Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › NBase-T alias 802.3bz: 2.5GbE…

Warum gibt es kein N-Gigabit?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum gibt es kein N-Gigabit?

    Autor: honna1612 27.09.16 - 23:28

    Ich habe schon lange versucht herauszufinden warum Ethernet nicht jede geschwidigkeit unterstützt, also dass Geräte so wie bei SD Karten einfach die Geschwindigkeit angeben.
    Beispiel 3Gbit Netzwerkkarte und 2Gbit Switch macht 2Gbit verbindung.

    Das würde den Herstellern einen Wettbewerb herforrufen und würde die geschwindigkeit schneller höher werden lassen. Vermutlich hätten wir so schon längst preiswerte 10Gbit switches.

    Ethernet ist auch nicht Layer-1 physical also verstehe ich auch nicht warum die IEEE
    Kupfer und Glasfaser anders standartisiert. IEEE 802.3ak und IEEE 802.3an usw.
    Eigentlich sollte die Geschwindigkeit nicht fest im Protokoll verankert sein und wenn schon am Anfang ausgehandelt werden wie fast überall sonst auch.

    Kennt hier jemand die Antwort?

  2. Re: Warum gibt es kein N-Gigabit?

    Autor: Metallkiller 28.09.16 - 09:06

    Leider kenne ich mich nicht wirklich mit diesem Thema aus, aber aus dem Bauch heraus würde ich sagen es ist komplizierter die maximale Geschwindigkeit eines angeschlossenen, unbekanten Gerätes herauszufinden, als einen Standard abzugleichen und diese feste Geschwindigkeit einzustellen.

    Das große Problem meinerseits ist natürlich, wie sprechen sich die Geräte ab, um sich auf den schnellsten gemeinsamen Standard zu einigen?

  3. Re: Warum gibt es kein N-Gigabit?

    Autor: as (Golem.de) 28.09.16 - 10:07

    Hallo,

    honna1612 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eigentlich sollte die Geschwindigkeit nicht fest im Protokoll verankert
    > sein und wenn schon am Anfang ausgehandelt werden wie fast überall sonst
    > auch.

    NBase-T hat so etwas ähnliches, das Downshift-Feature. Da wird bei Kabelproblemen automatisch runtergeschaltet. Das ist aber nicht Teil von 802.3bz. Da unterscheiden sich die Spezifikationen. Da momentan aber alles, was 802.3bz ist auch NBase-T ist, denke ich, dass das trotzdem implementiert ist. Ich habe aber noch keine praktische Erfahrung mit NBase-T.

    Ich kenne das Problem auch bei 1GbE und schlechten Kabeln. Da muss man erst manuell ran an einer Seite, sonst wollen zwei 1GbE-Gegenstellen nicht miteinander, weil sie Gegenseitig sich sagen: Ich kann 1GbE.

    gruß

    -Andy (Golem.de)

    --
    Okuna alias Openbook: @marble
    Instagram: @aroundthebluemarble
    Twitter: @AndreasSebayang
    ( Vorsicht, Bahn- und Flugzeugbilder ;) )

    https://www.golem.de/specials/autor-andreas-sebayang/

  4. Re: Warum gibt es kein N-Gigabit?

    Autor: Lukas.F 28.09.16 - 12:00

    honna1612 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe schon lange versucht herauszufinden warum Ethernet nicht jede
    > geschwidigkeit unterstützt, also dass Geräte so wie bei SD Karten einfach
    > die Geschwindigkeit angeben.

    Das ist bei jedem Standard so. Auch SD Karten können nur mit einer bestimmten Maximalgeschwindigkeit arbeiten. Die Anbindung mit eMMC 4.1 erlaubt z.B. ca 100MB/s, während UHS-I max. 300MB/s und UHS-II max. 1400MB/s erlaubt.

    Nur weil SD Karten oft die Maximalgeschwindigkeit nicht ausnutzen heißt das nicht, dass die Geschwindigkeit unlimitiert ist. Die schnellsten SD Karten reizen UHS-I jetzt schon aus, UHS-II ist bisher noch kaum verbreitet und bietet theoretisch deutlich höhere Geschwindigkeiten. Aber halt nur wenn sowohl SD Karte, als auch der Card Reader ein UHS-II Interface haben (und das ist selbst bei neuen Geräten noch relativ selten der Fall).

  5. Re: Warum gibt es kein N-Gigabit?

    Autor: honna1612 28.09.16 - 12:46

    Bis zu einer bestimmten Maximalgeschwindigkeit geht es. Aber wie man bei USB 3.0 sieht sind schnellere geschwindigkeiten mit dem selben Steckern auch rückwärtskompatibel möglich.
    Die Geschwindikeit aushandeln funktioniert mit USB auch und wenn man bei Gigabit Cat4 Kabel verwendet bekommt man ca 40MBytes/s Druchsatz. Es funktioniert trotzdem.
    Deshalb sehe ich keinen Grund warum der Ethernet Standart mit FEST definierten Geschwindigkeiten arbeitet. Ausser ich übersehe etwas.

    Im Artikel steht auch, dass viele Hersteller lange versucht haben die IEEE davon zu überzeugen 2,5 und 5GbE zu standartisieren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf
  3. Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg, Regensburg
  4. LGC Genomics GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 11,00€
  2. 16,49€
  3. 64,99€ (Release am 25. Oktober)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Star Wars Jedi Fallen Order: Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten
Star Wars Jedi Fallen Order
Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Ein Roboter mit Schublade im Kopf, das Lichtschwert als Multifunktionswerkzeug und ein sehr spezielles System zum Wiederbeleben: Golem.de stellt zehn ungewöhnliche Elemente von Star Wars Jedi Fallen Order vor.


    1. Konzeptstudio: Toyota zeigt futuristisches Elektroauto von Lexus
      Konzeptstudio
      Toyota zeigt futuristisches Elektroauto von Lexus

      Die Luxusmarke von Toyota will im kommenden Monat ihr erstes vollelektrisches Auto präsentieren. So ungewöhnlich wie der nun gezeigte Lexus LF-30 Electrified Concept dürfte das Serienmodell aber nicht aussehen.

    2. Quartalsbericht: Microsoft steigert Gewinn und Umsatz zweistellig
      Quartalsbericht
      Microsoft steigert Gewinn und Umsatz zweistellig

      Microsoft hat wie erwartet starkes Wachstum bei Umsatz und Gewinn verzeichnet. Der Softwarekonzern erreichte eine Marktkapitalisierung von 1,056 Billionen US-Dollar. Das Cloudgeschäft legt wieder massiv zu.

    3. Kongress-Anhörung: Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten
      Kongress-Anhörung
      Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten

      Mark Zuckerberg muss den US-Abgeordneten Rede und Antwort zur Digitalwährung Libra stehen. Der Facebook-Chef warnt vor einem Bedeutungsverlust der US-Finanzwirtschaft bei einer Blockade des Projekts.


    1. 07:13

    2. 22:46

    3. 19:16

    4. 19:01

    5. 17:59

    6. 17:45

    7. 17:20

    8. 16:55