Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › NBase-T alias 802.3bz: 2.5GbE…

10Gbit erfolglos

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 10Gbit erfolglos

    Autor: Crass Spektakel 28.09.16 - 12:57

    Der mangelnde Erfolg von 10Gbit liegt nicht an Power-over-Ethernet oder sonstigen Buzzword-Nieschenlösungen sondern dass 10GBit sündhaft teuer ist.

    Fakt 1, 80% meiner Kunden haben Leerrohre, fliegende Verkabelung und mindestens Cat 5e, 50% sogar Cat7. Power-over-Ethernet braucht hingegend NIEMAND. Eine Umstellung auf 10GBit ist mit zwei Handgriffen erledigt: Switch tauschen, Netzwerkkarten tauschen.

    Fakt 2, ein brauchbarer 10Gbit-Switch mit mindestens acht Ports kostet schnell einen Tausender. Die passenden Netzwerkkarten kosten auch schnell 200 Euro pro Stück. Selbst ein kleines Büro mit fünf Mitarbeitern und zwei Servern kommt so schnell auf Hardwarekosten von ein paar tausend Euro ohne Kabel und Arbeitszeit.

    Fakt 3, 10Gbit ist schon wieder zu langsam. Selbst ein billiges Selbstbau-NAS kann ein 40GBit-Netz auslasten. Ich kauf doch nicht für viele tausend Euro eine Lösung die schon wieder zu langsam ist.

    Fakt 4, 40GBit ist noch viel, viel, viel, viel teurer.

    Fakt 5, 80% meiner Kunden haben Leerrohre, fliegende Verkabelung und mindestens Cat 5e, 50% sogar Cat7. Power-over-Ethernet braucht hingegend NIEMAND. Eine Umstellung auf 40GBit ist mit drei Handgriffen erledigt: Switch tauschen, Netzwerkkarten tauschen, Kabel tauschen.

    Fakt 6, ein brauchbarer 40Gbit-Switch mit mindestens 2x40GBit und 5x10GBi Ports kostet schnell über 10.000 Euro. Die passenden Netzwerkkarten kosten auch schnell 1500 Euro pro Stück. Selbst ein kleines Büro mit fünf Mitarbeitern und zwei Servern kommt so schnell auf Hardwarekosten von mehreren 10.000 Euro ohne Kabel und Arbeitszeit.

    Fakt 7, 40Gbit ist schon wieder zu langsam. Ein leicht überdurchschnittlicher Server kann ein 100GBit-Netz auslasten. Ich kauf doch nicht für viele zehntausend Euro eine Lösung die schon wieder zu langsam ist.

    Fakt 8, 100GBit ist noch viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel teurer.

  2. Re: 10Gbit erfolglos

    Autor: ratzeputz113 28.09.16 - 17:29

    Sehe ich nicht so.

    @1.: Ich habe genug Kunden im "Bürosegment", die PoE für Access Points oder Telefone brauchen.
    @3.: Ja, ein NAS *kann* meinetwegen 40GBit auslasten. Aber wann tut es das mehr als nur Peakweise über Millisekunden? 40Gbit/s heißen netto ungefähr 3,5-4GB/s. Was willst Du denn da an Datenmengen wegschreiben?
    @5.: Redundanz zu 1.?
    @6.: Ich komme ursprünglich aus dem High-Performance-Computing. Switche von Mellanox mit 12x40Gbit kosten etwa 5000 ¤. Dazu gibt es dann break-out-Kabel (1x40Gbit auf 4x10Gbit). Bringt mich aber wieder zu der Frage: Was willst Du in einem Büro an Datenmengen wegschreiben???
    @7.: Mellanox hat etwa im August 2016 offiziell ihre 100GBit-Switches raus gebracht. Und die sind ganz vorne mit dabei, was Geschwindigkeit angeht. Also etwas salopp: Wasn daran zu alt?

    Edit: Typo



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.09.16 17:30 durch ratzeputz113.

  3. Re: 10Gbit erfolglos

    Autor: Crass Spektakel 01.10.16 - 05:28

    Und weil Du hunderte von Kunden hast die hunderte von Telefonen und WLAN-APs mit PoE und 10GBit versorgen müssen darf sonst niemand günstiges 10GBit ohne PoE haben, stimmts?

    Und nochwas, ich brauche 40Gbit nicht fürs Büro sondern für daheim. Mein 2008er Fileserver wuppt nämlich ungefäht 25GBit von seinen Laufwerken. Mir stinkt es langsam dass ein Backup/Transfer meiner Steambibliothek satte drei Tage dauern soll.

    Fürs Büro wären 100Gbit sinnvoller, hatte erst neulich einen Kunden der unreduzierte 4k/60hz-Videos übers Netz zusammenziehen und bearbeiten musste, das macht mit 4x1GBit einfach keinen Spass.

    Natürlich alles bitte bezahlbar. Wenn ein 1Gbit-Backend 20 Euro kostet darf ein 40Gbit eben 800 kosten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, München
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  3. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb
  4. ista International GmbH, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 38,99€
  2. (-57%) 6,50€
  3. 2,99€
  4. 0,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

  1. Briefe und Pakete: Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken
    Briefe und Pakete
    Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken

    Aufgrund gestiegener Beschwerden über Mängel bei der Post- und Paketzustellung will das Bundeswirtschaftsministerium die Rechte von Postkunden stärken. Dabei geht es auch um die Frage von Sanktionsmöglichkeiten.

  2. Vodafone: Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer
    Vodafone
    Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer

    Vodafone bietet veränderte Red-Tarife. Bei vier der fünf verfügbaren Tarife erhöht sich das ungedrosselte Datenvolumen. Dafür steigen auch die Preise.

  3. Amazons Patentanmeldung: Alexa-Aktivierungswort kann auch am Ende gesagt werden
    Amazons Patentanmeldung
    Alexa-Aktivierungswort kann auch am Ende gesagt werden

    Amazon will die Nutzung von Sprachassistenten natürlicher machen. Amazons digitaler Assistent Alexa würde dann auch reagieren, wenn das Aktivierungswort etwa am Ende eines Befehls gesagt wird. Ein entsprechender Patentantrag liegt vor.


  1. 11:31

  2. 11:17

  3. 10:57

  4. 13:20

  5. 12:11

  6. 11:40

  7. 11:11

  8. 17:50