbH & Co. KG, Freiburg im Breisgau
  3. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  4. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

  1. Scheuer: Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen
    Scheuer
    Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen

    Die Bundesregierung will den Mobilfunkausbau vereinfachen und 1,1 Milliarden Euro für die Schließung weißer Flecken ausgeben. Doch bis wann die Mobilfunkstrategie umgesetzt sein soll, ist völlig unklar.

  2. E-Privacy-Verordnung: Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen
    E-Privacy-Verordnung
    Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen

    In die jahrelangen Verhandlungen zur E-Privacy-Verordnung kommt Bewegung. Die EU-Mitgliedstaaten könnten sich auf eine pauschale Tracking-Erlaubnis für Medien und Drittanbieter einigen.

  3. Chemiekonzern: BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo
    Chemiekonzern
    BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo

    3D-Druck on Demand ist für den größten Chemiekonzern BASF so interessant, dass er den 3D-Druck-Anbieter Sculpteo übernimmt. Das Unternehmen möchte Sculpteo als ein Schaufenster für seine Materialien nutzen, erklärte der Gründer.


  1. 18:59

  2. 18:41

  3. 18:29

  4. 18:00

  5. 17:52

  6. 17:38

  7. 17:29

  8. 16:55